Fremd Gehen: Ein Nachtstück

von Antje Rávic Strubel 
4,0 Sterne bei2 Bewertungen
Fremd Gehen: Ein Nachtstück
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

simone_richters avatar

Meisterhaftes Verwirrspiel für versierte Leser gehobener Erzählkunst. Ein geheimnisvolles Buch zum Entdecken.

Janna_KeJasBlogs avatar

Ein gekonntes Spiel zwischen Fiktion und Realität

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Fremd Gehen: Ein Nachtstück"

Ein geheimnisvolles nächtliches Berlin, ein Mord, eine Liebesgeschichte.

Daniel Stillmann, Student im siebten Semester der Mathematikwissenschaft, mag keine Probleme, für die es genau zwei einander widersprechende Lösungen gibt. Als er Zeuge eines Verbrechens an der Kreuzberger Admiralsbrücke wird, läßt ihn die kalte Logik seiner Formeln im Stich. Er steht vor einer großen Unbekannten, gerät in eine Spirale aus Angst und fürchtet immer mehr, die Geschichte eines anderen zu leben. – So jedenfalls haben Marlies und die Ich-Erzählerin sich das ausgedacht, die ihre Figur Daniel in den unheimlichen Bann eines alten Mannes treiben, bis eines Tages auf mysteriöse Weise auch Marlies verschwindet. Für diesen Fall erweisen sich die Grenzen der Geschlechter als ebenso unzuverlässig wie die Naturgesetze von Raum und Zeit.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596297412
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:176 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:23.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    simone_richters avatar
    simone_richtervor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Meisterhaftes Verwirrspiel für versierte Leser gehobener Erzählkunst. Ein geheimnisvolles Buch zum Entdecken.
    Zweifel, Ängste, erahnte Andeutungen in meisterlicher Erzählkunst

    Der Roman beginnt mit einem Blick von einem alten Mann in einem Marineuniform-Mantel auf der Admiralsbrücke, zu Daniel der am Fenster steht. -- Daniel Stillmann, ein in Berlin lebender Mathematikstudent, begibt sich danach auf die Suche, um das Geschehene einordnen zu können. Handelt es sich um Mord, als darauf ein Ohrläppchen und ein Bein im Kanal aufgefunden werden? Die andere Geschichte im Buch handelt vom einem ungenannten Ich und Marlies, die einen Krimi schreiben. Man muss sich auf die Geschichte einlassen, dann verläuft die dritte Geschichte im Kopf des Lesers.

    Der Plot ist surreal, "das Nachtstück", wie es sich verstanden wissen will ist Fiktion, alles verschwimmt zu Parallelen. Dabei hat Daniel Angst vor Einsamkeit und Sehnsucht nach einer Freundin. Ein fiktiver Krimi auf den man sich einlassen muss in dem Wechsel zwischen Fiktion und Realität. Den Schreibstil muss man mögen, dann erschließt sich einem direkt ein Erzählfluss aus Erzählkunst von Beziehungen, Ost-West-Realität und hoher Mathematik und Philosophie, die auch immer mal wieder vom Protagonisten bemüht werden. Präzise und bildhaft kommt dieses Verwirrspiel daher und geheimnisvoll bis hin zu nur Andeutungen.

    Antje Rávic Strubels meisterliche Erzählkunst muss man erleben. "Sie erzählt hellsichtig und leidenschaftlich von wilder Neugier, von Unruhe, Aufbruch und einem Begehren, wie man es in der deutschen Literatur lange nicht gelesen hat.
    Antje Rávic Strubel, 1974 in Potsdam geboren, veröffentlichte u.a. die Romane „Offene Blende“ (2001), „Fremd Gehen. Ein Nachtstück“ (2002), „Tupolew 134“ (2004), „Vom Dorf. Abenteuergeschichten zum Fest“ (2007). Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, ihr Roman „Kältere Schichten der Luft“ (2007) wurde mit dem Rheingau-Literatur-Preis sowie dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet, der Roman „Sturz der Tage in die Nacht“ (2011) stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Antje Rávic Strubel wurde mit einem Stipendium in die Lion-Feuchtwanger-Villa in Los Angeles eingeladen sowie als erster Writer in residence 2012 an das Helsinki Collegium for Advanced Studies. Antje Rávic Strubel lebt in Potsdam." (Brandenburgisches Literaturbüro)

    Kommentieren0
    88
    Teilen
    Janna_KeJasBlogs avatar
    Janna_KeJasBlogvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gekonntes Spiel zwischen Fiktion und Realität
    Zwischen Fiktion & Realität

    | © Janna von www.KeJas-BlogBuch.de |

    Ganz klar ein Buch, dessen Schreibstil der Leser mögen muss, um sich auf die Geschichte einlassen zu können. Und ein Buch bei dem mir die Besprechung nicht leicht fällt. Wie fange ich diese Art des Schreibens ein, ohne durchgehen zu zitieren? Wie gebe ich die Geschichte wieder, ohne zu viel zu verraten? …

    Es geht um Daniel, seine aufkeimenden Ängste, seine Sehnsucht nach der nicht greifbaren Freundin. Es geht um den Alten, welcher nachts am Steg war – die Blicke trafen sich, er und Daniel umkreisen sich, ohne sich nahe zu kommen. Und es geht um die Ich-Erzählerin, ihrem Abtauchen und Marlies.

    Es beginnt mit Daniel, mit seiner Beobachtung eines Mordes. Es beginnt mit dem Blick eines alten Mannes, der etwas erkannte was nicht war … – Dies ist der Beginn des Krimis den sich Marlies und die Ich-Protagonistin überlegt haben. Kein Name, kein Geschlecht – einzig durch den Klappentext hatte ich erfahren, das die Ich-Perspektive von einer Frau erzählt wird. Etwas unbekanntes, nicht greifbares. Irrelevant und doch immer ein Teil der Geschichte. Das Geschlecht spielt keine Rolle, denn die Geschichte spielt mit der Erwartung an sich und wirft die Leser mitten rein.

    Nach dem Abschnitt von Daniel wird schnell klar, das seine Geschichte Fiktion ist, ein ausgedachter Part eines Buches. Doch dann verschwimmt es, Parallelen zeichnen sich durch die Seiten … aber es bleibt verschwommen. Kaum in der Hand, entschwindet einem die Antwort auch wieder. Fragen werden aufgeworfen und bleiben unbeantwortet. Eine Ahnung entsteht, welche im Verlauf der Geschichte eines besseren belehrt wird. Man glaubt die Grenzen zu kennen, doch je tiefer ich in die Geschichte eintauchte, umso mehr fragte ich mich was von der Fiktion Realität ist und umgekehrt. Die Ich-Erzählerin lässt sich von ihrem eignen Protagonisten, dem Alten, einnehmen. Sie lässt sich führen von Marlies. Um sich dann in Daniel wieder zu finden. Die Parallelen zwischen Realität und Fiktion sind so stark und doch bin ich immer wieder verunsichert, wer von wem bestimmt wird.

    Es ist absolut kein Krimi und es ist kein ‚typischer‘ Roman. Ein sehr eigener Schreibstil, welcher sich poetisch an die Grenzen begibt. Eine große Frage steht im Raum. Und alle Protagonisten sind Gefangene ihrer selbst. Mit eignen Problemen, eignen Sehnsüchten und …

    "[…] dann hatte die Angst ihn eines Tages mit solcher Macht überfallen, […] als sie da war, füllte sie ihn so vollkommen aus, daß er sie nie wieder los wurde."
    (S. 35)

    … den Ängsten und Unsicherheiten. Einsamkeit und Freundschaft. Ein in sich stimmiger Wechsel der Protagonisten. Besonders beim Part der Ich-Erzählerin spielt sie selbst eher eine Nebenrolle, vielmehr steht Marlies im Mittelpunkt, ohne jedoch selbst je ihre Sichtweise zu erzählen. Die Sehnsucht wird skizziert, die kleinen Probleme wenn Worte ungesagt bleiben. Ein Buch zum eintauchen, wenn man sich darauf einlassen kann.

    Dieser Wechsel der Protagonisten, das Springen zwischen Fiktion und Realität gefiel mir von Beginn an sehr gut. Ich mag Geschichten die nicht vorhersehbar sind, nicht mal greifbar wohin sie verlaufen. Aber ich muss ihr folgen können und stellenweise gelang es mir nicht immer. Kurzzeitig verlor ich mich in der Geschichte, einen wirklichen Halt hat man jedoch nie so ganz. Nicht mal 200 Seiten gleiten durch die Finger und an dieser Stelle meiner Besprechung ist jedes weitere Wort von mir ist eines zu viel …

    Das Buch ist nicht in Kapitel oder Abschnitte unterteilt, es ist ein Fluss der Worte, welcher nur durch kleinere Absätze getrennt ist.

    "Am Realismus gehen die schönsten Ideen kaputt."
    (S. 116)

    Und genau danach lebt das Buch. Es ist wie ein einziger Traum mit verschiedenen Ebenen und doch so nahe an der Realität, das es ein einziges Verwirrspiel ist. Eines welches mir Freude bereitete zu lesen und vor allem ohne die große Antwort einher geht.

    Kommentieren0
    24
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks