Antje Babendererde

 4.2 Sterne bei 3,051 Bewertungen
Autorin von Libellensommer, Indigosommer und weiteren Büchern.
Antje Babendererde

Lebenslauf von Antje Babendererde

Antje Babendererde wurde 1963 in Jena geboren. Nach einer Töpferlehre arbeitete sie als Hortnerin, Töpferin und Arbeitstherapeutin mit eigener Töpferwerkstatt. Seit 1990 beschäftig sie sich besonders mit Indianerthemen, die nach wie vor einen Großteil ihrer Bücher einnehmen; sie bereist auch immer wieder verschiedene Indianerreservate in Nordamerika, um dort für ihre Bücher zu recherchieren und sich mit den Ureinwohnern zu beschäftigen. Seit 1996 lebt Antje Babendererde als freie Autorin und schreibt sehr erfolgreich Bücher für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Thüringen.

Alle Bücher von Antje Babendererde

Sortieren:
Buchformat:
Libellensommer

Libellensommer

 (624)
Erschienen am 04.07.2016
Indigosommer

Indigosommer

 (487)
Erschienen am 16.02.2016
Der Gesang der Orcas

Der Gesang der Orcas

 (265)
Erschienen am 16.02.2016
Rain Song

Rain Song

 (288)
Erschienen am 02.01.2013
Die verborgene Seite des Mondes

Die verborgene Seite des Mondes

 (256)
Erschienen am 06.06.2017
Julischatten

Julischatten

 (180)
Erschienen am 18.02.2016
Isegrim

Isegrim

 (167)
Erschienen am 23.08.2013
Talitha Running Horse

Talitha Running Horse

 (120)
Erschienen am 02.01.2017

Neue Rezensionen zu Antje Babendererde

Neu
tinstamps avatar

Rezension zu "Wie die Sonne in der Nacht" von Antje Babendererde

Lässt mich zwiegespalten zurück
tinstampvor einem Monat

Unsere Protagonistin ist Mara, eine 17jährige Schülerin aus Deutschland. Es sind bereits ihre letzten Wochen in New Mexico, die sie bei ihrer Gastfamilie verbringt. Diese fliegen allerdings nach Paris, wo eine der Töchter einen Studienplatz erhalten soll. Mara hatte für diese Wochen geplant ihrem Freund Nils die Gegend zu zeigen, doch dieser hat die Beziehung kurz zuvor beendet. Wenige Tage spoäter stößt sie auf der Landstraße auf einen verletzten Jungen, der sich an nichts erinnern kann, außer an seinem Namen: Kayemo.
Gemeinsam mit ihm macht sie sich auf, seine Heimt und seine Familie zu finden....

Das Buch beginnt ruhig und benötigt seine Zeit um Fahrt aufzunehmen. Bis dahin fand ich es leider etwas anstrengend, vorallem da mir Mara nicht wirklich sympathisch war und ich ihre Handlungen nicht verstand. Mara ist unsensibel, gedankenlos und forsch. Ihre unbedachte Art ist aber auch teilweise von der Autorin gewollt, denn Mara und Kayemo sollen den Unterschied der beiden Kulturen verdeutlichen. Insbesonders die Gegensätze zwischen der alten Indianerkultur und der heutigen Konsumgesellschaft wird hier sehr schnell deutlich. Hier prellen eindeutig zwei Welten aufeinander.
Kayemo liegt sehr viel an der Lebensweise seiner Ahnen. Sein ganzes Leben hat sich in einem Pueblo-Dorf abgespielt. Er ist ein sympathischer Junge, der oft wie "aus der Welte gefallen" wirkt.
Die Naturverbundenheit und die Wertschätzung der Ahnen, heilige Stätte, die nur wenige ausgesuchte Personen betreten dürfen, sowie alte Mythen sind allgegenwärtige Themen. Antje Babendererde lässt uns durch Kayemos Augen diese für uns unbekannte Welt erfühlen und erforschen. Die manchmal mystische Atmosphäre fand ich äußerst gelungen.
Der letzte Abschnitt war äußerst spannend und hat mich dann richtig ans Buch gefesselt.

Die Liebe oder Verliebtheit der Beiden war hingegen für mich nur teilweise greifbar. Es ging eindeutig viel zu schnell und Mara und Kayemo überschreiten die Grenze zwischen "Wir-sind-nur-Freunde" etwas zu früh. Dadurch fehlte mir das Gefühl, das Knistern und die Glaubwürdigkeit.
Was ich der Autorin hier ankreiden muss ist, dass sie zwar Verhütung erwähnt hat, allerdings nimmt Mara eine Spirale. Ehrlich gesagt kenne ich kein Mädchen in dem Alter, dass die Spirale benutzt und die Ärzte raten auch in diesem Alter davon ab. Aber das sei nun dahingestellt.... was mir richtig sauer aufgestoßen ist, ist allerdings, dass die Verhütung wieder nur der Frau überlassen wird und vorallem kein Wort über die Möglichkeit einer Erkrankung anderer Art gesprochen wird. Da die angegebene Zielgruppe des Romans mit "Von 12 bis 15 Jahre" angegeben ist, finde ich das ziemlich verantwortungslos. Mara scheint außerdem ein ausgesprochen aktives Sexualleben zu haben und auch ihre Gedanken im Buch schwirren mir zu viel um dieses Thema herum.

Manche Handlungen konnte ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Mara wird von ihrer Gastfamilie alleine gelassen und sie soll auf das Haus aufpassen. Fand ich ehrlich gesagt etwas merkwürdig. Ich würde meinem Au-Pair Mädchen nie das Haus überlassen bzw. sind die Gasteltern nicht verpflichtet auf ihre minderjährigen Austauschstudenten aufzupassen? Dass Mara das Haus dann trotzdem verlässt und einem ihr wildfremden Jungen in die Berge folgt, fand ich ebenso fragwürdig.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist eher ruhig und die Spannung baut sich sehr langsam auf. Die Geschichte wird aus der Sicht beider Protagonisten erzählt. So erhält man einen schönen Zugang zu ihren Gedanken.
Die Mystik und die wunderbare bildhafte Beschreibung der Gegend und der Kultur der Pueblo-Indianer ist das große Plus des Romans. Hier bemerkt man sofort, dass sich die Autorin auf diesem Gebiet sehr gut auskennt. Man ist verzaubert von den Geheimnissen und Mythen. Auch die Charakterisierung der Figuren ist lebendig, sehr detailliert und absolut gelungen.

Cover:
Ich muss noch ein paar Worte zum wunderschönen Cover verlieren. Die Signalfarbe rot und die weiße Eidechse, die gelben Farbschattierungen, die an die Sonne erinnern....wunderschön! Auch das Lesebändchen sieht edel aus.

Fazit:
Ein Buch, das mich etwas zwiegespalten zurücklässt. Die erste Hälfte konnte mich nicht überzeugen und war mir auch zu ruhig. Die Protagonistin fand ich außerdem unsympathisch. Ab der Hälfte wird es wunderbar atmosphärisch und richtig spannend. Das Leben und die Kultur der Pueblo-Indianer hat die Autorin wunderbar eingefangen.

Kommentare: 1
15
Teilen
booksbloods avatar

Rezension zu "Wie die Sonne in der Nacht" von Antje Babendererde

,,Wie die Sonne in der Nacht" von Antje Babendererde
booksbloodvor einem Monat

Inhalt:


Am Ende ihres Austauschjahres in New 
Mexico sucht Mara das Abenteuer. Und es 
fällt ihr buchstäblich vor die Füße: in 
Gestalt eines verletzten Jungen mit 
rabenschwarzem Haar, der ohne 
Gedächtnis ist und ohne Sprache. Einzig 
an seinen Namen kann er sich erinnern - 
Kayemo. Gemeinsam brechen die beiden 
in die Wildnis auf. Sie entdecken geheime 
Orte der Pueblo-Indianer und Spuren, die in
Kayemos Vergangenheit führen. Mit jedem 
Schritt dringen mehr dunkle Geheimnisse 
an die Oberfläche. Geheimnisse, die die 
wachsenden Gefühle zwischen Mara und 
Kayemo unmöglich zu machen scheinen. 
Aber längst schlagen die Herzen der 
beiden füreinander …


Meinung:

Der Schreibstil von der Autorin ist 
unglaublich gut. Man findet sehr schnell in
die Geschichte rein und der Schreibstil ist
sehr flüssig und leicht zu lesen, sodass 
die Seiten nur so fliegen. Es ist zudem sehr 
bildlich beschrieben. Deshalb kann man
sich alles sehr gut vorstellen und man sieht
alles vor Augen. 

Die Sicht wechselt zwischen den 
Charakteren Mara und Kayemo. Das fand 
ich sehr gut, da beide aus verschiedenen 
Welten kommen und man so die Sicht
beider sehr gut nachvollziehen konnte.
Mit Mara konnte ich mich sehr gut
anfreunden. Sie hat Fehler wie jeder, aber
im Buch wächst sie sehr über sich hinaus
und das finde ich sehr gut. Kayemo ist 
aber der größte Schatz. Man kann ihn nur
lieben. Seine Art und sein Charakter sind
sehr bewundernswert. Zudem kann man 
von seiner Sicht bezüglich der Natur und 
seinem Wissen sehr viel lernen.

Eine große Rolle spielen im Buch auch die
Pueblo-Indianer und deren Lebensweise
und Glauben. Es war sehr spannend über
deren Kultur zu lesen und die geheimen 
Orte und Rituale etc. mit Mara und Kayemo
zu erforschen. 

Das Buch ist eine echte Meisterleistung. 
Ich habe gelacht, geweint, mitgefiebert und
mitgebannt. Es war spannend, interessant,
lustig, traurig, romantisch und vieles mehr.
Wenn ich dieses  Buch gelesen  habe,
konnte mich jeder ansprechen und  ich 
habe nichts mehr mitbekommen. Ich  war 
total im Buch gefangen. Mich hat das 
Buch sehr berührt. Diese Geschichte ist
einfach traumhaft schön und ich kann 
dieses Buch wirklich nur jedem ans Herz 
legen. Die liebe Autorin hat echt ein 
Meisterwerk erschaffen und so vergebe 
ich dem Buch volle 5 Sterne ☆.

Kommentieren0
2
Teilen
Vampir989s avatar

Rezension zu "Wie die Sonne in der Nacht" von Antje Babendererde

Eine wunderschöne Geschichte
Vampir989vor einem Monat

Klapptext:


Am Ende ihres Austauschjahres in New Mexico sucht Mara das Abenteuer. Und es fällt ihr buchstäblich vor die Füße: in Gestalt eines verletzten Jungen mit rabenschwarzem Haar, der ohne Gedächtnis ist und ohne Sprache. Einzig an seinen Namen kann er sich erinnern - Kayemo. Gemeinsam brechen die beiden in die Wildnis auf. Sie entdecken geheime Orte der Pueblo-Indianer und Spuren, die in Kayemos Vergangenheit führen. Mit jedem Schritt dringen mehr dunkle Geheimnisse an die Oberfläche. Geheimnisse, die die wachsenden Gefühle zwischen Mara und Kayemo unmöglich zu machen scheinen. Aber längst schlagen die Herzen der beiden füreinander …

Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Die Autorin hat mich mit dieser Lektüre völlig in den Bann gezogen.
Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.
Ich wurde nach New Mexico entführt.Dort lernte ich Austauschschülerin Mara und Indianerjungen Kayemo kennen.
Die Protoganisten wurden sehr authentisch und wunderbar beschrieben.Ich konnte sie mir gut vorstellen.Mara,eine sehr selbstbewusste,willensstarke und lebendige Person fand ich anfangs etwas unsympatisch.Doch im Laufe der Handlung habe ich sie in mein Herz geschlossen.Kayemo dagegen mochte ich sofort.Ein sehr schüchterner,zurückhaltender und ruhiger Bursche.Er hat mich sehr beeindruckt.
Ich habe die beiden jungen Menschen einige Zeit begleitet.Hier trafen zwei völlig unterschiedliche Charaktere aufeinander.Auch ihre Kulturen waren total verschieden.Ich fand es einfach faszinierend mit zu erleben wie sich im Laufe der Geschichte näher gekommen sind und daraus eine Liebesbeziehung wurde.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Durch die sehr guten Recherchen der Autorin habe ich sehr viele Informationen und Wissenswertes über die Kultur und Lebensweise der Pueblo-Indianer in New Mexico erhalten.Das hat mir sehr gut gefallen.Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Landschaftsbeschreibungen.Am liebsten hätte ich gleich meine Koffer gepackt und wäre dorthin geflogen.In mir war Kopfkino.Die Autorin hat es hervorragend verstanden Emotionen und Gefühle in mir zu wecken.Es gab viele spannende und interessante Momente.Ich habe mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Durch die sehr einfühlsame und mitreißende Erzählweise von Antje Babendererde wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Besonders die Liebesbeziehung der beiden hat mich sehr mitgenommen und bewegt.Die Handlung blieb von Anfang bis zum Ende sehr interessant.Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angelangt.Ich hätte noch Stunden weiter lesen können.Ich habe gemerkt das die Autorin dieses Buch mit sehr viel Liebe und Herzblut geschrieben hat.
Das Cover finde ich einfach traumhaft schön.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Für mich rundet es das geniale Werk ab.
Ich hatte viele unterhaltsame und interessante Lesestunden mit dieser Lektüre.Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne .

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Arena_Verlags avatar
Ein kurzes „hallo“ von Antje Babendererde:

Hallo ihr Lieben, der „Endless Summer“ neigt sich nun doch dem Ende. Wer sich Sonne und Hitze noch ein wenig bewahren möchte, den lade ich ganz herzlich zur Leserunde zu meinem Roman „Wie die Sonne in der Nacht ein“. Ich freue mich auf eure Gedanken und eure Fragen. Bis bald, eure Antje

Autoren oder Titel-Cover Und darum geht‘s:
Am Ende ihres Austauschjahres in New Mexico sucht Mara das Abenteuer. Und es fällt ihr buchstäblich vor die Füße: in Gestalt eines verletzten Jungen mit rabenschwarzem Haar, der ohne Gedächtnis ist und ohne Sprache. Einzig an seinen Namen kann er sich erinnern – Kayemo. Gemeinsam brechen die beiden in die Wildnis auf. Sie entdecken geheime Orte der Pueblo-Indianer und Spuren, die in Kayemos Vergangenheit führen. Mit jedem Schritt dringen mehr dunkle Geheimnisse an die Oberfläche. Geheimnisse, die die wachsenden Gefühle zwischen Mara und Kayemo unmöglich zu machen scheinen. Aber längst schlagen die Herzen der beiden füreinander …

Bitte bewerbt euch bis Sonntag, 07. Oktober 2018, für diese Runde mit der Antwort auf die Frage:

Können wir heute von indianischen Kulturen noch etwas lernen?

Wir losen am Montag, 08. Oktober 2018 die 10 Gewinner eines Leserunden-Exemplars aus und bitten um etwas Geduld, falls es Nachmittag wird, bis der Gewinnerpost erscheint. 

Antje Babendererde wird die Leserunde persönlich begleiten.

Liebe Grüße!
Antje Babendererde & Arena Verlag
AntjeBs avatar
Letzter Beitrag von  AntjeBvor 22 Tagen
Liebe Martina, ich sehe gerade, dass mein Dank an dich, den ich neulich schrieb, gar nicht aufgetaucht ist. Also nochmal: Hab Dank fürs Lesen und für deine Gedanken, auch für deine Rezension. Schade, dass Mara dir unsympathisch geblieben ist, aber vielleicht begegnen wir uns ja in einer anderen Leserunde wieder und vielleicht magst du ja die Protagonisten in meinem nächsten Roman. Ich habe gemerkt, dass dir das Thema Verhütung sehr wichtig ist, deshalb dazu noch ein paar Zeilen. Natürlich nehme ich meine Verantwortung in dieser Hinsicht sehr ernst. Aber ich opfere den Kondomen nicht meine Geschichte. Ein wenig Vertrauen sollten wir schon haben in den Verstand unserer Jugend. Ich denke, sie verstehen, dass mein Roman kein Aufruf ist, einem Wildfremden in die Berge zu folgen und ihn ungeschützt zu verführen. Die Kupferkette ist eine Weiterentwicklung der Kupferspirale und bietet auch Teenagern hormonfreien Schutz. Natürlich liegt die Verantwortung in diesem Fall bei der Frau – bei Mara. Sie ist die Erfahrenere, denn Kayemo hat ja noch nie und das weiß sie. Nils, Maras erster Freund, hat immer Kondome benutzt, also bestand beim Zusammensein von Mara und Kayemo nicht die Gefahr einer Ansteckung. Das ist die wohlwollende Auslegung, die, die ich beim Schreiben im Kopf hatte. Und ich gehe einfach mal davon aus, dass ein Großteil meiner Leser das auch so sieht. Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen, wenn auch deine Tochter mir nach der Lektüre ein kleines Feedback gibt. Vielleicht bis zur nächsten Leserunde, herzlich, Antje
Zur Leserunde
JUMBO_Verlags avatar

Eine Liebe über alle Grenzen hinweg


"Wie die Sonne in der Nacht" das neue Hörbuch zum Roman von Antje Babendererde

Darum geht's:
Mara ist für ein Austauschjahr in New Mexico. Dort fällt ihr eines Tages ein rätselhafter und schöner Junge buchstäblich vor die Füße. Kayemo hat sein Gedächtnis verloren - und seine Sprache. Mara begibt sich gemeinsam mit ihm auf die Suche nach seiner Identität und seiner Vergangenheit. Diese führt die beiden in die Wildnis und zu den geheimen Orten der Pueblo-Indianer. Als Kayemo schließlich seine Erinnerung wiederfindet, muss er sich schrecklichen Gewissheiten stellen. Und der Tatsache, dass sein Herz schon längst von dem rothaarigen Mädchen aus Deutschland gestohlen wurde?

Neugierig geworden? Dann bewerbt euch jetzt für unsere Hörrunde!

Wenn ihr euch für eines von insgesamt 15 Freiexemplaren interessiert, solltet ihr euch bis Dienstag, den 13. Februar 2018 bei uns melden und uns kurz erzählen, warum ihr das Hörbuch gerne hören möchtet!

Wenn ihr vorab schon einmal einen ersten Eindruck vom Inhalt und den Sprechern gewinnen wollt, findet ihr hier eine Hörprobe
(https://www.jumboverlag.de/data/media/me2357.mp3).

Wir sind gespannt auf eure Beiträge und freuen uns auf die neue Hörrunde!
Euer JUMBO-Team
Zur Leserunde
Yoyomauss avatar

Da Weihnachten vor der Tür steht, verlose ich auf meinem kleinen Buchblog folgendes Büchlein. Einfach den Beitrag des betreffenden Türchens, was euch interessiert liken und ihr landet automatisch im Lostopf. Der Gewinner wird dann auf der Blogseite bekannt gegeben und auch dort kontaktiert. 
Schaut doch einfach mal vorbei, es gibt noch viele weitere Türchen zu entdecken ;-)


https://www.facebook.com/B%C3%BCchereule-1091776744184265/

Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Antje Babendererde im Netz:

Community-Statistik

in 2,205 Bibliotheken

auf 577 Wunschlisten

von 51 Lesern aktuell gelesen

von 124 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks