Anton Tschechow Weiberwirtschaft

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Weiberwirtschaft“ von Anton Tschechow

Anna Akimowna ist hübsch, charmant und reich, aber den richtigen Mann hat sie trotzdem noch nicht gefunden. Für den gutaussehenden Arbeiter Pimenow könnte sie sich entscheiden, doch was für eine Provokation wäre eine Heirat mit ihm?! Wie denken die Frauen in Annas Küche darüber? Dort spielt das Leben und es wird heiß über Annas Chancen auf dem Heiratsmarkt diskutiert. Eine überraschend moderne Erzählung mit Witz und Ironie, die der Frage nachgeht: Wie wird man eigentlich glücklich?
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weiberwirtschaft" von Anton Tschechow

    Weiberwirtschaft
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. December 2009 um 16:03

    Der Kladdentext verspricht viel zu viel, um nicht zu sagen, ich habe eine komplett andere Geschichte vorgefunden, ganz ohne Witz und Ironie; es sei denn, man findet Klassengesellschaften und Überheblichkeit besonders witzig. Die Figuren waren völlig oberflächlich gezeichnet und Einblicke in Gefühlsregungen erhielt man wenn überhaupt nur am Rande. Selbst die Dialoge, die ja angeblich so witzig sein sollen, finden erst kurz zum Schluss und dann in indirekter Rede statt. Ich hab selten eine so emotionslose und geradezu ausgetrocknete Geschichte gelesen. Erst verliebt Anna sich in einen Arbeiter, will ihn sogar heiraten, dann zieht sie plötzlich über ihn und ihre eigenen "wirren" Gedanken her, nachdem irgendwelche charakterlosen Glucken auf sie eingeredet haben. Die gesamte Handlung ist völlig stumpf und glanzlos und muss absolut nicht in einem Buch erzählt werden. Auch das Ende macht überhaupt keinen Sinn. Wirkt fast schon wie ein Fragment, nicht wie eine abgeschlossene Geschichte. Weiteres Minus: Russische Namen sind mir (vor allem wenn es nur Nachnamen sind) alle gleich fremd, konnte Charaktere nicht auseinanderhalten. Einziges Plus: Ein Schwall Wärme schwappte nur einmal kurz herüber, als der Arbeiter, der in seiner Freizeit Uhren repariert, voller Leidenschaft Annas Uhr betrachtet.

    Mehr