Anton G Leitner Zu mir oder zu dir?

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zu mir oder zu dir?“ von Anton G Leitner

»Words don't come easy« (F. R. David).§§Wenn mal wieder die richtigen Worte fehlen und der Kopf sich in ein schwebendes Vakuum verwandelt, sobald man dem verehrten Wesen gegenübersteht, und alles vergessen ist, was man stundenlang vor dem Spiegel geübt hat, dann ist ein Liebesgedicht die beste Erste Hilfe, um das peinliche Schweigen, die roten Ohren und den trockenen Hals zu überspielen. Poeten sind nämlich auch in diesem Fall bewährte Helfer in der Not, egal, ob sie vor zweihundert Jahren oder gestern aufregende, anregende, witzige, erotische Umschreibungen für die drei unaussprechlichen Wörter gefunden haben.

Stöbern in Jugendbücher

Und du kommst auch drin vor

Verschenktes Potential. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen.

IvyBooknerd

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Eine wunderbar fantasievolle Geschichte, die mir durch blasse Charaktere und etwas sprunghafter Handlung die Lesefreude eindämmte.

Booknerdsbykerstin

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Das ist das Beste was ich je gelesen habe💖✨ 100000/10!! Jetzt wo finde ich mir so einen Mann wie Rhysand?🤔😍😭

iamMarii

Vom Suchen und Finden

Spannende und unterhaltsame Mischung aus Indiana Jones meets Romeo und Julia im Wilden Westen.

Ruffian

Romina. Tochter der Liebe

Eine wunderschöne Liebesgeschichte. Die Geschichte ging wirklich total ans Herz, auch wenn sie insgesamt eher etwas ruhiger war.

-Danni-

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Probleme, Lügen, Drogen. Meine "Droge" (Band2) kommt erst im Herbst 2018. Wer hat das nur entschieden?

Buchverrueggt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zu mir oder zu dir?" von Anton G Leitner

    Zu mir oder zu dir?
    ChaosQueen13

    ChaosQueen13

    31. July 2009 um 11:15

    "Zu mir oder zu dir" Verse für Verliebte. Ich liebe Gedichte, für mich sind Gedichte etwas ganz besonderes. Gedichte liest man nicht, Gedichte nimmt man in sich auf, es gibt Gedichte, die ans Herz gehen und es gibt Gedichte, die ins Herz gehen, dort bleiben sie dann auf Ewig. Das klingt jetzt schon fast wie ein Gedicht, darum zitiere ich ein Werk von Siegfried Völlger, aus dieser kleinen, feinen Liebeslektüre "was soll ich davon halten daß meine nase seit zwei tagen rot leuchtet? es könnten abschiedsblinkzeichen sein oder ich soll gefunden werden" Dieser Band mit besinnlichen Versen, um zu sagen "ich liebe dich" soll gefunden werden, nein, er muss gefunden werden. Leider kann man nur 5 Sterne vergeben, Wert ist dieser Band 10 Sterne - sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Zu mir oder zu dir?" von Anton G Leitner

    Zu mir oder zu dir?
    SV

    SV

    12. April 2008 um 11:21

    Gedichte sind nützlich! Ich bin völlig überzeugt davon, dass Gedichte zu den nützlichsten Entdeckungen gehören, die Menschen gemacht haben. Von den Kinderreimereien, die einfach Spaß an Sprache, Spiel, Rhythmus bedeuten, bis zu Trauergedichten, Trostgedichten, sind Gedichte immer hilfreich. Eine der allerwichtigsten Rollen spielen sie natürlich beim Thema der menschlichen Annäherung. Hilfreiche Worte findet man in Gedichten, zur Zierde von Geschenken sind sie vorzüglich geeignet (man kann immer noch sagen, das war der Dichter ders gesagt hat, nicht ich), vielleicht sind sie mutmachend, eigene Worte zu finden, um die Wünsche und Hoffnungen vorzutragen. Ein paar Beispiele: dein daumen an der art wie du mir die hand gegeben hast habe ich gemerkt daß ich dir nicht gleichgültig bin dein daumen hat meinen handrücken umarmt liebkost gedrückt geflüstert ruf mich an Manfed Chobot * Sehnsucht Stella Ich bitte Dich, ach Stella, sieh, ich will gar nichts von Melanie. Die mag das blaue Schlumpfeneis. Das ist pervers – wie jeder weiß. Ich hoffe, Stracciatellaeis macht Dich, bella Stella, heiß. Leck' mit mir, schöne Stella zwei Bällchen »Stracciatella«. Alex Dreppec * Annette an ihren Geliebten Ich sah, wie Doris bei Damöten stand, Er nahm sie zärtlich bei der Hand; Lang sahen sie einander an, Und sahn sich um, ob nicht die Eltern wachen, Und da sie niemand sahn, Geschwind – Genug, sie machtens, wie wirs machen. Johann Wolfgang von Goethe

    Mehr