Anton Serkalow

 4,5 Sterne bei 167 Bewertungen
Autorenbild von Anton Serkalow (©Anton Serkalow)

Lebenslauf von Anton Serkalow

Anton Serkalow, 1968 geboren, wuchs in der ehemaligen DDR auf. Dort las er nicht nur Alexander Wolkow, Stanislaw Lem und die Gebrüder Strugatzki, sondern auch den verbotenen Karl May. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs genoss er zunächst die neu erlangte Freiheit, reiste durch Europa und arbeitete in den unterschiedlichsten Jobs, vom Gebäudereiniger, Wahlkampfhelfer, über Callcenteragent bis zum Pferdeflüsterer. Unter seinem bürgerlichen Namen war er 13 Jahre als Romanautor und Lesebühnenperformer unterwegs. Trat in Clubs, Theatern, Kneipen und im Vorprogramm von Rockbands auf. 

2012 zwang ihn seine bis dahin verleugnete depressive Erkrankung zu einem totalen Rückzug.Die nächsten Jahre konzentrierte er sich darauf, den Umgang mit dieser Krankheit zu lernen und dennoch – oder gerade deswegen - ein gutes Leben zu führen. Dank medikamentöser und ambulanter Therapie, der Unterstützung seiner Lebensgefährtin und vor allem des gemeinsamen Hundes »Nemo« gelang es ihm, sich 2016 als Anton Serkalow wieder neu zu erfinden. 

Frei von der Vergangenheit, dem damit verbundenen Erwartungsdruck und vor allem unabhängig von Verlagsverträgen, publiziert er seitdem ganz bewusst als sog. »Selfpublisher«. Seine »Vakkerville-Trilogie«, eine von Blogger_Innen und Leser_Innen hochgelobte  Mischung aus Horror-Thriller-Krimi-Mystery-Comedy bewies ihm selbst vor allem eins:

Ein Leben, ohne Geschichten zu erzählen ist möglich aber langweilig!

Ganz nach diesem Motto kreierte er 2019 die »Nighthunter« eine Weird-West-Serie und hat sich dadurch mittlerweile soweit etabliert, dass er auch wieder für Verlage schreibt. So erscheint z.B. 2020 beim BLITZ-Verlag in der Reihe »Western Legenden« der erste »richtige« Western »Blaine Williams – Das Gesetz der Rache« von Anton Serkalow.

Botschaft an meine Leser

Als Leser habe ich eine Vorliebe für Geschichten, die Genre-Grenzen durchbrechen, sich aber eigentlich immer irgendwie in den dunklen Gefilden der Literatur bewegen. Genau das erwartet Euch auch bei meinen eigenen Geschichten. Weil ich glaube, dass wir immer noch, wie vor tausenden von Jahren, Momente im Leben haben, in denen wir aneinandergekuschelt in der Höhle sitzen und darauf warten, dass die Nacht endet. Dafür brauchen wir Geschichten. Jemanden, der uns durch die Dunkelheit führt. Die Stimme aus der Finsternis.

Neue Bücher

Cover des Buches Western Legenden 33: Blaine Williams - Das Gesetz der Rache (ISBN: B0933JHN2G)

Western Legenden 33: Blaine Williams - Das Gesetz der Rache

Neu erschienen am 01.05.2021 als E-Book bei Blitz-Verlag.
Cover des Buches Nighthunter 10: Showdown am Hellsgate: (Anton Serkalows Nighthunter) (ISBN: B08HKKRQ2Y)

Nighthunter 10: Showdown am Hellsgate: (Anton Serkalows Nighthunter)

 (5)
Neu erschienen am 31.03.2021 als Buch bei . Es ist der 10. Band der Reihe "Anton Serkalows Nighthunter".

Alle Bücher von Anton Serkalow

Neue Rezensionen zu Anton Serkalow

Cover des Buches Nighthunter 10: Showdown am Hellsgate: (Anton Serkalows Nighthunter) (ISBN: B08HKKRQ2Y)MartinAs avatar

Rezension zu "Nighthunter 10: Showdown am Hellsgate: (Anton Serkalows Nighthunter)" von Anton Serkalow

Typisch Nighthunter, aber nicht der beste Band der ersten Staffel
MartinAvor 4 Stunden

Showdown am Hellsgate stellt das Ende der ersten Staffel der Nighthunterserie dar. Was auch immer das bei einer Buchreihe bedeuten mag ... aber alleine der Titel verspricht sehr viel. Nun ja ... ich gebe zu das es bessere Teile der Serie gibt, aber auch schlechtere. Vor allem wenn man die eigentlichen Hauptpersonen erwartet muss man sehr lange warten, anderen wird der Vortritt gelassen, was zwar kein Nachteil für die Story ist, für mich aber doch etwas enttäuschend.
Natürlich wird eine spannende Geschichte erzählt, so wie man es von Nighthunter auch erwartet: Viel Wild West, Mysthik und Untote ... menschliche und unmenschliche Gegner und Verbündete und eine interessante Geschichte um ein verdorbenes Schlachtfeld, welches durch eine großangelegte Friedensangelegenheit von seinem schlechten Ruf befreit werden soll. Ein angedeutetes indianisches Romeo & Julia (dezent im Hintergrund, passend zur Geschichte, absolut nicht kitschig und nur einer von vielen anderen Nebengeschichten) und zahlreich Nebenhandlungen steuern auf den Showdown zu, der sich wirklich lesen lässt.
Typisch Nighthunter ... langweilig wird es nie und am Ende bleibt noch viel Stoff für weitere Geschichten. Ein Ende ist nicht abzusehen, und darüber bin ich froh. Auch wenn mir nicht jeder Band zu 100  % gefällt ist die Gesamtheit der Serie lesenswert und durchaus kreativ, innovativ und unterhaltsam.

Der Showdown unterhält tatsächlich und auch die verschiedenen Nebenstränge, die auf das Ende (des Buchs) hindeuten sind interessant und dienen teilweise auch der Charaktererweiterung von Geistwolf. 

Ein bisschen schade finde ich, dass man sehr lange darauf warten muss bis Louis Royaume auftaucht und leider glänzt mein Lieblingscharakter Horace Whittmore mit Abwesenheit. Bei einem Staffelfinale hätte ich mir mehr von den dreien erhofft.

Nun ja, man kann nicht alles haben. Nicht unbedingt das Highlight der Staffel, aber typisch Nighthunter und dadurch auf jeden Fall lesenswert.

Und das Ende verspricht eine interessante Fortsetzung.

Als kleinen Bonus gibt es ein kleines Making off , das mir unterhaltsames Kopfkino beschert hat: Gestaltwandler und Kleidungswechsel .. darüber kann man immer wieder nachdenken. 

Kommentieren0
0
Teilen

Klappentext:

Es war einmal im Wilden Westen …

Hier draußen gibt es nicht nur Indianer und Cowboys.

Ghule, Zombies, Wendigos, Hexer und andere Diener des Bösen schwär­men über die Grenz­lande aus, und es mehren sich die Anzeichen für die bevor­stehende Apo­kalypse.

Nur der adlige Vampir Louis Royaume und sein india­nischer Gefährte, der Gestalt­wandler Geist­wolf, stellen sich gegen das dro­hende Unheil.

Die »Nighthunter«.

Selbst zwischen der Tag- und der Nachtwelt wandelnd, sind sie die letzte Hoff­nung der Mensch­heit.


Rezension:

Angehörige der Salish und der Blackfeet wollen sich zu Friedens­ver­hand­lungen treffen, doch die Abord­nung der Salish erreicht den Treff­punkt nicht. Alle wurden von einem mysteri­ösen Weißen getötet. Wäh­rend die Black­feet ver­muten, den Salish läge nichts am Frieden, gehen die ver­blie­benen Salish davon aus, dass die Black­feet ihre Stammes­ange­hörigen umge­bracht haben. Es droht zu einer großen Schlacht aus­gerech­net am Hells­gate Pass zu kommen. Ein solch großes Blut­ver­gießen ausge­rechnet hier könnte das Tor zur Unter­welt weit öffnen. Zusam­men mit dem Geist­wesen Gran’pa Flame­light­ning, das sich als Mensch getarnt unter den ermor­deten Salish befand, ver­sucht Geist­wolf das Schlimmste zu ver­hindern.

Nach dem Ausflug nach Chicago im 9. Band („Tod eines Pinker­ton“) seiner Wild-(oder wie der Autor selbst es nennt: Weird-)West-Fantasy-Reihe „Night­hunter“ kehrt Anton Serkalow in diesem Band in den (alter­nativen) Wilden Westen zurück. Dies­mal stehen India­ner und mit ihnen Geist­wolf im Fokus des Gesche­hens. Leider konnte mich die Thema­tik ver­feindeter Stämme nicht in dem Maße in ihren Bann ziehen, wie ich es von dieser Reihe sonst gewohnt bin. Erst zum Ende hin, wenn mys­teri­öse Wesen stärker in den Fokus treten, kommt das richtige „Night­hunter“-Gefühl auf. Dazu trägt sicher auch bei, dass unser Lieb­lings­vampir Louis Royaume dann wieder mit seinem india­nischen Gefähr­ten zusam­men­trifft. Das Ende (des Bandes und der Staffel) macht dann aber klar, dass unseren beiden Helden die Arbeit wohl nicht allzu schnell aus­gehen dürfte.

Was soll man nach 9 vorangehenden Bänden noch zum Stil sagen? Allen Fans der Reihe dürfte der längst ver­traut sein. Und Neu­linge sollten ohne­hin besser mit Band 1 („Die Nacht der Ghule“) ein­steigen.


Fazit:

Im Abschluss-Band der 1. Staffel stehen Indianer und deren Geister im Zent­rum des über­natür­lichen Wild-West-Gesche­hens.


Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Anton Serkalows Nighthunter 4: Die Posaunen von Jericho (ISBN: B07TGDG213)LukeDaness avatar

Rezension zu "Anton Serkalows Nighthunter 4: Die Posaunen von Jericho" von Anton Serkalow

Keine Muppet-Monster
LukeDanesvor 23 Tagen

Der vierte Auftritt von Louis und Skinny lässt ein wenig auf sich warten, denn während die „Posaunen von Jericho“ bereits lautstark in voller Aktion sind, verschlägt es die beiden Nighthunter erst ab circa der Mitte des Romans in die laufende Handlung.

Doch ist das keineswegs ein Manko, denn man erfährt in der Vorgeschichte des Ganzen eine Menge mehr über den Pinkerton-Mann, welcher Louis auf den Fersen ist und dies scheinbar auch bleiben will.

Alle drei Kontrahenten bekommen es im vierten Teil der Serie mit den „Nunnupi“ zu tun. Was auf den ersten Blick nach Kuschelmonstern aus Jim Hensons Muppet-Werkstatt klingt, ist jedoch bei genauer Betrachtung eher eine Art Megagremlin auf Speed. Und genau diese „Nunnupi“ machen der Belegschaft einer Silbermine das Leben schwer, als sie ungewollter Weise aus ihrer unterirdischen Verbannung befreit werden.

Die Geschichte spielt noch vor Band Eins der Serie, denn ACHTUNG SPOILER Louis hat sein ihn beschränkendes Amulett noch und verliert es erst hier auch erst an den Pinkerton Agenten.

Der Roman schildert die Zusammenarbeit und Abhängigkeit von Lois und Skinny recht deutlich. Auch wird hier klar, wie mächtig Skinny eigentlich wirklich ist, und zu was er im Stande ist.

Die Story ist spannend, denn die Wendungen sind nicht immer so einfach vorherzusehen, wie man es gerne hätte. Auch wird der tief verwurzelte Rassismus der Amerikaner unschön und ehrlich beim Namen genannt, denn die USA wurden auf dem Rücken von anderen Völkern aufgebaut und nicht von denen, die sich gerne damit schmücken.

Hintergrundinformationen sind ebenfalls enthalten und nach der Lektüre des Romans tat sich für mich die Frage auf, inwieweit die ganze Sache noch gedeihen könnte, denn das große Ganze ist scheinbar viel ausufernder als ich gedacht hatte.

Auch wenn es bereits Band 4 ist, so geht hier eigentlich erst alles scheinbar richtig los.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Staffelfinale und Gelegenheit für Neuleser*innen einzusteigen. Was müsst ihr tun? Episode 01 Ebook "Die Nacht der Ghule" für 1,99€ kaufen, lesen und eine Rezension online stellen. Diese hier in der Bewerbung verlinken. Ich lose 5 (FÜNF!) Leser*innen aus, die dann die Episoden 02 - 10 (ALSO 9 EBOOKS KOSTENFREI!) von mir erhalten. Episode 10 gibt's für alle, die an der Leserrunde teilnehmen wollen.

Anton Serkalows "Nighthunter" ist eine Weird-West-Serie, die mit Episode 10 "Showdown am Hellsgate" die Staffel 1 beschließt. Was ist "Weird West"?

Im Grunde ist "Weird West" einfach Fantasy.

Das Setting ist nur nicht an das europäische Mittelalter angelehnt, sondern an den amerikanischen Westen der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Statt magischen Elfen sind es hier Indianer mit ihren Schamanen und Geistern. Statt der Ritterorden, Fürsten und Könige mit ihren Eisenwaffen, sind es hier die weißen Eroberer, Industriellen, Armeegeneräle, christlichen Fundamentalisten usw., die eben nicht an Magie glauben. Und dann gibt es natürlich noch die charismatischen Gestalten, die irgendwie zwischen beiden Seiten schwanken. Revolvermänner- und Frauen. Die Voodoo-Priester und Dämonen der ehemaligen farbigen Sklaven. Die sagenhaften Geschöpfe der Wildnis, wie den Wendigo, den Bigfoot, die Nunnupi, Totenbeschwörer, Zombies, Ghule, Monster, Hexen, Vampire, Skinwalker und und und ... also eben auch ein bisschen Horror. Und den sarkastischen Humor der Italo-Western.

Kurz: Weird-West.

Man könnte es auch Urban-Fantasy nennen, nur, da das meiste, das unter diesem Genre verkauft wird, eigentlich Paranormal-Romance ist, und die »Nighthunter« Geschichten garantiert keine Romance beinhalten, nenne ich es nicht so.

Bereit? Dann legen wir mal los:

10: »Showdown am Hellsgate«

Ein Showdown, auch Show-down, bezeichnet einen abschließenden, entscheidenden Machtkampf zwischen zwei oder mehreren Kontrahenten. Der Ausdruck bezeichnet ursprünglich das Aufdecken der Karten beim Poker (engl. to show down), meint aber auch das „Aufzeigen der wahren Verhältnisse“ (Wikipedia.de).
Eine Gruppe Banditen. Zwei Kriegertrupps verfeindeter Stämme. Zornige Donnervögel. Dazu noch eine ganze Stadt voller rachsüchtiger Geister. Und mitten drin die beiden Nighthunter. Werden sie dieses Staffelfinale überleben?

»Nighthunter« – die Weird-West Serie.

Staffel 1

Episode 1 - Die Nacht der Ghule
Episode 2 - Die Zombies von Pine Hill
Episode 3 - Custers letzter Ritt
Episode 4 - Die Posaunen von Jericho
Episode 5 – Das Geheimnis von Bright Hope
Episode 6 – Geisterreiter der Prärie
Episode 7 – Das Lied der Wölfe
Episode 8 – Hexenjagd am Salish Lake
Episode 9 – Tod eines Pinkerton
Episode 10 – Showdown am Hellsgate

Staffel 2 in Vorbereitung

21 BeiträgeVerlosung beendet

»Nighthunter« Ist eine Weird-West-Serie. Bisher gibt es 9 Episoden, die zwar in sich abgeschlossen sind und ohne Cliffhanger enden, aber es ist schon sinnvoll, alle Episoden in der erschienenen Reihenfolge zu lesen. (Da einem sonst eine Menge Spaß beim Entdecken der Figuren und der Welt entgeht. Stellt euch das ganze, wie diese klassischen alten Computer-Adventure vor. Zunächst ist die Landkarte schwarz und ihr seht nur diesen kleinen Ausschnitt in Farbe, mit all seinen Details, auf dem ihr euch gerade befindet. Das wäre dann Episode 1. Ab da liegt es an euch, ob ihr die Geschichte weiter entdecken wollt.)

Weird-West kann man am besten als eine Mischung aus Western, Fantasy und Horror bezeichnen. Es ist Fantasy. Nur eben nicht in einem (wie ich finde) langweiligen Setting, das an das mitteleuropäische Mittelalter angelehnt ist. Es gibt auch keine Elfen, Zwerge und Orks. Dafür gibt es Indianer, Cowboys, die US-Kavallery, Revolvermänner und Frauen. Hexer, Schamanen, Vampire, Zombies, Ghule, Wendigos, Voodoo, Banditen, Glücksspieler, Goldsucher, Krieger, Jäger, Trapper, Geister, Untote, Auswanderer, Eisenbahn - und Rinderbarone, Pinkerton-Agenten, Sheriffs und Kopfgeldjäger ... aber es gibt in der Serie KEINE ROMANCE!

Für die Leserunde verlose ich Ebooks. Jeder, der mitmacht und eine Rezension auf den üblichen Portalen schreibt, hat allerdings die Chance später ein gedrucktes Exemplar des dazugehörigen Taschenbuches zu gewinnen.

In diesem Sinne, "geht jeder jetzt noch mal Pinkeln und dann reiten wir los!" (Zitat aus "Der Schuh des Manitou") Ich freu mich auf euch.

Staffel 1

Episode 1 - Die Nacht der Ghule
Episode 2 - Die Zombies von Pine Hill
Episode 3 - Custers letzter Ritt
Episode 4 - Die Posaunen von Jericho
Episode 5 – Das Geheimnis von Bright Hope
Episode 6 – Geisterreiter der Prärie
Episode 7 – Das Lied der Wölfe
Episode 8 – Hexenjagd am Salish Lake
Episode 9 – Tod eines Pinkerton
Episode 10 – Showdown am Hellsgate

Staffel 2 in Vorbereitung

52 Beiträge
Da die Leserunde zu Band 1 "Dämmergrau" so gut lief, hänge ich die Leserunde zum 2. Teil "Nebelgrenze" gleich ran.

Auch hier: Es gibt 30 Ebooks für die Leserunde und später verlose ich 10 Printexemplare (signiert) und all den Teilnehmern, die eine Rezension auf Amazon, Loverlybooks, Buchblog etc. veröffentlichen.

Klappentext:

"Vakkerville, eine Stadt, in der im Grunde alles so ist, wie in jeder
beliebigen Stadt ... Wenn da nicht dieser Überfall gewesen wäre ...

Der
Pirat bringt die Beute in Sicherheit und dem Zwerg dämmert langsam,
dass sie Prozesse in Gang gesetzt haben, die Vakkerville zu einem Ort
des Wahnsinns machen.
Nicht nur die Polizei, eine dubiose
Geheimorganisation und ein höflicher Auftragskiller verfolgen sie. Auch
etwas abgrundtief Böses lauert hinter den Spiegeln. Die Leibwächter des
Paschas versauen drei Touristenjungs das Party-Wochenende und
provozieren eine übertriebene Schießerei. Der Schattenläufer geht auf
die Jagd nach Dämonen. Während die Ex-Polizistin erkennt, dass die
Lösung all der bizarren Vorkommnisse nicht in dieser Welt zu finden ist
und den Geisterkindern in den Nebel folgt.

»Nebelgrenze« beginnt
genau an dem Punkt, wo »Dämmergrau« (Teil 1) endete und treibt die
Protagonisten unaufhaltsam auf das ungeheuerliche Finale im
»Spiegelgrund« (Teil 3) zu."

Für wen ist das Buch? Natürlich für alle, die Band 1 "Dämmergrau" gelesen und gut gefunden haben. Ansonsten einfach Jeder, der Spaß an wilden Genremixen (Horror, Mystery, Thriller, Komödie), an "Pulp Fiction" oder "From Dusk Till Dawn" hat. Der genauso gut mit Ensemble-Filmen wie "Magnolia" oder "L.A. Crash" klar kommt. Alle, die "Twin Peaks" und "Lost" mögen. Oder einfach Leute, die sich eine Mischung aus "Pulp Fiction", "Wizzard Of Oz" und (dem Video-Game) "Silent Hill" vorstellen können.

Du bist interessiert, kennst aber den 1. Teil nicht? Kein Problem! Er kosten dauerhaft nur 0,99€ und wenn Du meine Homepage Anton-Serkalow.de besuchst und Dich in den Newsletter einträgst, erhälst Du ihn sogar kostenlos.
131 BeiträgeVerlosung beendet
PiratenLillys avatar
Letzter Beitrag von  PiratenLillyvor 6 Monaten

Zusätzliche Informationen

Anton Serkalow im Netz:

Community-Statistik

in 77 Bibliotheken

auf 22 Wunschzettel

von 103 Lesern aktuell gelesen

von 29 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks