Antonia Michaelis Tigermond

(48)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(22)
(16)
(6)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tigermond“ von Antonia Michaelis

»Willkommen«, sagte der Alte. »Setz dich zu mir ans Feuer.« Wer wie Farhad dieser Einladung des Alten folgt, wird in eine andere Welt eintauchen. In das Indien des 19. Jahrhunderts und dort gemeinsam mit Farhad und seinem weißen Tiger Nitish ein unvergessliches Abenteuer zu bestehen haben. Bis zum nächsten Vollmond hat er Zeit, den geheimnisvollen Blutstein zu finden und diesen dem Diener des Dämonenkönigs zu übergeben. Nur so kann Farhad die Prinzessin befreien, die der grausame Herrscher in seinem Palast gefangen hält ...

Magisch atemberaubent :)

— Asude
Asude

"Wie schreibt man eine Geschichte über Indien?" Genauso, Frau Michaelis, genau so: Ein bittersüßes Märchen voller Spannung und Wärme!

— bibliophila93
bibliophila93

Meiner Meinung nach das beste Buch von Antonia Michaelis. Eine mystische und bezaubernde Geschichte aus dem alten Indien. Top!

— Noelli
Noelli

Bunt, chaotisch und voller Fantasie - ein Märchen wie Indien selbst!

— fynna
fynna

Ein wunderschönes Märchen im Stil von 1001 Nacht. Spannend, unterhaltsam und nicht nur für Jugendliche.. Ein Indien wie man es sich vorstellt und Helden wie man sie sich wünscht :))

— BTOYA
BTOYA

Stöbern in Fantasy

Grünes Gold

Spannender, überraschender und sehr gelungener Abschluss der Dark Fantasy-Reihe!

NicoleGozdek

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

Eine magische Geschichte, die einen nur mitreißen kann.

BooksofFantasy

Schwert & Flamme

Toller Abschluss

LisaliebtBuecherde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Märchenreise durch Indien ...

    Tigermond
    fynna

    fynna

    27. September 2015 um 21:27

    Ein Mädchen soll die achte Frau eines reichen Kaufmanns sein. Sie weiß, in der Nacht der Verlobung wird sie sterben. Und sie weis, dass sie eine Prinzessin ist. Und verdienen es Prinzessinen nicht, von einem Helden gerettet zu werden? In den Nächten, die ihr noch bleiben erzählt sie das Märchen eines Jungen, der geschickt wird, um sie zu retten ... Gemeinsam mit einem heiligen, weißen Tiger als Reittier soll Farhad Kamal, ein Dieb und Betrüger, aufbrechen um die Prinzessin zu retten. Doch dafür braucht er einen Stein, um den sich die Geschichten ranken: Den Blutstein. Nur mit seiner Hilfe kann er den Wächter vor den Gemächern bestechen und die Prinzessin befreien. Direkt im Anschluss an Drachen der Finsternis habe ich dieses Buch von Antonia Michaelis gelesen. Nachdem ich alle Jugend- und Erwachsenenbücher von ihr im Regal stehen und natürlich mindestens einmal gelesen hatte, habe ich diese beiden Bücher gekauft. Das meiste von dem, was ich bisher von ihr gelesen habe spielt in Deutschland und es kommen weder Drachen noch heilige Tiger darin vor. In diesen Büchern gibt es sie - und noch viel, viel mehr. Ihr Schreibstil ist schlicht und doch so farbenfroh und voller Bilder, mit ungewöhnlichen Metaphern und sehr viel Wortwitz: Eben das, was ein Buch von Antonia Michaelis so ausmacht. Das einzige Buch, das ich bisher über Indien gelesen habe (und es ist auch schon eine Weile her) ist Monsun oder der weiße Tiger von Klaus Kordon. Diese Geschichte spielt später als Tigermond und ist vor allem kein Märchen: Das Bild was ich daher von Indien hatte war düster und voller Elend ... ich hatte ja nichts als dieses Buch gelesen. Die Geschichte, die hier erzählt wird ist das genau Gegenteil: Bunt. Bunt und voller Magie, chaotisch und witzig und berührend. Ich habe es geliebt, mit Farhad durch Indien zu reisen wo an jeder Ecke ein neues Abenteuer gewartet hat. Ich habe es geliebt, zu zuschauen auf welche Ideen er kommt um doch noch rechtzeitig bei der Prinzessin zu sein (einen wasserscheuen heiligen Tiger auf einer Rikscha durch den Fluss ziehen sei nur eine davon) und wie ihm, nicht ganz geübt darin, ein Held zu sein auch so manches Missgeschickt passiert. Das Buch begeistert nicht nur mit einem Einblick in die Vergangenheit Indiens, in verwinkelte Gassen, die Welt der hinduistischen Götter und die Menschen dort die sich so sehr von den Briten unterscheiden, welche sich zu dieser Zeit für die neuen Besitzer des Landes halten. Wie immer sind auch die Charaktere etwas ganz besonders, sie haben ein Herz und natürlich auch ihre Fehler. Sie sind einfach liebswert, ganz besonders Farhad, der sich plötzlich damit auseinander setzen muss, ein Held zu sein. Und die Reise bringt ihn nicht nur zu der Prinzessin, sie bringt ihn auch zu sich selbst, denn zum ersten Mal sind sein Mut und seine Stärke gefragt und nicht die Lügen irgendeiner der Persönlichkeiten, in die er sich zu ver verwandeln pflegte. Ganz besonders toll sind die Dialoge zwischen Farhad und Nitish, seinem Tiger. Denn auch wenn Nitish laufen kann wie der Wind und und er Farhad so manches Mal das Leben rettet ist er doch manchmal einfach ... niedlich. :) Tigermond ist eine Reise durch Indien und ein Märchen. Bunt und wunderschön und chaotisch. Fantasie und Wirklichkeit vermischen sich und zwei Geschichten werden zu einer und immer wieder die Frage: Was ist jetzt real, was ist jetzt Vorstellung ... aber das ist eigentlich auch egal, denn es macht einfach Spaß!

    Mehr
  • Leserunde zu "Nashville oder Das Wolfsspiel" von Antonia Michaelis

    Nashville oder Das Wolfsspiel
    katja78

    katja78

    Vorablesen bei Oetinger! Wir wollen dem Herbstanfang ein wenig vorab greifen und beginnen mit einer Vorableserunde im 2. Halbjahr. Nashville oder das Wolfsspiel Ein grandioser Thriller der mehrfach ausgezeichneten Autorin Antonia Michaelis, eine packende und fesselnde Geschichte von Liebe, Sehnsucht, Ängsten und Freunden, denen man nicht trauen kann. Die achtzehnjährige Svenja findet in einer Abseite ihrer neuen Tübinger Studentenwohnung einen verwahrlosten, stummen 11-jährigen Jungen und nimmt ihn bei sich auf. Nach seinem T-Shirt-Aufdruck nennt sie ihn Nashville. Als eine Serie von Morden an Obdachlosen die Stadt in Aufruhr versetzt, wird Svenja unruhig. Hat Nashville, der immer wieder heimlich verschwindet, etwas damit zu tun? Bald schon merkt sie, dass nicht nur Nashvilles, sondern auch ihr Leben bedroht ist. Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. www.antonia-michaelis.de Atemlos spannend! Ein mörderischer Thriller    über Liebe und Verrat. "Nashville oder das Wolfsspiel" von Antonia Michaelis erscheint am 30.7.2013 im Oetinger Verlag. Doch schon heute könnt ihr euch für diese Vorableserunde bewerben und mit ein wenig Glück in spannende Seiten eintauchen. Was ihr dafür tun müsst? Verratet uns bis zum 10.7.2013, welche Bücher ihr bereits von Antonia Michaelis kennt. Das posten in den einzelnen Leseabschnitten sowie das anschließende rezensieren ist die Voraussetzung für das Rezensionsexemplar. Ich bitte Urlaub und Co. vorher zu berücksichtigen. Oetinger Verlag

    Mehr
    • 830
  • Frage zu "Tigermond" von Antonia Michaelis

    Tigermond
    Milli

    Milli

    Ich will wissen welche Städte Farhad in dem Buch Tigermond besucht

    • 4
    Molks

    Molks

    01. March 2011 um 13:36
  • Rezension zu "Tigermond" von Antonia Michaelis

    Tigermond
    Kathchen

    Kathchen

    24. April 2010 um 23:15

    Eines Tages wird die junge Safia an einen indischen Kaufmann als seine achte Frau verheiratet. Sie ist darüber alles andere als erfreut und überlegt, wie sie dort wekommen kann. Einzig der Haremsdiener Lalit ist für sie da und daher erzählt sie ihm eine fantastische Geschichte… In dieser Geschichte geht es um den Jungen Farhad. Farhad hat keine Eltern mehr und ist ganz auf sich allein gestellt. Um zu überleben, schlägt er sich mit Diebereien durchs Leben. Als er ein silbernes Amulett mitnehmen will, erscheint ihm plötzlich der Gott Krishna, der ihm berichtet, dass Farhad dazu auserwählt ist, seine entführte Tochter zu retten, indem er den Blutstein sucht und sie dann damit befreit. Allerdings habe er nur einen Monat Zeit dafür. Farhad möchte diese Aufgabe nicht machen. Er besitzt wenig Selbstbewusstsein und ist eigentlich ein richtiger “Antiheld”. Doch einem Gott kann man so einfach nichts abschlagen und zusammen mit dem weißen Löwen Nitish begibt er sich auf dieser gefahrvolle Reise… Mich hat hier vorallem das schöne Cover angesprochen. Das “O” in “Tigermond” stellt einen Mond dar und überhaupt ist das Cover in einem dunklen blau gehalten. Im Mittelpunkt steht ein indischer Palast oder Tempel und darüber ist deutlich das Gesicht eines Tigers zu erkennen. Das spiegelt für mich auch den Inhalt des Romans etwas wider. Spannend fand ich, dass es hier eine Geschichte in der eigentlichen Geschichte gibt und sich das auch erst am Ende richtig aufklärt, aber mir richtig gut gefällt. Am Ende eines jeden Kapitelabschnitts gibt es einen kurzen Zwischenstop, der von Safia und Lalit handelt. Aber neben dem war mein Highlight des Buches auf jeden Fall der weiße Löwe, der Angst vor jeglichem Wasser hatte… Von Anfang an habe ich mich beim lesen wie in “1001 Nacht” gefühlt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr märchenhaft, bei ruhigen wie auch bei schnelleren Szenen. Mir war die Autorin bisher sehr unbekannt, doch nach diesem Buch werde ich definitiv die Augen nach weiteren Büchern aufhalten. “Tigermond” ist ein wirklich toller Roman in einem indischen, märchenhaften Setting, den ich gerne weiterempfehle!

    Mehr
  • Rezension zu "Tigermond" von Antonia Michaelis

    Tigermond
    Federchen

    Federchen

    21. January 2010 um 21:10

    Wenn der salzige Saft des Lebens den weißen Tiger berührt, das kristallklare Blut der Erde, der Tropfen des Todes – dann wird er zu Stein werden, zu hartem, kalten Stein. Tigermond von Antonia Michaelis erzählt die abenteuerliche Reise eines Diebes und seinem heiligen Reittier, einem weißen Tiger. Farhad ist 16 Jahre alt und nur ihm es bestimmt, die Tochter des indischen Gottes Krishna aus der Wüste Thar zu befreien. Mit Hilfe des geheimnisvollen Blutsteins soll er gegen den grausamen Herrscher bestehen, der Raka als seine achte Frau in seinen Harem geschleppt hat. Nur mit dem Edelstein kann es dem Dieb gelingen, die Schöne zu befreien. Farhad und sein Tiger Nitish reisen mit den Wolken. Nitish hat eine Sprungkraft, die weit über die eines normalen Tigers hinausgeht. Diese Gabe ist von hoher Bedeutung, denn Farhad hat nur bis zum nächsten Vollmond Zeit, danach ist die Prinzessin verloren. Doch nicht nur die unaufhaltsame Zunahme des Mondes bereitet Farhad Sorgen. Sein bisheriges Leben als Dieb ist problematischer, als ihm lieb ist. Und dann ist ihm jemand auf den Fersen, jemand, der den Blutstein unbedingt für sich haben will. Antonia Michaelis schreibt in gewohnter phantasievoller Art und Weise. Ihre Figuren werden lebendig, die Welt die sie erschafft, ist bunt und geheimnisvoll. Tigermond macht einfach Spaß beim Lesen und auch noch danach. Ein wirklich tolles und aufregendes Jugendbuch, auch für Erwachsene.

    Mehr
  • Rezension zu "Tigermond" von Antonia Michaelis

    Tigermond
    Cartouche

    Cartouche

    18. November 2008 um 20:14

    Ein Märchen wie aus Tauesend und einer Nacht. An sich hört es sich ja nach einer Allerweltsgeschichte an: Held zieht aus, um Prinzessin aus den Händen eines bösen Dämonen zu befreien. Aber Antonia Michaelis gelingt es, aus dieser Grundidee eine wunderschöne Geschichte, ja, eben doch ein Märchen zu machen. Man fiebert mit Nitish und Farhad mit, die auf ihrer Reise in die Stadt in der Mitte der Wüste viele Gefahren überstehen müssen, gleichzeitig aber erlebt man eben auch die Geschichte von Raka und Lalit mit. Außerdem versteht es Antonia Michaelis mit ihrem Buch den Geist Indiens einzufangen- zumindest so, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Die Vielfalt, sowohl in der Landschaft als auch die Vielfalt der Menschen kommen gut zur Geltung. Also, alles in allem ein empfehlenswertes Buch, wenn man mal etwas ein bisschen abseits der übliche Phantasie-Geschichten sucht.

    Mehr