Antonia Pauly Blut am Schuh

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blut am Schuh“ von Antonia Pauly

Ein wunderschöner Herbstmorgen in der Eifel. Emil durchstreift mit seinem Frauchen Lisa den Wald rund um den Elefantenkopf, als ihm plötzlich ein verdächtiger Duft in die Nase steigt. Er nimmt die Spur auf, folgt ihr in das Dickicht und entdeckt die Leiche von Melanie Pütz. Wer hat die Frau ermordet? Das muss Kommissar Josef Kolvenbach mit seinen Kollegen herausfinden. War es ihr Exfreund? Oder einer ihrer Kunden, die sie beim Jobcenter zu betreuen hatte? Kolvenbach sticht mitten in ein Wespennest aus enttäuschten Hoffnungen, verletzter Würde und beleidigten Egos; nur eine heiße Spur findet er nicht. Die Suche scheint aussichtslos, die Ermittlungen treten auf der Stelle – bis die Beamten unvermittelt Hilfe von völlig unerwarteter Seite erhalten. Denn einer der Beteiligten hat den richtigen Riecher und weiß auch, wie er ihn einsetzen muss: Emil! Aber bevor er helfen darf, muss er den Menschen erst einmal begreiflich machen, wie überlegen seine Nase dem Riechorgan der Zweibeiner ist. Und dabei ist er noch nicht einmal ein Polizeihund! Mit ihrem neuen Buch taucht Antonia Pauly tief ein in den Lebensalltag der Eifel, eine Gegend, die ihr mindestens so vertraut ist wie ihrem vierbeinigen Helden. Mit großer Sympathie für Land, Leute und Tiere erzählt sie von einer spannenden Tätersuche – ein kriminalistischer Leckerbissen nicht nur für Hundeliebhaber!

Krimi aus Hunde-Perspektive. Interessantes Innenleben unserer vierbeinigen Freunde.

— Bücherfüllhorn-Blog
Bücherfüllhorn-Blog

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ruckediku – wer war es? Spürhund nimmt nichtsahnend Fährte auf.

    Blut am Schuh
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    13. January 2016 um 18:20

    Auf diesen Hunde-Krimi wurde ich durch das Cover aufmerksam, der Klappentext tat dann sein übriges, um mich zu interessieren. Ein Krimi aus der Perspektive eines Hundes! Ich war gespannt. Hund Emil entdeckt bei einem Spaziergang mit seinem Frauchen Lisa eine Leiche. Dieser Geruch geht ihm nicht mehr aus dem Kopf und führt am Schluss des Buches zur Auflösung des Falles. Zwischendrin ermittelt Kommissar Kolvenbach und seine Kollegen. Die Geschichte ist schnell, leicht und flüssig zu lesen. Gerade der Anfang, als das zukünftige Mordopfer noch nichtsahnend durch den Wald joggt ist sehr intensiv und thriller-artig spannend geschrieben. Wow, dachte ich. Diese Spannung und Intensivität der anderen Hauptprotagonisten kann leider nicht bis zum Schluss durchgehalten werden. Auch die eigentlich interessante Perspektive aus der Sicht von Hund Emil war mir zu naiv-platt geschildert. So kleintierhaft. Damit konnte ich nicht so gut. Dennoch waren interessante Aspekte zur Hunde-Erziehung und Hunde-Verständnis dabei. Die Ermittlung war eigentlich logisch geschildert, aber mir fehlte da so ein wenig der PEP. Auch wenn ich bis zum Schluss versucht habe, herauszufinden, wer der Mörder war und alle „für und wider“ einer Person abgewägt hatte, habe ich es nicht geschafft. Der tatsächliche Mörder war dann tatsächlich eine Überraschung, allerdings auch eine zu sehr gewollte Wendung und Auflösung. Das war zu glatt. Eine ausführliche Inhaltsangabe gibt es auf meinem bücherfüllhorn-Blog. Aufmerksam möchte ich auf den Krimi „Glenkill“ von Leonie Swann machen. Dieser ist aus der Perspektive eines Schafes erzählt und gehört zu meinen Lieblingskrimis.   Fazit: Das kleine Büchlein lässt sich schnell und einfach lesen. Der Einstig in die Geschichte war richtig gut. Spannend, thriller-artig, interessant. Dieses Niveau konnte aber nicht bis zum Schluss durchgehalten werden. Die an und für sich gute Idee aus der Perspektive von Hund Emil zu schreiben, war mir zu klischeehaft-naiv geraten. Dennoch könnte man einige Tipps als Ratschlag oder Impuls zur Hundeerziehung oder zum Hundeverständnis aufnehmen. Die Ermittlung ist für mich als Leser sehr logisch aufgebaut, dennoch ist der Schluss zu glatt und zu gewollt. Die Landschaft in der Eifel kam zu kurz für einen Eifelkrimi. Ein Buch, das man gelesen haben kann, aber kein Muss. Potential ist da. Ich würde auch eine Fortsetzung lesen. Daher vergebe ich drei super-gute Sterne im besten Sinne.

    Mehr