Anthony Horowitz Alex Rider 1: Stormbreaker

(140)

Lovelybooks Bewertung

  • 119 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(61)
(55)
(18)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Alex Rider 1: Stormbreaker“ von Anthony Horowitz

Alex Rider wird zum britischen Geheimdienst zitiert. Sein verstorbener Onkel war ein Top-Agent und hat ihm einen ungelösten Fall hinterlassen: Stormbreaker. Plötzlich schwebt nicht nur Alex in tödlicher Gefahr ...

Ganz okay. Zum Teil sehr unrealistisch und nicht besonders fesselnd. Vielleicht bin ich aber auch zu alt für solche Bücher. 3 Sterne

— STERNENFUNKELN

Spannung pur - einfach genial - Alex Rider, der (neue) junge James Bond

— ban-aislingeach

Sehr spannend und sehr gut gemacht ;)

— Leseratte2007

Alex ist ein junger James Bond; teilweise sehr unrealistisch, dafür umso spannender!

— Bandelo

Es ist meiner Meinung nach ein sehr spannendes Buch. An manchen Stellen zittert man sogar mit ihm. Man kann sich gut in ihn hineinversetzen.

— Crazy-Girl6789

Ein spannendes ,mitreißendes Buch, dass sich schnell lesen lässt!

— Nicole210401

Diese Bücher haben meine Jugend geprägt

— Jwpsiemens

Haben es im Unterricht gelesen und war begeistert. Werd mir auf jeden Fall die anderen Teile noch zulegen.

— Charly275

Alex i Love you

— ILoveBooks

Stöbern in Jugendbücher

Der Himmel in deinen Worten

Ein sehr schönes und tiefgründiges Jugendbuch.

Leseeule96

Herrscherin der tausend Sonnen

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen

Lena_AwkwardDangos

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

Starke Geschichte,welche mich zu Tränen gerührt hat.

Ecochi

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Einfach zu lesen, jedoch kaum neue Ideen. Guter Bezug zu den restlichen Büchern von Rick Riordan.

JuliaAndMyself

Constellation - Gegen alle Sterne

Gute Story, blasse Charaktere.

Sylinchen

Die Legende von Shikanoko – Herrscher der acht Inseln

Faszinierendes japanisches Setting - aber zu viele Figuren und zu emotionslos erzählt.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Spannung pur

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    ban-aislingeach

    15. July 2016 um 19:44

    „Stormbreaker“ wurde von dem internationalen Bestseller Autor Anthony Horowitz in der dritten Person Singular geschrieben. Es ist 2009 bei Ravensburger erschienen und umfasst 246 Seiten. In dem Buch geht es um den ersten Fall für den 14jährigen Agenten des M16 „Alex Rider“ bzw. wie es dazu kam das er für die Agency arbeitete und welchen Fall er für diese lösen musste. Eines Tages klingelt es an Alex Riders Tür und ihm wird mitgeteilt, dass sein Onkel bei einem Autounfall ums Leben kam. Alex erscheint es jedoch seltsam, dass sein Onkel scheinbar nicht angeschnallt war, dies passt einfach nicht zu ihm. Da er unbedingt wissen will wie sein letzter lebender Verwandte ums Leben kam, versucht er eine Antwort auf diese Frage zu finden. Außerdem passieren nach dem Tod des Onkels mysteriöse Dinge, ein Mann versteckt unter seiner Jacke auf dem Begräbnis eine Waffe, dann wird Ian Ryders Arbeitszimmer ausgeräumt. Alex findet nicht nur heraus, dass Ian getötet wurde, sondern erfährt auch, dass sein Onkel ein Top-Agent war und einen ungelösten Fall hinterlassen hat – Stormbreaker. Da der M16 keinen Erwachsenen mehr schicken kann, schicken sie Alex, anstatt des Jungen der eigentlich beim Wettbewerb gewonnen hat. Als Alex versucht den Fall zu lösen, gerät er dabei in tödliche Gefahr. Das Buch ist aus der Sicht von Alex, welcher ganz klar die Hauptperson ist, geschrieben. Als er gerade einmal 14 Jahre alt ist, verliert das Waisenkind auch noch seinen Onkel und so hat er nur noch eine Studentin die bei ihm daheim wohnt und auf ihn aufpasst als Familie. Als man ihm droht auch noch sie wegzunehmen und zusätzlich sein Geld, lässt er sich auf eine gefährliche Mission ein. Im Laufe des Buches erscheint es einem fast als ob sein Onkel ihn langsam zum Agenten ausgebildet hat, auch wenn er noch lange nicht fertig war, denn Alex ist überraschend gut vorbereitet. Außerdem ist er mutig und intelligent, aber manches Mal einfach zu neugierig. Überrascht hat mich auch sein enormes Selbstbewusstsein und sein Schauspieltalent. Die anderen Charaktere sind eine wundervolle Mischung. Die Mitarbeiter von M16 erinnern mich ein wenig an jene bei James Bond. Interessant fand ich, dass es darunter Leute gab, die kein Problem damit hatten ein Kind in Gefahr zu bringen und sogar bereit waren dieses, wenn es sein müsste, für die Sicherheit Großbritanniens zu opfern. Unheimlich fand ich dies. Auch die anderen Nebencharaktere, vor allem die Gegenspieler sind grandios gelungen. Besonders die Frau auf der Seite der Gegner hat mich einmal in eine Falle gelockt, was ich klasse fand. Die Schauplätze sind sehr detailliert und bildhaft geschrieben, so dass man sich diese perfekt vorstellen kann. Auch die Orte in England, welche ich mir deutlich vorstellen konnte und dabei war ich bisher nur in Schottland, kenne also die Gegend nicht. Vor allem die Orte um den Fall Stormbreaker waren genial gewählt. Immer mehr zeigt sich im Buch wieso gerade dieser Ort so grandios ist und dabei dachte ich am Anfang, dass es nur um die Abgeschiedenheit geht. Anthony Horowitz hat einen wundervollen Schreibstil. Nach den ersten Sätzen war ich schon in der Geschichte drin und auch die Gedanken von Alex sind perfekt dargestellt, so dass ich mit ihm mitfühlen konnte. Auch die Handlungen der anderen Charaktere sind verständlich, auch wenn ich nicht alles gut finden konnte. Das Buch war sehr spannend. Am Ende des Kapitels, welches zu meiner Beigeisterung sogar Titel hatte, gab es meistens eine Auflösung wie es Alex ging, aber im nächsten Kapitel ging es schon spannend weiter. Auf den letzten 100 Seiten wurde die Spannung sogar konstant hochgehalten. Es war Zufall, dass ich das Buch auswählte, denn das Cover gefällt mir überhaupt nicht, auch wenn es zum Fall Stormbreaker passt. Mir hätte eher eine Art Abzeichen gefallen. Dennoch empfehle ich das Buch sehr gerne weiter. Es eignet sich nicht nur für Jugendliche, sondern für alle Leser die gerne spannende Agenten Bücher lesen und kein Problem damit haben, dass der Agent erst 14 Jahre alt ist. Autor: Anthony Horowitz wurde 1955 in Großbritannien, genauer gesagt in der englischen Stadt Stanmore geboren. Seinen internationalen Durchbuch schaffte er mit den Jugendbüchern um Alex Rider und inzwischen zählt der Autor zu den erfolgreichsten Schriftstellern Englands. Nebenbei schreibt er außerdem Theaterstücke und Drehbücher (u.a. für die Krimiserie Inspector Barnaby).

    Mehr
  • für Mädels und Jungs spannend den jungen James Bond zu begleiten ;)

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    theresa_st

    04. May 2016 um 21:17

    Habe das Buch, wie ihr vielleicht mitbekommen habt, bei einem Bücherflohmarkt entdeckt und da ich die "Die fünf Tore"-Reihe von Anthony Horowitz kenne (wenn auch nie beendet habe) und mag, hab ich das Buch einfach mal mitgenommen. Ich habe auch davor schon mal von der Alex-Rider-Reihe gehört, aber mir wurde abgeraten, es sei nämlich eher was für Jungs, was ich nicht bestätigen kann, denn es hat mir auch als Mädel gefallen ;) Hier der Klappentext: Als Alex' Onkel Ian bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt, ahnt Alex, dass an dem "Unfall" etwas nicht stimmt. Alex wird zum britischen Geheimdienst zitiert und muss feststellen, dass sein Onkel gar kein Banker war, wie er immer behauptet hatte, sondern Agent. Ein Top-Agent, der allerdings einen ungelösten Fall zurückließ. Und nun verlangt der Geheimdienstchef von Alex, den Fall "Stormbreaker" abzuschließen. Alex gerät in ein lebensgefährliches Abenteuer, denn Stormbreaker ist ein Projekt, das nicht nur Englands Schulen auslöschen könnte...   (Quelle: Ravensburger Buchverlag) Meine Meinung: Man ist gleich mitten im Geschehen und begibt sich auf Abenteuer mit dem jungen Alex Rider. Der Schreibstil ist dabei sehr angenehm und auch die Actionszenen sind schön beschrieben. Im Grunde fliegt man nur so durch das Buch. Alex Rider, der Hauptcharakter, ist ziemlich erschütter über Ians Tod und da es einige Ungereimtheiten gibt, versucht er herauszufinden, was wirklich passiert ist. Schon bald findet er sich dabei in einem Strudel aus Geheimnissen wieder und wird schließlich (wenn auch ungewollt) zum Spion. Alex war mir sympatisch, aber manchmal ist er sehr waghalsig und man hat die meiste Zeit nicht das Gefühl, dass er wirklich erst 14 Jahre alt ist, er benimmt sich nämlich wie ein ziemlicher James Bond. Generell hat mich das Buch sehr an James Bond erinnert. Es gibt nämlich auch tolle Gadgets für Alex, die ihm alle sehr nützen^^ und wie James Bond hat Alex auch öfters verdammt viel Glück, dass er das ganze überlebt. Die Handlung selbst ist sehr spannend und man entdeckt immer mehr Geheimnisse und fieber richtig mit und hofft das Alex alles heil übersteht. Was mich und auch Alex gestört hat, ist dass ihm der Geheimdienst keine Wahl lies und er gezwungen wurde Spion zu werden oder in Alex Worten: "Heutzutage wurden Spione nicht mehr mit der Rettung des Vaterlandes beauftragt. Sie wurden benutzt wie Figuren in einem Spiel."  Generell sind die Entscheidungen des Geheimdienstes nicht immer ganz nachvollziehbar. Ich meine, wer schickt schon einen Vierzehnjährigen auf eine potentiell tödliche Mission. Trotzdem gefällt mir die Grundidee und da Alex von seinem Onkel - wie es zumindest scheint - auf diese Arbeit vorbereitet wurde, kann man zumindest nachvollziehen, wieso er trotz seines Alters schon ein ziemlich guter Spion ist. Es handelt sich hier um den ersten Band der Reihe, die gesamt 10 Bände umfassst und ich bin sicher Alex wird noch seinen Weg gehen und ich bin schon gespannt ihn dabei zu begleiten ;). Das Cover selbst gefällt mir nicht ganz so gut, aber wenn das Buch gelesen hat, wird es besser - denn es passt wirklich gut zum Inhalt. Auf alle Fälle lässt einen das Buch mit einigen Fragen zurück, die hoffentlich in den Folgebänden beantwortet werden. Fazit: Toller Spionageroman, wenn es auch ein sehr junger Spion ist. Das Buch ist super für zwischendurch und bereitet spannende Lesestunden. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Agenten!?

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    AffeL

    28. February 2014 um 17:16

    Als Ian Rider, der Onkel von Alex, bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben kommt, ahnt Alex das es kein normaler Unfall war. Er geht dem Fall nach und auf dem Schrottplatz kommt er fast um. Doch eine Sache hat er feststellen können: Die Frontscheibe wurde eindeutig zerschossen!!! Am Nachmittag des folgenden Tages ruft ein Mann der angeblichen Bank "Royal & General" an, bei der Ian gearbeitet haben soll. (Zitat) : "Hier spricht John Crawley. Erinnerst du dich an mich? Ich bin der Personalchef der Bank Royal & General. Wir möchten dich bitten, uns hier in der Bank zu besuchen." "Besuchen?" Diese Bank ist aber tatsächlich der Sitz des MI6!Und nun soll er den Fall "Stormbreaker" für seinen Onkel fortführen. Ich habe auch alle anderen Teile dieser Reihe gelesen und ich kann sagen es wird immer besser. Anthony Horowitz macht es einem von der Art des Lesens her leicht, aber dennoch ist es ein Buch zu mitdenken!

    Mehr
  • Verlosung & Diskussion: Welche Bücher werden die neuen Klassiker?

    muchobooklove

    Wir alle lieben die Klassiker unter den Büchern, die immer wieder von Generation zu Generation weitergegeben werden und die jeder kennt, egal wie alt man ist. Der Ravensburger Verlag hat mit Büchern wie "Die Welle" oder als "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" bewiesen, dass er immer wieder ein Gespür für Geschichten hat, die über Jahrzehnte hinweg Leser begeistern können. Aber welche aktuellen Bücher haben ebenfalls Potential, zu Klassikern zu werden? Wir haben aus dem interessanten Ravensburger Programm drei Bücher ausgewählt, die wir uns in Zukunft als Klassiker vorstellen können: Zebraland von Marlene Röder:  "So wurde „Zebraland“ für mich zu einem echten Leseabenteuer, da ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte, weil mich die Geschichte so fesselte. Gerade weil sie so authentisch wirkt." — Michaela G. Liverpool Street von Anne C. Voorhoeve: "Anne Voorhoeve hat ein bewegendes Mädchenportrait geschrieben und den Überlebenden des Nationalsozialismus eine Stimme verschafft. Großartig, wie sie die widerstreitenden Gefühle eines Kindes schildert."— Buecherstapel Wolfszeit von Nina Blazon: "Ich habe mit den Figuren mitgefiebert, mich in eine fremde Zeit ziehen lassen, der Entwicklung eines jungen Protagonisten zugesehen, einen kriminalistischen Fall mit aufgedeckt und am Ende auch noch eine kleine, aber (fast) kitschfreie Liebesgeschichte verfolgt. Was will das Leserherz mehr?!" — Mausezahn Ihr habt die Möglichkeit, diese Bücher zu gewinnen, denn wir verlosen gemeinsam mit dem Ravensburger Verlag 5 Buchpakete, in denen jeweils diese 3 Titel enthalten sind. Für die Chance auf eines der 5 Buchpakete, müsst ihr nur bis zum 3. Oktober einen Beitrag hier im Thema verfassen und mit den anderen Lesern darüber diskutieren, welche Kinder- oder Jugendbücher eurer Meinung nach zukünftig zu Klassikern werden könnten? Dabei würde uns besonders folgende Frage interessieren: Was macht ein Buch für euch zu einem Klassiker und was braucht dieses Buch, damit ihr es immer wieder in die Hand nehmt? Wir sind schon sehr gespannt auf eure Meinungen!

    Mehr
    • 289
  • Wie im Kino

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    MTK

    12. June 2013 um 18:42

    Dieses Buch wurde auch verfilmt. Das Buch ist spannend, actionreich, rasant. Ich fühlte mich, wie im Kino. 

  • Verlosung zum Jubiläum: 50 Jahre Ravensburger Taschenbücher

    muchobooklove

    Hallo ihr Lieben! Wer kennt nicht die berühmte blaue Ecke mit der weißen Schrift? Vielen ist Ravensburger bestimmt durch die Spiele, Puzzles und Bücher aus Kindertagen bekannt. Die Ravensburger Taschenbücher sind für Millionen von Jugendlichen der Zugang zur Literatur – durch das Lesen in der Schule oder erste selbstgekaufte Bücher. Die Geschichten sollen die Leser bewegen, aufklären und gleichzeitig unterhalten.  Seit 1963 gibt es das beliebte Taschenbuchprogramm und mittlerweile blickt Ravensburger auf über 2700 Titel und über 900 Autoren zurück. In diesem Jahr feiert der Verlag also ein großes Jubiläum: 50 Jahre Ravensburger Taschenbücher. Gemeinsam mit Ravensburger haben wir mehrere tolle Aktionen geplant. Heute geht es mit der ersten Aktion von Ravensburger los:  Ravensburger hat zum Jubiläum zwanzig Meilensteine des Programms als Sonderedition zum Aktionspreis von 5 Euro herausgebracht. Das finden wir eine tolle Idee und eine super Möglichkeit die beliebten Titel als neues Lesefutter zu entdecken!  Aus diesem interessanten Programm haben wir 5 Bücher ausgewählt über die ihr bis zum 22. Mai 2013 abstimmen könnt! Das könnt ihr machen, in dem ihr unter diesem Thema kommentiert, zu welchem der Bücher es eine Leserunde geben soll und warum. Unter allen Leseratten, die abstimmen, werden 10 Buchpakete von Ravensburger verlost, in denen die drei Bücher enthalten sind, für die am häufigsten abgestimmt wurde.  Die Welle - Morton Rhue: Faschistoides Denken und Handeln ist immer noch und überall vorhanden. Ein Lehrer beweist es seinen Schülern in einem aufsehenerregenden Experiment, da sie es sich selbst nicht vorstellen können, wie so ein System funktioniert. Die Schüler teilen sich schnell in Opfer und Täter, bis die Situation schließlich eskaliert.  Der Drachenfisch - Pearl S. Buck: Lan-may weiß, dass Drachenfische Glück bringen. Deswegen freut sie sich, als sie einen Drachenfisch aus grünem Stein aus dem Fluss angelt. Das Glück lässt tatsächlich nicht lange auf sich warten: Lan-may trifft Alice und hat endlich eine Freundin. Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder - Jenny Nimmo: Charlie Bone ist ein ganz normaler Junge. Zumindest glaubt er das, bis eines Tages ein Foto zu ihm spricht. Grandma Bone freut sich: Ihr Enkel Charlie ist im Besitz einer magischen Gabe! Sie schickt ihn auf die Bloor-Akademie, eine Schule für sonderbegabte Kinder. Hier begegnet Charlie seinen neuen Freunden, Olivia und Fidelio, seinem ärgsten Widersacher, dem zwielichtigen Sohn des Direktors, und einem sehr großen Geheimnis... Als Hitler das rosa Kaninchen stahl - Judith Kerr: Berlin, 1933: Die Nazis stehen kurz vor ihrem entscheidenden Wahlsieg. In letzter Minute reist Anna mit ihrer Familie in die Schweiz. Doch ihr Vater, ein bekannter jüdischer Journalist, kann dort ebenso wenig Fuß fassen wie ein halbes Jahr später in Paris. Zebraland - Marlene Röder: Ein tragisches Unglück. Keine Zeugen. Ein Schweigegelübde, das für vier Freunde zur Zerreißprobe wird. Angst und Schuldgefühle wiegen immer schwerer - verkehren Vertrauen in Misstrauen und Liebe in Hass... Hier findet ihr auch nochmal alle 20 Meilensteine der Ravensburger Taschenbücher in einer Buchliste, wo ihr gerne für eure Lieblinge abstimmen könnt! Ich wünsche euch viel Spaß bei der Aktion und wir sind schon gespannt, welches Buch es werden wird! :-)

    Mehr
    • 415

    Dubhe

    20. May 2013 um 20:55
  • Rezension zu "Alex Rider 1: Stormbreaker" von Anthony Horowitz

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    ILoveBooks

    16. July 2012 um 16:41

    STORMBREAKER - Teil 1 einer unglaublichen Buchreihe . Egal ob Film oder Buch , beides hat mir gefallen ;) . …………………………………….............................……………………………………… INHALT: alex ist ein ganz normaler 14-Jähriger Teenager , bis sein Onkel Ian Rider bei einem Verkehrsunfall ums leben kommt . Doch Alex ahnt , dass es kein gewöhnlicher Verkehrsunfall war . Alex wird zum britischen Geheimdienst zitiert und muss feststellen , dass sein Onkel kein Banker , sondern Top-Agent bei M16 war,der allerdings einen ungelösten fall zurück ließ . Und nun verlangt Adam Blunt , der Geheimdienstchef, von Alex , den ungelösten fall aufzuklären . Alex würde nicht einwilligen , doch ganz nebenbei hat er noch ein Problem . Er ist jetzt ein Waisenkind und seine amerikanische Haushälterin Jack starbright muss bald England verlassen , weil ihr Visum ausläuft . Nimmt Alex den fall an , darf Jack bei Alex bleiben und ihn aufziehen . Er wurde gezwungen und willigte so ein . Alex Gerät in ein Lebensgefährliches abenteur , denn stormbreaker ist ein Projekt , das nicht nur Englands schulen auslöschen könnte ... ZITAT: blunt hatte ihn zu dieser sache gezwungen .in früheren Zeiten Taten die Spione alles , wozu sie aufgefordert wurden , für ihr Vaterland . Sie glaubten an etwas , an eine Idee oder eine Sache . Aber er , Alex , hatte dazu keine Chance bekommen . Man hatte ihn gezwungen . Heutzutage wurden Spione nicht mehr mit der Rettung des Vaterlands beauftragt . Sie wurden benutzt wie Figuren in einem Spiel . ( S. 241 ) MEINE MEINUNG: fantastisch . Die Geschichte kam mir das erste mal überhaupt nicht bekannt vor . Eine andere Richtung mal . Normalerweise sind Handlungen ja irgendwie immer mit einem anderem Buch vergleichbar . Alex ist ein gebranntes Kind , hat als Kleinkind seine Eltern wegen einem Flugzeugunglück verloren , hinterher auch noch seinen Onkel , doch er blieb stark . Das habe ich bewundert . Die ganze Geschichte lang , war er mir sympathisch . Es lohnt sich und Aktion ist genug vorhanden ;) . REIHE: 1 - stormbreaker 2 - Gemini - Projekt 3 - Skeleton Key 4 - eagle Strike 5 - scorpia 6 - ark Angel 7 - Snakehead 8 - crocodile Tears ....................................................……......…………….................................................. Als die Buchreihe zu Ende war , war ich sehr traurig . Doch Alex werde ich nie vergessen.

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 1: Stormbreaker" von Anthony Horowitz

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    Tanja-WortWelten

    30. June 2012 um 20:25

    lex ist vierzehn und eigentlich ein ganz normaler Junge, der gern Sport macht und eine Schwäche für Gameboys hat. Das ändert sich jedoch schlagartig, als sein Onkel, Ian Rider, unvermittelt stirbt. Denn obgleich man Alex erzählt, er sei bei einem Autounfall gestorben, deckt er selbst die Wahrheit auf - denn Ian wurde ermordet. Kurz darauf klärt man ihn dann auch über die Hintergründe auf. Allerdings nicht, ohne ihn mehr oder wemiger dazu zu zwingen, Ians Job zu übernehmen. Und Alex' scheinbar so gewöhnlicher Onkel war kein geringerer als ein Agent des MI6, des britischen Geheimdienstes, der im Dienst getötet wurde. Nach einer Schnellausbildung in einem der härtesten Ausbildungslager der Welt, geht es dann auch schon los. Mit ein paar technischen Spielereien im Gepäck, macht sich Alex, getarnt als Felix, einem computerbegeisterten Jungen, der ein Preisausschreiben gewonnen hat, auf den Weg zu Sayle Enterprises, wo auch sein Onkel zuletzt arbeitete. Dort soll er herausfinden, was es damit auf sich hat, dass Sayle jeder Schule im Land einen seiner Hightech-Computer, einen so genannten "Stormbreaker" schenken will, und ob er nicht etwas ganz Anderes im Sinn hat ... Nachdem ich nun schon vor einer ganzen Weile durch puren Zufall auf die Verfilmung von Stormbreaker gestoßen bin, war ich seiher immer mal wieder auf der Suche nach den Büchern. Bei Thalia waren sie nie vorrätig und ich hatte nicht die Muße, sie zu bestellen. Und in der Bibiothek habe ich sie irgendwie nie gefunden. Dann vor ein paar Tagen allerdings doch. Also habe ich das Buch regelrecht verschlungen und war angenehm überrascht. Denn der Schreibstil von Horowitz gefällt mir wirklich gut, die Geschichte ist spannend und unterscheidet sich kaum von der Filmhandlung. Finde ich prima und freue mich auf mehr. :)

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 1: Stormbreaker" von Anthony Horowitz

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    TheSaint

    31. March 2012 um 18:44

    Ein James-Bond-Jr.-Verschnitt. Der Plot erinnert stark an "Im Geheimdienst Ihrer Majestät". Die Figur des Alex Ryder sowie die gesamte Idee des Romanes sind höchst unglaubwürdig. Kurzweiliger belangloser Lesespaß.

  • Rezension zu "Alex Rider 1: Stormbreaker" von Anthony Horowitz

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    funne

    02. January 2012 um 17:24

    Klappentext: Als Alex' Onkel Ian bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt, ahnt Alex, dass an dem "Unfall" etwas nicht stimmt. Alex wird zum britischen Geheimdienst zitiert und muss feststellen, dass sein Onkel gar kein Banker war, sondern Agent. Ein Top-Agent, der allerdings einen ungelösten Fall zurückließ. Und nun verlangt der Geheimdienstchef von Alex, den Fall "Stormbreaker" abzuschließen. Alex gerät in ein lebensgefährliches Abenteuer, denn Stormbreaker ist ein Projekt, das nicht nur Englands Schulen auslöschen könnte ... (Quelle: Klappentext des Buches) Inhalt: Ian Rider hatte einen Verkehrsunfall. Er hat sich nicht angeschnallt und ist deshalb gestorben. Angeblich. Alex Rider zweifelt das stark an - er kannte niemanden, der mehr darauf achtete, sich anzuschnallen, als Ian. Alex geht auf den Schrottplatz, auf dem Ians Auto steht und erfährt die Wahrheit: In der Heckscheibe sind viele kleine Löcher zu sehen - die rühren eindeutig von Kugeln her, erkennt Alex. Und damit auch die Wahrheit: Ian Rider ist erschossen worden. Alex klettert in das Auto, um weitere Beweise zu finden - und leider genau zu der Zeit, zu der das Auto geschrottet werden sollte. Der Kranlenker bemerkt nicht, dass sich jemand in dem Auto befindet - und der riesige Greifarm schlägt sich ins Auto, hebt ab und wird in die Presse geworfen. Mitsamt Alex. Aber durch seine angeborene Geschicklichkeit und vor allem durch seine Intelligenz, schafft es Alex, rechtzeitig aus dem Auto zu entkommen. Am nächsten Tag wird er vom Direktor der Bank, in der Ian arbeitete, zu sich gerufen. Er erfährt dort das, was er immer wissen wollte: Ian Rider war ein Top-Agent und arbeitete für sie. Für sie, die keine Bank, sondern das Hauptquartier des MI6 waren. Kaum wird Alex kurz alleine gelassen, versucht er in das nebenliegende Büro zu kommen - das Büro seines Onkels, wie Crawley, ein Angestellter der "Bank", gesagt hatte. Doch das Büro ist abgeschlossen. Was jedoch kein Grund für Alex ist, aufzugeben. Er nimmt kurzerhand die Abkürzung über die nebeneinanderliegenden Fenster - in 70 Metern Höhe. Doch er schafft es. Auch bekommt er das Fenster des Büros auf, denn es war nur gekippt. Er betritt es - und greift sofort zu drei Akten, die auf dem Schreibtisch liegen. GIFTKAMPFSTOFFE - NEUE METHODEN ZUR VERBERGUNG UND VERBREITUNG, ATTENTATE - VIER FALLSTUDIEN und STORMBREAKER waren die Überschriften der Akten. Kaum schlägt Alex STORMBREAKER auf, um zu lesen, was darin steht, als schon die Tür auffliegt und zwei Männer hereingestürmt kamen: Crawley und der Kranführer des Schrottplatzes. [Der Schuss peitschte durch den Raum, aber es gab keinen lauten Knall. Die Pistole spuckte die Kugel aus und Alex spürte, wie etwas in der Nähe seines Herzens einschlug. Seine Hand öffnete sich, die Akte fiel zu Boden. Seine Beine gaben nach, der Raum begann sich zu drehen und Alex stürzte in die Dunkelheit.] (Quelle: Buch Seite 45, der Rest eigene Zusammenfassung) Meine Meinung: Das Buch ist H-A-M-M-E-R!!! Man muss es einfach gelesen haben, nicht nur wen man ein Action-Fan ist. Denn es ist so unglaublich spannend geschrieben, und die Personen sind alle so realistisch und interessant. Deshalb empfehle ich euch wärmstens, dieses Buch zu lesen. Ihr werdet es nicht bereuen! (P.S.: lasst euch vom Verlag nicht abhalten, anscheinend veröffentlicht Ravensburger auch mal gute Bücher!) Buch kaufen? Verlag: Ravensburger ISBN: 978-3-473-58223-5 Preis: 6,95€ Seiten: 247 weitere Bücher der Alex-Rider-Serie: Gemini-Projekt Skeleton Key Eagle Strike Scorpia Ark Angel Snakehead Crocodile Tears Scorpia Rising

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 1: Stormbreaker" von Anthony Horowitz

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    Dubhe

    20. December 2011 um 16:19

    Kaum das Alex geboren war, hat er seine Eltern verloren. Sein Onkel, Ian Rider, hat ihn aufgenommen und ihn großgezogen wie seinen eigenen Sohn. Doch dann heißt es, dass sein Onkel in einem Verkehrsunfall gestorben ist da er nicht angeschnallt gewesen war. Doch Ian weiß, dass das nicht stimmt, denn in dieser Beziehung war sein Onkel immer penibel. Bei der Beerdigung taucht dann so ein Typ auf, der Alex nicht ganz geheuer ist, und behauptet der Personalchef der Bank zu sein, bei der Ian gearbeitet hat. Um seinen Verdacht bestätigt zu sehen, schleicht sich Alex zu der Firma, die das verschrottete Auto seines Onkels zur Zeit beherbergt, und weiß nun, dass er Recht gebhabt hat, denn die Vorderseite des Automabils ist nur so von Schüssen durchlöchert. Von der Bank, bei der sein Onkel angeblich gearbeitet hat, wird er dann kontaktiert, ob er nicht kommen möchte und Alex weiß, dass er sowieso kommen muss, so oder so. Schließlich erfährt er, dass sein Onkel ein hochangesehener Agent bei MI6 war, dem britischen Geheimdienst, und dieser meint, dass Alex die einzige Chance sei, den Auftrag seines Onkels auszuführen, wo dieser gescheitert ist. Was soll Alex bloß tun? . Eine Freundin hat mir dieses Buch empfohlen, doch mir haben die Bücher von der Top-Secret-Reihe von Robert Muchamore besser gefallen, denn Alex ist mir zu perfekt, zu unnahbar. Einfach kein normaler Mensch, wenn ihr mich fragt. Aber ansonsten ist dieses Buch gut. Reich an Action, der Stil ist gut und viel Gefahr. Alles was ein Buch mit Agenten braucht!

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 1: Stormbreaker" von Anthony Horowitz

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    stephanie_bauerfeind

    13. July 2011 um 16:25

    Alex Rider ist 14 Jahre alt, Vollwaise und lebt bis zu dessen plötzlichen Tod bei seinem Onkel einem vermeindlichen Banker. Der "Unfalltod" seines Onkels veranlasst Alex, sich das Auto mit dem dieser verunglückt sein soll etwas näher zu besehen. Bei näherem Hinsehen stellt Alex fest, dass der Wagen von Kugeln zersiebt ist. Von da an ist nichts mehr so wie es mal war und kaum etwas war was es bis dahin schien. Der Onkel kein Banker, sondern MI6-Agent. Und Alex eh er sich versieht vom Chef des Geheimdienstes zu dessen Nachfolger bestimmt. Weit hergeholt, sicher, aber selbst die Fälle des beliebtesten Agenten James Bond sind so gestrickt. Das Buch ist temporeich, es ist spannend und sicher nicht nur für Jugendliche zwischen 11 u. 15 eine gute Unterhaltung. Fazit: Das Gemini-Projekt (Alex Riders zweiter Fall) wird auch auf meinem Bücherregal landen!

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 1: Stormbreaker" von Anthony Horowitz

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    BookFan_3000

    06. May 2011 um 20:16

    Als Alex Onkel Ian bei einem Verkehrsunfall umkommt, ahnt Alex, dass an dem Unfall was nichts stimmt. Alex wird zum britischen Geheimdienst zitiert und muss feststellen, das sein Onkel kein Banker war, sondern Agent. Und der hat ihn sein ganzes Leben auf ein Leben als Agent vorbereitet hat. Und deshalb muss Alex nun auch den Autrag seines Onkel vorführen...
    Spannend!

  • Rezension zu "Alex Rider 1: Stormbreaker" von Anthony Horowitz

    Alex Rider 1: Stormbreaker

    Bella&EdwardFan

    25. April 2010 um 15:14

    Ich musste das Buch für dei Schule lesen. Eigentlich auf Englisch, aber ich mach die Rezension trotzdem auf Deutsch. Und cih muss sagen, es hat mich überrrascht. Alex Onkel, Ian Rider, ist gestorben. Angeblich war er nicht richtig angeschnallt, aber Alex will das nicht glauben. Als dann auf der Beerdigung noch ein Besucher von einer Autobeseitugungsfirma auftaucht, beschluießt Alex der Sache nachzgehen und findet heraus, dass sein Onkel Spion des britischen Geheimdienstes war, und bei einem sehr wichtigen Auftrag umgebracht wurde. Jetzt soll Alex die aufgabe seines Onkels übernehmen, und dazu wird er elf Tage lang gecoacht. ob das reicht, um den "Ausflug" unbeschadet zu überstehen? Andere Spione trainieren 10 mal so lang... Das Buch war total spannend und obwohl ich kein James Bon-Fan bin, hat es mir ehct gut gefallen. Ich kann es eigentlcihen allen empfehlne, sowohl den Spion-Fans und den Kein-Spion-Fans!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks