Anton G Leitner Im Ursprung ein Ei sprang

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Ursprung ein Ei sprang“ von Anton G Leitner

Wo kommen wir her, wo gehen wir hin? „Da steckt ein Körper, der geboren werden will, / in meinem Körper“, beschreibt Gioconda Belli ihre Schwangerschaft. Nach der Geburt, „wenn dieses Bündel auf die Welt geworfen wird“ (Hans Magnus Enzensberger), stehen die Tage der Zukunft vor dem Kind „wie eine Reihe angezündeter Kerzen“ (Konstantinos Kavafis). Die Neugier auf alles, was das Leben bringt, kann schon beim Öffnen einer Kühlschranktür geweckt werden. Doch der Wettlauf gegen die Zeit hat längst begonnen: „Es bleibt so wenig übrig. / Von den Hunden zum Beispiel / nur ihr Halsband, / das einem der Tierarzt zusendet / in ein und demselben Kuvert / mit der Rechnung“ (Lars Gustafsson). Das Alter bringt lästige Beschwerden mit sich und der Stock wird, wie in einem Gedicht von Czesław Miłosz, fortan zum unentbehrlichen Begleiter. „Der Tod ist groß. / Wir sind die Seinen“, bedichtet Rainer Maria Rilke das Unausweichliche. Oft ist das Ende näher als gedacht. „Dann tafeln die Maden / und lachen die Erben“ (Joseph von Eichendorff). Weinen hilft nicht, denn „die Klage, sie wecket / den Toten nicht auf“ (Clemens Brentano). Goethes „Trauerreglement“ empfiehlt den Hinterbliebenen Lachen zur Bewältigung ihres Verlustes. Denn aus dem Sterben erwächst immer auch neues Leben. Die „21 Gramm“-Seelen (Jörg Fauser) aber sind losgelöst vom biologischen Kreislauf. Vielleicht gehen uns die Verstorbenen nur voraus zu jenen Höhen wie in Friedrich Rückerts „Kindertotenliedern“. Auf alle Fälle: „Es kribbelt und wibbelt weiter“ (Theodor Fontane). Von der griechischen Lyrikerin Sappho bis zum 1980 geborenen Jungautor Ole Petras spannt sich der poetische Bogen. Matthias Claudius, Ulla Hahn, Friedrich Hölderlin, Horaz, Ted Hughes, Mascha Kaléko, Jacques Prévert, Walther von der Vogelweide und viele andere bedichten Schöpfung und Vergänglichkeit.

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Ursprung ein Ei sprang" von Anton G Leitner

    Im Ursprung ein Ei sprang
    ChaosQueen13

    ChaosQueen13

    18. August 2009 um 22:16

    Wie entstand alles, wo gehen wir eines Tages hin und was, machen wir hier in der Zwischenzeit? Das sind uralte Fragen, auf die es auch recht unterschiedliche Antworten gibt. In diesem Band „Im Ursprung ein Ei sprang“ sind Gedichte von der Geburt bis zum Tod enthalten. Gedichte die einem fröhlich Stimmen und Gedichte die zum Nachdenken anregen. Gedichte, die einem zu verstehen geben, dass nichts auf der Welt selbstverständlich ist, sondern, dass alles auf dieser Welt vergänglich ist und, dass das Leben etwas Kostbares ist. Mit diesem Band hat man eine wunderbare Lesezeit, sehr empfehlenswert!

    Mehr