Anthony Horowitz

 4.2 Sterne bei 2.285 Bewertungen
Autor von Das Geheimnis des weißen Bandes, Der Fall Moriarty und weiteren Büchern.
Anthony Horowitz

Lebenslauf von Anthony Horowitz

Auf den Spuren von Robin Hood und James Bond: Der 1955 in Stanmore in der Nähe von London geborene Anthony Horowitz zählt zu den renommierten Schriftstellern und Drehbuchautoren Großbritanniens. Unter anderem wurde ihm die Ehre zuteil, ein neues Buch über den unsterblichen Geheimagenten James Bond zu verfassen. Dieses erschien 2015 unter dem Titel „Trigger Mortis“ und in Deutschland mit dem Untertitel „Der Finger Gottes“. Seine schriftstellerische Karriere begann Anthony Horowitz in den 70er-Jahren mit dem Jugendbuch „The Sinister Secret of Frederick K. Bower“, aber der endgültige Durchbruch gelang ihm ab 1985 als Drehbuchautor der erfolgreichen Fantasy-Serie „Robin of Sherwood“, die in Deutschland unter dem Titel „Robin Hood“ lief. Später adaptierte er mehrere „Hercule Poirot“-Romane von Agatha Christie für das Fernsehen und kreierte die ebenfalls in Deutschland populäre Serie „Midsomer Murders“ („Inspector Barnaby“). Einen weiteren Volltreffer landete Anthony Horowitz mit seiner elf Bände umfassenden „Alex Rider“-Reihe um einen 14-jährigen Jungen, der als Spion für den MI6 tätig wird. Zusätzlich erschuf er die Serien „The Diamond Brothers“ und „Die fünf Tore“. 2014 folgte seine Ernennung zum Officer of the Order of the British Empire.

Neue Bücher

Die Morde von Pye Hall

 (102)
Neu erschienen am 14.07.2019 als Taschenbuch bei Insel Verlag.

Alex Rider, Band 9: Scorpia Rising

 (37)
Neu erschienen am 04.07.2019 als Taschenbuch bei Ravensburger Buchverlag. Es ist der 9. Band der Reihe "Alex Rider".

Alle Bücher von Anthony Horowitz

Sortieren:
Buchformat:
Das Geheimnis des weißen Bandes

Das Geheimnis des weißen Bandes

 (339)
Erschienen am 11.03.2013
Der Fall Moriarty

Der Fall Moriarty

 (196)
Erschienen am 28.10.2014
Todeskreis

Todeskreis

 (187)
Erschienen am 06.06.2008
Stormbreaker

Stormbreaker

 (159)
Erschienen am 28.05.2010
Die fünf Tore – Teufelsstern

Die fünf Tore – Teufelsstern

 (129)
Erschienen am 01.06.2012
Schattenmacht

Schattenmacht

 (109)
Erschienen am 01.09.2010
Die Morde von Pye Hall

Die Morde von Pye Hall

 (102)
Erschienen am 14.07.2019
Alex Rider, Band 2: Gemini-Project

Alex Rider, Band 2: Gemini-Project

 (99)
Erschienen am 24.01.2018

Neue Rezensionen zu Anthony Horowitz

Neu

Rezension zu "Die Morde von Pye Hall" von Anthony Horowitz

Ärgere nie deine Lektoren! ;-)
Cliovor 9 Tagen

Die Morde von Pye Hall stammt von dem britischen Schriftsteller und Drehbuchautor Anthony Horowitz (*1955), dem wir z. B. auch Das Geheimnis des weißen Bandes und Der Fall Moriarty verdanken. Mit diesem (Hör-)Buch liefert er nicht nur einen klassischen Whodunit, sondern gleich zwei, was sich im Satz des Buches bzw. Aufbau des Hörbuches widerspiegelt. Das Buch schildert die Geschichte der Mittvierzigerin Susan Ryeland, die als Lektorin in einem kleinen Londoner Verlag arbeitet, der vor allem von den Werken des Krimiautors Alan Conway profitiert. Dieser Teil des Buches wird in einer ganz gewöhnlichen Serifenschrift abgedruckt. Ryeland erhält zu Beginn der Handlung das Manuskript von Conways neuem Roman um den deutsch-griechischen Detektiv Atticus Pünd; dieser Teil des Buches wurde vom Verlag in einer Schreibmaschinenschrift abgedruckt, auf diese Weise weiß der Leser gleich, in welchem Bereich des Buches er sich bewegt. Da es Passagen gibt, in denen sich beides abwechselt, eine sehr gute Lösung. Darüber hinaus werden im Buch noch zwei Briefe abgedruckt: ein handschriftlicher von Conway, der auch in einer Handlettering-Schrift (auf einem aufgerasterten Hintergrund) abgedruckt ist, sowie ein Brief von dessen Schwester, der vermutlich auf dem Computer geschrieben und daher in einer serifenlosen Schrift abgedruckt wurde. Eine schöne, kreative Idee, wie ich ich finde. Zur entsprechenden Gestaltung des Hörbuches siehe weiter unten.

Daneben ist aber auch die Handlung ausgesprochen kreativ. Pünds Handlungsstrang liefert traditione Cosy Mystery, die in den 50er-Jahren spielt: In dem kleinen Ort Saxby-on-Avon in Somerset ist es zu zwei Todesfällen gekommen. Mrs Blakiston, die Haushälterin von Pye Hall, ist bei der Hausarbeit über das Kabel ihres Staubsaugers gestolpert und die Treppe hinuntergestürzt. Ein Unfall, da sind sich alle einig. Da ereignet sich wenige Tage später ein zweiter Todesfall: Magnus Pye, der Herr von Pye Hall, wurde von einem Unbekannten in seinem Haus geköpft. Gibt es einen Zusammenhang zwischen beiden Todesfällen? War Mrs Blakistons Tod vielleicht doch kein Unfall? Atticus Pünd wird eingeschaltet und beginnt auf die klassische Hercules-Poirot-Manier zu ermitteln: Er unterhält sich mit den unterschiedlichsten Bewohnern des Ortes, die sich peu à peu allesamt als Verdächtige entpuppen. Und am Ende versammelt er alle Verdächtigen, um ihnen seine Schlüsse darzulegen und den Täter zu enthüllen. Der Figurenfundus ist hier ebenfalls ausgesprochen klassisch: Es gibt den Ortspfarrer und seine Frau, den Fleischer, den Totengräber, örtliche Mediziner, Besitzer von Dorfläden … Und jeder von ihnen hat ein „gutes“ Motiv: Der eine übervorteilt seine Kunden, der andere misshandelt seinen Hund, der dritte kennt ein Geheimnis, das einen Skandal verursachen könnte, jemand wurde um sein Erbe betrogen, ein anderer ist kriminell, und eine weitere Person lebt unter falscher Identität im Ort und vieles mehr … Wie gesagt: ein klassischer Christie-Aufbau, zu der es – darauf wird im Buch explizit hingewiesen – zahllose Anspielungen gibt, was Orts- oder Personennamen angeht oder Christies Vorliebe für Kinderreime. Zum Beispiel will jemand den 15 Uhr 50 ab Paddington nehmen. Conway war hier nicht nur ausgesprochen … inspiriert, sondern hat schon beinahe plagiiert. Allerdings mit voller Absicht, entpuppt er sich im Laufe des Romans als wenig nette Person und noch weniger netter Autor.

Das kann Susan Ryeland, Conways Entdeckerin und Lektorin, nur bestätigen. Sie kommuniziert nur über E-Mail mit dem Autor und hat diesen noch nie zu Hause besucht, da er auf ihre Überarbeitungen ausgesprochen ablehnend und unangenehm reagiert. Aber von diesem Bestsellerautor hängt eben das Wohl und Wehe des Verlags ab, daher lässt man ihn gewähren. Köstlich, das kommt mir alles verdächtig bekannt vor! Als Conway ums Leben kommt, der Schluss seines neuen Buches allerdings fehlt, reist sie nach Abbey Grange, Suffolk, um zu sehen, ob nicht in Conways Büro oder auf seinem Rechner eine weitere Version des Manuskriptes vorliegt. Und damit beginnt die Whodunit-Handlung um Susan: Sie sucht diverse Personen auf, die im Besitz des Manuskriptes sein oder zumindest wissen könnten, welchen Ausgang Conway für diesen Pünd-Roman geplant hatte. Dabei liefert ihr Claire, die Schwester des Verstorbenen, noch eine Information, mit der Susan nicht gerechnet hätte: Sie ist fest davon überzeugt, dass ihr Bruder ermordet wurde. Niemals würde er sich selbst das Leben nehmen – er würde den Kampf gegen eine schreckliche Krankheit auf jeden Fall aufnehmen. Und nun tut Susan das, was auch Pünd (und Poirot und ähnliche Detektive) tun: Sie spricht mit den unterschiedlichen Personen in Conways Umfeld, ermittelt Motive und Alibis – und kommt schlussendlich dem Mörder auf die Spur.

Neben der Krimihandlung mit authentisch wirkenden Charakteren und einer raffinierten Story bietet dieser Handlungsstrang einen wunderbar ernüchternden Blick ins Verlagsgeschäft: potenzielle Autoren, die geniale Ideen haben, aber nicht schreiben können, der Umgang mit schwierigen Autoren, die Abhängigkeit der Verlage von „Big Names“ und davon, dass auch ihre neuen Bücher wieder Umsatz generieren, die Bedeutungs des Weihnachtsgeschäftes und von Lesereisen, steigende Verkaufszahlen nach dem Tod eines bekannten Autors … Köstlich!

Zum Hörbuch

Das Hörbuch ist – wie auch das gedruckte Buch – sehr originell gemacht. Die Rahmenhandlung um die Lektorin Susan Ryeland wird von Katja Danowski gelesen, die Krimihandlung um Atticus Pünd, die Ryeland in Form eines Manuskripts liest, von Bodo Wolf. Darüber hinaus folgt man (mit einer kurzen Ausnahme) in der ersten Hälfte der Geschichte um die Morde von Pye Hall und Atticus Pünds Nachforschungen, bis dann die Auflösung kurz vor Ende abbricht. In der zweiten Hälfte folgt man primär dem Fall um Alan Conway und sein letztes Manuskriptkapitel.

Danowski und Wolf haben beide eine gute Lesegeschwindigkeit, wenn ich mir auch von Danowski teilweise etwas mehr Drive erhofft hätte. Sie gibt Protagonistin Susan Ryeland eine schöne eigene Stimme, die man in Dialogen sofort wiedererkennt. Anderen Figuren gibt sie – wie auch Wolf – nur in begrenztem Maße eine eigene Sprechfarbe. Es gibt Sprecher, die bei ihren Projekten stärker den individuellen Charakter der einzelnen Figuren mithilfe von Sprechgeschwindigkeit, Lautstärke oder sprachlichen Eigenheiten herausarbeiten, aber da die Hörbuchversion von Die Morde von Pye Hall „rund“ wirkt, fiel es mir nicht negativ auf.

Mein Fazit: Wer kann es schon ertragen, wenn im neuen Lieblingskrimi die letzten Seiten fehlen? Beste Unterhaltung im klassisch englischen Whodunit-Stil. Und ein bissiger, aber realistischer Blick in den Literaturbetrieb.

Kommentieren0
0
Teilen
L

Rezension zu "Ein perfider Plan" von Anthony Horowitz

Spannend von Anfang an
lesemaus301vor 14 Tagen

Der neue Anthony Horowitz "Ein perfider Plan" ist absolut spannend geschrieben, so dass man ihn kaum aus der Hand legen kann. 

Inhalt: 
Nachdem Diana Cowper ihre eigene Bestattung geplant hatte, wurde sie in ihrem Haus erdrosselt aufgefunden. Der ehemalige Polizeioffizier Daniel Hawthorne, der inzwischen als Privatdetektiv ermittelt, macht sich auf die Such nach ihrem Mörder. Da er aber nicht nur den Mörder finden will, sondern aus dem merkwürdigen Mord auch ein Buch entstehen soll, schaltet er den Bestellerautor Anthony Horowitz ein – und bald hat auch er sich unrettbar in den mysteriösen Fall verstrickt. 

Fazit: 
Anthony Horowitz hat das Talent den Leser schon mit den ersten paar Seiten in seinen Bann zu ziehen. So erging es auch mir. Ich konnte das Buch keine Sekunde mehr aus den Fingern legen. ES ist absolut spannend und das Ende vollkommen überraschend. Ich hoffe, dass es noch viele Anthony Horowitz Bücher geben wird. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ein perfider Plan" von Anthony Horowitz

Holmes und Watson mit Smartphones
borgivor 24 Tagen

Klappentext: „Wenige Stunden, nachdem Diana Cowper ihre eigene Bestattung in einem Beerdigungsinstitut plante, wurde die gut betuchte Witwe in ihrem Haus erdrosselt aufgefunden. Kannte sie ihren Mörder? Wusste sie um ihr Schicksal? Diese Fragen stellt sich auch der ehemalige Polizeioffizier Daniel Hawthorne, der inzwischen als Privatdetektiv ermittelt. Da er aber nicht nur den Mörder finden will, sondern aus dem merkwürdigen Mord auch ein Buch entstehen soll, schaltet er den Bestellerautor Anthony Horowitz ein – und bald hat auch er sich unrettbar in den mysteriösen Fall verstrickt.

Die ganze Geschichte ist tatsächlich im Stil von Holmes und Watson erzählt. Und so passt dies manchmal nicht so recht zusammen mit Dingen wie Smartphones und Emails. Es war eher schwer für mich, diese Geschichte gut zu finden, da ich Daniel Hawthorne so unsympathisch fand. Und dadurch nie Tony Horowitz verstehen konnte, der sich dessen Unverschämtheiten immer wieder gefallen lies. Der Fall allerdings blieb bis zur Auflösung mysteriös und hatte mit diesem anhaltenden Spannungsbogen doch seinen Unterhaltungswert.

Horowitz ist ja tatsächlich Krimiautor und die Idee ist originell, ihn als Autor gleichzeitig zu einer der Hauptpersonen im Ermittlungsfall zu machen. Mich persönlich hat dieser Fall aber nie richtig gepackt.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Sherlock Holmes mal anders: Was wäre eigentlich, wenn...


...Professor Moriarty überlebt hätte? Der Autor Anthony Horowitz rollt in seinem neuen Roman ebendiese Frage auf und tritt dabei in die Fußstapfen des großen Arthur Conan Doyle – mit Erfolg, denn: dem großen Meister steht er in rein gar nichts nach! Horowitz beglückt nach "Das Geheimnis des weißen Bandes" nun mit "Der Fall Moriarty" nicht nur die Fans von Sherlock Holmes, sondern auch alle, die den guten alten englischen Detektivroman lieben...

Das Buch:
Die Londoner Unterwelt ist in Aufruhr, die Gerüchteküche brodelt: Der gefürchtete amerikanische Gangster Clarence Devereux will seine Geschäfte nach England ausdehnen. Auch Professor Moriarty, einst der große Gegenspieler Sherlock Holmes‘, soll seine Hände im Spiel haben – aber ist er nicht tragisch ums Leben gekommen? Und welche Rolle spielt der undurchsichtige Detektiv Chase? Der Machtkampf der Giganten des Verbrechens fordert seine Opfer – als in London eine grausam zugerichtete Leiche gefunden wird, macht sich Inspector Jones von Scotland Yard daran, die Machenschaften des Amerikaners aufzudecken. Eine blutige Spur führt von den Docks bis in die Katakomben des Smithfield Meat Market. Kann es sein, dass Moriarty doch noch lebt?

Auf zur Leseprobe!

Und hier der englische Trailer zur Einstimmung:

###YOUTUBE-ID=oT3x3yAeP0Y###

Habt ihr Lust bekommen, die Verfolgung aufzunehmen? Begebt euch auf Moriartys Spur und bewerbt euch jetzt für die Vorab-Leserunde!* Wir verlosen nicht nur 25 Leseexemplare von "Der Fall Moriarty" zusammen mit dem Insel Verlag, sondern wir haben uns auch ein paar Specials für euch überlegt, bei denen euer Spürsinn gefragt ist! Schaut doch einfach in die entsprechenden Unterthemen (Fotoaktion und Quiz) rein! Wenn ihr bei beiden Aktionen mitmacht, winkt euch noch eine kleine Belohnung am Ende der Leserunde!

Für die Leserunde bewerbt ihr euch bis zum 21. Oktober, indem ihr uns einfach folgende Frage beantwortet:

Was ist euer Meinung nach die wichtigste Fähigkeit, über die ein guter Detektiv verfügen muss?

Der Autor:
Anthony Horowitz, geboren 1956 in Stanmore, lebt mit seiner Familie in London. Er ist einer der erfolgreichsten Autoren der englischsprachigen Welt, in Deutschland ist er vor allem durch seine Jugendbuchreihe um "Alex Rider" bekannt. Neben zahlreichen Büchern hat Anthony Horowitz Theaterstücke und Drehbücher zu verschiedenen Filmen und Fernsehserien (unter anderem "Inspektor Barnaby") verfasst. 2003 wurde Anthony Horowitz der renommierte Red House Children's Book Award verliehen.

*Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven Teilnahme an der Diskussion in allen Leseabschnitten und zum Verfassen einer abschließenden Rezension verpflichtet.

Letzter Beitrag von  kris_tinavor 5 Jahren
http://www.lovelybooks.de/autor/Anthony-Horowitz/Der-Fall-Moriarty-1098424927-w/rezension/1127443875/ Leider noch später als "Spät" ... Das nächste Mal stelle ich mir einen Wecker :( :) LG Krisi
Zur Leserunde
Da sich ja schon einige Interessenten gefunden haben, eröffne ich hier mal ein eigenes Thema zu "Das Geheimnis des weißen Bandes". Ich fand das Buch wirklich gut und auch vom Stil her hat es mich sehr an die Originale erinnert. Dennoch hat es auch einen eigenen Ton, der aber nicht störend, sondern sehr spannend ist. Da ich es vor Weihnachten nicht schaffe, das Buch loszuschicken, geht es dann im neuen Jahr damit los. Also es funktionier eigentlich wie bei den anderen Wanderbüchern auch (ich hab mir da mal aus den anderen Themen alles zusammengesucht): Erfragt bei eurem Nachfolger die Adresse, wenn das Buch bei euch angekommen ist und schreibt kurz eine Mitteilung in den Thread, wenn das Buch bei euch eingetroffen und weitergeschickt worden ist. Das das Buch gut behandelt wird, davon bin überzeugt ;) Ihr sagt einfach hier bescheid, wenn ihr gern mitlesen möchtet und ich trage euch in die Liste. Ich schicke es an den ersten los und jeder hat dann zwei Wochen Zeit um es zu lesen und weiterzuschicken. Geht es verloren, dann teilen sich der Absender und der Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar. Na dann mal los und viel Spaß :) _ _ _ _ _ _ _ _ eeyorele verschickt an: 1) gra √ 2)Queenelyza √ 3) Dupsi √ 4) RayneReason √ (5) tascha_fie ?) 6) evan √ 7) Deli√ 8) LaDragonia√ 9) luv_books (liest gerade) 10) Buchfan276 11) Lilasan 12) Fruehlingsgewitter 13) Pennelo 14) isat 15) anyways 16) nirak03 17) melanie_reichert 18) Bücherwurm
Letzter Beitrag von  Alchemillavor 6 Jahren
Gibt es das Wanderbuch noch? Wenn ja würde ich gerne mitlesen.
Zum Thema
Sherlock Holmes Fans aufgepasst: am 12. Dezember 2011 erscheint ein neuer Sherlock Holmes Roman. Es ist das erste Buch um den genialsten Detektiv aller Zeiten seit Arthur Conan Doyles Tod. Jetzt hat sich Bestsellerautor Anothy Horowitz dem Stoff angenommen und schickt Sherlock Holmes auf, in einen neuen sepktakulären Fall. Einen tollen ersten Eindruck liefert der Trailer zum Buch: https://www.youtube.com/watch?v=_QIxL3UpDOw&feature=youtu.be "Das Geheimnis des weißen Bandes" wird im Insel Verlag erscheinen und zu diesem besonderen Buchereignis, soll es natürlich auch eine Leserunde hier geben. Schaut doch mal, worum es genau im Buch geht: "Am Abend eines ungewöhnlich kalten Novembertages im Jahr 1890 betritt ein elegant gekleideter Herr die Räume von Sherlock Holmes‘ Wohnung in der Londoner Baker Street 221b. Er wird von einem mysteriösen Mann verfolgt, in dem er den einzigen Überlebenden einer amerikanischen Verbrecherbande erkennt, die mit seiner Hilfe in Boston zerschlagen wurde. Ist der Mann ihm über den Atlantik gefolgt, um sich zu rächen? Als Holmes und Watson den Spuren des Gangsters folgen, stoßen sie auf eine Verschwörung, die sie in Konflikt mit hochstehenden Persönlichkeiten bringen wird ? und den berühmten Detektiv ins Gefängnis, verdächtigt des Mordes. Zunächst gibt es nur einen einzigen Hinweis: ein weißes Seidenband, befestigt am Handgelenk eines ermordeten Straßenjungen …" Möchtet ihr einer von 25 Testlesern des neuen, spannenden Sherlock Holmes Romans werden, euch mit anderen Lesern hier in der Leserunde dazu austauschen und abschließend eine Rezension schreiben? Dann könnt ihr euch ab sofort und bis zum 11. Dezember für eines der Freiexemplare des Buches bewerben. Beantwortet einfach folgende Frage: Was faszniert euch an Sherlock Holmes und wieso möchtet ihr gern mitlesen?
Letzter Beitrag von  FantasyBookFreakvor 7 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Anthony Horowitz wurde am 05. April 1955 in Stanmore (Großbritannien) geboren.

Anthony Horowitz im Netz:

Community-Statistik

in 1.684 Bibliotheken

auf 340 Wunschlisten

von 40 Lesern aktuell gelesen

von 37 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks