Anton G. Leitner

 4.5 Sterne bei 75 Bewertungen
Autor von Ein Känguru mit Stöckelschuh, Der Garten der Poesie und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Anton G. Leitner

Anton G. Leitner wurde im Juni 1961 in München geboren, wo er auch das Gymnasium besuchte. Nach dem Abitur absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaften und Philosophie. Heute ist Leitner als Lyriker, Herausgeber und Verleger tätig. Er war einer der Mitbegründer der "Initiative Junger Autoren" und leitete mehrere internationale Kulturprojekte. Gemeinsam mit Ludwig Steinherr gründete er 1993 die Zeitschrift "DAS GEDICHT", das auch noch heute sehr erfolgreich herausgegeben wird. Neben den Tätigkeiten als Herausgeber, schreibt Anton G. Leitner vor allem Gedichte, Kurzgeschichten und Essays.

Alle Bücher von Anton G. Leitner

Sortieren:
Buchformat:
Ein Känguru mit Stöckelschuh

Ein Känguru mit Stöckelschuh

 (6)
Erschienen am 15.02.2012
Die Hoffnung fährt schwarz

Die Hoffnung fährt schwarz

 (4)
Erschienen am 20.01.2010
Zu mir oder zu dir?

Zu mir oder zu dir?

 (4)
Erschienen am 24.01.2008
relax

relax

 (4)
Erschienen am 20.05.2009
"Ois is easy"

"Ois is easy"

 (3)
Erschienen am 06.07.2010
Gedichte für Zeitgenossen

Gedichte für Zeitgenossen

 (3)
Erschienen am 01.06.2011
Im Glas tickt der Sand

Im Glas tickt der Sand

 (3)
Erschienen am 01.07.2006

Neue Rezensionen zu Anton G. Leitner

Neu

Rezension zu "Gedichte für Nachtmenschen" von Anton G. Leitner

"Rette dich in das Herz der Nacht..."
The iron butterflyvor 4 Jahren

84 Gedichte für Nachtmenschen, 84 Gedichte über Licht und Dunkel und die besonderen Stimmungslagen, zu denen nur die Nacht verhilft.
Die Nacht beginnt bereits mit dem ausklingenden Tageslicht und so hat bereits der Abend viele Facetten der Einsamkeit, der Geselligkeit, der Rückschau auf den Tag oder der Vorfreude auf die Nacht. In der Nacht selbst wird Licht ganz anders wahrgenommen als am Tag. Und so kann die Dunkelheit Zuflucht bieten oder ein erleuchtetes Fenster unverhoffte Einblicke offenbaren. Aber auch die Dunkelheit an sich hat unterschiedliche Gesichter. Der Stadtmensch kennt die völlige Dunkelheit nur selten und fürchtet sie gar, aber zieht es ihn aufs Land, dann lernt er den Anblick der stockfinsteren Nacht wieder genießen und erkennt wie hell Sterne leuchten können, wenn sich Wolkenschleier lüften.
So erzählen die 84 Gedichte dieser Anthologie von Anton G. Leitner und Gabriele Trinckler von galaktischem Licht, der Sternseherin Lise, einer Mondlandschaft, Nachtschwärmern, einem Kaltstart, dem Schlaf und vielen Sternschnuppen.
Gedichte für Nachtmenschen, Schläfer, Nichtschläfer und Morgenmuffel.

Kommentieren0
19
Teilen

Rezension zu "Ein Känguru mit Stöckelschuh" von Anton G. Leitner

Rezension zu "Ein Känguru mit Stöckelschuh: Neue Gedichte für Kinder"
ChaosQueen13vor 7 Jahren

»Ein Känguru mit Stöckelschuh« Neue Gedichte für Kinder und für solche die im Herzen jung geblieben sind. Die Gedichte sind genau so fröhlich wie es der Titel bereits vermuten lässt. Der Gedichtsband ist wunderbar illustriert.
Ein lustiger und vergnüglicher Lesestoff. Wunderschöne Gedichte zum Teil schon anspruchsvolle Wort-Kunststücke.
Es macht Freude darin zu lesen und es immer wieder in die Hand zu nehmen, kann ich bestens empfehlen.

Kommentare: 2
39
Teilen

Rezension zu ""Kinder, Kinder!"" von Anton G. Leitner

Rezension zu ""Kinder, Kinder!"" von Anton G. Leitner
ChaosQueen13vor 7 Jahren

'Kinder, Kinder!' Der kleine Band erhält deutsche Gedichte aus den letzten zweieinhalb Jahrhunderten, die sich um die Kindheit drehen. Vom ersten Schrei, dem ersten Zahn, dem ersten Schritt, das erste Wort. Hier sind Texte von der Wiege bis zu den Erinnerungen an die Kindheit verfasst.
Das Lieblingsgedicht meiner Kindheit, die Schaukel von Richard Dehmel ist auch in diesem kleinen Band enthalten:
*
Die Schaukel
*
Auf meiner Schaukel in die Höh,
was kann es Schöneres geben!
So hoch, so weit: die ganze Chaussee
und alle Häuser schweben.
*
Weit über die Gärten hoch, juchhee,
ich lasse mich fliegen, fliegen;
und alles sieht man, Wald und See,
ganz anders stehn und liegen.
*
Hoch in die Höh! Wo ist mein Zeh?
Im Himmel! ich glaube, ich falle!
Das tut so tief, so süß dann weh,
und die Bäume verbeugen sich alle.
*
Und immer wieder in die Höh,
und der Himmel kommt immer näher;
und immer süßer tut es weh -
der Himmel wird immer höher.
*
Richard Dehmel (1863-1920)
*
Ein kleiner, feiner Band!

Kommentieren0
49
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Anton G. Leitner wurde am 16. Juni 1961 in München (Deutschland) geboren.

Anton G. Leitner im Netz:

Community-Statistik

in 34 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks