Anthony Wynne Murder of a Lady

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Murder of a Lady“ von Anthony Wynne

Duchlan Castle is a gloomy, forbidding place in the Scottish Highlands. Late one night the body of Mary Gregor, sister of the laird of Duchlan, is found in the castle. She has been stabbed to death in her bedroom – but the room is locked from within and the windows are barred. The only tiny clue to the culprit is a silver fish’s scale, left on the floor next to Mary’s body. Inspector Dundas is dispatched to Duchlan to investigate the case. The Gregor family and their servants are quick – perhaps too quick – to explain that Mary was a kind and charitable woman. Dundas uncovers a more complex truth, and the cruel character of the dead woman continues to pervade the house after her death. Soon further deaths, equally impossible, occur, and the atmosphere grows ever darker. Superstitious locals believe that fish creatures from the nearby waters are responsible; but luckily for Inspector Dundas, the gifted amateur sleuth Eustace Hailey is on the scene, and unravels a more logical solution to this most fiendish of plots. Anthony Wynne wrote some of the best locked-room mysteries from the golden age of British crime fiction. This cunningly plotted novel – one of Wynne’s finest – has never been reprinted since 1931, and is long overdue for rediscovery.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Rätselhafte Verbrechen in den schottischen Highlands

    Murder of a Lady
    TheRavenking

    TheRavenking

    29. February 2016 um 18:59

    Wäre das Leben ein Kriminalroman, würde kaum ein Unsympath jemals eines natürlichen Todes sterben. Die Böswilligen und Verkommenen, die hässlichen und gemeinen Tyrannen, die widerwärtigen Sadisten und hinterhältigen Erpresser – sie enden meist durch Messer, Kugel, Gift oder mit der bloßen Hand erwürgt, stranguliert, erschlagen, und der Detektiv hat es hinterher alles andere als leicht, da sie ja alle ein Motiv hatten. Der Neffe, die Tochter, die Ehefrau, der Schwiegersohn… Jeder von ihnen hätte es tun können. Oder waren es vielleicht sogar alle gemeinsam? In Anthony Wynnes‘ Murder Of A Lady ist es eine alte Dame die dran glauben muss. Man findet ihren Leichnam in einem verschlossenen Raum eines schottischen Schlosses. Amateurdetektiv Dr. Eustace Hailey (Wynne’s Serienheld) ist gerade zur Stelle und stellt fest: verschlossene Fenster, verschlossene Tür. Weder ein noch aus für den Mörder, doch irgendwie muss er das Verbrechen ja verübt haben. Niemand spricht schlecht über die tote Mary Gregor. Wenn man ihrem Bruder so zuhört, könnte man glatt meinen, sie sei eine Heilige gewesen. Bald stellt sich jedoch heraus, dass die Verstorbene nicht unbedingt bei allen beliebt war. Sie war egoistisch, grausam und bigott und viele hatten jeden Grund sie zu fürchten und ihr den Tod zu wünschen. Glücklicherweise konnte Dr. Hailey der Polizei bereits einige Male helfend zur Seite stehen, und wie wir erfahren kennt er sich auch mit unmöglichen Verbrechen aus. Diesmal allerdings möchte der ermittelnde Inspektor Dundas ihn nicht mit dabei haben. Zu viel steht auf dem Spiel, die Karriere des Polizisten würde empfindlich leiden, müsste er sich Unterstützung von außen holen. Doch so sehr sich die Polizei auch bemüht, es gelingt ihr nicht, Licht ins Dunkel zu bringen. Die Bewohner der schottischen Highlands zeigen sich misstrauisch und verschlossen gegenüber dem Polizeibeamten aus der Großstadt Glasgow und als es zu weiteren ähnlich rätselhaften Todesfällen kommt liegt es am Amateurdetektiv den Fall aufzuklären. Dr. Hailey ist nicht nur Spürnase sondern auch Amateurpsychologe. Um den Mörder zu finden, muss man zunächst alles über das Opfer erfahren – so seine Devise. Das „Locked-Room-Mystery“ erlebte seine goldene Zeit im goldenen Zeitalter des Kriminalromans. Darunter versteht man die Ära zwischen 1921 und 1940. Im Allgemeinen gilt Agatha Christie’s Romandebüt, Das fehlende Glied in der Kette als der Startschuss für das Golden Age, welches schließlich mit dem zweiten Weltkrieg zu Ende ging. Unmögliche Verbrechen gab es aber schon vorher, bei Edgar Allan Poe oder Gaston Leroux, doch es war Christie’s Zeitgenosse und Kollege John Dickson Carr, der das Unmögliche im Kriminalroman zur Kunstform erhob, nicht umsonst gilt er als Meister des Locked-room-mystery. Neben ihm experimentierten aber fast alle Autoren des Golden Age mit unmöglichen Kriminalrätseln, Christie versuchte sich in Geschichten wie Hercule Poirots Weihnachten oder Mord in Mesopotamien daran. Es ist die vielleicht purste Form des Rätselkrimis. Innerhalb eines verschlossenen Raumes wird ein Verbrechen verübt. Das kann ein Mord sein, ein Diebstahl oder das Verschwinden einer Person. Die Lösung muss – und das ist das Wesentliche – realistisch sein (nicht zu verwechseln mit glaubwürdig oder wahrscheinlich), das heißt keine Geister, keine Superkräfte, keine Zauberei. Die logische Konsequenz davon ist, dass dieser „verschlossene Raum“ in Wirklichkeit nicht verschlossen ist. Es gab eine Möglichkeit für den Täter hinaus- oder hineinzugelangen bzw. irgendeine „unsichtbare“ Mordwaffe im Raum zu platzieren, die ihr Wirken auch ohne seine Anwesenheit entfaltet. Man muss ein wenig um die Ecke denken, um das Rätsel zu lösen. Schwierig wird es natürlich, wenn der Autor schummelt oder einem falsche Informationen zuspielt. Dann kann der Leser am Ende zurecht verärgert reagieren. Trotzdem erwartet man, dass er im Finale doch ein Kaninchen aus dem Hut zaubert. Dass er verblüfft ohne einen übers Ohr zu hauen, und das gelang auch den Meistern dieses Fachs nur selten. Anthony Wynne war vielleicht keiner dieser Meister, auch wenn er sich in seinen Werken mehrfach mit solcherart Verbrechen beschäftigt hat (diese Information entnehme ich dem Vorwort, da auch ich diesen Autor vorher nicht gekannt habe), nun hat die British Library seinen, so heißt es zumindest, gelungensten Roman wiederveröffentlicht. Haben wir es hier mit einem vergessenen Meisterwerk zu tun? Na ja, nicht ganz. Murder Of A Lady gehört vielleicht nicht zu den besten Vertretern seiner Art, dazu ist die Auflösung zu unglaubwürdig und gleichzeitig auch ein wenig abgedroschen. Wynne variiert hier eine altbekannte Methode, die mittlerweile fast zum Klischee verkommen ist, zudem muss der Mörder hier geradezu übernatürliches Glück gehabt haben (und das mehrfach!), damit seine Mordmethode funktionierte. Trotz solcher Schwächen in der Handlung lässt man sich gern in das schottische Hochland mit seinen abergläubischen Bewohnern und geheimnisvollen Gemäuern entführen. Auch wenn Wynne den Schauplatz wesentlich weniger romantisiert als z. B. Carr. Dafür hatte jener aber einfach die besseren Ideen. Was bleibt ist eine angenehme, nostalgische Lektüre ohne große Höhepunkte, dafür kann man sich aber uneingeschränkt an dem wieder einmal wunderbaren Covermotiv ergötzen. Auch wenn der Inhalt nicht immer top sein mag, äußerlich gibt es wohl derzeit keine attraktivere Buchreihe als die British Library Crime Classics.

    Mehr