Anton Berg

 4 Sterne bei 21 Bewertungen
Autor von Achtzehn.

Alle Bücher von Anton Berg

Cover des Buches Achtzehn9783785726778

Achtzehn

 (21)
Erschienen am 30.04.2020

Neue Rezensionen zu Anton Berg

Neu
L

Rezension zu "Achtzehn" von Anton Berg

Wer sagt die Wahrheit
Lese-Bienchenvor einem Tag

Ein spannender Thriller der nach einer Fortsetzung ruft. Das Buch an sich endet nicht so, dass man als Leser damit zu 100% zufrieden ist, da es nicht alle Fragen vollständig klärt und das Ende neue aufwirft.
Jedoch ist das Buch zu empfehlen und lesenswert für alle die es spannend, nicht so blutrünstig aber politisch mögen. Es ist ein skandinavischer Thriller und schon deshalb mitreißend.

Axel ist Journalist und einem Serienkiller auf der Spur. Das er mit seiner Recherche in ein Wespennest sticht ist schnell klar. Er bekommt viel Wiederstand nicht nur aus der Politik. Axel setzt nicht nur einmal sein Leben und das seiner Freunde aufs Spiel. Auch trifft er auf eine Geheimgesellschaft aus dem Mittelalter die noch heute vieles Lenken und Leiten.
Bis zum Schluss fragt man sich, was ist Wahrheit und wem kann man bzw. Axel trauen.

Ein Buch das wirklich lesenswert ist. Und ich hoffe sehr das wir nicht all zu lange auf eine Fortsetzung warten müssen. Zu gerne würde ich erfahren wir es mit Axel und der "18" weitergeht.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Achtzehn" von Anton Berg

Geheime Mächte ziehen die Strippen
buecherwurm1310vor einem Tag

Der Journalist Axel Sköld hat bei seinen Recherchen etwas Ungewöhnliches herausgefunden. Er vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Mord an Olof Palme und zwei anderen Morden gibt. Nachdem er seiner Chefin seinen Verdacht mitteilt, wird er schnell ausgebremst. Doch der Widerstand sorgt dafür, dass er weitergräbt. Eine Spur bringt ihn weit in die Vergangenheit zu einem Königsmord und er vermutet, dass ein geheimer Club schon lange maßgeblich seine Finger in Politik und Wirtschaft hat und dabei sehr skrupellos vorgeht. Da er nicht lockerlässt, schwebt er schon bald in Lebensgefahr.

Obwohl sich der Schreibstil gut lesen lässt und dieses Buch spannend und fesselnd ist, habe ich ein bisschen gebraucht, um mich in die Geschichte hineinzufinden. Es lag vielleicht daran, dass anfangs nicht so viel passierte. Doch dann konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. 

Die Charaktere sind gut und vielschichtig dargestellt. Es gibt „Gute“ und „Böse“ und nicht immer weiß ganz genau, woran man mit den Personen ist. Ehrgeiz und Machtstreben sind manchmal wichtiger als Integrität. Axel Sköld ist ein Vollblutjournalist, der sobald er eine Spur hat, nicht mehr lockerlässt, selbst wenn man ihm Steine in den Weg legt oder es gefährlich wird. Unterstützt wird er dabei von seiner besten Freundin und Kollegin Stina, die mir sehr sympathisch war. Für sie ist es nicht leicht, ihrem Sohn David gerecht zu werden, denn er hat einen Hirnschaden und braucht besondere Zuwendung. Axels Gegenspieler sind mächtig und skrupellos und der Auftragsmörder Eugene de Kock taucht auch immer wieder auf. Manchmal erschien mir Axel aber auch ein wenig naiv, wenn er die recht offensichtliche Gefahr nicht wirklich sah. Die Finanzministerin Lova lässt Axel zwar Hinweise zukommen, aber dennoch wusste ich nie, woran ich wirklich mit ihr bin. Toll fand ich den kolossalen Geschichtsprofessor Vilhelm Skrak.

Nach einem Anfang mit eher unterschwelliger Spannung wurde es zunehmend bedrohlicher und spannend. Am Ende gab es dann zwar einen dramatischen Showdown, aber mir kam das Ende etwas zu abrupt und auch nicht alle Fragen sind beantwortet. Dennoch hat es Spaß gemacht, diesen Polit-Thriller zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Achtzehn" von Anton Berg

Politisch
Mellchenvor 2 Tagen

Zunächst finde ich die Zusammenfassungen vorne und hinten im Umschlag zu den Morden interessant. Hier kann man immer wieder nachschauen, wer wann wie ermordet wurde. Da ich mir Namen nicht so besonders gut merken kann, fände ich ein Register über die handelnden Personen ganz gut. Das wäre besonders praktisch, wenn man mal ein paar Tage nicht liest.
Das Buch macht mir auch ein bisschen klar, dass Journalisten oft einfach gebremst werden weil die Programmdirektoren das Sagen haben und meist politisch verstrickt sind. Gerade in diesen Zeiten, in denen wir gerade leben, ist das ein interessanter Hintergrund.
Besonders das erste Drittel des Buches hat für mich einige Längen und viele Wiederholungen. Das bremste bei mir ein wenig den Lesefluss.
Letztendlich handelt es sich aber um eine spannende Geschichte, die so auch ganz bestimmt im wahren Leben passieren kann. Politiker, Reporter, ein Serienkiller. Manchmal ist das wahre Leben, wie zu Corona-Zeiten, noch viel absurder, abstruser und für Nicht-Mitläufer gefährlicher.
Ich gebe eine ganz klare Leseempfehlung. Das Buch ist spannend, letztendlich kurzweilig, wenn auch an manchen Stellen – wie beim Showdown – ein wenig übertrieben.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks