Antoinette Lühmann , Maximilian Meinzold Das Geheimnis des Spiegelmachers

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 28 Rezensionen
(4)
(19)
(10)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ von Antoinette Lühmann

Magisch schillernde Glaskugeln, goldene Tücher, makellose Spiegel – die atemberaubenden Kunstwerke einer geheimnisvollen Gilde sind in Amsterdam begehrt und nahezu unerschwinglich. Doch auf der Suche nach der ewigen Jugend sind die Handwerker zu weit gegangen. Zugleich häufen sich die mysteriösen Todesfälle in der Stadt. Zu den Opfern zählen auch die Zwillingsbrüder Matthijs und Claas van Leeuwenhoek und ihr älterer Bruder Nik ist wild entschlossen, den rätselhaften Tod der beiden aufzuklären. Bei einer Reise nach London kommt er den skrupellosen Männern der Gilde endlich auf die Spur, die alles daran setzen, ihr Geheimnis zu wahren und dabei vor nichts zurückschrecken. Eine wilde Jagd beginnt und Nik muss erkennen, dass es plötzlich auch für ihn um Leben und Tod geht.

Spannende Abenteuergeschichte. Rätselhaft, mit einer besonderen Atmosphäre.

— Lunamonique
Lunamonique

Ein Kinder-Abenteuerroman unterhält mit Spannung, Mystik und sympathischen Figuren, ich hätte es früher verschlungen

— Bücherwurm
Bücherwurm

Lesespass für Jung und Alt

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Fantasievoll und sehr schön geschrieben

— lesebiene27
lesebiene27

Gutes Buch mit schöner Kulisse und viel Spannung und Abendteuern!

— zayuk2000
zayuk2000

Jugendroman, der sehr spannend und abenteuerlich ist.

— esposa1969
esposa1969

Stöbern in Kinderbücher

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Das Geheimnis des Spiegelmachers

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    Lunamonique

    Lunamonique

    16. December 2015 um 09:21

    „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ ist der Debüt-Roman der Hamburger Autorin Antoinette Lühmann. Nik kommt dem Geheimnis seltsamer Todesfälle auf die Spur. Sind die Täter auch für den Tod von Niks Zwillingsbrüdern Matthijs und Claas verantwortlich? Nik sehnt sich nach dem Meer. Nach dem Tod seiner kleinen Brüder musste er die Handelsschule abbrechen, um im Betrieb der Eltern auszuhelfen. Sein Vater, ein Kaufmann, hat sich völlig in sich zurückgezogen und spricht seit 7 Monaten kein Wort. Mit Luuk und seinen Freunden hat Nik ständig Auseinandersetzungen. Als er sich vor ihnen in einem Keller versteckt, bekommt er ein Gespräch zwischen zwei Männern mit. Ist der eine von ihnen ein Mörder? Der Prolog bringt von Anfang an Spannung ins Spiel. Was hat es mit den plötzlichen Krankheiten und Todesfällen auf sich? Was hat Conrad Leipnitz herausgefunden? Das Rätselhafte zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Ein Zufall bringt Nik auf die Spur des Geheimnisses. Nik und Freundin Benthe stellen Nachforschungen an. Niks Mutter hat sein Herumtreiben satt und schickt ihn zum Wollhändler Joseph Chadwick nach London. Er soll dort alles lernen, was er für den Beruf eines Händlers braucht. Der Zeitpunkt ist mehr als ungünstig. Nik und Benthe werden getrennt, und das Rätsel liegt auf Eis. Die Kulissen Amsterdam und London, die Reise auf einem Schiff, Niks Liebe zu den Dächern der Stadt machen einen Großteil der Atmosphäre aus. Es ist nicht nur der Ausblick von den Dächern sondern das Gefühl von Freiheit, was den Jungen bewegt. Die Charaktere in „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ sind allesamt ungewöhnlich. Der wissbegierige Nik will unbedingt den Tod seiner Brüder aufklären, egal wie gefährlich es wird. Mit der zurückhaltenden Benthe verbindet er seit frühester Kindheit eine enge Freundschaft. Die beiden sind ein unschlagbares Team. Nur gegen Luuk und seine Freunde können sie sich nicht wehren. Nik lernt die herunter gekommene Ellie in Amsterdam kennen. Das draufgängerische, mutige Mädchen ist voller Misstrauen und auf der Hut vor der geheimnisvollen Gilde, zu der auch Conrad gehörte. Ihr gemeinsamer Gegner ist ein unheimlicher, weißhaariger Mann, der nicht vor Mord zurückschreckt und seine Ziele auf kaltblütige Art verfolgt. „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ ist eine abenteuerliche Geschichte, die den Leser bis zum Ende nicht mehr los lässt. Immer wieder geraten Nik und seine Freunde in brenzlige Situationen. Der Junge muss Einiges einstecken. Die Blessuren häufen sich. Je näher Nik dem Geheimnis kommt, desto mehr nimmt die Gefahr für ihn, Ellie und Benthe zu. Das Cover stellt auf außergewöhnliche, actionreiche und abenteuerliche Weise Niks Lieblingsplätze, die Dächer der Stadt, dar. Im Hintergrund ist das Meer mit den Schiffen zu sehen. Innen setzt sich die besondere Gestaltung mit den Städten Amsterdam zu Anfang und London zum Ende fort. Die Titelgestaltung zieht die Aufmerksamkeit auf das Wort „Spiegelmacher“. Was hat es mit den Kunstwerken und seinen Herstellern auf sich? „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ ist für Heranwachsende ab 12 Jahre gedacht und auch für Erwachsene ein spannender Lesespaß. Sehr zu empfehlen! Mehr Infos zur Autorin und ihrem Werk gibt es auf www.antoinette-luehmann.de

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Geheimnis des Spiegelmachers" von Antoinette Lühmann

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    Coppenrath_Verlag

    Coppenrath_Verlag

    In „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ erwartet euch ein packender Abenteuerroman, der vor der magischen Kulisse Amsterdams und Londons spielt! In den Fängen der dunklen Gilde … Magisch schillernde Glaskugeln, goldene Tücher, makellose Spiegel – die atemberaubenden Kunstwerke einer geheimnisvollen Gilde sind in Amsterdam begehrt und nahezu unerschwinglich. Doch auf der Suche nach der ewigen Jugend sind die Handwerker zu weit gegangen. Zugleich häufen sich die mysteriösen Todesfälle in der Stadt. Zu den Opfern zählen auch die Zwillingsbrüder Matthijs und Claas van Leeuwenhoek und ihr älterer Bruder Nik ist wild entschlossen, den rätselhaften Tod der beiden aufzuklären. Bei einer Reise nach London kommt er den skrupellosen Männern der Gilde endlich auf die Spur, die alles daran setzen, ihr Geheimnis zu wahren und dabei vor nichts zurückschrecken. Eine wilde Jagd beginnt und Nik muss erkennen, dass es plötzlich auch für ihn um Leben und Tod geht. Hier geht’s zur Leseprobe! Wir laden euch ein zu einer gemeinsamen Leserunde mit der Autorin Antoinette Lühmann, die gern eure Fragen beantwortet. Bewerbt euch bis zum 2. April 2014 für eins der 20 Leseexemplare, indem ihr uns schreibt, warum ihr das Jugendbuch „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ unbedingt lesen möchtet. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 405
  • Meine Meinung

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    01. February 2015 um 15:39

    Schon beim Anblick des Covers wusste ich, dass ich dieses Buch lesen möchte. Ein weiterer Blick auf den Klappentext und dann die Ernüchterung: ein Kinderbuch. Ich habe mich aber trotzdem nicht abhalten lassen und mit steter Begeisterung gelesen. Die Autorin beschreibt in einer wunderbaren Leichtigkeit eine sehr spannende Geschichte. Man taucht als Leser dabei in ein historisches holländisches Städtchen, das jedoch überall anders genauso gut sein könnte. Durch die detaillierte Beschreibung und den lockere Schreibstil begleitet der Leser den Jungen Nik in eine geheimnisvolle, magische Welt. Durch die Zeichnungen wird und wirkt die Geschichte noch etwas lebhafter, so dass auch junge Leser in die Story hineingezogen werden. Leider hat mir am Ende so ein bisschen die Erklärung gefehlt, wie die Gilde die magischen Kugel hergestellt hat. Trotzdem hatte ich einen riesen Lesespass und werde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. Vielen Dank für diese tolle Geschichte!

    Mehr
  • Gelungenes Debüt

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    lesebiene27

    lesebiene27

    In London und Amsterdam häufen sich die Feuer in der Stadt und die Todesfälle durch Fieber und Beulen unter mysteriösen Umständen. Unter den Toten sind auch Niks jüngere Brüder Matthijs und Claas van Leeuwenhoek. Bald schon stellt Nik fest, dass hinter all diesem eine Gilde steckt, die das Geheimnis um sie und ihr Wissen mit allen Mitteln schützen will. Die Spuren führen nach London und bringen Nik in ein Abenteuer, in dem es schon bald um Leben und Tod geht. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und die Figuren der Kinder durchaus sympathisch dargestellt. Der Schreibstil ist locker gehalten, weshalb man das Buch gut und schnell lesen kann. Ich würde das Buch zwar als Jugendbuch bezeichnen, aber auch Erwachsene können es wunderbar lesen, ohne sich dabei zu langweilen. Toll fand ich, dass das Buch in einer Welt spielt, die so ist wie unsere, nur dass ein bisschen Magie und Wissenschaft eingebaut wurde. Das hat das Geschehen greifbarer und realistischer gemacht und ich konnte mit Nik und seinen Freunden richtig mitfiebern. Das Ende des Buches ist spektakulär beschrieben und macht Lust auf mehr, sodass ich die Hoffnung habe, dass die Autorin uns Leser ganz bald mit einem zweiten Teil über Nik begeistern wird. Mir hat allerdings ein wenig die Erklärung gefehlt, wie die Gilde es schafft, solche Kunstwerke herzustellen und warum sie letztendlich aus London geflüchtet ist. Allgemein kam mir das Ende auf den letzten Seiten ein bisschen unrund vor. Gut gefallen haben mir dagegen die kleinen Zeichnungen, die an manchen Stellen im Buch wieder zu finden sind. Sie haben zwar nur einen kleinen Einblick in die Welt gegeben, doch sie haben dazu geführt, dass meine Fantasie angeregt wurde. Toll waren auch die einzelnen Beschreibungen der Gefühle von Nik, die ihn menschlich gemacht haben, sodass er mir als Leser recht bald ans Herz gewachsen ist. Antoinette Lühmann ist mit „Das Geheimnis des Spiegelmachers“ ein wunderbares Debüt gelungen. Ich möchte dem Buch daher 4 von 5 Sternen geben.

    Mehr
    • 2
    parden

    parden

    03. July 2014 um 05:38
  • Tolles "Kinderbuch"

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    Mikki

    Mikki

    17. June 2014 um 17:47

    Die Idee des Buches hat mich direkt sehr angesprochen, ich mag es total, wenn in einer Umgebung die quasi genau unserer Welt entspricht ein bisschen Magie eingewebt wird.  Dann erscheint mir das ganze immer gleich viel "realistischer" und steigert bei mir persönlich den Lesespaß! Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen, Nik ist ein toller junger Mann, der sich im Verlauf des Buches überraschend entwickelt und ein sympathisches Verhalten an den Tag legt.  Was den mysteriums Faktor angeht, natürlich ist das Buch eher für jüngere Leser geschrieben, mich hat es spannungsmäßig dementsprechend nicht komplett vom Hocker gerissen, mir aber trotzdem sehr gut gefallen.  Der Schreibstil ist dem eigentlichen Alter der Leser entsprechend eher einfach, aber trotzdem toll! Es wird anschaulich beschrieben und erzählt, da das Buch ja in der Vergangenheit spielt sind manche Dinge natürlich noch ganz anders als heute, besonders diese sind sehr greifbar beschrieben, das gefällt mir ebenfalls richtig gut!  Auch das Ende hat die Autorin gut getroffen, alles wirklich interessante wurde quasi geklärt, man kann das Buch also ruhig bei Seite legen und sich auf eventuell ja weitere Werke der Autorin freuen :) 

    Mehr
  • Magisches London

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    missmistersland

    missmistersland

    20. May 2014 um 09:52

    Inhalt: Magisch schillernde Glaskugeln, goldene Tücher, makellose Spiegel – die atemberaubenden Kunstwerke einer geheimnisvollen Gilde sind in Amsterdam begehrt und nahezu unerschwinglich. Doch auf der Suche nach der ewigen Jugend sind die Handwerker zu weit gegangen. Zugleich häufen sich die mysteriösen Todesfälle in der Stadt. Zu den Opfern zählen auch die Zwillingsbrüder Matthijs und Claas van Leeuwenhoek und ihr älterer Bruder Nik ist wild entschlossen, den rätselhaften Tod der beiden aufzuklären. Meine Meinung: Als Nik von durch Zufall von der geheimen Gilde erfährt kommt die Geschichte schnell in Fahrt. Um den Tod seiner beiden Brüder aufzuklären stürzt sich Nik in ein Abenteur. Von Amsterdam nach London verfolgt man eine spannende Geschichte in einer magischen Welt. Die alten Städte werden zum leben erweckt wie in einem älteren Oliver Twist Film. Besonders mit Benthe konnte ich mich schnell anfreunden. Die anderen Figuren sind mir nicht richtig ans Herz gewachsen. Mein Fazit: Eine süße Geschichte die nette Unterhaltung verspricht.

    Mehr
  • gelunger Debütroman

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    ostseemagd

    ostseemagd

    19. May 2014 um 22:07

    Inhalt Der Debütroman "Das Geheimnis des Spiegelmachers" von Antoinette Lühmann handelt von Nik, einem Jungen aus Amsterdam, der einer geheimnisvollen Gilde auf die Spur kommt. Leider musste er Amsterdam verlassen und sich zur Ausbildung einem Wollhändler aus London anschließen. Auch in London ist die geheimnisvolle Gilde vertreten.   Meinung Die Sprache ist einfach zu verstehen, da der Satzbau nicht komplex ist. Damit wäre die Geschichte leicht zu lesen, nur leider ist die Spannung nur am Anfang und am Ende gegeben. Der Mittelteil ist sehr schwer zu lesen, da ich mich immer wieder "zwingen" musste die Geschichte weiter zu lesen. Die Charaktere sind Menschen von Nebenan. Sie haben ihre Stärken und Schwächen, was auch sehr gut im Buch dargestellt wird. Vor allem Niks Familie wurde sehr authentisch dargestellt. Sehr schön sind auch die liebevoll dargestellten Bilder innerhalb der Geschichte und auch auf dem Cover. Fazit Ein schönes dargestelltes Kinderbuch, das leider ein wenig an Spannung verliert.

    Mehr
  • Das Geheimnis des Spiegelmachers

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    jackdeck

    jackdeck

    09. May 2014 um 11:55

    Mein Sohn(12) und ich haben das Buchgemeinsam nacheinander gelesen. Hier nun unser gemeinsames Fazit. Die atemberaubenden Kunstwerke einer geheimnisvollen Gilde sind in Amsterdam sehr begehrt und nahezu unerschwinglich. Doch die Handwerker sind auf ihrer Suche nach der ewigen Jugend zu weit gegangen. Gleichzeitig kommt es in der Stadt immer häufiger zu mysteriösen Todesfällen, zu denen auch die Zwillingsbrüder von Nik zählen. Bei einer Reise nach London will er Licht ins Dunkle bringen und er muss erkennen daß es plötzlich auch bei ihm um Leben und Tod geht. Gleich beim Anblick des toll illustrierten cover erkennt man das es um ein Kinder- bzw. Jugendbuch geht, die Altersempfehlung ab 12 jahren trifft unseres Erachtens genau zu. Inhaltlich hätte ich zwar die einen oder anderen Verbesserungsvorschläge damit die Geschichte am Ende etwas logischer erscheint aber vielleicht liegt das auch daran dass ich altermäßig nicht 100% Prozent die Zielgruppe war. Das urteilmeine Sohnes und darauf kommt es an war durchweg positiv, er hat das Buch innerhalb einer Woche durchgelesen und ihm hat es an Spannung nicht gemangelt. Besonders gut haben uns die Beschreibungen der beiden Städte Amsterdam und London gefallen sie tauchten beim Lesen bildhaft vor unseren inneren Auge auf. Wir geben diesem spannenden Jungenbuch 4 Sterne.

    Mehr
  • Abenteuer, Freundschaft und Geheimnisse - Das perfekte Buch

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    zayuk2000

    zayuk2000

    03. May 2014 um 13:41

    17. Jahrhundert – Amsterdam – ein Junge im Alter von 14 Jahren namens Nik kommt einer gefährlichen Gilde auf die Spur. Seine kleinen Brüder sind an einer neuen merkwürdigen Krankheit gestorben und in seiner Umgebung häufen sich die Todesfälle an. Als Nik eines Abend zwei Männer der Gilde belauscht, wie sie über ihre selbst hergestellten Kunstwerke reden und die Todesfälle, zieht Nik die Zusammenhänge. Er wird von seinem Vater nach London geschickt um dort zu arbeiten. Aber auch dort findet er immer mehr über die Geheimnisse der Gilde heraus. Zusammen mit seinen Freunden Benthe, Ellie und am Ende auch Luuk kommt er der Gilde auf die Schliche Ein wunderbares Buch ab 12 Jahre. Es fehlt weder an Spannung noch an Persönlichkeit der Charaktere. Es ist eindeutig wer zu den "Guten" und den "Bösen" gehört, was ein Buch für dieses Alter auch aus macht. Interessant geschrieben und eine wunderschöne und realistische Beschreibung von Amsterdam und London. Man kann sich sofort in die Zeit und Situation hineinversetzten. Die Charaktere sind alle sehr besonders und man kann sich in dem geeigneten Alter sicher gut mit einem von ihnen identifizieren!

    Mehr
  • Die ewige Suche nach dem Wissen

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    moorlicht

    moorlicht

    01. May 2014 um 16:45

    Hineingestoßen in diese Geschichte wird man mit Nik, der über seine Sehnsucht nach dem Meer auch den Tod seiner beiden jüngeren Brüder zu verarbeiten sucht. Neue, herrlich bunte Stoffe sind in das Kaufmannshaus geliefert worden. Und damit auch der Tod. Beulen und Fieber brechen aus und sorgen nicht nur in Nik's Familie für Todesopfer. Zur gleichen Zeit siedeln sich Handwerker aus dem fremden London in der Stadt an - alle aus verschiedenen Berufen und zu einer Gilde verbunden. Ungewöhnliche Glaskugeln mit den Gesichtern Verstorbener spielen auch eine Rolle. Und weitere Todesfälle in London, wohin Nik geschickt wird. Eigentlich, damit er aus den sich anbahnenden Schwierigkeiten herausgehalten wird. Das schlägt natürlich fehl - auch in der fremden Stadt will der Junge unbedingt rausfinden, was seinen beiden Brüdern das Leben gekostet hat. Und gerade eines der Gildenmitglieder setzt ebenfalls Himmel und Hölle in Bewegung, seine Geheimnisse zu wahren und den Jungen ausfindig zu machen, der durch einen dummen Zufall eines ihre Gespräche belauschen konnte. Es hat auch durchaus seinen Reiz, bei den Verfolgungsjagden dabei zu sein. Auf der anderen Seite kommt zu oft gerade an den spannendsten Stellen ein abrupter Bruch der Erzählung - gerade dann, wenn man darauf hinfiebert, was jetzt geschehen wird. Auch wenn man das später noch erfährt - die schöne Spannung in dem Moment wird unterbrochen und nimmt auch viel von der Lust, weiter zu lesen. Mir wäre es lieber gewesen, eine persönlichere Bindung gerade durch solche ausgelassenen Stellen finden zu können. Ganz pragmatisch wird erzählt, was Nik von seinem Vater in dem lange erwarteten Brief mitgeteilt bekommt. Sachlich ohne größeres Gefühlsaufkommen. Deswegen und auch wegen der Sprünge zwischen den Geschehnissen in Amsterdam bzw. London konnte ich mich nicht richtig in die Geschichte reinfinden. Selbst als die Geschichte beinahe schon zu Ende war und die Lösung augenscheinlich zum Greifen nahe ist, habe ich leider immer noch keine Bindung zu den Charakteren aufbauen können und vermisse die Spannung auf die Auflösung. Dabei sind die einzelnen Personen durchaus geeignet, Neugierde zu wecken. Wenn sie nur etwas tiefergehend umrissen wären.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geheimnis des Spielgemachers"

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    Zsadista

    Zsadista

    28. April 2014 um 11:20

    Die beiden kleinen Brüder von Nik sind Tod. Sein Vater fällt in eine tiefe Apathie. Deswegen muss er seiner Mutter mit dem Geschäft helfen. Als er eines Nachts vor ein paar Jungs die ihn verprügeln wollen flüchten muss, landet er in einem Keller und hört etwas von einer geheimen Gilde. Seine Mutter schickt ihn allerdings nach London, damit er mehr über seine Arbeit lernen soll. Sein Vater kommt langsam aus seiner Apathie heraus und beauftragt Nik, ihm aus London eine besondere Glaskugel zu besorgen.  Doch auch in London stolpert er über diese geheime Gilde. Dazu lernt er das Mädchen Ellie kennen um die sich ebenfalls ein Geheimnis rankt. Werden zum Ende alle Geheimnisse gelüftet werden können? Ich finde das Grundgerüst des Buches ist spannend und die Protagonisten sympathisch. Allerdings finde ich "Das Geheimnis des Spiegelmachers" für Kinder ab 12 Jahren etwas zu unverständlich. Dazu ist der Roman recht lang und umfangreich. Dazwischen schieben sich Passagen die sich dahin ziehen. Und am Ende fehlten mir die Erklärungen des großen Geheimnisses um die Gilde. 

    Mehr
  • Interessant, aber viele offene Fragen

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    MarionHue

    MarionHue

    27. April 2014 um 12:56

    Für ein Debüt ein durchaus gelungenes Buch. Das Cover und die Zeichnungen im Buch gefallen mir sehr und passen auch gut zu der Geschichte. Eine interessante Mischung aus historischem und abenteuerlichem Roman. Man lernt gleich am Anfang Nik und Benthe kennen, erfährt von ihrer langjährigen Freundschaft, von dem ungewöhnlichen und ungeklärten Tod von Niks Brüdern, davon, dass Nik von dem ehemaligen Schulkameraden Luuk und dessen Kumpels regelrecht gemobbt wird, und von den Härten des Lebens in Amsterdam im 17.jahrhundert. Nik hat kein einfaches Leben, seine Eltern bestimmen über sein Schicksal und schicken ihn nach London in die Lehre eines Tuchmachers. Obwohl Nik schon immer von großen Abenteuern geträumt hat, fällt es ihm gerade jetzt schwer, wegzufahren. Zum einen möchte er Benthe nicht allein zurücklassen, zum anderen ist er gerade auf eine heiße Spur gestoßen, die den Tod seiner Brüder erklären könnte. Alles hat mit besonderen Stoffen zu tun, die aus London stammen. Nik ist mir von Anang an sympathisch gewesen, und darum interssiert auch seine Geschichte. Ihn treibt auch in London die Neugier umher, auch hier wird er durch eine Zufall auf Spuren zu dem geheimnisvollen Spiegelmacher und seiner besonderen Gilde treffen, auch hier wird ihm das rothaarige Mädchen Ellie  zur Seite gestellt, das mit ihm diverse Abenteuer teilt und ihm - genau wie Benthe - bei der Aufklärung des Todes seiner Brüder helfen will. denn auch sie hat gesehen, zu was die Menschen der geheimnisvollen Gilde fähig sind. Natürlich werden alle Jugendlichen in diesem Abenteuerroman über ihre Grenzen hinweg gefordert, Doch es ist durchaus glaubwürdig, wie sie heimlich nachts durch die Straßen von London b.z.w. Amsterdam ziehen,  Manchmal kommt ihnen der Zufall zu Hilfe, ein anderes mal werden sie vom Pech verfolgt oder stellen sich in ihren Nachforschungen ziemlich naiv an. Meine Kritikpunkte an dem Buch sind die vielen Personen , die anfangs eingeführt werden und der Erzählstrang dadurch oftmals unterbrochen wird - was bei historischen Büchern und Thrillern aber durchaus üblich ist - und dass man von diesen anderen Personen aber im Grunde zu wenig Hintergrund erfährt. Wer ist in Wahrheit Alexej, die Frau, die sich in Männerkleidern auf einem Schiff unterwegs ist, und Nik und Ellie im größten Moment der Gefahr rettet? Oder woher stammt der Spiegelmacher Heinrich? Was ist sein Hintergrund? Wie arbeitet die Gilde? Hier bleibt alles in Andeutungen vehangen. Das Streben nach allumfassender Macht ist ein zentrales histrorisches Thema, aber oft auch ein schwerer Stoff. Wirklich schade finde ich, dass das Ende zu kurz ist, die Auflösung sehr knapp ausfällt und man doch noch etliche offene fragen hat. Trotzdem bekommt die Autorin von mir für das Gesamtwerk 4 Punkte.

    Mehr
  • Abenteuer in Amsterdam und London

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. April 2014 um 12:48

    "Das Geheimnis des Spiegelmachers" ist der Debütroman der Autorin Antoinette Lühmann. Es ist ein Kinder-/Jugendbuch ab 12 Jahre, auch wenn das etwas kindlichere Cover etwas anderes vermuten lassen. Denn zwischendurch wird es ganz schön gefährlich für die Hauptfigur Nik. Er muss sich mehrmals aus gefährlichen Situationen retten und entgeht nur knapp einem Mordanschlag. Es beginnt damit, dass Niks jüngere Zwillingsbrüder einer Krankheit zum Opfer fallen und sterben. Von diesem Schicksalsschlag hat sich sein Vater nicht erholt und die Mutter führt nun die Geschäfte des Handelshauses. Auf der Flucht vor einer Schlägerbande versteckt Nik sich in einem Gebäude und wird Zeuge, wie geheinmisvolle und unheimliche Fremde in die Stadt geschmuggelt werden. Die haben ein finsteres Geheimnis, stehen sie mit den Todesfällen irgendwie in Verbindung? Bevor Nik der Gruppe auf die Spur kommt, wird er von seinen Eltern nach London geschickt. Doch den Informationen nach kam die geheimnisvolle Gilde daher. Nik findet eine neue Verbündete und ermittelt weiter.

    Mehr
  • Nik und die geheimnisvolle Gilde

    Das Geheimnis des Spiegelmachers
    esposa1969

    esposa1969

    26. April 2014 um 21:00

    Hallo liebe Leser, abermals durfte ich bei einer Leserunde für ein Jugendroman/ -thriller mit dabei sein: == Das Geheimnis des Spiegelmachers == Autorin: Antoinette Lühmann == Buchrückentext: == Magisch schillernde Glaskugeln, goldene Tücher, makellose Spiegel – die atemberaubenden Kunstwerke einer geheimnisvollen Gilde sind in Amsterdam begehrt und nahezu unerschwinglich. Doch auf der Suche nach der ewigen Jugend sind die Handwerker zu weit gegangen. Zugleich häufen sich die mysteriösen Todesfälle in der Stadt. Zu den Opfern zählen auch die Zwillingsbrüder Matthijs und Claas van Leeuwenhoek und ihr älterer Bruder Nik ist wild entschlossen, den rätselhaften Tod der beiden aufzuklären. Bei einer Reise nach London kommt er den skrupellosen Männern der Gilde endlich auf die Spur, die alles daran setzen, ihr Geheimnis zu wahren und dabei vor nichts zurückschrecken. Eine wilde Jagd beginnt und Nik muss erkennen, dass es plötzlich auch für ihn um Leben und Tod geht. == Das Cover: == Das Cover ist geheimnisvoll und mystisch. Nik wirkt entschlossen alle Geheimnisse zu lösen, die es zu lösen gilt. Gleich zu Beginn der Handlung lesen wir das, was zum Buchcover passt:  Nik, der gerne auf Dächern herumspringt mit dem Buch, das er sich unter dem Arm geklemmt hat,  das wohl das Warenbuch sein wird. == Leseeindrücke: == Gleich zu Beginn des Buches lernen wir Nicolaas - genannt Nik - und seine Familie (die van Leeuwenhoeks) erst einmal kennen.  Die Handlung spielt ja zu einer Zeit, als Kinder schon kaufmännische Tätigkeiten früh lernen mussten und als in Amsterdam noch die Schiffe per Hand abgefertigt wurden. Hier erfahren wir auch vom Tod der beiden kleinenZwillingsbrüder von Nik, Matthijs und Claas, so wie es auch im Buchenrückentext geschrieben steht. Woran die beiden verstorben (getötet worden?) sind, das erfahren wir zu Beginn der Handlung noch nicht, aber genau das ist es ja, was sich Nik u.a. zur Aufgabe macht: Den rätselhaften Tod seiner Brüder aufzuklären. Auch erfahren wir gleich zu Beginn der Handlung von der geheimnisvollen Gilde … Später dann von bösen Tüchern und magischen Glaskugeln. Nik macht sich auf den Weg nach London um das Geheimnis dieser Dinge und der Gilde zu lüften… Begonnen hatte ich diesen 366-seitigen Jugendroman/ -thriller, der eine Altersempfehlung von 12 bis 15 Jahren hat, mit meinem knapp 11-jährigen Sohn, der aber alsbald aus der Geschichte ausgestiegen ist, da sie ihn doch zu schwer verständlich schien und einigen grausame Szenen (wie ein Mann gehängt wird) enthält. Sämtliche Protagonisten sind charakterlich und optisch gut vorstellbar beschrieben, wirken authentisch und zumeist sympathisch. Insgesamt ist die Handlung von der Idee her sehr spannend und abenteuerlich, allerdings traue ich erstens keinem 13-Jährigen (kaum älter als mein Sohn, der nicht mal eine Nacht alleine bleiben würde) solch eine weite Reise ganz alleine ohne Eltern zu und zweitens waren viele Handlungbegebenheiten doch etwas ungereimt. Sehr schön fanden wir die Skizzen im Buch, die optimal zu der Handlung und der Zeit von damals passen. Die 36 Kapitel - dementsprechend etwa 10 Seiten je Kapitel - waren optimal von der Länge her und die Schrift auch perfekt von der Größe. Als Fazit finde ich den Ansatz jugendthrillermäßig gut, an der Auflösung der geheimnisvollen Handlung könnte noch ein wenig gefeilt werden. ich vergebe aber dennoch 4 von 5 Sternen, da ich mich auch ohne meinen Sohn sehr gut unterhalten fühlte. Vielen Dank für´s Lesen! by esposa1969

    Mehr
  • weitere