Antonio Tabucchi

(198)

Lovelybooks Bewertung

  • 209 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 25 Rezensionen
(75)
(89)
(24)
(8)
(2)

Lebenslauf von Antonio Tabucchi

Antonio Tabucchi wurde am 23. September 1943 in Vecchiano bei Pisa geboren und verstarb am 25. März 2012 in Lissabon. Nach der Promotion in moderner Literatur an der Universität Pisa, war er Ordinarius für portugiesische Sprache an der Universität Genua und Leiter des italienischen Kulturinstituts in Lissabon. Neben Lehrtätigkeiten an der Universität Pisa und Siena veröffentlichte er Romane, Kurgeschichten, Essays und Theaterstücke. Für sein Werk wurden ihm zahlreiche Preise, wie dem Premio Gampiello, dem Premio P.E.N. Club und den Österreichischen Staatspreis für Literatur ausgezeichnet. Tabucchi war Mitbegründer des International Parliament of Writers.

Bekannteste Bücher

Erklärt Pereira: Eine Zeugenaussage

Bei diesen Partnern bestellen:

Reisen und andere Reisen

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Zeit altert schnell

Bei diesen Partnern bestellen:

Für Isabel - Ein Mandala

Bei diesen Partnern bestellen:

Für Isabel

Bei diesen Partnern bestellen:

Für Isabel

Bei diesen Partnern bestellen:

Lissabonner Logbuch

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Zeit altert schnell

Bei diesen Partnern bestellen:

Tristano stirbt

Bei diesen Partnern bestellen:

Indisches Nachtstück

Bei diesen Partnern bestellen:

Der schwarze Engel

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Umkehrspiel

Bei diesen Partnern bestellen:

Es wird immer später

Bei diesen Partnern bestellen:

Wer war Fernando Pessoa?

Bei diesen Partnern bestellen:

Lissabonner Requiem

Bei diesen Partnern bestellen:

Erklärt Pereira

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für jede Gelegenheit!

    Indisches Nachtstück
    alexfischt

    alexfischt

    23. May 2017 um 11:26 Rezension zu "Indisches Nachtstück" von Antonio Tabucchi

    Antonio Tabucchis Nachtstück wurde mir von meiner Professorin für italienische Literatur empfohlen. Es geht um eine Reise und Suche in Indien, aber eigentlich um viel mehr: Die theosophische Gesellschaft Indiens wird durch Begegnungen repräsentiert, die absurd scheinen, aber in deren kulturellen Kontext doch als völlig normal gelten. Das Paradoxe der indischen Philosophie wird durch Nebenbemerkungen deutlich, aber nicht kritisiert. Die einfache Handlung ist durch einen Erzähler präsentiert, der sich „nicht wichtig macht“, der ...

    Mehr
  • Tabuccis Netz

    Der schwarze Engel
    Duffy

    Duffy

    18. April 2017 um 10:50 Rezension zu "Der schwarze Engel" von Antonio Tabucchi

    Tabucci ist ein Spieler mit Worten. Seine Fähigkeit, Gedanken und Seelenzustände in Sätze zu formen ist beeindruckend. Die kleineren Geschichten von ihm sind wie eine Spielwiese, auf der sich der Autor austobt, dabei schießt er manchmal über das Ziel hinaus, wenn er nämlich seine Übergänge von Realität in die Fiktion gestaltet, die dem Leser einiges abverlangen. Nun war Tabucci noch nie der Schreiber, den man nebenbei lesen kann, doch die Konzentration, die hier aufzubringen ist, um ihm so zu folgen, dass man auch in den vollen ...

    Mehr
  • "Diese Stadt stinkt nach Tod..."

    Erklärt Pereira
    Rabenfrau

    Rabenfrau

    28. March 2017 um 16:25 Rezension zu "Erklärt Pereira" von Antonio Tabucchi

    Lissabon im Sommer 1938. Ein Jahr später schon wird der zweite Weltkrieg vor der Tür stehen. Im Moment bekommt Portugal selbst von den Unruhen wenig mit. Es herrscht das faschistisch-autoritäre Regime von António de Oliveira Salazar – damals Ministerpräsident von Portugal – und im in Spanien tobenden Bürgerkrieg wird Franco von Mussolini und Hitler unterstützt. Tabucchi’s Figur Pereira, ehemals Lokalreporter einer großen Zeitung, flüchtet sich in seine aktuelle Arbeit, in die Erstellung einer Kulturseite, die einmal wöchentlich ...

    Mehr
  • Nicht leicht zugänglich

    Es wird immer später
    Duffy

    Duffy

    23. July 2016 um 11:49 Rezension zu "Es wird immer später" von Antonio Tabucchi

    Dass Tabucchi ein großartiger Schriftsteller ist, muss nicht erst erwähnt werden, er hat sich auch außerhalb seiner Wirkungsstätten in Italien und Portugal durchgesetzt. So ist denn dieses Werk keineswegs schlecht oder qualitativ in irgendeiner Weise angreifbar, es ist einfach nur schwerer zugänglich als seine anderen Bücher.Es ist kein Roman, es sind noch nicht mal Kurzgeschichten im eng gefassten Rahmen des Genres, sondern es sind Briefe, deren Inhalt nur eines gemeinsam haben: Die Schreiber sind Männer, die Frauen verlassen ...

    Mehr
  • Über Zeit, die nicht alle Wunden heilt

    Die Zeit altert schnell
    Duffy

    Duffy

    21. April 2016 um 17:25 Rezension zu "Die Zeit altert schnell" von Antonio Tabucchi

    Neun Geschichten von neun verschiedenen Standorten. Eines haben aber alle gemeinsam: Es sind Schicksale, die von großen politischen und kulturellen Umbrüchen betroffen wurden. Es sind unterschiedliche Menschen, die hier erscheinen, einige sind Opfer, Nutznießer, Täter oder einfach nur diejenigen, die mit den Umwälzungen nicht fertig werden. Alle eint sie die vergangene Zeit und deren unterschiedliche Verarbeitung.Ein ruhiges und nachdenkliches Buch, in dem die Protagonisten zwar erzählen, die Hauptrolle aber ihre Personen in der ...

    Mehr
  • Pessoas Begegnungen mit sich selbst

    Die letzten drei Tage des Fernando Pessoa
    Duffy

    Duffy

    10. April 2016 um 09:35 Rezension zu "Die letzten drei Tage des Fernando Pessoa" von Antonio Tabucchi

    Vorab: Man muss wissen, wer Fernando Pessoa war und man sollte ein wenig mit seinem Werk und seinem Lebenslauf vertraut sein, damit man dieses Buch begreift.Tabucchi war einer der besten Pessoa-Kenner der Gegenwart und so gibt es wohl keinen anderen, der dieses kleine Büchlein hätte schreiben können. Gerade einmal 60 Seiten benötigte er, um die letzten drei Tage des portugiesichen Literaturhelden zu schildern, drei Tage im Krankenhaus, an denen der an Leberzirrhose erkrankte Schreiber nacheinander seine berühmtesten Heteronyme ...

    Mehr
  • Die Poesie des Reisens

    Reisen und andere Reisen
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    18. March 2016 um 11:28 Rezension zu "Reisen und andere Reisen" von Antonio Tabucchi

    Reisen und andere Reisen - Antonio Tabucchi (Autor), Karin Fleischanderl (Übersetzerin), 256 Seiten, Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (14. März 2016), 19,90€, Antonio Tabucchi ist in seinem Leben als Mensch und als Schriftsteller viel gereist. Und von seinen Reisen schrieb er in Zeitschriften und Zeitungen. In seinem jüngsten Buch setzt er neue Akzente. Er beschäftigt sich mit seinen Lieblingsorten in Lissabon, Indien, Brasilien, Mexiko, Griechenland, Japan und viele Städte wie Madrid, Lissabon, Genua, Barcelona, Bombay, ...

    Mehr
  • Eine Spurensuche

    Der Rand des Horizonts
    Duffy

    Duffy

    16. March 2016 um 07:04 Rezension zu "Der Rand des Horizonts" von Antonio Tabucchi

    Spino arbeitet im Leichenschauhaus und als eines Tages die Leiche eines jungen Mannes eingeliefert wird, der bei einer Hausdurchsuchung wahrscheinlich von seinen eigenen Kumpanen erschossen wurde, versucht er, die Identität des unbekannt bleibenden Toten herauszufinden. Er geht dabei nach Art der Detektive Hinweisen nach, indem er von Station zu Station mögliche Leute befragt, die den Toten gekannt haben könnten. Zuletzt ist er wahrscheinlich in einem leeren Raum, in dem jemand auf ihn zu warten scheint.Tabucchi versucht in ...

    Mehr
  • Erster posthum veröffentlicher Roman

    Für Isabel - Ein Mandala
    Duffy

    Duffy

    28. February 2016 um 10:25 Rezension zu "Für Isabel - Ein Mandala" von Antonio Tabucchi

    Es ist ein großes Glück, dass dieser noch nicht veröffentlichte Roman aus dem Nachlass des 2012 verstorbenen Autors erschien, denn er beinhaltet alles, was man an diesem außergewöhnlichen Schriftsteller so geliebt hat. Diese unergründliche Tiefe, die er selbst versuchte zu fassen, diesen behutsam-romantischen Schreibstil, die Genauigkeit und die Ausgewogenheit seiner Schritte, die dem Leser nicht Rätsel, sondern transparent sein sollten.  "Für Isabel" ist von Tabucchi als Mandala bezeichnet und angelegt worden. Er beschreibt die ...

    Mehr
  • Suche als Selbstzweck

    Der Rand des Horizonts
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. June 2015 um 18:49 Rezension zu "Der Rand des Horizonts" von Antonio Tabucchi

    Der Rand des Horizonts ist ein Roman von Antonio Tabucchi und ist 1997 im dtv erschienen. Die Handlung spielt in der Gegenwart im historischen Zentrum von Genua. Spino arbeitet im Leichenschauhaus der Altstadt. Hier katalogisiert er Leichen und schiebt sie anschließend ins Kühlhaus, ist ihnen ein letzter, wenn auch  gleichmütiger Begleiter. Das Medizinstudium hat er abgebrochen, statt Leben zu retten, verwaltet er nun den Tod. Er scheint in seiner Alltagsroutine gefangen, kann dieser nur im Kino entfliehen. Eines Nachts wird ...

    Mehr
  • weitere