Anu Stohner Das Mädchen unter dem Dohlenbaum

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen unter dem Dohlenbaum“ von Anu Stohner

Der Vater des kleinen Mädchens ist gestorben. Nun möchte es gerne wissen, was es bedeuten soll: dass er im Himmel ist. Ob er sie jetzt gerade sehen kann? Liegt sein Platz im Himmel vielleicht am Meer, wo er so gerne gesegelt ist und in jedem Hafen gesungen hat? Und wie sterben eigentlich die Dohlen oben auf dem Baum - fallen die einfach irgendwann herunter? Ein bewundernswert klares und leichtes Buch, das behutsam den kindlichen Gedanken zum Thema Tod nachgeht.

"Das Mädchen unter dem Dohlenbaum" ist beeindruckend, stark und nimmt ganz behutsam sich des Themas Tod und Verlust eines Elternteils an.

— Kinderbibliothek
Kinderbibliothek

Stöbern in Kinderbücher

Wer fragt schon einen Kater?

Lustig und nicht trivial - sehr empfehlenswert!

lauchmotte

Tinka Stinka zeigt es allen

Ein wundervolles Buch mit einer klaren, sehr reinfühlsamen Geschichte zum Thema Ausgrenzung mit ebenso tollen Bildern

Kinderbuchkiste

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Das Sams lernt den Winter und die Advents- und Weihnachtszeit kennen. Was für ein samsiger Lesespaß!

lehmas

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Ein spannendes Abenteuer mit Dialogen zum Kichern!!!

lesekat75

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Unterhaltsamer Plot, der einen in die verschiedensten Städte und Epochen entführt. Mit viel situativen Witz.

Siraelia

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Ein spannendes Buch mit einer witzig-charmanten Protagonistin und ihrem Drang die Welt ein bisschen besser zu machen

Angelika123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Behutsames Bilderbuch über den Tod

    Das Mädchen unter dem Dohlenbaum
    Kinderbibliothek

    Kinderbibliothek

    20. November 2014 um 14:55

    Inhalt: Ein kleines Mädchen steht frühmorgens wartend unter einem Baum, auf dem eine Schar Dohlen schläft. Ihre Mutter kauft im gegenüberliegenden Bahnhof Fahrkarten. Es ist ein trüber Herbstmorgen. Aber nicht nur das Wetter ist kalt und grau, auch im Inneren des Mädchens dominieren diese Farben. Denn ihr Vater ist vor kurzem verstorben. Welche Gedanken gehen durch ihren Kopf? Wie trauert sie um ihren Vater? Und was hat sein Tod mit den Dohlen zu tun? Meinung: "Niemand kann die Stelle sehen, wo es am meisten wehtut, wenn man jemanden vermisst. Mama hat auch so eine Stelle. Ich hab auf ihrem Schoß gesessen, und sie hat es mir erzählt. Ich hab nichts gesagt, nur zugehört. Wenn ich auf ihrem Schoß sitze, wird die Stelle, die niemand sehen kann, kleiner". Keine Worte sind passender für das gemeinsame Durchstehen von Trauer wie diese. Fast jede Seite im "Das Mädchen unter dem Dohlenbaum" hat solche eine starke, berührende Passage. Verdichtet hat Riitta Jalonen in der Geschichte all die Facetten der Trauer nach dem Tod eines Elternteils in Worte gekleidet. Sie berühren tief beim Lesen, lassen einen dicken Kloß im Hals über. Sie sind aber niemals aufrdinglich oder grell schreiend. Vielmehr kommen sie auf leisen Sohlen daher. Denn das Mädchen erzählt seine Trauergeschichte im Rückblick, während sie unter dem Dohlenbaum auf ihre Mutter wartet. Ihre Gedanken schweifen dabei von dem Baum, den Vögeln zu ihrem Vater, zu seinem Tod, zu den Erinnerungen an ihn, zum alten und neuen Alltag, zu ihrer Trauer, zur Trauer der Mutter, zum gemeinsamen Schmerz und mit Blick auf den gegenüber dem Baum liegenden Bahnhof, in dem die Mutter Fahrkarten kauft, auf das neue Leben in einer anderen Stadt. Im Gegensatz zu Kai Lüftners "Für immer" ist die Erzählung länger. Sie fordert in ihrer Verdichtung die Kinder mehr. Dies liegt nicht an der Länge des Textes. Nein, kurz sind die Sätze, leicht zu erfassen. Nein, es ist die emotionale Schwere, die ganze Last, die Riitta Jalonen gekonnt ausdrückt. Kristiina Louhi hat dazu ebenbürtige, starke Illustrationen beigesteuert. Sie sind kräftig gehalten. Passend zum Plot dominieren dunkle Farben. Aber immer wieder leuchten in hellen Tönen kleine Details wie beispielsweise die Haare des Mädchens auf. Fast so als wären sie ein Zeichen für Hoffnung, wenn das Leben ohne den Vater mehr Alltag geworden ist. "Das Mädchen unter dem Dohlenbaum" ist beeindruckend, stark und nimmt ganz behutsam in Wort und Bild sich des Themas Tod und Verlust eines Elternteils an. Ja, manchmal mag es sehr anspruchsvoll sein, aber es wird die kleinen Leser tief beeindrucken.

    Mehr