Antoine Laurain The Red Notebook

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Red Notebook“ von Antoine Laurain

Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen!

— ChrissisCorner
ChrissisCorner

Nette Geschichte, aber zwischendrin etwas langatmig

— jasbr
jasbr

Stöbern in Romane

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

Vintage

Musik wird hier nicht mit Noten sondern mit Buchstaben geschrieben!

Laurie8

Der Junge auf dem Berg

Schockierend, geht unter die Haut, Taschentuchalarm!

DaniB83

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda meets crime

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen!

    The Red Notebook
    ChrissisCorner

    ChrissisCorner

    24. August 2017 um 13:03

    Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen!Laurent findet eine einsame Handtasche in Paris, schnell wird ihm klar, dass es sich wohl um eine geklaute Tasche handeln muss. Pflichtbewusst, wie er ist, möchte er sie gerne seiner Besitzerin wiedergeben. Der Leser begleitet Laurent dabei, wie dieser versucht anhand des Inhaltes der Tasche die Besitzerin zu finden.Laurent ist ein sehr sympathischer, pflichtbewusster und belesener Mann. Es hat mich fasziniert, wie leidenschaftlich Laurent sich auf die Suche nach der Taschenbesitzerin macht. Selten hat mich ein Protagonist so sehr angesprochen wie dieser.Bei "The Red Notebook" von Antoine Laurain handelt es sich nur um eine einfache Romanze, sondern das Buch hat sehr viel Tiefe. Es befasst sich mit Familiebeziehungen und der Frage was richtig und was falsch ist.Das Buch hat es geschafft mir ein Lächeln während und nach dem Lesen ins Gesicht zu zaubern und einfach die Freude am Leben geweckt.Vor allem hat mich das Buch durch seinen Französischen Charm verzaubert. Es fühlt sich an, als sei man selber in Paris. Es liegt förmlich der Geruch nach frisch gebackenen Croissants in der Luft Antoine Laurain versteht es den Leser mit seinem Schreibstile zubetören und völlig einzunehmen.Zu der deutschen Übersetzung kann ich leider nicht sagen, da ich nur die Englische gelesen habe. Diese hat mir aber sehr gut gefallen. Mit dem teilweise anspruchsvollen Vokabular würde ich es Lesern mit guten Englischkenntnissen empfehlen. Natürlich kann man es auch ohne diese lesen, allerdings machen gerade die wortgewandten Umschreibungen und Ausdrücke den Reiz des Buches aus. Es wäre schade, wenn diese verloren gehen würden.Ein Roman mit französischen Charm, mit poetischen und philosophischen Touch. Sehr selten hat ein Buch mich dermaßen berührt. Ein absolutes Must-Read!

    Mehr
  • Nette Geschichte, aber zwischendrin etwas langatmig

    The Red Notebook
    jasbr

    jasbr

    25. March 2016 um 23:39

    Ein Mann findet die Handtasche einer Frau, ohne darin etwas zu finden, um die Besitzerin ausfindig zu machen - und trotzdem versucht er alles, um sie herauszufinden, wer sie ist.Eine tolle Grundidee, die mich auf Anhieb angesprochen und Lust auf das Buch gemacht hat.Anders als es der Titel vermuten lässt, steht aber nicht nur das rote Notizbuch, in das die Besitzerin Laure ihre Gedanken niederschreibt, im Mittelpunkt, sondern die gesamte Suche nach ihr. Dabei stellt sich auch die Frage, warum Laurent sich überhaupt die Mühe macht, nach der Besitzerin zu suchen - aber ohne den Wunsch, sie zu finden, gäbe es ja die Story nicht :)An sich hat mir die Geschichte gefallen, denn sie ist sehr ruhig, es geht viel um Gedanken und Gefühle, die Handlung rückt daher in den Hintergrund. Aber genau das hat auch dazu geführt, dass die Erzählung öfter abschweift. Es werden Dinge angesprochen, die für mich nicht relevant waren und somit die Geschichte unnötig in die Länge gezogen haben. Dafür bleiben Fragen offen, man erfährt zwar etwas zu den Hintergründen der Hauptpersonen, aber das nur bruchstückweise und in kleinen Häppchen. Das Buch an sich ist nicht sehr dick, weswegen ich genau das schade fand.Das Ende des Buches ist dann auch leider sehr vorhersehbar. Es ist ein klassisches Happy End, das der Leser wohl erwartet, für mich aber sogar ein bisschen enttäuschend war. Zwar fügt sich alles an seinen Platz, allerdings ist hier großer Kitsch-Alarm. Aber wahrscheinlich darf bei einer Geschichte, die in Paris spielt, ein großer Schuss Liebe nicht fehlen.Insgesamt war es für mich ein nettes Büchlein für Zwischendurch, dass mich aber nicht zu 100 Prozent überzeugt hat. Deswegen gibt es von mir nur 3 Sterne.

    Mehr