April Genevieve Tucholke Wink Poppy Midnight

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wink Poppy Midnight“ von April Genevieve Tucholke

Schwache Story, schwache Figuren, schwacher Schreibstil.

— BloodyBigMess

Ich habe nicht den geringsten Schimmer, was ich hier gerade gelesen habe.

— Nicks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liefert in jeglicher Hinsicht nicht das, was es verspricht

    Wink Poppy Midnight

    BloodyBigMess

    13. December 2016 um 13:01

    Es wurde gesagt "Wink Poppy Midnight" würde sehr dem Erzählstil und der Atmosphäre in "We were liars" von E. Lockhart ähneln, leider war es - wenn überhaupt - eher der peinliche Cousin 2. Grades von "We were liars." Der Schreibstil von April Genevieve Tucholke möchte mysteriös und spielerisch sein, für mich waren die etlichen Wiederholungen und der leicht psychotische Ton der Charaktere eher nervtötend und hatten nicht den von der Autorin gewünschten "spooky"-Effekt. Die Figuren waren sehr eindimensional und fast schon wie Karikaturen. Wink ist schräg und schrullig, sie ist speziell und nicht "wie andere Mädchen", Poppy ist das gemeine und listige beliebte Mädchen und Midnight ist einfach nur der nette, liebe Junge von nebenan, der mit sich machen lässt. Dabei bleibt es aber auch, andere Facetten machen sich nicht breit und die "Entwicklung", die die jeweiligen Figuren durchmachen wirken schwach und unfertig. Es fällt dem Leser schwer diese Figuren zu mögen oder mit ihnen zu mitzufühlen, weil sie einen Touch zu unnahbar und anders sind. Der Plot lässt ebenfalls zu wünschen übrig: man hat das Gefühl in der ersten Hälfte passiert absolut gar nichts außer belangloses Beziehungsdrama zwischen Pre-Teens. In der zweiten Hälfte tauchen twists & turns auf, die man eigentlich schon vermutet hat oder die einfach nicht überzeugen. Dieser Überzeugung hilft auch das Marketing von dem Buch nicht: What really happened? Someone knows. Someone is lying. und Every story needs a hero. Every story needs a villain. ... lassen einen ja schon vermuten, dass die Helden und Bösewichte dieser Geschichte nicht die sind, die man als erstes vermutet. Und weil der Cast an Charakteren eigentlich recht mager ist und die Story auch nicht zu kompliziert oder irreführend gestrickt, kann man sich die Rolleneinteilung schon früh denken und man wird auch nicht überrascht. Fazit: Für mich hat Wink Poppy Midnight in jeglicher Hinsicht nicht geliefert. Die Figuren, die Story und der Schreibstil waren schwach oder kamen einfach nicht so an, wie es die Autorin wollte. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein anderer Leser etwas aus dieser Geschichte und dem pseudo-poetischen Schreibstil der Autorin etwas gewinnen könnte, aber es war einfach nicht mein cup of tea.

    Mehr
  • Sweet dreams aren´t made of this

    Wink Poppy Midnight

    Nicks

    13. August 2016 um 10:20

    I guess it´s me. After the Between series, which messes with my brain and my nerves and also made my fingers twitchy since they constantly tried to scratch my eyes out for reading the stuff, I have to confess: I only picked up WPM, because I was 100% sure I´d be in for another weird, don´t know what exactly read. I kind of was in the mood for a book that surely would annoy me to no ends. Well, I´m done now and I have no idea what I just read. The good thing? It was definitely better than Between. Bad news? That doesn´t say much. Every now and then I felt like Aaah, now I get it., just to watch all my comprehension fly out the wide open window of my utterly confused brain. What was that supposed to be? Am I supposed to like Wink? Should I hate Poppy? Should I be capable of feeling anything else than huge irritation? Throughout the whole story I waited for Ashton Kutcher to appear and go back in time, because the Butterfly Effect vibes were that strong. Wink reminded me of Luna Lovegood, but a Harpy version of her, all nice looks and soft voice, but sharp teeth and a rotten heart. Poppy´s the average Regina George, but with a cruel streak that makes you wait for her to scream Off with his head and actually follow through with it. Midnight´s normal, actually, nice, really, but seems to have fallen into the naivety pot someday as a toddler. The story is a lot of thoughts, thoughts, thoughts, kissing teenagers, another oddly clothed girl and fairies with glowering red eyes and a witch intriguing in the woods. Also, jasmine smells and sex. Doesn´t make sense? That is because the STORY DIDN´T EITHER.I guess you have to be born for feeling and grasping the beauty of the story. At least I honestly suspect it is hidden somewhere in the book. Me, I´m realistic, sarcastic and although a sucker for all things fantasy, I wouldn´t call myself a girl with the head in the clouds. Do I hope for a fairy to pop out of the woods I´m wandering? Probably. Do I get this story? Nope. Besides, clouds are cold and wet, so I prefer my head to be protected and safe, sitting on my neck. WPM is just too much for me. I don´t feel sorry for the girl who chooses to make herself an evil bitch when she could´ve been everything else. I certainly don´t feel pity for the girl who is werid and mean, way more than the evil Poppy, and lives in a parallel world where strawberries tell her to go and lie to her friend. Maybe I could feel a tad of something for Midnight, who at least has a heart. I´m glad he went away. Weird book. My brain actually hurts. I guess, the clouds are just up too high for me. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks