Antonia Michaelis

 4.2 Sterne bei 3.334 Bewertungen
Autorin von Der Märchenerzähler, Niemand liebt November und weiteren Büchern.
Antonia Michaelis
Leserunde20 x gewinnenendet in 5 StundenJetzt mitmachen

Lebenslauf von Antonia Michaelis

Antonia Michaelis wurde in Kiel geboren und verbrachte die ersten beiden Jahre ihres Lebens in einem kleinen Dorf an der Ostsee. Anschließend zog sie mit ihren Eltern nach Augsburg, wo sie zwar zur Schule ging, aber nie aufpasste, weil sie unter der Bank dicke Bücher verfassen musste. Ihre Abiturarbeit schriebt sie über Faust 2, den sie nie gelesen hat. Danach ging sie für ein Jahr nach Südindien, um an einer kleinen Schule nahe Madras alles zu unterrichten, was ihr unter die Finger kam, vor allem Englisch, Kunst und Schauspiel. Anschließend studierte sie durch ein Versehen beim Ausfüllen des ZVS-Bogens sieben Jahre lang in Greifswald Medizin. Gleichzeitig reiste sie durch die Weltgeschichte, arbeitete in einigen kleinen Krankenhäusern, vornehmlich auf Bergen ohne Strom, und begann, Bücher für Menschen aller Altersgruppen zu veröffentlichen. Heute lebt Antonia Michaelis in einem kleinen Dorf gegenüber der Insel Usedom. Sie arbeitet für mehrere Verlage und, dramaturgisch, für die Montessorischule Greifswald - und verbringt den Rest mit Tochter und Mann, zwei Katzen, einem Förderkind und 3000 Quadratmetern Brennesseln.

Neue Bücher

Hexenlied

Erscheint am 22.07.2019 als Hardcover bei Oetinger.

Joppe und der Weihnachtswolf

Erscheint am 23.09.2019 als Hardcover bei Oetinger.

Alle Bücher von Antonia Michaelis

Sortieren:
Buchformat:
Der Märchenerzähler

Der Märchenerzähler

 (1.456)
Erschienen am 01.09.2013
Niemand liebt November

Niemand liebt November

 (268)
Erschienen am 20.08.2014
Solange die Nachtigall singt

Solange die Nachtigall singt

 (229)
Erschienen am 01.09.2013
Die Worte der weißen Königin

Die Worte der weißen Königin

 (162)
Erschienen am 01.12.2013
Nashville oder Das Wolfsspiel

Nashville oder Das Wolfsspiel

 (164)
Erschienen am 01.09.2015
Das Institut der letzten Wünsche

Das Institut der letzten Wünsche

 (125)
Erschienen am 01.02.2017
Die Nacht der gefangenen Träume

Die Nacht der gefangenen Träume

 (128)
Erschienen am 01.08.2011
Die Attentäter

Die Attentäter

 (106)
Erschienen am 26.09.2016

Neue Rezensionen zu Antonia Michaelis

Neu
B

Rezension zu "Das Blaubeerhaus" von Antonia Michaelis

Jedes alte Haus hat ein Geheimnis - auch das Blaubeerhaus
Babajagavor 3 Tagen

[Kinderbuch] Antonia Michaelis – Das Blaubeerhaus

Das Buch

Autor: Antonia Michaelis
Titel: Das Blaubeerhaus
erschienen: 17.09.2015
Verlag: Oettinger
Genre: Kinderbuch
Zeit: Gegenwart
ISBN: 978-3-7891-4300-7

Das Cover zeigt das Blaubeerhaus genauso krumm und schief, wie man es sich vorstellen möchte, aber dennoch scheint es so, als sei es etwas besonderes. (Ist es ja auch!) Der Hardcovereinband ist dafür geeignet, das Buch mit einem Kind gemeinsam zu lesen oder das Kind selbst lesen zu lassen, wenn man davon ausgeht, dass ein Kind etwas länger braucht um ein Buch zu lesen.
Das Buch ist in 2 Teile unterteilt, was die beiden Ferienreisen zum Blaubeerhaus darstellt. Die Illustrationen sind liebevoll und passend zum Text gesetzt. Die Tagebucheinträge setzen sich vom restlichen Text ab, indem sie auf „alten Zetteln“ dargestellt sind.

Warum ausgerechnet dieses Buch?

Ich weiß noch, wie ich in der Buchhandlung stand und das erste Mal in diesem Buch gelesen habe. Dann musste ich los, weil ich mein Bahn kriegen musste. Und so ging es mehrere Tage jeden Morgen. Als ich dann zu Weihnachten mein Geschenk auspackte, lag dieses Buch darin und ich habe mich riesig darüber gefreut. Seit dem versuchte ich, dieses Buch gemeinsam mit meinem 9jährigen Sohn zu lesen und als er jetzt für eine sehr lange Zeit in den Urlaub gefahren ist, habe ich mich dran gemacht und es in einem Rutsch gelesen.

Handlung

2 Familien und Tante Fee erben das Blaubeerhaus von der alten, schon etwas merkwürdigen Tante Lene. Die beiden Familien kennen sich nur wenig, obwohl sie miteinander verwandt sind und wollen hier nun innerhalb der Ferien sehen, was am Haus gemacht werden muss, damit es verkauft werden kann. Die 10jährige Imke und der gleichaltrige Leo wollen sich anfangs nicht leiden können, doch je mehr Abenteuer sie miteinander erleben, desto mehr schweißt es sie zusammen. Und so unterschiedlich die Menschen sein mögen, sie alle verbindet das Blaubeerhaus und sein Geheimnis.
Gleichzeitig wird die Geschichte von Lene und Avi erzählt, die mitten im 2. Weltkrieg im Blaubeerhaus leben. Diese Geschichte wird in Tagebucheinträgen berichtet, die Lene verfasst hat und Leo und Imke versuchen in der Gegenwart diese Geschichte zu rekonstruieren.

Perspektiven / Dialoge

Die Geschichte wird mal von Imke und mal von Leo erzählt. Leider ist der Erzählstil beider Kinder so ähnlich, dass man nur schwer erkennen kann, wer gerade erzählt. Die Passagen sind zwar entsprechend überschrieben, aber dennoch muss man hin und wieder zurück blättern um zu sehen, wer gerade berichtet. Während die beiden ausschließlich erzählen, gibt es teilweise recht wenige Dialoge, was sie Geschichte etwas starr macht. Sobald jedoch mehrere Personen agieren, fließen sehr schöne Dialoge mit witzigen Einlagen ein, die einen öfter zum Schmunzeln bringen. Auch während der Erzählung gibt es immer wieder Sätze, über die man einfach nur lachen kann. Insbesondere dann, wenn den vielen fast zahmen Tieren sehr menschliche Verhaltensweisen angedichtet werden (S. 239 „Der Hase tat etwas, das Schulterzucken sehr ähnlich sah...“) oder wenn sich die Kinder zu den Verhaltensweisen der Erwachsenen äußern. (S. 232 als einer der Väter auf der Suche nach einem Vogel im Vogelbuch ist „Er glaubt, der hieße Waldgrauschwänzling, aber ich weiß zufällig, dass er Doris Müller heißt.“)

Figuren

Die beiden Hauptfiguren sind Leo und Imke, die in recht unterschiedlichen Elternhäusern aufwachsen. Die Neugier jedoch verbindet sie und so dauert es nicht lange, bis sie gemeinsam auf die Suche nach dem Geheimnis des Blaubeerhauses gehen. Als Leo das Tagebuch der jungen Lene entdeckt, haben sie etwas, das sie erforschen können und gleichzeitig vor den Erwachsenen verbergen wollen. Die beiden sind authentisch und liebenswert, ebenso wie die Erwachsenen. Die Probleme, die Kinder miteinander, mit ihren Eltern und umgekehrt haben können, sind gut nachvollziehbar und ein Kind wird sich darin sicherlich wieder finden. Nur Tante Fee ist etwas seltsam. Nicht nur dass sie meditiert, wann und wo immer es geht, sie hält sich auch aus allem weitgehend heraus, wenn es um das Arbeiten mit den Händen geht. So bekommt der Leser den Eindruck, sie sei sich zu schade dafür.
Imke und Leo lesen gemeinsam Lenes Tagebuch und gerade, weil es im und am Blaubeerhaus spielt, wird die Geschichte nicht nur für Imke und Leo sondern auch für den Leser lebendig. Es wird immer deutlicher, dass es einen Schatz zu entdecken gibt und natürlich ist das Jagdfieber schnell geweckt. Dabei stoßen die Kinder immer wieder auf Hindernisse, die sie aber gemeinsam super lösen.
Ference, ebenfalls 10, kommt später hinzu. Bis zum Schluss konnte ich nicht sagen, dass ich ihn besonders gut leiden konnte, weil er oftmals mufflig war und sich offensichtlich gestört fühlte, dass überhaupt jemand Anspruch auf das Haus haben könnte – außer er. Allerdings hat er den beiden Stadtkindern auf seine ganz eigene Art und Weise erklärt, wie man im Wald überleben kann.

Schreibstil

Der Schreibstil von Antonia Michaelis gefiel mir und auch ein Kind im entsprechenden Lesealter zu den Protagonisten kann damit gut umgehen. Es gibt nur wenige schwierige Wörter, die Satzbauten sind einfach gehalten und durch die witzigen Bemerkungen wird der Text aufgelockert. Meinem Sohn hat es immer Spaß gemacht, wenn wir in diesem Buch gelesen haben und es gab wenige Fragen danach, was etwas bedeutet.
Auch mochte ich die Tatsache, dass mit dem Fortschreiten der Geschichte, das Haus selbst immer mehr eine Seele zu bekommen schien. Selbst die Erwachsenen haben diesen Umstand bemerkt. Am Ende hatte ich den Eindruck, dass das Haus ebenfalls einer der Protagonisten geworden war.

Setting

Der zentrale Ort der Geschichte ist das Blaubeerhaus und der Wald darum herum. Der Autorin gelingt es immer wieder neue Atmosphären zu schaffen. Mal ist es gruselig, wenn sich die Bewohner etwas nicht erklären können, dann wieder ist es einfach eine lockere Stimmung. Dazu das Ungeschick der Stadtmenschen, wenn sie mal ohne fließend Wasser und Strom auskommen müssen. Wenn die Kinder im Tagebuch lesen, kann man zumindest in Ansätzen fühlen, wie es damals gewesen sein muss. Ein wenig wird auch erklärt, was es mit den Juden im 2. Weltkrieg auf sich hat, aber nicht zu ausführlich. Toll fand ich, dass der Wald trotz des Umstandes des Krieges nicht als grau in grau beschrieben wird, sondern als genauso farbenfroh und schön, wie wir ihn heute kennen.

Fazit

Dieses Buch hat am Ende gehalten, was es mir vor so langer Zeit im Buchladen versprochen hat. Es machte Spaß es zu lesen – sowohl mit meinem Kind als auch allein. Der Leser begleitet die beiden 10jährigen Imke und Leo auf einer Reise in eine andere Zeit – eine wirklich grausame Zeit – und gleichzeitig entdeckt er mit ihnen die Schönheit der Unvollkommenheit des Hauses.
Ich bin mir nicht sicher, ob der Umfang des Buches mit 350 Seiten tatsächlich für einen Schüler der 3. Klasse geeignet ist um es allein zu lesen, aber zu zweit klappt es ganz gut. Darüber hinaus weiß ich nicht, ob das Thema 2. Weltkrieg unbedingt schon etwas für die Kinder in diesem Alter ist. Andererseits weckt das Buch vielleicht auch Fragen zu diesem Teil der Geschichte.
Ich konnte mich gut in die Geschichte fallen lassen und deshalb gibt es von mir 4 von 5 Sternen. 

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Die Worte der weißen Königin" von Antonia Michaelis

Berührende Geschichte
Aleshaneevor 23 Tagen

Antonia Michaelis schreibt ja sehr oft über ernste und bedrückende Themen, schafft es aber dabei, eine Atmosphäre entstehen zu lassen, die eine gewisse Leichtigkeit in sich trägt. Dafür sind dann die berührenden Momente umso deutlicher zu spüren und grade in dieser Geschichte hatte ich doch einige Momente, die mir sehr zugesetzt haben und nahe gegangen sind.

Das Buch beginnt mit einem Entschluss, einer Entscheidung von Lion, dem Protagonisten, der in diesem Moment gerade mal 10 Jahre alt ist. Durch den Klappentext weiß man natürlich schon, dass sein Vater ihm gegenüber gewalttätig wird, aber wenn es auch nur wenige Szenen gibt die man als Leser zusammen mit Lion erlebt, sind sie sehr eindringlich und haben mich sehr traurig gemacht.

Aus der Sicht von Lion blicken wir dann aber erstmal zurück. Die Mutter hat die Familie verlassen, als er noch klein war, in den "Westen" von Deutschland, wo sie sich mehr Möglichkeiten erhofft und der Junge hat deshalb kaum Erinnerungen an sie. Aber es geht ihm gut, denn der Vater kümmert sich wirklich rührend um ihn und lässt ihn an seinem Leben teilhaben.

"Er spielte nie Spiele mit mir, die man mit Kindern spielt.
Er tat einfach die Dinge, die er ohnehin tat, und ich durfte ihn begleiten,
und das war das Beste daran." Seite 14

Das fand ich wirklich schön denn die Kinder sind immer interessiert an dem, was wir Erwachsene tun und werden viel zu oft herausgehalten aus der "großen Welt". Dabei würden sie so viel lernen aus dem Erleben und Beobachten, wie Lion hier zum Glück einige Jahre erfahren darf.

Dann gibt es aber zwei einschneidende Erlebnisse, die alles verändern. Die Arbeitslosigkeit des Vaters, die dazu führen dass dieser sich in Hoffnungslosigkeit verliert - und das Zusammentreffen von Lion und der "weißen Königin", die in der Kirche Geschichten für Kinder vorliest.
Dieses Vorlesen und Eintauchen in andere Welten hilft Lion unglaublich viel, um seinen Alltag zu überstehen. Hier wird auch sehr deutlich, dass Worte zwar Angst schüren und verletzten können, aber eben auch Hoffnungen wecken und Freiheit schenken können.

Lion hat mir wirklich so leid getan, denn man weiß ja, dass es viele Kinder gibt denen es so geht, was mich immer wieder fassungslos macht. Aber er hat so viel Kraft in sich, um durchzuhalten und klammert sich an die Momente, die ihm ein Gefühl von Glück vermitteln.

"Als gäbe es irgendwo eine höhere Gerechtigkeit - jedes Mal, wenn etwas Schlimmes passierte,
passierte auch wieder etwas Gutes." Seite 56

Seine Art, mit der Gewaltätigkeit seines Vaters umzugehen, den er bisher zwar als vielleicht etwas schroff, aber trotzdem immer liebevoll erlebt hat, ist die Abgrenzung ihn als "Schwarzen König" zu bezeichnen. Es ist dann nicht der Vater, der ihn schlägt, sondern der Schwarze König, der die Oberhand gewinnt und Lion hält lange an dem Glauben fest, dass dieser irgendwann auch wieder verschwinden wird und seinen Vater loslässt. Deshalb schützt er auch seinen Vater, den er unabhänging vom Schwarzen König sieht, vor den Fragen der Schule oder auch den Ärzten, die durch die sichtbare Misshandlung misstrauisch werden.
Kinder behelfen sich ja auch ganz eigenen Wegen und Lion, um die Einsamkeit zu durchbrechen, findet eine Freundin durch seine "Schwester Olin". Sie ist sein Part, den er aussperrt, die Wut und den Hass, den er empfindet, was ihm aber auch Angst macht. Sie ist es aber auch, die ihm den Mut gibt, endlich aus dieser ausweglosen Situation auszubrechen.

Wie so oft bei Antonia Michaelis gibt es auch wieder ein Tier, das eine wichtige Rolle spielt, hier ein Seeadler. Was es mit ihm auf sich hat verrate ich nicht, ich fand es allerdings eine wunderschöne Idee!

Erzählt wird das ganze ja von Lion selbst und die Autorin hat wieder mal einen großartigen und anschaulichen Schreibstil verbunden mit der Sicht eines Kindes, die man durchweg nachvollziehen und mitempfinden kann. Vor allem die ständige Hoffnung und die vielen Auswege die Lion sich sucht, um sein Leben zu erhalten, gehen sehr ans Herz. Gerade auch seine Suche nach der weißen Königin, die ihn mit ihren Geschichten so beeindruckt hat, hält ihn fest und schützt ihn davor, sich in der Dunkelheit zu verlieren. Er möchte einen Weg finden zurück ins Licht und er muss einiges durchmachen, um sein Ziel zu erreichen.

Mit dem Ende mag nicht jeder so recht einverstanden sein, aber es gibt auf jeden Fall viel Stoff zum Nachdenken.

Fazit: 4.5 Sterne

Weltenwanderer

Kommentieren0
9
Teilen
F

Rezension zu "Niemand liebt November" von Antonia Michaelis

Realität vs. Fantasy
Fantasticfoxvor 3 Monaten

Ich habe mich auf eine dramatische Suche Ambers nach ihren Eltern eingestellt...und wurde bitter enttäuscht.


Zuerst fand ich das Buch okay, etwas langatmig, aber dennoch nicht schlecht. 
Dann kamen aber zunehmend unwirkliche Elemente in der Geschichte vor und da war das Buch für mich relativ schnell abgehakt, da ich so etwas garnicht mag. Ich bin jedoch kein Mensch, der Bücher ungelesen ins Regal zurückstellt und habe weitergelesen.

Zum Ende hin wurde es auf der einen Seite einfach nur abartig und gerade für jüngere Leser absolut ungeeignet, auf der anderen Seite hat es sich angefühlt, als wäre die Geschichte nicht durchdacht worden. Was wirklich geschehen ist, als Ambers Eltern verschwunden sind, hätte unrealistischer nicht sein können. 

Alles in allem hatte das Buch zwar teils gute Kapitel, aber ich war sehr froh, als ich es endlich gelesen hatte und dass nun aus meinem Regal verschwinden kann.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hexenlied

Herzlich willkommen zu einer neuen Leserunde. Wir haben euch das neue Jugendbuch »Hexenlied« von Antonia Michaelis mitgebracht.
Seid ihr dabei wenn die Grenzen zwischen Magie und Wirklichkeit verschwimmen?
Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Autoren oder Titel-CoverTim ist scheinbar ein ganz normaler Jugendlicher. In Lilith dagegen sehen alle eine Außenseiterin. Als Lilith in der Theatergruppe die Hauptrolle der mexikanischen Hexe, „la bruja“, übernimmt, hat das seltsame Auswirkungen. Sobald „la bruja“ die Bühne betritt, wirken alle wie gebannt in ihren Rollen. Außerhalb der Proben entwickelt sich zudem ein besonderes Verhältnis zwischen Tim und „la bruja“. Doch bald gibt es erste Gerüchte, dass Lilith tatsächlich eine Art Hexe sein könnte. Denn immer mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Theaterstück und Realität.

Leseprobe via Amazon ( Blick ins Buch

Autoren oder Titel-Cover Antonia Michaelis wurde in Kiel geboren und ist in Augsburg aufgewachsen. Sie hat in Greifswald Medizin studiert und unter anderem in Indien, Nepal und Peru gearbeitet. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren Töchtern gegenüber der Insel Usedom im Nichts, wo sie zwischen Seeadlern, Reet und Brennnesseln in einem alten Haus lauter abstruse Geschichten schreibt.

Wir suchen insgesamt 20 Leser, die Lust haben, das neue Jugendbuch »Hexenlied« von Antonia Michaelis gemeinsam in der Leserunde zu lesen. Wir vergeben dafür 20 Rezensionsexemplare in Print.

Bewerbungsfrage: Was erwartest du von diesem Titel und wie ist dein Eindruck zur Leseprobe?
Beiträge: 127endet in 5 Stunden
Teilen
Zur Leserunde

GRÜNDLICH LESEN!!!!!!!!


Hallo Liebe Fantasy-Wichtler!

Endlich gibt es mal was fantastisches! Fantasy, Märchen, Legenden, Sagen, Mystik haben hier reichlich Platz:

16. August 2019: 🔮Märchen, Sagen und Legenden🔮 


Wie soll das ablaufen? Auf der dazugehörigen Infoseite erfahrt ihr alles darüber.


Vorwort
:
Bitte lest euch vor der Anmeldung alles gründlich durch (auch die Stamm-Wichtler), auch die beiliegende Netiquette. Diese bestätigt ihr bitte auch im Thema!


Anmeldebeginn
Mittwoch, 26. Juni 2019

Anmeldezeit: 9 Tage

Anmeldung
Bei Mitmachlust bitte eine Private Nachricht (PN) mit Adresse an mich senden. Teilt mir bitte auch mit, ob ihr auch außerhalb von Deutschland (Schweiz und Österreich = freiwillig!) die Geschenke versenden wollt. Bitte tragt eure Anmeldung im Unterthema "Teilnehmerliste" ein. 

Hinweis zur Anmeldung:
Ihr erhaltet eine Rückmeldung bezüglich eurer Anmeldung von mir. Nur diejenigen, die eine PN diesbezüglich von mir erhalten, dürfen mitwichteln. Das soll Missbrauch vorbeugen. Bitte nicht vorher eure WuZ erstellen, wenn ihr kein "okay" von mir habt! 

Anmeldeschluss:
Donnerstag, 4. Juli 2019 

Wichtelverlosung:
Freitag, 5. Juli 2019

Verschenkzeit
: 4 Wochen  


Paketverpackung:
Bitte verpackt eure Pakete ordentlich und sicher! Das Innenleben stopft ihr am besten mit Zeitungen, Polstermaterialien ect. zu den Geschenken. Das gewährleistet, das die Geschenke bruchsicher transportiert werden. 

Beim Verkleben des Paketes außen bitte nur klares Klebeband verwenden! Das braune Klebeband könnte bei den Paketdiensten zu Schwierigkeiten führen. Es gibt Unterschiede bei Paketannahmen: 

DHL = Klebefolie und Bänder nicht gerne gesehen, lieber Geschenkpapier ums Paket 

Hermes = Geschenkpapier, Bänder und 3D-Sticker nicht gerne gesehen, lieber Klebefolieums Paket 

Versandtermin:
Freitag, 2. August 2019 (allerspätester Versandtermin!) Bitte bedenkt, dass der Versand nach Österreich oder der Schweiz in der Regel bis 5 Tage bei DHL dauern kann. Bei anderen Lieferfirmen kann es noch länger dauern! 

Die Sendungsnummer bitte spätestens bis Freitagabend, 2. August 2019 an mich senden und den Beleg gut aufbewahren. Die Sendungsnummer schicke ich an das WiKi, damit es den Paketversand verfolgen kann. Dies verhindert Missverständnisse und Unmut bei WiKi und WiMa. Solltet ihr euch von eurer WiMa/eurem WiPa überraschen lassen wollen, gebt mir das bitte bei der Anmeldung in der PN an, damit ich das kennzeichnen kann. 

Hinweis zum Versand:
Bitte vermerkt euer Paket mit der Aufschrift "Lovelybook-Fantasy", 
"Fantasy-Paket", "Fantasy-Wichtel-Paket" oder "Märchen, Sagen und Legenden", damit euer Wichtelkind das Paket nicht vor dem Termin auspackt!

Wer das Paket ohne Absprache, nicht pünktlich versendet inklusive Sendungsnummer an mich schickt, der wird aus den nächsten beiden Wichtelungen, die er teilnehmen möchte, ausgeschlossen! Dasselbe gilt ebenfalls für fehlende Erhaltsbestätigung des Paketes mitsamt Foto!


Auspacktermin:
Montag, 19. August 2019 (Bitte kümmert euch darum, dass ihr an dem Tag auch auspacken könnt!)

Auspackbericht:
Montag, 19. August 2019 - Mittwoch, 21. August 2019 (Bitte versucht, eure WiMa nicht lange warten zu lassen! Ihr wisst ja selber, wie das ist, lange zu zittern). 

Als Bericht gilt keine Aufzählung! Ein Bericht besteht aus vollständigen Sätzen! Denkt daran, wie ihr euch freut über ein paar liebe Sätze und stattdessen nur eine grobe Geschenkeaufzählung erhaltet... das geht so nicht!  Hier wird erwartet, dass sich das WiKi auch etwas Mühe gibt! Es sollten mindestens 25 Sätze vorhanden sein! 

Hinweis zu den  Auspackberichten:
Ich schlage vor, ihr schreibt eurem Bericht auf einem Word-Formular vor und speichert ihn dort. So verhindert ihr, dass euer Bericht bei Lovelybooks aufgefressen wird und ihr alles neu schreiben müsst.

Wer den Bericht nicht, ohne Absprache, innerhalb dieser drei Tage ausreichend geschrieben und mit allen fünf  Fotos hochgeladen hat, wird für die nächsten zwei Wichtelungen seiner Wahl ausgeschlossen! Ich möchte nur mit denen wichteln, die diese Aufgabe auch ernst nehmen!


Wunschzettel
:
Bitte schreibt nach eurer erfolgreichen Anmeldung euren Wunschzettel. Da es bei vielen großen Wichtelrunden zu Aussage - Problemen und dadurch zu großen Frust bei allen Beteiligten gab, gibt es hierfür Regeln:
Mindestangabe bei Bücher-/Hörbücherwünschen: 30 Wünsche
Mindestangabe bei "Mag ich": 10 Angaben
Mindestbeantwortung der Beispielfragen: 5 Fragen neben den Pflichtfragen
 
Ernsthaft interessierte Wichtler werden damit keine Probleme haben. Diejenigen, die sich nicht an diese Regeln halten, werden von der WichtelAktion ausgeschlossen! Ich möchte, dass das Ganze Spaß und Freude bringt! 

Beispielfragen :
Was magst du besonders gern? (Pflichtfrage)
Was magst du gar nicht? (Pflichtfrage)

Welche Bücher liest du am liebsten?
Sind gebrauchte Bücher und Mängelexemplare ok? (Pflichtfrage)
Lieber Taschenbuch oder Hardcover?
Welche Süßigkeiten magst du? Welche nicht?
Welchem Hobbys gehst du nach?
Welche Farben magst du am liebsten? Welche nicht?
Hast du Haustiere?
Hast du besondere Talente?
Was kannst du gar nicht gut?
Was machst du, wenn du nicht arbeitest oder liest?
Was ist dir beim Wichteln besonders wichtig?
Hast du Allergien oder Intoleranzen? (Pflichtfrage)
Was sollte deine WiMa unbedingt über dich wissen?
Sind selbstgemachte Dinge für dich ok?
Magst du gerne Überraschungen? Darf deine WiMa dich mit anderen Dingen außerhalb deines Wunschzettels überraschen? (Pflichtfrage)
Welche Paket-Lieferdienste sind für dich ok?
Was möchtest du deiner WiMa unbedingt noch sagen? (Zum Schluss)
Weitere Fragen, die du gerne beantworten möchtest …

Bitte denke daran, dass deine WiMa/dein WiPa dich nicht kennt und nur deinen Wunschzettel hat, um dir eine Freude zu machen. Selbst wenn du jemand bist, der sich über alles freut (das bin ich auch :D), braucht deine WiMa/dein WiPa ein paar Angaben zu dir. Gib bitte auch die genauen Zustände deiner Wunschbücher an. Jeder hat da andere Vorstellungen. Verranzte, stinkende und unvollständige Bücher müssen nicht erwähnenswert sein, das sollte selbstverständlich für alle sein! Lieber drei Fragen mehr als zu wenig! Je mehr Informationen du preisgibst, umso besser kann deine WiMa/dein WiPa sich ein Bild von dir machen! 

Hinweise zum Wunschzettel:
Solltet ihr weniger als 100 Bücher-/Hörbücherwünsche haben, bitte ich euch, ein eigenes Wunschregal in eurer Bibliothek für dieses Wichteln zu erstellen! Es kommt sonst zu Doppelschenkungen, da die geringe Auswahl kaum Spielraum lässt. Bei mehr als 100 Bücher-/Hörbücherwünschen steht es euch selbstverständlich frei, zu wählen! Da ist es eher unwahrscheinlich, dass es Doppelschenkungen gibt. Sollte es doch vorkommen, ist das nicht die Schuld der WiMa/des WiPas; schließlich ist jeder für seine Wunschliste selbst verantwortlich!

Wer den Wunschzettel, ohne Absprache, nicht pünktlich mit  den Pflichtvorgaben erstellt, der wird aus den nächsten beiden Wichtelungen, die er teilnehmen möchte, ausgeschlossen! Ich will den Einzelnen nicht ständig an die Regeln erinnern!


Budget
:
Bitte haltet euch 20 - 30 € für die Geschenke parat. Darüber hinaus entscheidet jeder für sich selbst eigenverantwortlich! Es wird bitte nicht verglichen! Es soll hier niemand beschämt werden!  Achtet bitte auch darauf, kleine Wünsche miteinzubauen, da das hier keine Hochzeit ist. Wer ausschließlich teure Wünsche hat, darf sich nicht über ein Minipaket wundern. Und je mehr Angaben im WuZ vermerkt sind, desto besser und weniger Irritationen!

Geschenke:
Mir ist sehr wichtig klarzustellen, dass es hier nicht um teuer, günstig oder um Quantität geht! Auch nicht um die Schwere und Größe des Paketes. Mein oberstes Ziel ist, dass wir alle Freude am Verschenken haben und diese nicht abhängig von Geld machen! Deshalb beachtet auch das oberste Gebot des Wichtelns: Freude am Schenken!!!!! 


An die lieben WiMamas/ WiPapas … 

Bitte haltet euch an die Aussagen im Wunschzettel, wenn es um Dinge geht, die euer WiKi nicht gerne mag. Für Überraschungen und Risikogeschenke achtet bitte auf die Angabe bei der entsprechenden Pflichtfrage. Sollte euer WiKi nicht gerne außerhalb seines WuZ überrascht werden, respektiert das bitte! Achtet besonders auf die Pflichtantworten, damit keine Frustration aufkommt! Sollte dennoch etwas unklar sein, gebt mir bitte per PN Bescheid. 

Brief/Karte und Rätsel:
Ein Rätsel über eure Identität und ein lieber Brief / eine liebe Karte sind auch Pflicht! Diese dürft ihr nach euren Wünschen gestalten.


Fragen und Unsicherheiten

Bitte scheut euch nicht, mich zu kontaktieren, wenn ihr irgendwelche Fragen zu irgendeinem Thema habt! Ich helfe euch, wo ich kann! Es wird hier niemand ausgelacht oder gemobbt! Sollte ich das bemerken, wird der oder die Übeltäter sofort gesperrt!!!!! Lieber einmal zu viel Fragen als einmal zu wenig!  Dumme und komische Fragen gibt es bei mir nicht. Ich beantworte lieber eine Frage mehrmals, als dass jemand auf dem Schlauch steht und Dinge falsch macht! Also, nur Mut!


WICHTIG
:
Bitte meldet euch nur an, wenn ihr die Zeit und das Budget und ganz wichtig: LUST für dieses Wichteln habt. Denn zum WichtelAustausch gehören auch Beiträge dazu! Einfach nur stumm mitlesen ist unfair gegen die anderen Teilnehmer! Ich glaube, dass es jeder schafft, wenigstens einmal in der Woche ein kurzes Update zu geben - sofern so gut wie jeder täglich online ist, sei es mit WhatsApp oder im Netz!  Es muss ja nichts groß geschrieben werden; einfach ein kleines Lebenszeichen. 

Warum bestehe ich darauf? Vielleicht erkläre ich das kurz: Gerade in den großen Wichtelungen kommt das jedes mal zum Thema- Mitglieder, die sich nicht einmal kurz melden und in die Versenkung abtauchen! An sich ist das nicht schlimm. Das schlimme daran ist, dass das auch mit den anderen etwas macht. Alles, was wir tun und nicht tun berührt andere. Und so kommen immer wieder dieselben Diskussionen und Gefühle in die Runde; viele ärgern sich darüber, andere sind sehr traurig und viele weitere macht das total unsicher und Sorgen. Derjenige sendet vielleicht das Paket nicht ab oder macht sich gar keine Gedanken... woher sollen wir das auch wissen, wenn derjenige sich nie meldet?! 

Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, ein Pflichtbeitrag für einmal pro Woche einzuführen. Das kann auch einfach nur ein Satz sein. Aber das beruhigt alle. Ich will damit niemanden etwas vorschreiben. Aber es zeigt sich in den kleinen Wichtelrunden, dass dieses Thema und die zusammengehörigen Gefühle und Gedanken nicht auftauchen oder zum Problem werden. Daher möchte ich das auch weiterhin so beibehalten. Mich als Organisatorin beruhigt es auch, wenn sich alle mal kurz melden.

Wer sich, ohne Absprache, nicht einmal die Woche kurz meldet, der wird aus den nächsten beiden Wichtelungen, die er teilnehmen möchte, ausgeschlossen! Ich bin es leid, dem Einzelnen hinterherzuschreiben! Entweder man möchte teilnehmen, oder nicht!

Ein absolutes Muss ist daher:
* Eintragung des Wichtelzettels
* Angabe, wenn WiKi bekannt gegeben wurde
* Angabe, wenn das Paket von der WiMa angekommen ist PLUS ein Foto!!!!!!
* Mindestens einmal in der Woche ein Update
* Auspackbericht mit mindestens 5 Fotos!!!!! (Ich finde es nämlich enttäuschend, wenn beim Auspackbericht manche Teilnehmer nur zwei oder drei Fotos hochladen, obwohl die WiMa sich so viel Mühe gemacht hat!)

Wer sich angemeldet hat und doch wieder aussteigen will, kann mir das bis zum Anmeldeschluss per PN mitteilen. Es werden auch keine bösen Rückmeldungen kommen.

Wer sich für diese WichtelAktion anmeldet, erklärt sich mit den Regel und den Konsequenzen des Nichteinhaltens der Regeln einverstanden!!!!! Das bedeutet auch, die Aussperrung der Nichteinhaltung der Regeln!!!!


Schlussanmerkung
Es kann immer wieder etwas unvorhergesehenes passieren ... so ist das Leben ... aber bitte gebt dann im Thread Bescheid oder schreibt mir eine Nachricht, sodass ich eventuell euer WiKi trösten oder anders rechtzeitig reagieren kann. Kommunikation ist das A und O- dann lässt sich auch vieles tolerieren und akzeptieren.

Ich wünsche uns allen ein fantastisches, faires und friedliches Wichteln!!!! 

  
Beiträge: 273endet in einem Monat
Teilen
Letzter Beitrag von  Andersleservor einer Stunde
Ich schau am liebsten den Zeichentrickfilm - jedes Jahr schon immer :D
Zur Leserunde

Road Novel mit ungleichen Helden

Skurill, komisch und klug nimmt Antonia Michaelis ihre Leser mit auf Reisen.
Hast du Lust mit »Tankstellenchips« eine ungewöhnliche Geschichte über Freundschaft kennen zulernen?
Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung zur Leserunde!

Autoren oder Titel-Cover
In einer Sommernacht lernen sie sich kennen: Sean, Student aus dem Iran, seit zwei Monaten in Deutschland, und Davy, aus dem Heim abgehauen, auf der Suche nach einem Freund. Beide werden Zeugen eines Überfalls. Von nun an verfolgt von Verbrechern und Polizei türmen sie zusammen quer durch Deutschland: über Erdbeerfelder, unter dunklen Gewitterwolken, durch Biergärten, im Heißluftballon, mit der Bahn und auf dem Moped. Immer wieder werden sie dabei von Kühen umzingelt, das scheint ihr Schicksal zu sein. Warum sonst sollte der Wagen mit Sean und dem Abschiebebescheid ausgerechnet auf dem Weg zum Flughafen in einer Kuhherde stecken bleiben?

Antonia Michaelis wurde in Kiel geboren und ist in Augsburg aufgewachsen. Sie hat in Greifswald Medizin studiert und unter anderem in Indien, Nepal und Peru gearbeitet. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren Töchtern gegenüber der Insel Usedom im Nichts, wo sie zwischen Seeadlern, Reet und Brennnesseln in einem alten Haus lauter abstruse Geschichten schreibt.

Website von Antonia Michaelis:
http://www.antonia-michaelis.de/

Wir suchen insgesamt 20 Leser, die Lust haben, dieses Jugend-Buch von Antonia Michaelis »Tankstellenchips« zu lesen. Wir vergeben dafür 20 Bücher in Print.

Aufgabe: Erkläre uns in 2-3 Sätzen warum du mitlesen möchtest! 

Bitte beachte die allgemeinen Richtlinien von Lovelybooks      
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Antonia Michaelis im Netz:

Community-Statistik

in 4.002 Bibliotheken

auf 1.269 Wunschlisten

von 94 Lesern aktuell gelesen

von 77 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks