Anton Tantner

 3.3 Sterne bei 3 Bewertungen

Alle Bücher von Anton Tantner

Die ersten Suchmaschinen

Die ersten Suchmaschinen

 (3)
Erschienen am 27.01.2015

Neue Rezensionen zu Anton Tantner

Neu

Rezension zu "Die ersten Suchmaschinen" von Anton Tantner

Wer liefert was? - vor Google und Co.
Bellis-Perennisvor 3 Jahren

Wer gab dem Wissbegierigen in Zeiten vor Google und Co. Auskunft? Das ist die Frage, die sich Autor Anton Tantner stellte.

Auf 176 Seiten gibt es einen Abriss über die Geschichte der „Frag- und Auskunftsbureaus“.

Der Einstieg beginnt im Paris von 1580 mit dem Vorschlag von Montaigne, doch eine staatliche Auskunftsstelle zu eröffnen, in der „Angebot und Nachfrage“ einander finden könnten.
Wir erfahren von Théophraste Renaudot, der um 1612 das königliche Privileg erhielt, ein „Bureau d’Adresse“ eröffnen zu dürfen. Renaudot bot nicht nur Adressen, Immobilien, Auskünfte und Arbeitsvermittlung an, sondern als gelernter Arzt, auch medizinische Beratung an. Er was also quasi „Dr. Google“. Natürlich wurde er von allen, möglichen Leuten angefeindet. Verletzung des Datenschutzes (auch, wenn das damals anders hieß) wurde ihm vorgeworfen.

Weiter geht die Reise des Informationsmanagements mit dem Londoner „Offices of Intelligence“.

Im Wien des 17. Jahrhunderts beleuchtet der Autor das Projekt der „Fragstuben“ von Angelus de Sumaran.
In Preußen übernehmen Adresshäuser gleich die Aufgabe der Pfandleihanstalten, weil ja irgendwo das Geld hereinkommen muss.

Der Philosoph und Mathematiker Gottfried Wilhelm Leibniz hatte hochfliegende Pläne, die leider niemals verwirklicht wurden.

Später, im 18. Jahrhundert etablieren sich im Habsburgerreich „Frag- und Kundschaftsämter“, dessen Anzeigenblatt als „Wiener Zeitung und amtlicher Anzeiger“ als Zeitung bis heute überlebt hat.

Der Autor Anton Tantner ist Historiker und hat mit diesem Buch eine interessante Aufzählung von Institutionen erstellt. Er beschreibt das Sammeln, Organisieren und Weitergeben von Informationen, nicht nur an Einzelpersonen sondern auch an staatliche Interessenten.

Das vorliegende Buch liest sich ein wenig wie eine Diplomarbeit. Doch irgendwie endet sie plötzlich.

Die Quellenangaben und das weiterführende Literaturverzeichnis sind sehr ausführlich. Ich bin verleitet, das eine oder andere noch nachzuschlagen.


Kommentare: 7
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks