Antonio Muñoz Molina Der Winter in Lissabon

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Winter in Lissabon“ von Antonio Muñoz Molina

Stöbern in Romane

Die Phantasie der Schildkröte

Liebevolle Idee, interessantes Konzept, schöne Umsetzung — mit dem Wermutstropfen einer zu schnellen Charakterentwicklung.

killmonotony

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Ein hübsches Märchen um eine ganz besondere Lottofee

Bibliomarie

Und jetzt auch noch Liebe

Absolut chaotisch!

Lesezeichen16

Sonntags fehlst du am meisten

Über das Abrutschen in die Alkoholsucht und anschließend das zweite, selbstbestimmte Leben.

Waschbaerin

Die Schlange von Essex

statt intelligenter wissenschaftlicher Diskussion überwiegt zunehmend die Liebesgeschichte, die sehr blumige Sprache wirkt verwässert alles

mrs-lucky

Ein irischer Dorfpolizist

Liebenswerte Protagonisten! Hat mir sehr gut gefallen!

Mira20

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Winter in Lissabon" von Antonio Muñoz Molina

    Der Winter in Lissabon

    Thora

    30. September 2008 um 00:15

    Der Ich-Erzähler des Romans trifft einen alten Bekannten - Santiago Biralbo. Santiago ist Jazz-Pianist und spielt unter einem anderen Namen in einer Kneipe in Madrid. Die alten Bekannten treffen sich, um über alte Zeiten zu sprechen. Der Haupterzähler ist Biralbo, der über seine große Liebe zu Lucrecia erzählt. Die Männer trinken Bourbon, hören Musik und rauchen. Schrittweise enthüllt sich eine komplizierte Geschichte. Lucrecia war mit Malcolm verheiratet, einem merkwürdigen Typen, der mit Kunst handelte und krankhaft eifersüchtig war. In weiteren Nächten erfahren wir, warum Santiago seinen Namen änderte, warum er sich versteckt, warum er bei sich eine Pistole hat und schließlich wen er fürchtet, wenn er immer wieder durchs Fenster seines Hotels schaut. Der Leser fühlt die dunkle, melancholische Atmosphäre und hört ständig Musik. Natürlich ist es Jazz - eine besondere Rolle nehmen Biralbos Stücke "Lisboa" und "Burma" ein. Immer wieder hört der Ich-Erzähler sie sich an. Viel Platz nehmen die Beschreibungen von Stimmungen, Musik, Atmosphäre und von Gefühlen an - die Handlung schreitet langsam voran. Warum also Winter in Lissabon? Bis zur 166 Seite wird Lissabon nur erwähnt - als die Traumstadt von Lucrecia. Die Stadt entwickelt sich fast zum Symbol der Liebe der beiden Protagonisten. Es ist sicherlich ein erstklassiger Roman, ein sehr poetischer Roman mit einer unvergleichbaren Atmosphäre. Für mich war er aber nichts - zu poetisch, zu langatmig, zu verwirrt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks