Antonio R. Damasio Descartes' Irrtum

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Descartes' Irrtum“ von Antonio R. Damasio

Eine der Grundannahmen des westlichen Denkens ist die Trennung von Verstand und Gefühl. Antonio R. Damasio beweist anhand seiner bahnbrechenden Forschungsergebnisse, daß ohne Gefühle kein vernünftiges Handeln möglich ist und daß Geist und Körper eine weit engere Einheit bilden, als die Philosophie uns weismachen möchte.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Descartes' Irrtum" von Antonio R Damasio

    Descartes' Irrtum
    Micha_M

    Micha_M

    01. December 2010 um 12:56

    Descartes´ Irrtum. Der Titel klang viel versprechen. Aber leider hat mich Damasio vollkommen entäuscht. Zum einen war der Inhalt schwer verständlich und er hat fortwährend nur neurobiologische Fachausdrücke verwendet. Wenn man nicht bereits alle Gehirnstrukturen vor dem Lesen des Buches kennt, kommt man schnell durcheinander und weiß nie so genau, wo man nun im Gehirn befindet. Zum anderen nahm Damasio nur zwei Mal ganz kurz Bezug auf Descartes, was dem Titel nicht gerecht war. Da hätte ich mehr erwartet. Es war eigentlich nur eine Vorstellung seiner Hypothesen und einiger neurobiologischer Fakten, mehr nicht. Und das auch nur in Bezug auf Gefühle und Denken. Ausgegangen ist Damasio aber von dem Satz "Ich denke, also bin ich". Nur davon hat man nichts feststellen können. Als er dann auf den Satz eingegangen ist und ihn wirkungslos machen wollte, war das wenig überzeugend. Er hat seine Kritik teilweise selbst entkräftet und durch seine Ausführungen konnte er mich auch nicht von der Falschheit des Satzes überzeugen.

    Mehr