Wie du es versprochen hast

von Antonia Richter 
4,2 Sterne bei10 Bewertungen
Wie du es versprochen hast
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Roman-Tippss avatar

Unterhaltsamer und interessanter Krimi mit unerwarteten Wendungen

J

Spannend bis zum Schluss. Freue mich auf weitere Geschichten von Antonia

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wie du es versprochen hast"

Mord in Mainz! Die junge Tuulia Hollinder ist eine der besten Ermittlerinnen der Mainzer Mordkommission. Gerade hat sie mit ihren Kollegen ihren neuen Chef willkommen geheißen, da wird sie auch schon gemeinsam mit ihm zu einem Tatort gerufen. Auf den Stufen eines verschlossenen Vorlesungssaals der Johannes Gutenberg-Universität wurde die Leiche der Psychologie-Doktorandin Penelope Sander gefunden. Die Polizisten entdecken keinerlei Spuren von äußerer Gewalteinwirkung und tappen im Dunkeln. Dann stirbt ein weiterer Akademiker, und dessen Mord gibt den Ermittlern neue Rätsel auf. Buchstäblich in letzter Minute erkennt Tuulia Hollinder, dass sich hinter dem Fall viel mehr verbirgt, als sie zunächst angenommen hatten …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958191181
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:401 Seiten
Verlag:Midnight
Erscheinungsdatum:05.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Roman-Tippss avatar
    Roman-Tippsvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Unterhaltsamer und interessanter Krimi mit unerwarteten Wendungen
    Unterhaltsamer und interessanter Krimi mit unerwarteten Wendungen

    In dem Debütroman „Wie du es versprochen hast“ von Antonia Richter dreht es sich zunächst um die Aufklärung des mysteriösen Todes der allseits beliebten und zielstrebigen Psychologie-Doktorandin Penelope Sander. Doch bei den Ermittlungen können Tuulia Hollinder und ihre Kollegen der Mainzer Mordkommission kein Motiv finden – jedenfalls keines, das auf den ersten Blick gefunden werden könnte. Dann werden weitere Akademiker der Johannes-Gutenberg-Universität ermordet, wobei die Frage auftaucht, ob es hier einen Zusammenhang gibt und ob es der gleiche Täter ist.

    Für mich klang der Klappentext auf jeden Fall vielversprechend. Allerdings hat die Geschichte etwas Anlaufprobleme – der Anfang hat sich leider sehr stark gezogen mit den vielen Befragungen der einzelnen Beteiligten, die recht identisch wirken, dem manchmal behäbigem Handeln der Charaktere und dem kompletten „im-Dunkeln-tappen“. Auch wenn mir das jetzt nicht gefallen hat, merkt man später deutlich, dass dies eine gute „Grundlage“ für den weiteren Handlungsablauf ist, denn hinter der Fassade der Charaktere wird man allmählich mehr finden, als man vorher vermutet hatte. Und dann nimmt die Geschichte auch deutlich an Spannung zu.

    Was der Autorin Antonia Richter bei „Wie du es versprochen hast“ sehr gut gelungen ist, sind die plötzlichen und überraschenden Wendungen und dass man nur nach und nach Informationen stückchenweise zu dem Fall erhält, sodass man durch diese „Puzzelteile“ langsam der Lösung näher kommt. Die Story ist wirklich gut durchdacht, man kann gut miträtseln, auch Vermutungen anstellen, aber wirklich den Täter erraten scheint hier nicht möglich, solange man nicht mehr weiß. Ich drücke es mal so aus: denkt man gerade, dass alle bis jetzt gesammelten Informationen auf einen ganz bestimmten Charakter als Täter hinweisen, so zerschlägt sich der Verdacht bald wieder und der Fokus fällt auf einen anderen. Auch die Perspektivwechsel zu den anderen Charakteren außerhalb des Ermittlerteams verraten einem nicht so viel, dass die Spannung genommen wird – eher wird sie dadurch intensiviert, weil sie neue Gesichtspunkte ermöglicht. Dieses „Hin und Her“ und dass hinter allem mehr steckt, als der Anschein erweckt, fand ich klasse.

    Das Ermittlerteam besteht insgesamt aus sechs Personen – bzw. aus sieben, wenn man Conny aus der Zentrale noch mitzählt -, wobei man jedoch am meisten von der ca. 24-jährigen Tuulia Hollinder erfährt, die vor ihrer Zeit bei der Polizei Psychologie studiert hat und mehrere Sprachen spricht.

    Der Schreibstil ist leicht und flüssig, sodass man beim Lesen gut vorankommt, und erschafft mit Fortschreiten der Handlung eine knisternde Atmosphäre. Die Kapitel sind recht kurz und haben als Titel den jeweiligen Tag.

    Das Ende von „Wie du es versprochen hast“ wirkt leider zu plötzlich und „abgehackt“, wobei Tuulias „Geistesblitz“, wer der Mörder ist und wo er sich genau in diesem Moment aufhalten soll, für mich wie ein zu großer Zufall erscheint, der die Geschichte abrupt enden lässt. Trotz einiger Negativpunkte konnte mich der Krimi sehr gut unterhalten. 

    Fazit:

    Unterhaltsamer Krimi, der im Laufe der Handlung an Komplexität gewinnt und den Leser immer wieder in Sackgassen führt. Die Story ist gut durchdacht und – trotz einiger Schwächen – spannend, wobei man gut miträtseln kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    J
    Jessi-Angelikavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend bis zum Schluss. Freue mich auf weitere Geschichten von Antonia
    Spannend bis zum Schluss


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    V
    Victoirevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Für ein Debut beachtlich.
    Mehr davon

    Beginnt etwas zäh, steigert sich aber kontinuierlich. Schön auch, dass zwar Blut fließt, dies aber so beschrieben, dass man trotzdem die eigene Fantasie bemühen muss, was für mich ein gutes Buch ausmacht Als Erstlingswerk beachtlich; freue mich schon auf den Nachfolger!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    G
    Gundulavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend, intelligent und treffsicher. Es war sehr bereichernd,einen gut konzipierten Krimi zu lesen, der die Leserin nicht mehr los ließ.
    Gibt es eine Fortsetzung?

    Wenn man Antonia Richters Krimi liest, lässt man sich nicht nur auf eine spannungsreiche Geschichte ein, sondern genießt auch Konzeption und Sprache. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Authentisch und spannend

    „Wie du es versprochen hast“ ist der Debütroman der Autorin und ein Regionalkrimi mit dem Schauplatz Mainz. An der Mainzer Universität wird eine sehr beliebte Psychologie Doktorandin tot aufgefunden und da die Leiche keine äußere Gewalteinwirkung zeigt ist völlig unklar ob es sich um Suizid oder Mord handelt. Und während auch die Befragung ihrer Freunde und Arbeitskollegen keinen Grund für ihren Tod liefert wird deutlich, dass etwas viel Größeres dahintersteckt. 
    Mein Eindruck:

    Ich lese normalerweise keine Krimis und bin selbst noch nie in Mainz gewesen, wurde durch dieses Buch aber dennoch sehr gut unterhalten. Meines Erachtens braucht man Mainz auch nicht zu kennen um sich die Spielorte vorstellen zu können. Was ich sehr gut finde. 
    Die Geschichte entwickelt sich zu Beginn eher langsam, denn es dauert etwa 150/200 Seiten bis die Ermittlungen richtig Fahrt aufnehmen. Ich mag diese klassische Spannungskurve, insbesondere bei Kriminalromanen, denn so hatte ich als Leser genug Zeit um mir selbst einen Überblick zu verschaffen und die handelnden Personen in Ruhe kennenzulernen. Ab der Hälfte nimmt die Handlung dann stark an Fahrt auf, Fäden laufen zusammen, bisher unbekannte Perspektiven werden aufgeklärt und auch das Ende war spannend und schlüssig. Das letzte Drittel las ich dann auch an einem Stück, da sich die Ereignisse einfach überschlugen.  
    Die Sprache ist für einen Krimi wohl eher ungewöhnlich, denn die Autorin verwendet einen vergleichsweise umfangreichen Wortschatz und lange Sätze. Da ich mich bei Krimis und Thrillern aber oft an der plumpen und einfachen Sprache störe, fand ich den Schreibstil hier sehr angenehm.
    Die Charaktere waren, bis auf wenige Ausnahmen, überwiegend farblos und wenig komplex, aber durchaus sympathisch und eben auch nicht völlig flach. Ich hatte einfach den Eindruck, dass die Personen möglichst unterschiedlich sein sollten, was sich etwas gewollt anfühlte. Obwohl man in erster Linie das Ermittlerteam bei seiner Arbeit begleitet, werden immer wieder Kapitel aus anderen Perspektiven eingestreut, die dem Leser zusätzliche Hinweise bieten und gleichzeitig neue Rätsel aufgeben, denn zum Teil ist völlig unklar welcher Person man in diesen Passagen folgt. Das brachte zusätzliche Spannung und lockerte die Handlung auf. Das war auch unbedingt notwendig, da sich die Ermittlung mehr als einmal im Kreis dreht. Das wirkte zwar authentisch und real, war aber hin und wieder etwas frustrierend, weil man der Aufklärung streckenweise kaum näherkam. 
    Fazit:
    Wer gerne klassische Kriminalromane liest und sich in erster Linie für die Ermittlerarbeit interessiert, wird hier mit einem authentischen und spannenden Fall belohnt, der langsam und gewöhnlich beginnt aber stetig an Fahrt und Komplexität zunimmt. Ein tolles Debüt.


    Kommentieren0
    6
    Teilen
    heinz60s avatar
    heinz60vor einem Jahr
    Wie du es versprochen hast

    Mit „Wie du es versprochen hast“ habe ich das erste Buch von Antonia Richter gelesen. Es handelt sich um das Debüt der Autorin.
    Der Krimi wird als sogenannter „Mainz-Krimi“ angepriesen und da ich mich in meiner Vergangenheit oft in Mainz und Umgebung aufgehalten habe, hat mich der Spielort der Geschichte neben dem Inhalt am meisten gereizt.

    In dem geschlossenen Vorlesungslehrsaal der Johannes Gutenberg-Universität wird die Leiche der Psychologie-Doktorandin Penelope Sander gefunden. Tuulia Hollinder und ihre Kollegen der Mainzer Polizei nehmen die Ermittlungen auf.

    Der Handlungsbogen baut sich von Anfang an kontinuierlich auf und hat es verstanden mich mitzunehmen.

    Die Autorin skizziert ihre Figuren, egal ob ermittelndes Polizeiteam, Opfer und Verdächtige, lebensnah und authentisch, so dass alle Beteiligten realistisch beim Leser ankommen.
    Aus dem Lebenslauf der Autorin ergibt sich, dass sie selbst Psychologin ist und diese Tatsache merkt man dem Buch an den Stellen an, wo der Schreibstil in eine Art medizinischen Bericht abgleitet und die Handlung kurzfristig etwas zäh macht. An anderer Stelle macht sich das Ganze wieder positiv bemerkbar, wenn Verhöre von Zeugen und Tatbeteiligten sehr einfühlsam und dicht an der menschlichen Psyche, geschildert werden.

    Der Krimi punktet mit einem intelligenten Aufbau, der mich als Leser auf einige falsche Fährten lockt und in einem nicht vorhersehbaren Showdown gipfelt, der überrascht und zugleich alle offenen Fragen beantwortet.

    Für mich ist „Wie du es versprochen hast“ ein psychologischer Krimi, der es versteht menschliche Probleme und Abgründe offen zu legen und trotz einiger zäher Sequenzen eine runde Geschichte zu präsentieren, die es verstanden hat, mich zu unterhalten.

    Von mir gibt es 4 Bewertungssterne!

    Kommentare: 1
    10
    Teilen
    heinokos avatar
    heinokovor einem Jahr
    Solide und ehrlich

    Ehrlich und solide

    Die Mainzer Mordkommission mit ihrem neuen Chef Lorenz Wagner wird konfrontiert mit dem unerklärlichen Tod einer Doktorandin der Psychologie. Penelope Sander war allseits beliebt gewesen, fleißig und sehr erfolgreich, mit positiver Lebenseinstellung. Feinde schien sie nicht zu haben. Im Verlaufe der jetzt einsetzenden intensiven Ermittlungsarbeit, die sehr detailreich geschildert wird, tauchen unzählige  Namen auf. Bald gibt es noch einen Toten im universitären Umfeld. Und er bleibt nicht der letzte Ermordete.  Lange Zeit haben die Ermittler das Gefühl, nicht voran zu kommen, sich im Kreis zu drehen. Bis auf Tuulia, die Jüngste im Team…

    Antonia Richter legt uns hier einen ehrlichen Krimi vor.  Einen Krimi, der nicht bereit ist, irgendwelche Handlungsschnörkel  um der Spannung willen einzubauen, keine Handlungswindungen, um die Leser zu verwirren. Ein Krimi, der gerade voranschreitet. Die Autorin ist selbst Psychologin, sie kennt sich perfekt aus in der universitären Forschungsszene. Das ist Segen und Fluch gleichermaßen.  Denn so wirkt die Grundlage des Plots durchaus denkbar, die Details glaubhaft realistisch. Aber gerade in all den Sequenzen, die sich mit dem Umfeld der Studierenden bzw. Doktoranden im Fach Psychologie befassen, wirkt die Sprache sehr hölzern, fast schon antiquiert, verkopft, umständlich, zusammengesetzt aus adjektivüberladenen Sätzen – so als verfalle die Autorin hier in die ihr vertraute Sprache wissenschaftlichen Arbeitens. Das fordert dem Leser streckenweise  Geduld ab. Wann immer die Geschichte jedoch in den Bereich des Fiktiven, in die Phantasie wandert, wird der Schreibstil flüssiger, freier und damit spannender zu lesen.

    Fazit:

    Ein Krimi für geduldige Leser, ein Buch, in dessen spröden, überladenen Sprachstil man sich einlesen muss. Die zweite Buchhälfte wird zunehmend spannender, lockerer, leichter lesbar. Der wirklichkeitsnahe Plot und das sympathische Ermittlerteam machen die Mühen des Leseeinstiegs durchaus wett und tragen auch über streckenweise etwas zähe Sequenzen hinweg. Lesenswert!

     

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    TraumTantes avatar
    TraumTantevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gelungener Lokalkrimi. Die Autorin hat es immer wieder geschafft mich auf die falsche Fährte zu locken. Tolles Debüt!
    Kommentieren0
    H
    HannahsBooksvor 9 Monaten
    Tintenweltens avatar
    Tintenweltenvor einem Jahr

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks