Anthony Ryan Die Königin der Flammen

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(16)
(17)
(10)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Königin der Flammen“ von Anthony Ryan

Der außergewöhnliche Kämpfer Vaelin Al Sorna muss seiner Königin beistehen, um ihr Reich zu retten. Da wird er gewahr, dass seine besondere Gabe, »das Lied« in seinem Blut, langsam verklingt. Wird es reichen, um die tückischen Feinde abzuwehren?

Nach Königin Lyrnas Rückkehr in die Vereinigten Königslande liegt das Volk ihr zu Füßen. Auf den Schultern von Vaelin Al Sorna lastet dagegen der Siegesruhm schwer. Das besagt auch sein neuer Name: Herr über die Schlachten des Reiches. Derweil zieht im fernen Volaria eine neue Bedrohung auf, die die ganze Welt in Chaos und Vernichtung stürzen könnte. Der grausame »Verbündete« hat überall seine Marionetten und will in allen Ländern die Macht an sich reißen. Menschliches Leben kümmert ihn wenig. Um ihn aufzuhalten, müssen Königin Lyrna, Vaelin und ihre Mitstreiter zu ihrem bislang größten Feldzug aufbrechen, von dem es vielleicht keine Rückkehr mehr gibt.

Nicht so toll wie die Bände davor. Trotzdem ein Abschluss der Geschichte.

— L1sera

Ein rundum gelungener Abschluss einer Trilogie wie ich finde

— Kerstin_Lohde

Schwächster Teil insgesamt, aber trotzdem ein mehr als würdiger Abschluss! Freue mich auf mehr von dem Autor!

— missNaseweis

Schwächster Teil - habe kurzzeitig abgebrochen, werde es vielleicht aber eines Tages fertig lesen

— Jonny98731

Hat mir auch wieder sehr gut gefallen, es könnte ruhig noch ein paar Teile geben ; )

— Lillylovebooks

Chapeau Mister Anthony Ryan für diesen würdigen Abschluss. Ich verneige mich tief und labe mich noch an diesem Epos...

— Floh

Ein gelungener Abschluss der Trilogie

— raveneye

Ein langer Weg geht zu Ende! Gelungener Abschluss der Trilogie!

— Mira20

Der erste Band war so gut und vielversprechend, dieser hier leider eine totale Enttäuschung.

— letusreadsomebooks

Der schwächste und verwirrendste Teil der Triologie...dennoch ein Muss für alle Vaelin Fans!

— Ally91

Stöbern in Fantasy

Gwendys Wunschkasten

Ein anderer aber dennoch sehr guter Stephen King Roman!

Brixia

Götterblut

Ich LIEBE es !!!♡

Kyda

Biss und Bissigkeit

Sehr schöner (vorläufiger?) Abschluss dieser Reihe mit einer weiteren unterhaltsamen Lovestory samt Spannung und einem sehr berührendem Ende

Betsy

Bird and Sword

wunderschöner Lesegenuss!

MrsBraineater

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein rundum gelungener Abschluss einer großartigen Trilogie

    Die Königin der Flammen

    Kerstin_Lohde

    22. August 2017 um 11:38

    Auf diesen Band war ich wirklich sehr intressiert, da mir schon die andren beiden Bände gefallen haben. So habe ich mit dem Lesen begonnen, und war gespannt ob die Spannung von den ersten beiden Bänden gehalten werden kann. Aber ich hätte mir keine Sorgen machen müssen, denn es ist, wenn so was gehn kann, sogar noch spannender. Das Buch ist so voll gepackt mit Spannung und Action, dass es Spaß gemacht hat es zu lesen. Ich kann jedem Fantasy Fan empfehlen, der Game of Thrones gelesen hat.

    Mehr
  • Ganz gut

    Die Königin der Flammen

    Lotusbluete

    26. April 2017 um 17:02

    Klappentext"Der außergewöhnliche Kämpfer Vaelin Al Sorna muss seiner Königin beistehen, um ihr Reich zu retten. Da wird er gewahr, dass seine besondere Gabe, »das Lied« in seinem Blut, langsam verklingt. Wird es reichen, um die tückischen Feinde abzuwehren?"Cover" Für mich, wie auch bei den vorherigen Bänden sehr gut getroffen und aussagekräftig."Schreibstil"Detailreiche Beschreibung der Schlachten und Kämpfe. Fantastische Scenenbeschreibung und ich habe sehr gut hineingefunden. Dafür hat sein Stil Wiedererkennungswert."Meine Meinung" Leider habe ich die beiden vorherigen Teile nicht gelesen und an manchen Stellen bin ich schon arg verwirrt gewesen. Die Geschichte der Protagonisten ist aber trotzdem in sich spannend und ich bewundere den Autor, das er bei so vielen Protagonisten sich immer wieder neie Charaktereigenschaften einfallen läst, da,it jeder einzigartig erscheint.Viele "Darsteller" und Reisende verlieren Ihr Leben und man liest irgendwann nur noch von Kampf, Blut und Tod.Manchmal hatte ich das Gefühl das die Gesichte irgendwie in die Länge gezogen wirkt.Die Geschichte wird ja in wechselnden Kapiteln aus der Sicht verschiedener Personen erzählt. So ist einerseits Vaelin mit seiner Gruppe unterwegs über das große Eis, Frentis ist mit dabei, auch Lyrna und Reva haben ihre eigenen Abenteuer zu bestehen.Am Ende treffen sich alle Parteien zum großen Showdown, der endlich den Frieden im Reich bringen soll. Wie das Ganze zustande kam, lässt sich bei genauem Nachdenken als etwas unglaubwürdig bezeichnen, aber ist das wirklich ein Kriterium bei Fantasy?Im Groben und Ganzen war es ein gutes Buch was seine Fans finden wird.

    Mehr
  • Chapeau Mister Anthony Ryan für diesen würdigen Abschluss.

    Die Königin der Flammen

    Floh

    11. April 2017 um 04:10

    Nachdem „Das Lied des Blutes- Rabenschatten 1“ einen fulminanten Auftakt gegeben hat, und ein neuer Epos zum Leben erweckt wurde, hat Band zwei der Rebenschatten-Ära, „Der Herr des Turmes – Rabenschatten 2“, für einen Mittelband die allerbesten Brücken geschlagen, die nun in Band 3 „Die Königin der Flammen – Rabenschatten 3“ zum würdigen Abschluss dieser Trilogie gebracht werden. Mit einem erfüllten, aber auch mit einem traurigen und wehmütigen Auge muss ich mich nun von dieser Trilogie verabschieden, die mir allergrößte Unterhaltung, Atemlosigkeit, Kämpfe, Welten und Komplexität auf höchstem Niveau geboten hat. Ohne auch nur einmal eine Schwäche zu zeigen, oder vom hohen Ross oder hohen Thron absteigen zu müssen. Durchweg begeisternd, erstaunlich und fesselnd. Eine Ära, die zu Ende geht, die man aber sicherlich irgendwann in seinem Lesewerdegang nochmals zur Hand nehmen wird. Ja, das kann ich mir gut vorstellen und behalte diese drei mächtigen Hardcover-Ausgaben in Ehren. Nach Beenden der letzten Seite verneige ich mich mit meinem gezückten imaginären Hut ganz tief und bedanke mich aufrichtig beim Autor Anthony Ryan, dass er für seine Leser diese atemberaubende Geschichte und diese vielschichtigen Welten für uns offenbart und zu Papier gebracht hat. Erschienen im Klett Cotta Verlag (http://www.klett-cotta.de/home)Jetzt ist Vaelins Geschichte erzählt. Das Buch kann zufrieden geschlossen werden und die Geschichte darf gerne noch ein wenig nachhallen und von Bedeutung bleiben. Von diesem Kopfkino labt man sich noch gern etwas länger, auch wenn die letzte Seite bereits gelesen wurde. Ich bin absolut zufrieden, glücklich und ausgesonnen mit dieser Ausnahme-Trilogie, aber natürlich auch ein wenig wehmütig, denn nach diesen drei dicken Wälzern mit ihren Ebenen, Entwicklungen und der unglaublichen Tiefe im Kern und in den Randgeschichten, sind mir die Figuren schon arg ans Herz gewachsen und ich möchte sie ungern in Vergessenheit geraten lassen… .Klapptext/Inhalt:"Der spannende Abschlussband der Rabenschatten-Trilogie - Der außergewöhnliche Kämpfer Vaelin Al Sorna muss seiner Königin beistehen, um ihr Reich zu retten. Da wird er gewahr, dass seine besondere Gabe, »das Lied« in seinem Blut, langsam verklingt. Wird es reichen, um die tückischen Feinde abzuwehren?Nach Königin Lyrnas Rückkehr in die Vereinigten Königslande liegt das Volk ihr zu Füßen. Auf den Schultern von Vaelin Al Sorna lastet dagegen der Siegesruhm schwer. Das besagt auch sein neuer Name: Herr über die Schlachten des Reiches. Derweil zieht im fernen Volaria eine neue Bedrohung auf, die die ganze Welt in Chaos und Vernichtung stürzen könnte. Der grausame »Verbündete« hat überall seine Marionetten und will in allen Ländern die Macht an sich reißen. Menschliches Leben kümmert ihn wenig. Um ihn aufzuhalten, müssen Königin Lyrna, Vaelin und ihre Mitstreiter zu ihrem bislang größten Feldzug aufbrechen, von dem es vielleicht keine Rückkehr mehr gibt."Das erwartet den Leser im letzten Band dieser Trilogie:Der Autor bleibt seinem Stil und seinem Aufbau in der Umsetzung treu. Das finde ich sehr gut, denn so kann sich der Leser voll und ganz auf die bewegten Inhalte konzentrieren und muss sich nicht experimentellen oder neuartigen Stilmitteln anpassen. So bildet diese Trilogie nun ein Ganzes und ein komplettes Macht- und Machwerk. Sehr genial. Dieser abschließende Band setzt unmittelbar nach den Ereignissen des zweiten Bandes ein, ich würde jedem neugierigen Leser absolut empfehlen unbedingt mit Band 1 zu starten und nicht den Anschluss oder Quereinstieg mittendrin zu wählen. Es wird sich lohnen, diese drei Bände vor die Brust zu halten (ganz getreu dem Motto: Wer ein Buch vor Augen hat, hat keinen Platz für ein Brett vorm Kopf…). Wir treffen auf alte Bekannte, aber auch viele neue Charaktere und Ereignisse kommen hinzu. Lyrna ist zurück in den vereinigten Königlanden und sammelt eine Armee um sich, die ihr zu Füßen liegt, was ganz besondere Showeffekte für sensationelle Kämpfe, Befehle und Loyalität ihr gegenüber bietet. Königin Lyrna erntet den frenetischen Jubel und erfreut sich einer schillernden Rückkehr. Vaelin Al Sorna hingegen leidet noch immer unter den vorrangegangen Strapazen, Entbehrungen, Verlusten und den harten Schlachten. Zudem scheint er seine besondere Gabe, „das Lied“, verloren zu haben. Ihr Feind, der geheimnisvolle „Verbündete“, bereitet derweil im Reich Voloria erneut seine Pläne vor, um in allen Ländern die Macht zu erlangen. Die einzige Möglichkeit ihn aufzuhalten, ist ein erneuter Feldzug, der über das Meer in das Reich Voloria führen wird. Für Ruhe und Alltag bleibt den Gefährten keine Zeit.Doch dieser neuerliche Feldzug (nein, es wird nicht langweilig werden), bedarf guter Strategie und Planung. Der Feind ist gerüstet und Vaelin, Reva, Alcuis und Frentis, unsere alten Bekannten, stählern sich sie für die entscheidende Schlacht gegen den Angreifer, die im entfernten Volarianischen Kaiserreich ausgetragen werden soll. In fünf Teilen, denen jeweils eine Passage aus der Sicht des Historikers Vernier vorangeht, entfaltet sich wieder einmal eine wahre Schlacht aus Worten, Bildern, Kulissen, Ruheoasen, Strategie, Herzrasen, Spannung und atemberaubendes Bildmaterial für das Blockbuster Event im Kopf. Viele Ereignisse bilden sich erst nach und nach zu einem Gesamtbild zusammen, das war schon in Band 1, noch mehr in Band 2 und nun auch hier so. Erstaunlich ist es, wie gut sich der Autor in seiner eigenen Geschichte bewegt und sich auskennt und sogar noch Handlungsfetzen aus dem Beginn dieses Epos verknüpft und verwebt. WOW. Immer wieder neu und belebend. Der Leser begleitet die oben genannten Figuren abwechselnd durch die Geschichte. Zwar beginnen mehrere Perspektiven am selben Ausgangspunkt, doch aufgrund strategischer Überlegungen trennen sie sich wieder und lassen den Leser ein 360 Grad Panorama miterleben. Kurz: Eine Handlung, die einen würdigen Abschluss beschert. Meinung:Rabenschatten 1 hat eine wahre Steilvorlage geboten, ein Auftakt, dem man sich nicht entziehen kann und dem man alle weiteren Bände nachzieht. Ich bin wirklich glücklich, dass diese Ära auch in seiner Gesamtbetrachtung alle Register gezogen hat und mich durchweg begeistern konnte. So bin ich nun etwas traurig, diese Trilogie abzuschließen. Doch sie ist so rund und vollkommen ausgearbeitet, dass sicherlich mit etwaigen weiteren Teilen der unglaubliche Charme verloren ginge. Es ist so viel passiert, es hat mir den Atem geraubt und mich vor großen Herausforderungen gestellt und mich ins Geschehen gelockt, wo ich jede der speziellen Schlachten mitverfolgen und die Wunden lecken konnte. Alles was jetzt noch käme, würde das Maß überschreiten und nicht mehr einzigartig wirken, denke ich. Man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist. Band 3 ist wunderbar und endet genau jetzt! Ich war ja bereits restlos vom Auftakt dieser neuen Fantasy-Reihe begeistert, Band 2 als schwieriger Mittelband hat mich absolut positiv überrascht und gar nicht die sonst üblichen Schwächen eines Mittelbandes gezeigt. Hier in Band 3 gibt der Autor nochmals alles, wird aber auch gen Ende hin etwas ruhiger und unaufgeregter und schließt diesen Epos mit einem zufriedenen Gefühl, was eigentlich, wie ich feststelle, gar keine Fragen oder Zweifel offen lässt. Hut ab. Chapeau Herr Anthony Ryan. Wieder einmal hat mich die besondere Umsetzung und Darstellung der Erzählperspektiven in seiner eigenen Chronologie überzeugt. Ich danke sehr, dass dies so geblieben ist. Der Autor ist von seinem Werk überzeugt und muss in Band 3 keine mutigen Wagnisse eingehen mit dem Wunsch die Leser bei der Stange zu halten. Das Altbewähre ist hier auch dass, was in Band 3 für Begeisterung und Erlebnis mit jeder Faser und jedem Blickwinkel ermöglicht. Perfekt. Ich muss meine Euphorie wirklich entschuldigen, aber ich bin so beseelt mit dieser Trilogie, dass ich meine Lobgesänge kaum im Zaum halten kann und auch nicht unterschlagen möchte. Ich bin einfach restlos begeistert und möchte das auch wissen lassen… Auf knapp 880 Seiten wird man einen fulminanten und ereignisreichen Abschluss dieser Trilogie erfahren und auf über 2515 geballten Seiten Fantasy Epos zurückblicken. Wer noch nicht genug bekommen hat, für den wird es im Frühjahr 2017 einen Sonderband mit weiteren Rabenschatten-Geschichten geben. Ich hoffe nicht, dass sich der Autor mit diesem vierten (?) Band ein Eigentor schießt…Schreibstil: Anthony Ryan bleibt seinen Stilmitteln treu und erlangt lobenswerten Wiedererkennungswert und Einzigartigkeit. Für mich darf er sich mit großen Größen der Fantasy Welt messen. Patrik Rothfuss, G.R.R. Martin, Ted Williams, Tolkien… das sind Größen die ich mindestens genauso gern lese und bewundere. Die Geschichte wird wie gehabt aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Jedem Abschnitt ist auch wie gewohnt Verniers historischer Bericht vorangestellt - der als Einziger aus der Ich-Perspektive berichtet. Interessant finde ich wieder einmal den Schachzug die vielseitige Perspektive darzustellen, so erlebt man sogar das Finale aus mehrerer Hinsicht und darf diesen Showdown gleich mehrfach durchleben. Trotz der doch rasant wachsenden Anzahl an Figuren und Personen, die auch in Band drei völlig neu hinzukommen bleibt die Handlung klar und übersichtlich, bietet aber keine Zeit für Langeweile oder monotone Wiederholungen. Hier verwebt der Autor gekonnt neue Figuren und Handlungsstränge aus Band 1 und 2 mit den neuen Ereignissen und Schlachten im fernen Land. Durch dezentes Aufgreifen von kurzen Sequenzen aus vorherigen Kapiteln, oder aus den ersten beiden Teilen, ruft der Autor A. Ryan wichtige Elemente ins Gedächtnis und lässt den Leser dadurch niemals allein oder haltlos durch die Seiten wirren. Der Autor scheint zu wissen, wie es die Leserschaft wünscht, durch eine so bildreiche und epische Welt gefühlt zu werden und trotzdem seine eigene Dynamik und Fantasie spielen zu lassen. Grandios!Der Autor:"Anthony Ryan, 1970 in Schottland geboren, verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in London. Seit seinem großen Erfolg von »Das Lied des Blutes« lebt er als freier Autor."Cover:Wenn ich mir nun die Trilogie betrachte und diese dicken Wälzer komplett in meinem Regal bestaune, so stelle ich fest, dass ich jedes einzelne Cover sehr gelungen finde, jedoch das von Band 2 mein persönliches Highlight darstellt. Die verschiedenen Waffen und Kampfmittel passen stets zur Handlung. Auch hier bestechen eine besonders gefertigte Axt und eine eiserne Hand, die sie führt. Lädt zu Assoziationen ein und raubt den Atem mit der Vorstellung, was der Inhalt bieten mag. Eine absolut qualitative Verarbeitung, ansprechende Griffigkeit, angenehmes Schriftbild und tolles Design. Das Gewicht des Buches sollte man bei seinen knapp 880 Seiten und dem festen Hardcover jedoch nicht unterschätzen und man beginnt tatsächlich damit zu überlegen, ob spätestens hier ein eBook doch Vorzüge hat… Aber nein, ich brauche die Macht eines richtigen Buches. Auch hier! Basta!. Fazit: Die Geschichte ist erzählt und meine Sage von einem grandiosen Epos geht weiter… Von dieser Ausnahme-Fantasy in seinen drei Teilen werde ich noch lange berichten. 5 Sterne für den abschließenden Band. Hier ist meine Rezension zu Rabenschatten 1: https://www.lovelybooks.de/autor/Anthony-Ryan/Das-Lied-des-Blutes-1104879060-w/rezension/1115178087/Hier ist meine Rezension zu Rabenschatten 2:https://www.lovelybooks.de/autor/Anthony-Ryan/Der-Herr-des-Turms-1160075737-w/rezension/1200979664/

    Mehr
    • 8
  • Die letzten Kämpfe

    Die Königin der Flammen

    raveneye

    27. February 2017 um 14:50

    Die Vereinigten Königslande bereiten sich darauf vor die Volarianer und auch den Verbündeten und seine Günstlinge ein für allemal zu besiegen. Das Cover passt zu denen der beiden vorangegangenen Bände. Wieder sieht man nur einen Männlichen Torso, der bewaffnet ist. Das gleichbleibende Grunddesign der Trilogie lässt sie gleich als zusammengehörig erkennen. (Mein Lieblingscover ist aber eindeutig das des zweiten Teils) Die Geschichte wird wie gehabt aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Jedem Abschnitt ist auch wie gewohnt Verniers Bericht vorangestellt - der als Einzigster aus der Ich-Perspektive berichtet. Man trifft im Buch wieder auf alte Bekannte wie Lyrna, Alucius, Frentis, Davoka, Alornis, Reva, Dahrena und natürlich Vaelin Al Sorna, den Rabenschatten. Da man die Charaktere ja schon kennt, fällt natürlich die Bekanntmachung weg. Man erfährt nichts Großes mehr aus dem Leben der Personen, was ja aber auch nicht nötig ist. Auch gibt es wieder neue Gesichter, die mal mehr mal weniger, für das Vorankommen der Geschichte mitverantwortlich sind. Die Geschichte startet gleich ohne langes Vorgeplängel oder Rückblicke. Man befindet sich sofort wieder mitten im Geschehen. Trotz seines Umfanges von fast 900 Seiten lässt sich das Buch gut und flüssig lesen. Die Geschichte nimmt einen schnell wieder gefangen und mit Vaelin und den Anderenm mitfiebern. Ein gelungener Abschluss der Trilogie.

    Mehr
  • Ein würdiges Ende einer atmosphärischen Trilogie

    Die Königin der Flammen

    horrorbiene

    03. January 2017 um 09:37

    Jetzt ist Vaelins Geschichte erzählt. Ein wenig wehmütig bin schon, denn nach diesen drei dicken Schinken sind mir die Figuren schon ans Herz gewachsen. Ich muss allerdings dazu sagen, dass keiner der beiden Nachfolger an den ersten Band herankam, der wirklich außergewöhnlich war. Doch auch wenn die Geschichte nicht außergewöhnlich weiter erzählt wurde, war sie immer noch sehr gut geschrieben. Dieses Buch setzt unmittelbar nach den Ereignissen des zweiten Bandes ein. Lyrna ist zurück und sammelt eine Armee um sich, die ihr zu Füßen liegt. Mit dabei sind die bekannten Hauptcharaktere Vaelin und Reva und gemeinsam mit zahlreichen anderen bekannten Figuren rüstet sie für die entscheidende Schlacht gegen den Verbündeten, die im entfernten Volarianischen Kaiserreich ausgetragen werden soll. Auch Frentis und Alucius tragen ihren Teil zu dieser Schlacht bei. Das Buch ist erneut so aufgebaut wie die ersten Bände. Es besteht aus fünf Teilen, denen jeweils ein Abschnitt aus der Sicht des Historikers Vernier voransteht. Darin erlebt der Leser dieses Mal, wie Verniers zurück in seine Heimat reist. Doch wie im zweiten Band, finde ich diese Rahmenhandlung eher konstruiert, da man erst ganz zum Ende hin versteht, warum das, was erzählt wird, für die Haupthandlung wichtig ist. Der Leser begleitet die oben genannten Figuren abwechselnd durch die Geschichte. Zwar beginnen mehrere Perspektiven am selben Ausgangspunkt, doch aufgrund strategischer Überlegungen trennen sie sich wieder. Und aufgrund der Erzählweise ist der Leser immer genau „up to date“, wobei ich mir allerdings nicht gänzlich sicher bin, ob die Reihenfolge der Erzählung tatsächlich chronologisch korrekt ist. Dem Lesefluss tat diese (Un-)Kenntnis jedoch keinen Abbruch. Im Gegensatz zum letzten Buch empfand ich keine der Perspektiven ermüdend zu lesen. Zwar sind  inhaltlich beinahe aller sehr kriegerisch und militärisch ausgelegt, dennoch ließen sie sich sehr gut lesen. Das finde ich erstaunlich, denn ich bin eigentlich so eine, die Seitenweise Schlachtenbeschreibungen gern querliest, weil bei manchen Autoren da einfach nichts passiert, was die Geschichte inhaltlich voranbringt. Hier brauchte ich das nicht, da Ryan einen wirklich erstaunlich bildhaften und mitreißenden Schreibstil hat, außerdem hätte ich hier beim Querlesen tatsächlich etwas verpasst. Lediglich Vaelins Handlungslinie unterscheidet sich von den anderen, da er einen ganz anderen Weg ins Volarianische Kaiserreich wählt. Sein Strang hat mir deswegen auch am besten gefallen, da es aufgrund des Settings neue Elemente in die Geschichte hineingebracht hat, aber auch weil Teile der Vergangenheit aufgedeckt und somit Zusammenhänge deutlicher wurden. Das Finale empfand ich zwar als stimmig, doch an dieser Stelle hat mir die Mehrperspektivität nicht mehr so gut gefallen. Durch die verschiedenen Standpunkte hat das Finale deutlich an Spannung verloren, da es zeitversetzt geschildert wird. Zwar trägt Vaelins Handlungsstrang einen entscheidenden Beitrag zum Finale bei, dennoch wirkt es mir zu unspektakulär. Eigentlich war für mich klar, dass Vaelin DER Hauptcharakter ist, doch seit es im zweiten Buch die Mehrperspektivität gibt, muss Vaelin sich diese Rolle bereits teilen. Bei diesem Buch wirkt es gar so, als würde ihm Lyrna die Show stehlen und das finde ich persönlich nicht schön. Ich hätte mir lieber Vaelin als strahlenden Helden gewünscht, weil ich nach dem ersten Buch eine solch Entwicklung erwartet hätte. Nun gut, man kann es nicht ändern, aber auf diese Weise ist wenigstens der Titel dieses Buches gut gewählt, denn „die Königin der Flammen“ steht definitiv im Mittelpunkt des Geschehens. Den Schreibstil des Autors muss ich, auch wenn ich es oben schon einmal erwähnt habe, besonders hervorheben. Ryans Bücher zu lesen ist wirklich ein Genuss. Und auch wenn ich (wieder einmal) zu Beginn des Buches keine Ahnung mehr von Zusammenhängen und Charakterbeziehungen hatte, da die Lektüre des Vorgängers so lange her war (und es erneut keine Zusammenfassung gab), konnte mich das Buch sofort wieder in seinen Bann ziehen und ich musste mich nicht lange über meine Unwissenheit grämen, alles aufgrund des hervorragenden atmosphärischen Schreibstils. Fazit: Nachdem sich Band zwei von der Konstruktionsweise her so sehr vom erstklassigen Vorgänger unterschied, wusste ich bereits, was mich in dieser Hinsicht bei diesem letzten Teil erwartet und somit fiel es mir leichter, in die Geschichte einzutauchen. Ohnehin gelingt einem das Eintauchen in diese Welt aufgrund des hervorragenden Schreibstils des Autors sehr einfach. Dieser Teil war für mich auch stimmiger als der zweite Band. Dennoch muss ich sagen, dass ich mit einigen Punkte nicht ganz zufrieden war, wie z.B. der Konstruktionsweise des Finales, die die Spannung wegnahm sowie Vaelins Rolle zum Ende. Aufgrund des ersten Bandes habe ich im Hinblick auf Vaelin – auch wenn mir seine Perspektive am besten gefallen hat – eine ganz andere Erwartung in Bezug auf ihn und das Finale gehabt. Nichtsdestotrotz ist dieses Buch (und auch die gesamte Trilogie) wirklich sehr gelungen und sollte als Fantasy-Pflicht-Lektüre gelten.

    Mehr
  • Alles geht einmal zu Ende!

    Die Königin der Flammen

    Mira20

    26. November 2016 um 13:07

    Der finale Band einer Trilogie muss die hohen Erwartungen der Leser erfüllen und viele Baustellen beenden. Ich finde, dass das dem Autor gut gelungen ist.Auf eine Inhaltsangabe verzichte ich.Ich habe mich sehr auf diesen dritten Teil gefreut. Ich finde es toll, wenn Autoren auch Fantasyreihen irgendwann einmal abschliessen können. Eine Trilogie wurde angekündet und eine Trilogie wurde es schlussendlich auch. Jeder Band war in sich abgeschlossen. Natürlich sollten die Bücher unbedingt in der Reihe nach gelesen werden. Aber auf unbefriedigende Cliffhanger hat der Autor verzichtet.Der Aufbau des dritten Teils entspricht dem der anderen Bände. Die Hauptcharaktere sind so individuell beschrieben, dass sofort der Wiedererkennungseffekt da war. Leider haben mich die Nebendarsteller dann eher etwas verworren. Die Namen waren sich zu ähnlich und ihre Anzahl doch recht hoch. Das Personenregister hat mir nur bedingt geholfen. Deshalb würde ich unbedingt anraten, die ganze Reihe in einem begrenzten Zeitraum zu lesen. Dem Autor ist es gelungen eine phantastische Welt zu schaffen, diese detailliert zu beschreiben ohne dabei langatmig zu werden.Eine grossartige Fantasywelt mit einer magischen Idee, die einfach zu verstehen ist, ist dabei entstanden. Das Lesen wird zum Erlebnis, das Kopfkino läuft ununterbrochen. Man hängt an den Helden und lebt mit ihnen mit. Wer grosse Schlachten mag, kommt nicht zu kurz an Beschreibungen und Actionszenen. Auch im dritten Teil lässt der Autor dem Leser genug Spielraum für die eigenen Fantasien und Mutmassungen. Das Ende allerdings ist vorhersehbar, der Weg dorthin aber nicht immer.   Einzig dem Ursprung des Übels, das zur grossen Suche nach dem Verbündeten führte, wurde meiner Meinung nach zu wenig Platz gegeben und blieb etwas diffus.Eine absolute Leseempfehlung für Liebhaber des High Fantasy, die üppige Bücher mögen und gerne lesen.

    Mehr
    • 2
  • Enttäuschender Abschluss einer vielversprechenden Reihe

    Die Königin der Flammen

    letusreadsomebooks

    14. November 2016 um 14:34

    Nach ihrer Rückkehr wird Königin Lyrna in den vereinten Königslanden von ihrem Volk frenetisch bejubelt. Vaelin Al Sorna leidet dagegen unter den vorrangegangen Kämpfen. Zudem scheint er seine besondere Gabe, „das Lied“, verloren zu haben. Ihr Feind, der geheimnisvolle „Verbündete“, bereitet derweil im Reich Voloria erneut seine Pläne vor, um in allen Ländern die Macht zu erlangen. Die einzige Möglichkeit in aufzuhalten, ist ein erneuter Feldzug, der über das Meer in das Reich Voloria führt. Ich kann mich noch gut erinnern wie begeistert ich vom ersten Band der Trilogie war. „Das Lied des Blutes“ war spannende Fantasy mit einem gut durchdachten Helden, der auch Ecken und Kanten besaß. Mit dem zweiten Band „Der Herr des Turmes“ stellte sich dann erste Ernüchterung ein, aber gut, die Messlatte hing nach dem ersten Teil auch sehr hoch. Leider gelingt es Anthony Ryan mit dem letzten Band erneut nicht, an die Klasse seines Debüts anzuschließen. Dabei fand ich den Einstieg noch recht gelungen. Es wird Spannung aufgebaut, das Tempo der Erzählung ist etwas gedrosselt und bietet Raum um neue Details der Welt zu entdecken. Manche Figuren entwickeln sich noch etwas weiter und ich hatte die Hoffnung, dass Vaelin endlich wieder eine größere Rolle spielen wird, als im Vorgänger. Diese Erwartung wurde spätestens mit dem Aufbruch des Heeres nach Voloria zunichte gemacht. Vaelin hat wieder nur eine Nebenrolle und seine Reise gerät zum langweiligsten Teil der Handlung. Derweil dürfen die anderen Protagonisten, allen voran Frentis und Reva, wieder eine Menge Kämpfe bestehen. Doch eindeutig im Mittelpunkt des Geschehens steht Königin Lyrna. Als Königin ist sie schön, intelligent und eiskalt als Herrscherin. Gerade nach ihren Erfahrungen und Erlebnissen im vorigen Band, hätte ich mir von ihr als Charakter doch mehr erwartet. Ihr gelingt es, ihre Armee und das Volk für einen weiteren Krieg zu begeistern. Diese Begeisterung für ihre Königin konnte ich nicht teilen, als Charakter blieb sie mir, wie schon im Vorgänger, seltsam fremd. So führt sie ihr Heer von Rache getrieben über das Meer nach Voloria. Mit dem Einsetzten der Kämpfe beginnt die Handlung zu schwächeln. Schlacht folgt auf Schlacht und die beschriebenen Szenen ähneln sich nach einiger Zeit zu sehr. Dazu kommen noch einige Logiklöcher. Plötzlich erscheint Voloria völlig schwach, obwohl es vorher stärker als das Alpiranische Reich beschrieben wurde, welches wiederum deutlich mächtiger sein soll, als die vereinten Königslande. Warum wirkt Voloria denn jetzt plötzlich so wehrlos? Wie es der Königin so einfach gelingt ein riesiges Heer aufzustellen und zu unterhalten erschließt sich auch nicht wirklich. Immerhin gehen diesen neuen Auseinandersetzungen eine verlustreiche und gescheiterte Invasion voraus, sowie der Angriff der Volorianer auf die Königslande, bei welchem viele Landstriche entvölkert und zerstört wurden. Die Schlachten und auch manche Szenen Drumherum sind ähnlich blutig und brutal wie vorher. Am Ende werden immerhin alle Protagonisten nochmal an einem Ort versammelt. Doch hier gelingt es dem Autor nicht, die Reihe zu einem guten Ende zu führen. Die Pläne des „Verbündeten“ bleiben unklar und auch das Schicksal von anderen Figuren ging mir längst nicht mehr so nahe, wie noch zu Beginn der Trilogie. Ich hatte fast das Gefühl, der Autor hat selbst die Lust verloren, weshalb er kein schlüssiges Ende zustande bringt. Was Anthony Ryan zum Glück nicht verloren hat, ist sein Talent für Sprache. Gerade im Vergleich mit anderen Fantasy Reihen, ist der Stil des Autors sehr abwechslungsreich und ausgesprochen detailliert, was hilfreich ist, um in die Welt der Mythen und Legenden einzutauchen, die hier aufgebaut wird. Leider konnte Anthony Ryan weder mit dem zweiten noch mit diesem letzten Band, die Qualität des ersten Romans erreichen. Die Charaktere sind längst nicht mehr so interessant und die Handlung schwächelt vor allem im zweiten Teil des Buches aufgrund sich wiederholender Schlachtszenen, die keine Überraschungen bieten. So bleibt ein unbefriedigendes Ende einer Fantasy Reihe, die grandios gestartet ist und leider keinen versöhnlichen Abschluss findet.

    Mehr
  • Leider der schwächste Teil

    Die Königin der Flammen

    Mara85

    03. October 2016 um 09:31

    Ich hole hier auch gar nicht soweit aus, denn wer die ersten beiden Bände nicht kennt wird eh nicht wirklich mitkommen. Die beiden ersten Teile habe ich wirklich sehr schnell durch gehabt, auch wenn viele Namen vorkommen die einem gerne mal etwas durcheinander bringen. So auch in Band 3! Viele Namen viel hin und her, das ist gewiss kein Minuspunkt für dieses Buch. Ich frage mich eher wie hat dieser Autor DAS geschafft? Für manche sicher ein großes Fragezeichen. Schade fande ich eher dass das Ende so schnell da war, das Buch hat knapp 900 Seiten, aber irgendwie war so...*klick* ENDE! Nein das hat mir nicht gefallen. Leider muss ich wirklich sagen das Band 3 wirklich der schwächste war. Es ist kein schlechtes Buch, wirklich nicht, aber es hat mich einfach nicht so vom Hocker gerissen wie die ersten beiden Bände. Nicht nur die vielen Charaktere, auch die vielen Schlachten und Intrigen die wir auch in "Die Königin der Flammen" finden sind wie auch vorher sehr detailiert beschrieben und erklärt. Nicht zu fassen mit welchem Ideenreichtum der Autor hier um sich wirft. Für einige sicher etwas zu viel, für meinen Geschmack genau richtig! Ich mag es wenn ich jedes kleinste Detail erfahren darf und dieses aber trotzdem nicht langweilig wird! Ich werde Vaelin auf alle Fälle vermissen, dieser Charakter ist mir doch sehr ans Herz gewachsen, welch einen tollen Protagonisten Anthony Rayn hier erschaffen hat! Leider wird es wohl zu ihm keine neuen Geschichten geben, zumindest ist noch nichts bekannt! Aber ich hoffe das Herr Ryan und mit anderen tollen Geschichten noch beglücken wird!

    Mehr
  • Alles kommt zum Abschluss...

    Die Königin der Flammen

    Ally91

    24. September 2016 um 18:38

    Vaelin und Co befinden sich auf ihrer finalen Reise, um den Verbündeten und alle anderen Handlanger endgültig zu besiegen. Dabei muss jede einzelne Figur, wie auch schon im 2. Teil, seine eigenen kleinen Kriege und Abenteuer bestehen. Zu guter Letzt fügt sich alles zusammen und es kommt zu einem kurz gehaltenen, aber packenden Finale.Im Vergleich zu den ersten beiden Teilen, ist der finale Band der schwächste und detaillierteste. Der Autor kann wieder mit vielen neuen Figuren aufwarten, die innerhalb der Geschichte ihren eigenen wichtigen Part einnehmen, riskiert dadurch jedoch, dass der Leser durch die vielen neuen Namen, die sich sehr ähneln (und im Anhang erwähnt werden; das ist eine kleine Unterstützung ;) ), durcheinander kommt. So erging es mir jedenfalls.Hinzu kommt, dass der zweite Band, der für mich bereits ein Jahr her ist, eine wichtige Rolle einnimmt, da Geschehnisse im letzten Band erst zum Tragen kommen. Das machte es schwer, einige Passagen für mich verständlich zu machen; ich kann mich an einige Dinge bzw. Personen einfach nicht mehr richtig erinnern :XWeiterhin wurden mir einige Kriege bzw. Gefechte zu umfassend beschrieben. Zwar geht es in allen drei Teilen vor allem um die Schlachten, die durch Intrigen und durch den Verbündeten angezettelt wurden, dennoch finde ich, dass dadurch die Suche nach dem Ursprung des Verbündeten und des ganzen Elends der finale Band an Stärken und Spannung verloren hat. Jedoch spiegelt das nur meine eigene Meinung wieder und ich glaube, dass viele Leser gerade die detaillierte Taktik und rasanten Kehrtwenden aufregend finden/ finden werden.Trotzdem hat es der Autor geschafft, einen würdigen und angemessenen Abschluss für Vaelin zu finden. Ich werde seine Kühnheit sowie alle anderen Figuren, die mir während der Zeit des Lesens ans Herz gewachsen sind, vermissen und hoffe, dass Anthony Ryan so schnell wie möglich wieder neue Seiten für ein neues Abenteuer füllt! :)

    Mehr
  • Ein Finale mit kleinen Schwächen.

    Die Königin der Flammen

    MaryKate

    05. September 2016 um 16:13

    Inhalt: Der außergewöhnliche Kämpfer Vaelin Al Sorna muss seiner Königin beistehen, um ihr Reich zu retten. Da wird er gewahr, dass seine besondere Gabe, »das Lied« in seinem Blut, langsam verklingt. Wird es reichen, um die tückischen Feinde abzuwehren?Nach Königin Lyrnas Rückkehr in die Vereinigten Königslande liegt das Volk ihr zu Füßen. Auf den Schultern von Vaelin Al Sorna lastet dagegen der Siegesruhm schwer. Das besagt auch sein neuer Name: Herr über die Schlachten des Reiches. Derweil zieht im fernen Volaria eine neue Bedrohung auf, die die ganze Welt in Chaos und Vernichtung stürzen könnte. Der grausame »Verbündete« hat überall seine Marionetten und will in allen Ländern die Macht an sich reißen. Menschliches Leben kümmert ihn wenig. Um ihn aufzuhalten, müssen Königin Lyrna, Vaelin und ihre Mitstreiter zu ihrem bislang größten Feldzug aufbrechen, von dem es vielleicht keine Rückkehr mehr gibt.Endlich ist der finale und letzte Band der Rabenschatten Reihe da Unser Held Vaelin steht die größte Schlacht seines Lebens bevor, obwohl er sich nicht darum reißt sein Schwert wieder in die Hand zu nehmen.  Zusammen mit Köngin Lyrna versuchen sie die gefallenen und zerstörten Städte wieder aufzubauen, bevor sie ins Volarianische Kaiserreich segeln um dort die Finale Schlacht zu schlagen. Es wird nicht leicht da der Verbündete ein mächtiger Feind ist.  Er hat überall seine Marionetten die seinen perfiden Plan in die Tat um setzen und dabei über Leichen gehen. Die gleichen  Charaktere wie im zweiten  Band haben wieder ihren großen Auffritt. Dabei fällt auch wieder auf das jeder einzelne von ihnen sich auch diesmal wieder einer Herausforderung  stellen muss. Vaelin hat dabei den größten Anteil er,hat seine Gabe verloren und versucht sie wieder zu bekommen. Dabei muss er eine lange Reise antreten die ihn an seine Grenzen führen wird. Es ist die gewohnte Atmosphäre die einen sofort in seinen Bann zieht. Der Autor beschreibt diese wie immer detailiert und facettenreich wie die einzelen Reiche nun mal sind. Die anderen Charaktere sind wie immer überlegt platziert ohne Vaelin viel Platz weg zu nehmen. Im Gegenteil sie geben ihm den Raum den er braucht, um alle am Ende zu retten da er alle Völker der Konigslande und weit darüber hinaus hinter sich hat. Damit sie die Volarianer entgültig vernichten können.  Eine kleine Schwäche hat das Buch allerdings und zwar das es irgendwie nicht ganz rund am Ende ist finde ich.  Es fehlt was der Abschluss ist nicht ganz so wie es mir erhofft hatte. Trotzdem bin echt zufrieden und hoffe auf mehr Bücher vom Autor.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks