Anton Tschechow Der Kirschgarten

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(14)
(15)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Kirschgarten“ von Anton Tschechow

Zum 150. Geburtstag am 29. Januar 2010: Anton Tschechows Hauptwerke bei dtvDieser Band enthält die bekannten großen Dramen des russischen Realisten sowie seine wichtigsten Einakter. In den 13 Stücken sind die Genauigkeit der Beobachtung, die Meisterschaft der Dialogführung und die ungetrübte Modernität spürbar, die Anton Tschechow bis heute zum weltweit meistgespielten Dramatiker nach Shakespeare machen.

Stöbern in Klassiker

Der Hobbit

Eine Geschichte, die auch nach über 70 Jahren ihren Zauber entfaltet. DER Klassiker der Fantasyliteratur!

SonjaMarschke

Die schönsten Märchen

Ein tolles Buch für Groß und Klein. Dank dem praktischen Format als Taschenbuch ist es ideal zum Vorlesen für Unterwegs!

12Andrea91

Anne Elliot

ein weiterer Klassiker von Jane Austen

Caro_Lesemaus

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Zusammenbruch der Familie Ranjewskaja

    Der Kirschgarten
    Farbwirbel

    Farbwirbel

    13. September 2016 um 14:16

    Dieses Buch musste so lange auf meinem SuB liegen, dabei hat es diese Behandlung wirklich nicht verdient. Umso schöner war es jetzt, das Drama für mich zu entdecken. ‚Der Kirschgarten‘ ist in vier Akte eingeteilt, die sozusagen im Zusammenhang mit dem Besitzerwechsel des Kirschgartens stehen. Die Familie Ranjewskaja war einst eine wohlhabende Familie von gutem Stand. Sie vertreten die alten Sitten und Gebräuche. Jascha (gähnt): Tja… Nach meiner Meinung ist es nämlich so: Wenn ein Mädchen jemanden liebt, dann ist sie, kann man sagen, sittenlos. – S. 31 Mit der Zeit und aufgrund von politischen Umwälzungen wurde sie jedoch immer ärmer und verlor an Ansehen. Der Leser wird in folgende Situation hineingeworfen: Nachdem die Gutsherrin Ranjewskaja mit ihrer Tochter Anja fünf Jahre lang in Paris gelebt hat, um über den tragischen Tod ihres Sohnes hinwegzukommen, kehrt sie nach Hause zurück. In Paris verprasste sie ohne Nachdenken ihr Geld und nun ist die Familie ruiniert, doch das war sie bereits zuvor. Der Kirschgarten der Ranjeskajas, der landesweit Ansehen genießt, soll nun verkauft werden, um Herr über die Schulden zu werden. Zwar bietet der Neureiche Lopachin, der Gewinn aus den Umwälzungen machte, an, den Kirschgarten in Parzellen für Datschen zu teilen und auf diese Weise regelmäßig Pacht eintreiben zu können, doch kann sich die Familie damit nicht anfreunden. Vor allem aber ist die Gutsherrin unfähig, mit Geld umzugehen. Der ehemalige Hauslehrer des verstorbenen Sohns, Trofimow, ist wohl der einzige, der die gesellschaftlichen Umwälzungen gänzlich versteht und die alten Häuser, die am ewig gestrigen Ideal festhalten, verurteilt. Trofimow: […] Bei uns in Rußland arbeiten bis heute nur sehr wenige Menschen. Die überwältigende Mehrheit der Intelligenzschicht, wie ich sie kenne, erstrebt überhaupt nichts Höheres, tut nichts und ist bis zum heutigen Tag unfähig zur Arbeit. Sie nennt sich Intelligenzija, duzt ihr Personal, verkehrt mit den Bauern, als hätte sie es mit Tieren zu tun, lernt schwer, liest – ehrlich gesagt – gar nichts, tut gar nichts, schwatzt nur über ‚Wissenschaft‘ und versteht von Kunst ganz wenig. Ber alle tun so ernst, laufen mit strengen Mienen umher, sprechen nur von bedeutungsvollen Problemen und philosophieren darüber. Und dabei sieht ein jeder, daß die Arbeiter sich abscheulich schlecht ernähren, daß sie ohne Bettzeug zu dreißig, vierzig Mann in einem Raum schlafen. Überall gibt es Wanzen, Nässe, Unrat, sittliche Verkommenheit…. Offenbar dienen alle schönen Künste bei uns nur dazu, uns selbst und den anderen etwas vorzumachen […] – S. 39 Zwischen ihm und Anja entspinnt sich eine Liebelei. Für das schmale Heftchen, welches ich las, ist der Inhalt wirklich eine Menge. Kritik und Handlungen kommen dabei beide nicht zu kurz. Tschechow schafft es in seinem letzten Werk ein aufregendes, sozialkritisches Stück zu entwerfen, das, wie ich finde, an Brisanz und Aktualität nicht mangelt. Die Ranjewsjakas als Ewiggestrige, Lopachin als Nutznießer und Trofimow als weiser Student – sie zusammen bilden ein spannendes Ensemble!      

    Mehr
    • 5
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Der Kirschgarten - Komödie (?) in vier Akten

    Der Kirschgarten
    Oanniki

    Oanniki

    02. May 2016 um 17:19

    Die 1903 entstandene Tragikomödie "Der Kirschgarten" von Anton Pawlowitsch Tschechow ist ein gesellschaftskritisches Drama das um 1900 auf einem russischen Gut spielt. Die Haupthandlung dreht sich um die bankrotte Gutsbesitzerin Ljubov Andreevna Ranevskaja, deren Besitz versteigert werden soll. Darunter befindet sich auch der Kirschgarten, mit dem sie viele freudige wie schmerzhafte Erinnerungen verbindet. Trotz ihrer misslichen Lage verschwendet sie weiterhin das ihr gebliebene Geld und sucht selbst keinen Ausweg aus ihrer Krise. Ihr Bruder probiert zu helfen, ist dabei allerdings wenig erfolgreich. Die einzige tatkräftige Person im Stück ist der Kaufmann Lopachin, der vorschlägt den Kirschgarten für das Erbauen von Sommeresidenzen zu fällen. In dem Drama treten viele verschiedene Charaktere auf, vom Dienstmädchen bis zur Gutsbesitzerin, und man erfährt zu allen ein wenig, was sie bewegt und wie sie denken. Durch die Vielfältigkeit der sozialen Interaktionen und der sehr schwierigen Namen, von denen je nach Sprecher mal Vor- mal Nachname verwendet wird, ist dem Geschehen vor allem am Anfang nur schwer zu folgen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Sprache teils sehr wirr ist und vermutlich in einer Bühnendarstellung mit entsprechender Gestik und Betonung besser zur Geltung kommt. Abgesehen davon sind die Charaktere übertrieben klischeehaft dargestellt (vielelicht auch eine Eigenschaft des Theaters), sodass ihr Handeln teils jedweder Logik entbehrt. Fazit: Ein Stück, das man sich vielleicht besser im Theater ansieht anstatt es zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Kirschgarten" von Anton Tschechow

    Der Kirschgarten
    sun@work

    sun@work

    11. March 2009 um 15:34

    Das erste und letzte Buch was ich von Tschechow gelesen habe. Einfach nicht meine Richtung. Ich glaube diese Stück muss man in Russisch lesen, in Deutsch ist es nicht wirklich angenehm zu lesen.

  • Rezension zu "Der Kirschgarten" von Anton Tschechow

    Der Kirschgarten
    eva1982

    eva1982

    22. June 2008 um 13:17

    Schön, aber ich weiß nichts Besonderes daran hervorzuheben.