Antonia C. Wesseling Das Leben in Lightversion: Kurzgeschichten über Essstörungen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben in Lightversion: Kurzgeschichten über Essstörungen“ von Antonia C. Wesseling

Wie viel wiegt das Leben? Was passiert, wenn die Waage ausschlägt und der seelische Müll zu schwer wird? Liebe soll durch den Magen gehen aber was, wenn sich Selbstliebe auf diesem Weg verliert? Geht es bei Magersucht und Bulimie "nur" um das Gewicht oder um noch viel mehr? Wieso rutschen immer mehr Jugendliche in die Krankheit hinein und wie kann man es schaffen, sie zu überwinden? Fantastische Kurzerzählungen, dramatische Alltagsberichte oder Gedankenzüge: Sieben Geschichten zeigen die Schatten von Essstörungen und spenden in ihrer Düsternis Licht.

War ganz nett zu lesen

— lunau-fantasy
lunau-fantasy

Nicht jede Kurzgeschichte hat mir gleich gut gefallen, aber nichtsdesto trotz haben alle sehr verdeutlicht, was diese Krankheit ausmacht!

— Leseeule96
Leseeule96
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gerne mehr davon

    Das Leben in Lightversion: Kurzgeschichten über Essstörungen
    Leseeule96

    Leseeule96

    05. March 2017 um 00:01

    Als ich von diesem Buch das erste Mal gehört habe, wusste ich sofort, dass ich es lesen möchte, da ich solche Geschichten einfach super spannend und interessant finde. Allgemein Bücher über Krankheiten jeder Art."Das Leben in Lightversion" behandelt den Umgang und das Leben mit Essstörungen. Es ist keine zusammenhängende Geschichte, sondern eine kleine Sammlung von Kurzgeschichten. Ich muss sagen, dass ich von der Schreibweise sehr begeistert bin und die Autorin das Thema sehr authentisch und ungeschönt rüber gebracht hat. Schockierend, ehrlich und unverblümt. Man konnte sich richtig in die Betroffenen hineinversetzen und deren volles Leid spüren. Auch einige Vorurteile wurden aufgegriffen und gut gelungen verpackt.Das Buch ist sehr kurz, dementsprechend fällt auch meine Rezension aus, aber ich wollte mich trotzdem unbedingt dazu äußern.Die Autorin konnte mich mit diesem Buch überzeugen und ich würde sehr gerne noch mehr davon lesen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass hier im speziellen nur auf eine einzige Essstörung eingegangen ist, nämlich die Magersucht. Es gibt aber noch einige andere Essstörungen, wie zum Beispiel Bulimie. Diese wurde zwar im Klappentext erwähnt, im Roman selber aber nicht thematisiert. Das fand ich schade, aber sonst ein tolles, erschreckendes und aufklärendes Buch.Ich hoffe, dass dieses Buch einigen Menschen hilft den Umgang mit psychischen Erkrankungen besser zu verstehen und ihnen die Augen öffnet, speziell was den Umgang und das Verständnis von Erkrankten betrifft.

    Mehr
  • Fand es ein wenig zu lasch

    Das Leben in Lightversion: Kurzgeschichten über Essstörungen
    lunau-fantasy

    lunau-fantasy

    24. February 2017 um 15:24

    Ich habe dieses Buch freundlicherweise von der Autorin bekommen. Da ich das Thema ziemlich interessant finde, dachte ich, es kann ja nicht schaden. Die Geschichten sind soweit gut geschrieben, allerdings hat mir manchmal irgendwie der Sinn gefehlt. Ich dachte, die Kurzgeschichten sollen ein wenig über die Magersucht und ihre verschiedenen Arten, wie sie entstehen kann, wie sie abläuft und wie Menschen aus unserer Umgebung damit umgehen etc. erzählen. Das kam mir irgendwie zu kurz. Viele Geschichten waren inhaltlich recht gleich, haben mich irgendwie wenig mitgenommen und alles sehr allgemein gehalten. Mir hat dauernd etwas gefehlt und auch die Enden vieler Geschichten waren mir leider wenig sinnvoll. Es war alles etwas lasch, dabei steckt durchaus Potenzial dahinter. Vielen Geschichten könnte man mehr Inhalt geben, sie ausschmücken und mehr erzählen, so dass wirklich gute Sachen daraus entstehen könnten. Mir scheint das Buch ein wenig zu schnell veröffenltich worden zu sein, ohne großes Nachdenken. Etwas Zeit hätte ihm gut getan. Ich will hiermit nicht sagen, dass es schlecht ist, denn das ist es auch nicht. Aber eben auch nicht wirklich gut. Vielleicht nimmt sich die Autorin ja noch einmal ein wenig Zeit, ggf. wenn sie etwas älter ist, und macht eine neue Auflage. Man bildet sich ja immer weiter :) In jedem Falle mutig so etwas zu schreiben und aus okay kann ja mit etwas Investition auch irgendwann richtig gut werden :)

    Mehr