Anton Theyn Keine Anleitung zum Mord: Kriminalroman

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Keine Anleitung zum Mord: Kriminalroman“ von Anton Theyn

Sie kennen das. Kleine Zufälligkeiten können den Verlauf des Lebens maßgeblich beeinflussen. Sei es ein kleiner Streit, der verpasste Zug oder ein kleiner Unfall. Kleine Ursache – große Wirkung. Ein wissenschaftlicher Angestellter wird von einem Tag auf den anderen aus der Bahn geworfen. Was kann er mit seinem Fachwissen anfangen? Ist ein Broterwerb als Krimineller für ihn machbar? Wird er Skrupel haben? Wie weit kann er gehen? Verfolgen Sie, wie sich sein Charakter ändert. Kann er eines Tages in ein bürgerliches Leben zurückfinden und seine Taten hinter sich lassen? Wird er am Ende überführt? Temporeich, mit vielen aktuellen Bezügen und realen Daten gespickt, reißt die Spannung nie ab. Es gibt immer wieder Überraschungen. Nur eines gibt es nicht: Sex.

nerdiger Auftragsmörder

— angelj222012
angelj222012

Biete: Den perfekten Mord! Tagebuch eines Wissenschaftlers...

— Schugga
Schugga

Ein etwas anderer Krimi - super Buch - im Nu gelesen!

— kathirella
kathirella

Gutes Buch mit vielen Ideen, mal eine andere Art von Krimi, mir hats gefallen

— Zikkke
Zikkke
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • geschafft es ist vorbei!!!

    Keine Anleitung zum Mord: Kriminalroman
    angelj222012

    angelj222012

    30. July 2016 um 12:55

    Die Prämisse des Buches hat mir sehr gut gefallen und auch der Anfang war vielversprechend. Es hatte eine gute Mischung aus Wissenschaft und Niederträchtigkeit, doch dies schlug in den folgenden Kapiteln in Mudänität um. Ich konnte es nachher nicht mehr hören, dass er nicht weiß wie er legal an das Geld kommt oder wie er die Auftraggeber kontaktieren kann. Das hat mir das Lesevergnügen genommen. Auch wurde zu viel geplant (na der Paln an sich stört mich nicht aber es gab zu viele Wiederholungen oder Abschweifungen--> es hat mich ehrlich gelangweilgt) Ich musste mich zwingen es zuende zu lesen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Keine Anleitung zum Mord: Kriminalroman" von Anton Theyn

    Keine Anleitung zum Mord: Kriminalroman
    neobooks

    neobooks

    Herzlich Willkommen zur Leserunde von "Keine Anleitung zum Mord"Sie kennen das. Kleine Zufälligkeiten können den Verlauf des Lebens maßgeblich beeinflussen. Sei es ein kleiner Streit, der verpasste Zug oder ein kleiner Unfall. Kleine Ursache – große Wirkung. Ein wissenschaftlicher Angestellter wird von einem Tag auf den anderen aus der Bahn geworfen. Was kann er mit seinem Fachwissen anfangen? Ist ein Broterwerb als Krimineller für ihn machbar? Wird er Skrupel haben? Wie weit kann er gehen? Verfolgen Sie, wie sich sein Charakter ändert. Kann er eines Tages in ein bürgerliches Leben zurückfinden und seine Taten hinter sich lassen? Wird er am Ende überführt? Temporeich, mit vielen aktuellen Bezügen und realen Daten gespickt, reißt die Spannung nie ab. Es gibt immer wieder Überraschungen. Nur eines gibt es nicht: Sex.Klingt spannend? Dann habt ihr jetzt die Chance, eines von zehn eBook-Exemplaren zu gewinnen! Wie könnt ihr in den Lostopf hüpfen?Beantwortet einfach folgende Frage: welchen Kriminalroman habt ihr zuletzt verschlungen?Wir drücken die Daumen!

    Mehr
    • 115
  • Biete: Den perfekten Mord!

    Keine Anleitung zum Mord: Kriminalroman
    Schugga

    Schugga

    10. July 2016 um 19:14

    Wissenschaftler Dr. Franz Lang wird nach langjähriger Mitarbeit von seinem Chef von einem Tag auf den anderen vor die Tür gesetzt - Kündigung! Durch seine spezielle Arbeit zu einer Art Fachidiot verkommen, sieht Dr. Lang vorerst keinen anderen Weg, Geld zu verdienen, als kriminell zu werden. Den perfekten Mord anbieten, für zahlungswillige Auftraggeber. Perfekt, da der jeweilige Mord nicht als solcher erkennbar sein wird. Nur so kann er, wie er glaubt, seine wissenschaftliche Neugier befriedigen und weiterhin Geld verdienen. Dieser Roman ist ein etwas anderer Krimi. Der Protagonist berichtet aus der Ich-Perspektive von seinen Gedanken, Plänen und den Erledigungen seiner Auftragsmorde. Wie durch das Lesen einer Art Tagebuchs begleitet ihn der Leser von Auftrag zu Auftrag, von Problemlösung zu Problemlösung. Schließlich muss jeder Mord wie ein zufälliger Tod aussehen, er darf nicht die geringste Spur hinterlassen, welche zu ihm führen könnte. All das wird aus der Sichweise und somit dem Stil eines Wissenschaftlers erzählt und wirkt erstaunlich realistisch, machnmal fast schon absurd-komisch. Dabei lässt es sich der Erzähler nicht nehmen, ab und an Wissen vorzuenthalten, um dem Ganzen überraschende Wendungen zu verpassen. Auch wenn mir der mit wissenschaftlichen Scheuklappen versehene Protagonist selbst nicht übermäßig sympathisch war, war ich doch von seinen Erzählungen recht fasziniert und vor allem neugierig, wie er anfallende Probleme und Aufträge lösen würde. Ebenso kam ein gewisser trockener Humor nicht zu kurz. Zum Schluss war es doch beruhigend zu wissen, dass Dr. Lang trotz seiner kriminellen Karriere immernoch eine Portion Menschlichkeit besaß.

    Mehr
  • Ein etwas anderer Krimi - super Buch - im Nu gelesen!

    Keine Anleitung zum Mord: Kriminalroman
    kathirella

    kathirella

    04. July 2016 um 20:32

    Ein etwas anderer Krimi - super Buch - im Nu gelesen!