Julia und die Stadtteilritter

von Antje Herden 
4,8 Sterne bei16 Bewertungen
Julia und die Stadtteilritter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

LeseJulias avatar

großartig

Leserin71s avatar

Toughe Kinder helfen anderen - und haben selbst auch etwas davon! Spannung, Liebe und Zusammenhalt mit viel Humor für alle ab ca. 9 Jahren!

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Julia und die Stadtteilritter"

Kinderbande in geheimer Glücks-Mission!

Ausgerechnet jetzt, da Julias beste Freundin mit einer Angina im Bett liegt, startet ein Schulprojekt zu einem sozialen und gemeinnützigen Thema. Julia bleibt nichts anderes übrig, als sich mit Jungs aus ihrer Klasse zusammenzutun, mit denen sie ansonsten nie etwas zu tun gehabt hätte! Schließlich reißen sich die Fünf zusammen und machen sich als Stadtteilritter einen Namen – mit der Mission: Menschen glücklich zu machen! Doch an den richtigen Stellen zu helfen, ist gar nicht so einfach.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783407747242
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:179 Seiten
Verlag:Julius Beltz GmbH & Co. KG
Erscheinungsdatum:11.07.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.02.2014 bei Audio Media Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    CorniHolmess avatar
    CorniHolmesvor 2 Jahren
    Großartiges Buch für Jungen und Mädchen

    Da mir bisher alle Bücher von Antje Herden, die ich schon gelesen habe, richtig gut gefallen haben, habe ich nun endlich auch "Julia und die Stadtteilritter" gelesen. Dieses Buch hatte ich schon länger auf meiner Liste. Nachdem ich die vielen positiven Rezensionen dazu gelesen hatte, war ich mittlerweile schon ganz gespannt auf das Buch und ich wurde am Ende nicht enttäuscht.

    Erzählt wird hier die Geschichte von fünf Kindern, die sich zusammen tun, weil sie für den Deutschunterricht ein soziales Projekt machen sollen. Alle fünf Kinder sind eher Außenseiter. Die fünf freunden sich sehr schnell an und erleben in ihrer Kleinstadt wirklich so Einiges - Spannendes, Witziges und auch sogar Gefährliches...

    Mir hat dieses Buch richtig gut gefallen! Der Schreibstil ist toll und die Charaktere werden alle wunderbar dargestellt. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Sichten abwechselnd zwischen Julia und Paul wechseln. So erfährt man als Leser die Geschichte aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln, was das Lesen nicht nur interessanter macht, sondern auch sehr abwechslungsreich. Man kann sich so mit den beiden Hauptfiguren sehr gut identifizieren und da diese sowohl weiblich als auch männlich sind, ist das Buch für Jungen wie für Mädchen gleich gut geeignet. Ich, als weiblicher Leser, hatte eine große Freude dabei, dieses wunderschöne Buch zu lesen und ich kann es nur wärmstens empfehlen!

    Sehr schön finde ich auch, dass die eigentlichen Themen in diesem Buch Freundschaft, Hilfsbereitschaft, der soziale Umgang miteinander und sogar das erste Verliebtsein sind. Dies sind Dinge, die ich für ein Kinderbuch immer besonders wichtig finde. Und an erster Stelle steht da bei mir der Punkt "Freundschaft"! Und dieser wird hier wirklich wunderbar behandelt. Ich fand es so toll mitzuerleben, wie sich die fünf Kinder näher gekommen sind und richtig gute Freunde wurden. Und all das, was sie dann zusammen erleben, ist durchaus realistisch und kann in jeder Kleinstadt und an jeder Schule passieren. Und auch der Punkt, sich das erste Mal verlieben, wird hier sehr liebevoll und realistisch beschrieben.

    Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen! Die Autorin hat hier mal wieder bewiesen, wie schön sie schreiben kann und das ihre Bücher alle etwas ganz Besonderes sind. Die Hauptfiguren muss man einfach sofort in sein Herz schließen und gern haben. Ein wunderbares Buch, was einen hervorragend unterhält, dazu aber auch sehr lehrreich ist, eben genau so, wie ich mir ein gutes Buch für Kinder vorstelle.
    Von mir bekommt "Julia und die Stadtteilritter" volle 5 von 5 Sterne!

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    Imoagnets avatar
    Imoagnetvor 4 Jahren
    Ein Mutmacher für Kinder!

    Mit diesem Kinderbuch vom Tulipan Verlag ist Antje Herden ein Meisterstück gelungen. Inhaltlich geht es darum, dass Julia in der Schule ein soziales Projekt durchführen und dieses am Ende auch präsentieren muss. Doch mit wem könnte sie das Projekt machen? Ihre beste Freundin ist krank und sonst hält sich Julia eher für einen Einzelgänger. Die meisten haben ihr Team schnell gefunden. Und die, die noch übrig sind? Na ja! Da sind zum einen Mike, ein dicker Junge, der von den anderen gehänselt wird, Alexander und Ingo, zwei Jungs, die auch nicht sonderlich beliebt sind. Und zum anderen ist da Paul. Er ist neu in der Stadt und irgendwie wirkt er komisch. Zu guter letzt findet Julia doch noch ein Team.

    Aber nun gibt es das nächste Problem: welches Projekt können die Kinder durchführen? Die Kinder stehen vor vielen Schwierigkeiten, aber auch vor einigen Abenteuern. Und was viel schlimmer ist: ihnen läuft die Zeit davon. Werden sie es rechtzeitig schaffen, ihr Projekt zu meistern?

    Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Besonders toll finde ich, dass das Buch immer abwechselnd aus Julias und Pauls Sicht geschrieben ist. So bekommt der Leser die Gedanken der beiden mit.

    Ich finde den Inhalt des Buches toll. Also das, was nicht so im Vordergrund steht: Hilfsbereitschaft, für einander da sein, sich um die Belange anderer interessieren usw.

    Ich kann das Buch sehr empfehlen. Gerade für junge Mädchen, die gerade ihrer eigene Rolle im Leben suchen, ist dies ein besonderer Mutmacher!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    mrs-luckys avatar
    mrs-luckyvor 5 Jahren
    Eine spannende Geschichte für Mädchen und Jungen

    „Julia und die Stadtteilritter“ ist ein spannendes Buch für Kinder im Alter von etwa 9 bis 12 Jahren. Das rosalastige Cover wird vermutlich eher Mädchen ansprechen, dabei spielen neben der titelgebenden Julia in erster Linie Jungen die Hauptrolle. So wird die Geschichte auch nicht nur aus der Sicht Julias dargestellt, Julia und ihr Mitschüler Paul erzählen in sich abwechselnden Kapiteln von den Ereignissen. Paul ist noch neu in der Kleinstadt und der Klasse, als sie im Rahmen des Deutschunterrichts in Gruppen eine Projektarbeit zum Thema Gemeinnützigkeit oder Ökologie erstellen sollen. Freunde hat Paul noch nicht, so steht er erst mal alleine da. Julia ist zwar schon länger dabei, fühlt sich aber auch keiner Clique zugehörig, und ihre beste und einzige Freundin ist auch noch krank. Immerhin bringt ein altes Buch, das ihre Mutter auf dem Flohmarkt gefunden hat, sie auf die Idee, mit der „Helpful-Gang“ anderen Menschen zu helfen, und so findet sich schließlich mit Paul, Mike, Ingo und Alexander um Julia eine Gruppe von Außenseitern zusammen, die auf den ersten Blick nicht zusammen passen. Während des Projekts müssen sie sich jedoch zusammen raufen und lernen bald die unerwarteten Stärken der anderen zu schätzen.

    Mir hat es gefallen, wie sensibel Antje Herden an die Themen wie Freundschaft, Ansehen in der Klassengemeinschaft, Hilfsbereitschaft und erste Verliebtheit heran geht. Die Kinder dürfen auch mal Schwächen und Gefühle zeigen und entwickeln während ihrer Abenteuer ungeahnte Stärken. Es geht nicht immer alles glatt, aber gemeinsam entwickeln sie tolle Ideen für ihr Projekt und erleben auf kleinen Umwegen Anerkennung. Das Buch wirkt sehr ausgewogen, die Gruppe erlebt spannende, aber auch lustige und fröhliche Momente miteinander, viele Szenen regen zum Nachdenken und Diskutieren an, so dass das Buch auch gut zum Vorlesen geeignet ist.

    Kommentare: 1
    12
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Hilfsbereit und Spaß dabei ...

    Die elfjährige Julia muss für die Schule ein Gemeinschaftsprojekt auf die Beine stellen. Nicht nur eine Idee muss her, sondern auch Mitstreiter. Kurzerhand gründet Julia eine Bande, deren Aufgabe es sein soll, anderen Menschen zu helfen. Leider ist Helfen nicht so einfach, wie es klingt. Bei beinahe jeder Aktion geht etwas schief. Ob sie bis zur Präsentation in der Schule wenigstens eine Sache erfolgreich zum Abschluss bringen?
    Und warum muss ausgerechnet der neue Mitschüler Paul in ihrer Bande mitmachen? Denn in seiner Gegenwart fühlt sich Julia immer etwas unsicher ...

    Zunächst mag man denken, was soll schon groß passieren, wenn Kinder helfen wollen? Doch Autorin Antje Herden hat so einige Einfälle parat. Das beginnt bereits im Vorfeld, als Paul auf dem Flohmarkt seine kleine Schwester aus den Augen verliert und Einfallsreichtum beweist, um sie wiederzufinden.
    Doch auch die einzelnen Fälle, denen sich die fünf Kinder gegenübersehen, sind nicht nur für Kinder schön zu lesen, sondern haben auch mir als Mutter gute Unterhaltung geboten. Julia, Paul und die anderen Kids sind glaubwürdige und vielschichtige Charaktere, die man als Leser gerne auf ihren Abenteuern begleitet. Oft haben wir gemeinsam gelacht, als Mike mal wieder eine Fressattacke bekam oder Ingo einen trockenen, humorvollen Kommentar abgab. Die Kapitel waren umso unterhaltsamer, da wirklich jedes Kind andere Charakterzüge besaß. Man musste sie einfach mögen.
    Doch natürlich geht es auch in Julias Klasse nicht ganz so idyllisch zu, denn auch an ein zwei Zicken wurde nicht gespart, die sich gerne über Julias Bande lustig machen.

    Ich habe dieses Buch gemeinsam mit meiner Tochter gelesen und wir hatten beide sehr viel Spaß dabei. Die Geschichte konnte immer wieder mit Überraschungen aufwarten, sodass nie Langeweile aufkam.
    Trotz des roten Covers ist dieses Buch unserer Meinung nach nicht nur für Mädchen, sondern auch für Jungs sehr lesenswert. Denn zum einen sind in Julias Bande ansonsten nur Jungen mit dabei, zum anderen werden die Erlebnisse abwechselnd aus der Sicht von Julia sowie von Paul erzählt.
    Wir hatten beim Lesen von "Julia und die Stadtteilritter" viel Spaß und hoffen darauf, dass es irgendwann eine Fortsetzung gibt.

    Kommentare: 1
    22
    Teilen
    Haserls avatar
    Haserlvor 5 Jahren
    Für Jungs und Mädels

    "Julia und die Stadtteilritter"  ist ein sehr vielschichtiges Buch und definitiv nicht nur für Mädchen sondern auch für Jungs gedacht. Diese Geschichte ist wahnsinnig spannend, humorvoll und voll mit den tollsten Abenteuern.

    Antje Herden hat einen sehr außergewöhnlichen, fesselnden, packenden und flüssigen Schreibstil. Egal ob  jung oder alt...man beginnt mit dem Lesen und schwuppdiwupp....wie aus heiterem Himmel.... findet man sich mitten in dieser Geschichte wieder. Man klebt förmlich an jeder einzelnen Seite und  fiebert mit den Protagonisten mit.

    Der Grund hierfür ist, das in dieser Story aus zwei total unterschiedlichen Sichtweisen erzählt wird.  Man erhält Einblicke in die unterschiedlichen Anschauungsweisen der Hauptprotagonisten, die den Leser oftmals zum Nachdenken bewegen....

    Der erste  Blickwinkel ist auf Julia gerichtet. Julia ist ein sehr lebhaftes , relativ aufgeschlossenes, taffes Mädchen, die  bis über beide Ohren voll ist mit den außergewöhnlichsten Ideen...

    Die andere Perspektive, die der Leser erhält, ist Paul. Ein Junge... der etwas seltsam wirkende und angeberischer Außenseiter in Julias Klasse... so scheint es. Aber oftmals ist es nicht so wie es scheint....

    Beachtenswert finden wir aber auch, das es in dieser Geschichte nicht nur um Freundschaft, Akzeptanz, Hilfsbereitschaft und um die ersten zarten Schmetterlinge im Bauch geht.... Nein.

    Die jungen Leser werden auch mit ganz normalen Alltagsproblematiken  konfrontiert wie z. B. die Einsamkeit im Alter. Menschen die niemanden mehr haben oder deren Angehörige nicht in der Nähe wohnen.... sie erfahren , dass man auch diesen älteren Menschen mit Kleinigkeiten etwas gutes tun kann. Super!!!

    Genau diese gesamte Mischung macht dieses Buch so einzigartig!!

    Worum geht es:

    Julia und ihre Klassenkameraden erhalten von ihren Deutschlehrer eine etwas seltsame Gruppenarbeit....  Die Schüler sollen ein gemeinnütziges oder ökologisches Projekt alleine auf die Beine stellen und nach einer bestimmten Zeit, ihre Mühen vor der ganzen Klasse präsentieren.

    Zuerst herrscht völlige Ratlosigkeit unter ihnen...und einige Schüler wissen nicht so recht was sie damit anfangen sollen.... bis Julia auf die Idee kommt einen Aushang am schwarzen Brett zu tätigen. Sie sucht hierauf nach Mitstreiter für das Schulprojekt...eine Bande die anderen Menschen helfen soll.

    Wird Julia andere Schüler für ihre Bande begeistern können??? Oder steht sie am Ende alleine da???

    Mehr verraten wir nicht

    5 Sterne von uns.




    Kommentare: 1
    37
    Teilen
    Gela_HKs avatar
    Gela_HKvor 5 Jahren
    Helfen will gelernt sein

    Für ein Schulprojekt in der 5. Klasse sucht Julia Mitstreiter, die sie in Paul, Mike, Ingo und Alexander findet. Ein Name "Helpful Gang" und eine Idee für das Projekt ist schnell gefunden, doch wen kann man glücklich machen? Auf ihrer Suche erleben die 5 so manche Überraschung.

    Julia und die Stadtteilritter ist ein Buch für Mädchen und Jungen ab 9 Jahren.
    Die Autorin Antje Herden hat ein schwungvolles Buch über Freundschaft, Verständnis, Hilfsbereitschaft und das erste Kribbeln im Bauch geschrieben. Die Handlung wird abwechselnd aus der Perspektive von Paul und Julia erzählt. Man kann sich gut in ihre Situation hineinversetzen.
    Die Erlebnisse der Helpful Gang werden spannend und humvorvoll geschildert.
    Dabei kommen aber auch Alltstags-Probleme, mit denen sie konfrontiert werden, nicht zu kurz. Die Kinder begegnen zum Beispiel alten oder von der Gesellschaft ausgeschlossenen Menschen.

    Verpackt in eine tolle Story kommen hier schon junge Leser ins Grübeln und machen sich ihre eigenen Gedanken über das Miteinander in der Gesellschaft.

    Der ganzen Familie hat dieses Buch sehr viel Spaß gemacht. Wir empfehlen es deshalb gern weiter.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    connychaoss avatar
    connychaosvor 5 Jahren
    Für Mädchen UND Jungen

    Julia soll mit ihren Klassenkameraden für den Deutschunterricht ein gemeinnütziges oder ökologisches Projekt auf die Beine stellen. Julia ist erst ratlos, die einzige Freundin ist krank und kann sie bei dieser Aufgabe nicht unterstützen doch dann hat Julia eine Idee und macht einen Aushang am schwarzen Brett in der Schule um Mitstreiter zu suchen. Es finden sich vier Jungen ein: der etwas eingebildete Paul, der pummelige Mike, Ingo und Alexander. Zusammen sind sie die Helpful Gang. Julia und die Stadtteilritter ist ein tolles Buch für Mädchen und Jungen ab ca 9 Jahren. Spannend und humorvoll geht es in der Geschichte um Freundschaft, Toleranz, Hilfsbereitschaft und auch etwas um die erste Liebe. Die Figuren sind sehr liebevoll erdacht, ich denke, mit Julia oder Paul können sich die Leser gut identifizieren. Die Geschichte wird abwechselnd aus Julia und Pauls Perspektive erzählt, sie liest sich leicht und flüssig und ist für Kinder ab 8/9 gut verständlich. Wir hoffen, dass es bald eine Fortsetzung von Julia und ihren Stadtteilrittern gibt.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Leserin71s avatar
    Leserin71vor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Toughe Kinder helfen anderen - und haben selbst auch etwas davon! Spannung, Liebe und Zusammenhalt mit viel Humor für alle ab ca. 9 Jahren!
    Gemeinsam können wir etwas bewegen - Ganz tolles Kinderbuch ab 9 Jahren!

    Als der Deutschlehrer seine Schüler der 5. Klasse zu einer Projektarbeit mit einem gemeinnützigen oder umweltbezogenen Thema auffordert, sind Julia und Paul, aus deren Perspektiven die Geschichte wechelweise erzählt wird, noch noch plan-, rat- und orientierungslos.
    Julia fängt dann doch mal an und ist erstaunt, als Paul sich für ihre "helpful gang" interessiert, hält sie ihn doch für einen Angeber. Paul tut sich aber schwer, nach dem Umzug aus der Großstadt Freunde zu finden. Beim ersten Treffen in Rudis Kiosk sind auch Mike, Alexander und Ingo dabei und wollen mitmachen. Schnell fallen ihnen Möglichkeiten ein, ihren Mitmenschen eine Freude zu machen. Auf welche Art und Weise dies passiert, darf jeder/jede selbst nachlesen.

    Meine Meinung:
    Julia ist ein ganz toughes Mädchen, das sich nicht hinter seinen Klassenkameradinnen verstecken muss - was ihr auch meistens bewusst ist. Alle Kinder sind super sympatisch und cool und haben das Herz am rechten Fleck, auch wenn sie manchmal bei der Durchführung ihrer Projekte zu Mitteln greifen, bei denen manche Eltern Bedenken äußern würden. Die Liebesgeschichte zwischen Paul und Julia ist ganz süß!
    Was mir  super an diesem Buch gefällt, ist dass die Kinder wirklich etwas für andere tun - und selbst am meisten davon haben!

    Das Buch ist schlüssig aufgebaut und auch an einer Stelle sehr spannend.   Der Sprachstil ist für die Altersgruppe angemessen und angenehm flüssig. Kleine Zeichnungen illustrieren den Kapitelanfang.

    Mein Fazit:
    Das Buch empfehle ich gerne an Kinder, die nicht so sind wie alle anderen - und auch nicht so sein wollen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    mamamal3s avatar
    mamamal3vor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Ganz toll werden die Gefühle beschrieben! Durch abwechselndes Erzählen von Junge und Mädchen perfekt für alle im Lesealter!!! :-)
    Toll für Jungs und Mädchen :-)

    Die Schüler der dritten Klasse sollen ein Gruppenprojekt im Deutschunterricht verwirklichen. Da ist es schonmal nicht leicht sich zusammenzufinden. Aber Julia hat die richtige Idee: ein Zettel an der Pinnwand mit Treffpunkt für Interessierte. Als dann aber nur Jungs kommen, dazu auch noch der Neue Paul, wird es erst recht schwierig. Was soll denn das Thema sein und ist das alles nicht irgendwie peinlich? Warum schaut Paul immer so komisch? Für Paul hingegen ist der Einstieg in die Klasse auch nicht leicht- immerhin muss er wiederholen, weil er ja erst hergezogen ist. Dann fährt auch noch keiner BMX und reden will auch keiner so richtig mit ihm. Julia interessiert ihn schon- aber sie wohl nicht für ihn- oder? Gemeinsam, zu fünft erleben sie aufregende Tage und lernen interessante Menschen kennen. Doch ist das wirklich was für das Schulprojekt oder bekommen jetzt alle Ärger? Immerhin wird es auch ganz schön gefährlich... ----- Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen! Es wird abwechselnd aus Julia's und Paul's Perspektive erzählt. Ganz besonders toll fand ich die Beschreibungen der "Verliebtseins-Gefühle" der beiden! Wie das dann so komisch im Bauch ist. :-) Sehr gerne würde ich auch eine Fortsetzung lesen! :-)

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    LeseJulias avatar
    LeseJuliavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: großartig
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    AntjeHerdens avatar
    Heute möchte ich meine nächste Leserunde starten. Ab dem 26. Januar steht mein neuestes Buch "Julia und die Stadtteilritter" in den Läden. 10 Exemplare davon stellt der Tulipan Verlag für diese Leserunde zur Verfügung. 
    Das Buch ist abwechselnd von Julia (11 Jahre) und Paul (12 Jahre) erzählt und ist ein Buch für Jungs und Mädels ab etwa 9 Jahren. Wer mag mitlesen? 

    DIE COOLSTE BANDENHELDIN SEIT DER ROTEN ZORA!

    Paul findet Julia cool. Leider hält sie ihn für einen Angeber und lässt ihn links liegen. Doch Paul gibt nicht auf und so wird er in Julias Bande der »Stadtteilritter« aufgenommen. Ihre Mission: Menschen glücklich machen und das Viertel verschönern. Das klingt erst mal nicht so aufregend, aber dann reißen die Freunde doch noch ein Riesending. Und geraten dabei in große Gefahr.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks