Anthony Horowitz Alex Rider, Band 6: Ark Angel

(66)

Lovelybooks Bewertung

  • 61 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(15)
(34)
(16)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alex Rider, Band 6: Ark Angel“ von Anthony Horowitz

Alex ist gerade einem Attentat entgangen, schon sind ihm Auftragskiller auf den Fersen. Bald gerät er ins Kreuzfeuer von skrupellosen Öko-Terroristen. Über allem schwebt Ark Angel, ein revolutionäres Weltraumprojekt ...

Gehört zu meinen Lieblingsbüchern und ist meiner Meinung nach eines der besten Titel aus der ganzen Reihe ;)

— Leseratte2007
Leseratte2007

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    Dubhe

    Dubhe

    02. January 2012 um 11:16

    Gerade erholt Alex sich in einem Privatkrankenhaus von seinem letzten Mordanschlag gegen ihn (Die Kugel hat sein Herzverfelt, und ist seitlich unter seinem Arm ausgebrochen. Klar hat er schwere Verletzungen und es muss höllisch weh tun, nur ist er mit dem Leben davongekommen.), als er eines Nachts nach unten geht, um frische Luft zu schnappen, als 4 bewaffnete Männer herein stürmen und nach Paul Drevin verlangen, einem Jungen, der ungefähr so alt wie Alex ist und im Zimmer neben ihm wohnt. Diese 4 Männer wollen Paul nämlich entführen, doch da haben sie nicht Alex mit in die Rechnung bezogen. Alex gibt sich für Paul aus und macht einen Mann nach dem anderen unschädlich (sie sind nur außer Gefecht gesetzt, nicht tot), doch er hat nicht mit dem Fahrer gerechnet. Später wacht er in einem verlassenen Hochhaus auf, den Entführeren gegenüber. Doch wer steckt dahinter? Die neuesten Bio-Terroristen. Und sie wollen von Drevin eine Million Dollar für seinen Sohn. Doch Alex ist nicht einemal im entferntesten mit diesem Mann verwadt und damit sie ihm keinen Finger abschneiden, sagt er ihnen, dass sie den Falschen erwischt haben. Pech für die Entführer. Doch nun will man Alex in dem Hochhaus umbringen. Allerdings kann Alex entkommen- mit einem Hochseilakt. In den Zeitung auf der ganzen Welt wird von ihm berichtet, jedoch ohne Namen und das Gesicht wurde unkenntlich gemacht. Kurze Zeit später will sich der Vater von Paul, Drevin, bei Alex bedanken, indem er ihn für 2 Wochen einlädt. Zuerst bleiben sie in Europa, doch dann werden sie einen Tag in New York verbringen und anschließend geht es weiter zu seiner Privatinsel, wo eine Rakete in den Weltall starten soll. Doch warum? Drevin baut das allererste Weltraumhotel, Ark Angel. Doch in New York kommt Alex nicht durch die Kontrollen, da sein Pass abgelaufen ist, doch Alex weiß, dass das nicht stimmt. Und kurze Zeit später sieht er sich dem Leiter spezieller Angelegenheiten der CIA gegenüber. Gegen Drevin wird schon einige Zeit ermittelt und sie vermuten, dass er in einer Nacht und Nebel-Aktion verschwinden wird und Alex soll für sie undercover ermitteln. Doch es kommt viel schlimmer... . Das ist der erste Band, der mir ziemlich unrealistisch erschienen ist, doch noch immer ziemlich spannend. Stil und Sprache sind wie gewöhnt, ebenso Alex. Mir ist schon einmal eine Idee von einem Weltraumhotel untergekommen, doch dieses Mal ist es unrealistisch. Und erst das Ende! Aber was mich am meisten stört, ist, dass der Autor sich nicht an seine Angaben in den alten Büchern hält. In Band 2 heißt es zum Beispiel, dass Alex oft falsch auf dem Snowboard steht, doch nun kann er nicht auf seine Haltung achten, in Band 3 heißt es, dass er auf allem und jeden perfekt steht. Oder in Band 2 wird ein bester Freund erwähnt, nur kurz und in Band 5 heißt es dann, dass er einen anderen besten Freund die ganze Zeit hatte. Aber das will ich dem Autor wegen der Action verzeihen. Nur erwartet keine realistischen Angaben!

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    BookFan_3000

    BookFan_3000

    06. May 2011 um 20:20

    Dem MI6-Agenten Alex Rider ist keine Ruhe vergönnt: Gerade erst ist er einem Attentat entgangen, da sind ihm im Krankenhaus vier Auftragskiller auf den Fersen. Er landet in einem undurchsichtigen Netz aus skrupellosen Ökoterroristen, dubiosen Multimilliardär, und konkurrierenden Geheimdiensten. Und über allem schwebt das revolutionäre Weltraumprojekt Ark Angel...
    Super!

  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    Tintenelfe

    Tintenelfe

    28. October 2010 um 11:58

    Eigentlich wollte Alex Rider sich im Krankenhaus von seiner Verletzung erholen und irgendwie spukt in seinem Kopf auch noch immer die Idee, das Leben eines ganz normalen Jungen führen zu können, wenn doch der MI6 ihn endlich in Ruhe ließe. Doch als Alex mitbekommt, dass der Junge aus dem Krankenzimmer nebenan entführt werden soll, ist von einem „ganz normalen Jungen“ nichts mehr zu spüren. In erprobter Agentenmanier schlägt er den Entführern ein Schnippchen nach dem anderen und gerät so ins Visier der gefährlichen Umweltorganisation „Three Force“... Auch der sechste Band der Reihe um den Teenager-Agenten Alex Rider verspricht Abenteuer, Spannung und technische Agentenspielereien á la James Bond. Der Plot ist wieder einmal im Milieu der schwerreichen, den Traum der Weltherrschaft träumenden Verbrecher angesiedelt und es gibt auch wieder einen „armen reichen Sohn“, einsam in all dem ihn umgebenden Luxus, durch den Alex zu seinem nächsten Fall kommt. Es gibt im Großen und Ganzen also nicht viel Neues bei „Ark Angel“, Alex bleibt der unfreiwillige Spielball des MI6, fühlt sich weiterhin als „Lonely Cowboy“ und es gibt auch keine neuen engeren Bezugspersonen, die ein wenig Würze in Alex’ Privatleben bringen würden. Und wer während des Lesens noch staunt, wie Superheld Alex immer wieder sämtlichen Widrigkeiten trotzt, dabei höchst ungewöhnliche Begabungen und Fähigkeiten zeigt, wobei sein Leben stets am seidenen Faden hängt, und schon denkt, dass es wilder nicht mehr geht, der sei auf das Ende des Romans gespannt. Dem ist an Absurdität nichts mehr hinzuzusetzen, und es vergällt mir die Freude auf den nächsten Band.

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    magicianfan

    magicianfan

    06. January 2010 um 13:39

    Leider konnte "Ark Angel"mich nicht mehr sooo überzeugen, wie seine Vorgänger. Vor Allem, weil das Ende einfach zu unglaubwürdig erscheint. Aber die Übergänge von "Scorpia" zu "Ark Angel" und dann von "Ark Angel" zum nächsten Band ("Sneakhead") sind wirklich kreativ gemacht und von Action bekommt man hier auch mehr als genug zu spüren. Auch die Tatsache, das sich wieder andere Geheimdienste einmischen macht das Ganze noch lebhafter. Außerdem spürt man auch hier wieder sehr deutlich wie sich Alex seelischer Zustand immer mehr verändert. Die ist zwar nicht mein Lieblingsbuch der Reihe, aber wenn man es nicht liest verliert man total den Anschluss zum Folgeteil.

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    analphabet97

    analphabet97

    03. July 2009 um 22:53

    Es geht um den russischen Milliadärssohn Paul Drevin, den Alex im St. Dominic, einem Promi-Krankenhaus, vor einem Anschlag rettet. Daraufhin lädt dessen Vater, Nikolei Drevin, Alex auf die private Karibikinsel Flamingo Bay einlädt. Doch dann erfähr Alex das N. Drevin selbst ein großer Verbrecher ist... Bis jetzt (ca. S.170) ist das Buch zwar noch nicht allzu spannend im Vergleich zu den anderen Alex-Rider-Books, jedoch lässt sich der Text total flüssig lesen, und irgendwie ist die Story doch irgendwie mitreißend. Zu empfehlen! (Für alle AR-Liebhaber)...

    Mehr
  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    Aki

    Aki

    01. March 2009 um 17:30

    wieder mal sehr spannend; diesesmal fand ichs aber am Ende ein wenig übertrieben

  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    ranya

    ranya

    19. December 2008 um 13:21

    war schon spannend

  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    Liz

    Liz

    05. November 2008 um 16:12

    alex rider bücher find ich einfach super, endlich mal ein superagent der nicht so macho-mäßig ist^^

  • Rezension zu "Alex Rider 6: Ark Angel" von Anthony Horowitz

    Alex Rider, Band 6: Ark Angel
    coolcorinna

    coolcorinna

    06. April 2008 um 21:52

    Sehr spannend !