April Henry Breakout

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(17)
(21)
(14)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Breakout“ von April Henry

Cassies Stiefvater Rick ist Psychiater. Drei seiner jugendlichen Patienten nahmen sich unter mysteriösen Umständen das Leben. Kein Zufall, glaubt Cassie, und durchsucht heimlich die Patientenakten. Alle drei Verstorbenen erhielten die Verhaltensdroge Socom - ohne Erlaubnis von Eltern oder Behörden. Doch ehe Cassie Ricks illegale Experimente an eine Journalistin verraten kann, lässt er die Stieftochter in das Erziehungscamp “Peaceful Cove” einweisen. Dort beginnt die Hölle: eiserner Drill, Beruhigungsmittel und ständige Überwachung. Aber Cassies Willen kann niemand brechen. Schnell gewinnt sie eine Verbündete und zusammen planen die Mädchen den Ausbruch ...

Interessante Geschichte, mit wenigen Macken

— Lichtfetzen
Lichtfetzen

Ich finde das Buch sehr spannend und interessant allerdings sehr kurz :( ...

— breakout
breakout

Das Buch hat mich wegen vorhersehbarer und flacher Handlung überhaupt nicht überzeugt. Meiner Meinung nach nicht empfehlenswert.

— -Imagine-
-Imagine-

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Breakout

    Breakout
    vormi

    vormi

    14. April 2017 um 12:00

    Cassies Stiefvater Rick ist Psychiater. Drei seiner jugendlichen Patienten nahmen sich unter mysteriösen Umständen das Leben. Kein Zufall, glaubt Cassie, und durchsucht heimlich die Patientenakten. Alle drei Verstorbenen erhielten die Verhaltensdroge Socom - ohne Erlaubnis von Eltern oder Behörden.Doch ehe Cassie Ricks illegale Experimente an eine Journalistin verraten kann, lässt er die Stieftochter in das Erziehungscamp “Peaceful Cove” einweisen. Dort beginnt die Hölle: eiserner Drill, Beruhigungsmittel und ständige Überwachung. Aber Cassies Willen kann niemand brechen. Schnell gewinnt sie eine Verbündete und zusammen planen die Mädchen den Ausbruch ...Inhaltsangabe auf amazonIch hatte das Buch noch zu Hause auf meinem SUB liegen und eigentlich eher in den Urlaub mitgenommen, da es besonders schön dünn ist.Vielleicht war ich deshalb eher erstaunt, wie gut es mir gefallen hat.Es war durchweg spannend geschrieben.Vor allem waren die Figuren, Situationen und Handlungen realistisch, teilweise sogar etwas beklemmend.Erstaunlich, was manche Leiter von Jugendeinrichtungen für einen Aufwand betreiben um nicht erwischt zu werden.Man konnte herrlich mit den jungen Protagonisten mitfiebern.Sehr gut geschrieben, spannend erzählt.

    Mehr
  • Kurzweiliger Roman

    Breakout
    Lichtfetzen

    Lichtfetzen

    21. August 2015 um 17:25

    Die 16 jährige Cassie und ihre hochschwangere Mutter wohnen seit kurzem mit ihrem Stiefvater Rick, welcher als Psychiater mit verhaltensgestörten Jugendlichen arbeitet, unter einem Dach. Sie kann den Mann nicht sonderlich leiden, der versucht ihre Mutter zu überreden, sie mit einem neuen Medikament namens Socom zu behandeln, um ihre angeblich schwierige Persönlichkeit unter Kontrolle zu bekommen. Doch bald findet Cassie raus, dass drei Patienten von Rick sich selbst umgebracht haben. Und alle drei nahmen Socom ein. Rick handelt jedoch schnell, bevor sie mit den Informationen an die Öffentlichkeit treten kann, und lässt das Mädchen in das Erziehungscamp „Peacful Cove“ schicken, wo psychische und körperliche Gewalt an der Tagesordnung stehen.   Das Buch ist recht kurz, mit gerade mal 190 Seiten habe ich es recht schnell durchgelesen, gelangweilt habe ich mich hierbei auf keiner einzigen Seite. Zu Anfang wechselt die Erzählung immer zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her, bevor die beiden Erzählstränge zusammen laufen. So steht in der Gegenwart natürlich Cassis Aufenthalt im Erziehungscamp im Vordergrund, welches eher einem Gefängnis gleicht, wie auch die darauffolgende Flucht. Sie hat als Schülerin keinerlei Rechte, wenn sie gegen eine Regel verstößt (und sei es nur, jemanden ins Gesicht zu gucken), wird dies sofort mit Sanktionen bestraft. Zwar will sich das Mädchen von den Erwachsenen und den Mitschülern nicht unterbuttern lassen, doch die Erwachsenen und auch einige Mitschüler nutzen immer perfidere Mittel. Nur eine Freundin hat sie im Camp, die ihr jedoch in der gesamten Situation hilft und zur Seite steht. In der Vergangenheit geht es darum, wie es überhaupt zu dieser Situation kam. Warum ist sie in Peacful Cove, was ist mit ihrem Stiefvater und seinen Patienten? Beide Stränge werden sehr interessant und in einem schnellen Tempo erzählt. Zwar merke ich, dass ich mit 19 nicht mehr ganz der Zielgruppe entspreche, dennoch vermochte die Geschichte mich durchgehend zu unterhalten. Die Charaktere sind recht einfach, bei Cassie und ihrer Freundin konnte ich kaum negative Eigenschaften ausmachen, während es Rick, den Erwachsenen im Camp, sowie anderen Mitschülern an postiven mangelt. Etwas mehr Tiefe hätte ich mir bei ihnen gewünscht. So stellte sich mir die Frage, wieso der Leiter des Camps dieses gegründet hat und auf diese Art und Weise führt? Liegt dies an einer antisozialen Persönlichkeit(sstörung)? Wurde er für dieses Prinzip von jemanden gesponsert? Was war der Grund für die ganze Gewalt, die strengen Regeln, die Unterdrückung? Dies erfährt man leider bis zuletzt nicht und muss sich die Antwort wohl selbst denken. An sich ein interessanter Roman, welcher sich schnell lesen lässt. Etwas mehr Charaktertiefe hätte der Geschichte allerdings gut getan.

    Mehr
  • Lena liest rezensiert...

    Breakout
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    05. July 2015 um 14:45

    Cassie lebt nun zusammen mit ihrem Stiefvater und ihrer schwangeren Mutter. Rick, der neue Mann ihrer Mutter, ist Psychiater und Cassie von Anfang an nicht ganz koscher. Als sie erfährt, dass 3 seiner Patienten sich das Leben genommen haben, nachdem sie die Droge „Socom“ heimlich von Rick erhielten, wird Cassies Neugier geweckt. Sie forscht nach, doch bevor sie ihre erschreckenden Ergebnisse weitergeben kann, wird sie verschleppt. Rick hat dafür gesorgt, dass Cassie in das Erziehungscamp “Peaceful Cove” kommt, um das Geheimnis zu schützen… Nun beginnt die Hölle für Cassie, totale Überwachung, Beruhigungsmittel und weitere harte Maßnahmen sind in diesem Camp an der Tagesordnung! Schafft sie es trotzdem, ihre Entdeckung publik zu machen? Als ich Breakout in der Hand hielt, war ich sehr überrascht über die Größe und ehrlich gesagt auch etwas skeptisch. So ein dünnes Büchlein soll wirklich fesseln und „beklemmend, atemlos und ungeheuer intensiv“ sein, wie der Verlag schreibt? Doch die Inhaltsangabe klang wirklich gut und da ich auch schon einige Rezensionen zu dem Buch gelesen habe, in denen von dem Buch geschwärmt wurde, habe ich die Geschichte nicht lange ungelesen stehen lassen, sondern begann gleich mit dem Verschlingen! Dadurch, dass sich die gesamte Handlung auf 192 Seiten abspielt, ist die Geschichte sofort durchgestartet und hat sich nicht lange mit ausführlichen Beschreibungen aufgehalten. Cassie bemerkt auf dem Laptop ihres Stiefvaters, dass die Verhaltensdroge Socom, die eventuell bald auf dem Markt erscheinen soll, dafür gesorgt hat, dass 3 Jugendliche gestorben sind. Nun ist Eile geboten! Kann sie ihr Geheimnis noch weitergeben, bevor sie in das Erziehungscamp gesteckt wird? In Breakout haben wir 2 Haupthandlungsstränge: Einmal ist da Cassie und ihr Stiefvater Rick, die Beide von dem Geheimnis um Socom wissen und der Leser fragt sich, ob Cassie noch verhindern kann, dass eine 4. Person stirbt. Und dann ist da noch der Teil im schrecklichen Erziehungscamp, in dem Cassie versucht, stark zu bleiben. In der ersten Hälfte der Geschichte wechseln sich Rückblenden aus der Zeit, in der Cassie mit ihrem Stiefvater gelebt hat und das „Jetzt“ im Erziehungscamp ab, während in der 2. Hälfte nur noch von Cassies momentaner Situation berichtet wird. Das Camp selbst wurde so eindringlich beschrieben, dass ich beim Lesen eine Gänsehaut hatte. Wie kann man Kindern nur so etwas antun? Eine düstere, bedrückende Atmosphäre baute sich auf und ich hoffte inständig, dass Cassie eine Möglichkeit findet, aus dem Camp, was ironischer Weise als „Peaceful Cove” bezeichnet wird, zu fliehen. Denn dort werden teilweise Methoden angewandt, die einfach nur grausam sind… Cassie ist eine starke Protagonistin, doch selbst sie hatte Momente im Camp, in der sie keine Hoffnung mehr hatte. Sie war mir, im Gegensatz zu ihrer Mutter, sehr sympathisch und ich habe mit ihr mitgelitten und mitgehofft… Lediglich das Ende war mir zu einfach aufgebaut und bei der Aufklärung hätte man sich noch etwas spannenderes einfallen lassen können, das hätte Breakout zu einer 1 verholfen. Doch so war der Schluss ziemlich vorhersehbar und leider nur Durchschnitt. Protagonistin: Top. Spannung: Stets vorhanden. Breakout hat mich sehr überrascht, auf den wenigen Seiten wurde eine fesselnde Geschichte geschrieben, die erschreckend und düster ist. Zwar hat mir das Ende nicht wirklich gefallen, ansonsten konnte mich das Buch aber total überzeugen und mitreißen!

    Mehr
  • Break-out / Ausbruch

    Breakout
    QueenSize

    QueenSize

    03. January 2015 um 14:57

    Worum geht es? Cassie's Mutter hat wieder geheiratet und Cassie findet ihren Stiefvater Rick alles andere als toll. Als Psychiater hat er sich auf die Behandlung von Jugendlichen spezialisiert und versucht nun auch Cassie zu manipulieren. Als sie herausfindet, dass er "Leichen im Keller" hat, versucht Rick seine Stieftochter loszuwerden, indem er sie in ein Erziehungscamp verfrachtet. Peaceful Cove ist aber nicht das, was der Name verspricht.... Meine Meinung: Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen und springt immer hin und her - vor und nach der Einweisung in das Camp. Der Schreibstil ist locker und gut zu lesen. Leider konnte mich die Geschichte nicht so recht packen, irgendwie wirkten die Personen auf mich ein wenig flach. Die Spannung wurde aber recht gut aufrecht erhalten.  Ich hatte mir von der Beschreibung her mehr erhofft. Aber das Buch ist keinesfalls schlecht und bekommt 3 Sterne von mir.

    Mehr
  • Und Willkommen....

    Breakout
    -Imagine-

    -Imagine-

    05. August 2014 um 21:26

    ...zu einer schlechten Version von Morton Rhues "Boot Camp". Die Story. Cassie, eine Traum-Tochter, so perfekt, wie man es nur haben kann. Gute Noten, keine größeren Streitereien, ein typisches Engelchen so wie es nur in Büchern zu finden ist, in denen uns der Autor/ die Autorin weismachen will, wie unschuldig der/die/das Protagonist doch ist. Genauso hier. Als die ahnungslose Cassie von der schule nach Hause kommt wird sie brutalst überfallen und in einen Wagen gezerrt. Auf ihre Schreie reagiert niemand der Nachbarn- natürlich. Wird doch ständig jemand entführt (?!?!??!!). Cassie wird in ein Camp zur Erziehung von Jugendlichen gebracht. Nebenbei erfährt man auch, warum, nämlich weil sie ihrem Stiefvater auf die Schliche gekommen ist, der für eine schöne Provision ein Mittel an jugendlichen austestet, Socom genannt. Nur leider starben ein paar Jungendliche durhc die Folgen von durch Socom verursachte Wahnvorstellungen. Deswegen hat er Cassie also nun in dieses grausame erziehungslager mit menschenunwürdigen Bedingungen gepackt. Die Mutter lehnt sich natürlich nicht gegen ihren neuen Ehemann auf, ist hier also eine absolut schwache und willenlose Person. Cassie beschließt auszubrechen und -oh du Wunder- was vorher niemandem geschehen ist gelingt nun ausgerechnet ihr. Meine Meinung: Wie man vielleicht schon rausgehört hat finde ich das Buch mehr als nur schlecht. was mich interessieren würde: was war zu erst da; Breakout oder Boot Camp? Die Story ist, bis auf das Socom, fast identisch, nur dass sie bei Boot Camp sehr viel genauer und mit mehr sprachgefühl beschrieben wird. Breakout hat zudem ein schreckliches ende, das ruhig noch gute fünfzig bis hundert Seiten vertragen hätte. Mindestens. Außerdem ist die Story hier unglaublich unglaubwürdig beschrieben, wobei die umstände bei Boot Camp zwar genauso sind, jedoch sehr viel besser ausgeführ werden. Aufgeregt hat mich auch wirklich das Schlusswort. Rhue schrieb, dass es solche Boot Camps wirklich gibt und dass Kinder dort wirklich so behandelt werden, soweit ich weiß auch, wie sehr er von dem allem entsetzt ist. Währenddessen schreib Henry "Ich bin die glücklichste Autorin der Welt, denn [...] ist meine Agnetin". Am Anfang dachte ich mir nichts dabei, doch Rhue bezog sich noch einmal auf die grausamkeit solcher Erziehungslager, während Henry scheinbar keinen Gedanken daran verschwendet und statdessen noch mal auf ihre guten Freunde eingeht. Beim Ende verhält es sich ähnlich: Während einem bei Rhues grausamen Ende der Atem stockt, denkt man sich bei Henry nur "Nah toll, das ganze war also nur eine dramatische Lovestory. Toll. Und ich habe auf ein ernstes Thema gehofft." Fazit: Breakout war für mich ein absoluter Fehlschlag. Zugegeben, ich habe es "nur" als Schullektüre gelesen, aber das reicht mir auch schon. Wer ein gutes Buch zu dem Thema lesen will sollte eher zu "Boot Camp" greifen. Wow, mir fällt grad erst auf, dass sich das stark nach Schleichwerbung anhört. Aber ganz ehrlich, wenn die Story sich wirklich so ähnelt, liegt es doch nahe, das eine mit dem anderem zu vergleichen.

    Mehr
  • Breakout

    Breakout
    Zauberzeichen

    Zauberzeichen

    06. July 2014 um 11:03

    Inhalt: “Cassies Stiefvater Rick ist Psychiater. Drei seiner jugendlichen Patienten nahmen sich unter mysteriösen Umständen das Leben. Kein Zufall, glaubt Cassie, und durchsucht heimlich die Patientenakten. Alle drei Verstorbenen erhielten die Verhaltensdroge Socom – ohne Erlaubnis von Eltern oder Behörden. Doch ehe Cassie Ricks illegale Experimente an eine Journalistin verraten kann, lässt er die Stieftochter in das Erziehungscamp “Peaceful Cove” einweisen. Dort beginnt die Hölle: eiserner Drill, Beruhigungsmittel und ständige Überwachung. Aber Cassies Willen kann niemand brechen. Schnell gewinnt sie eine Verbündete und zusammen planen die Mädchen den Ausbruch …” Meine Meinung: Ein kleines dünnes Buch, was leider sehr schnell gelesen ist, dem an Inhalt aber nichts fehlt. In Breakout wird auf der einen Seite erzählt, wie Cassie mit Hilfe eines Klassenkamaraden versucht die Machenschaften ihres Stiefvaters aufzudecken. Auf der anderen Seite tauchen wir in die abscheulichen Methoden des “Erziehungscamp” ein. Cassies Stiefvater vermittelt ihrer Mutter glaubhaft, dass Cassie ein Drogenproblem hat und Hilfe benötigt. Das Erziehungscamp wird ihr sehr schmackhaft gemacht. Doch wie brutal und entwürdigend es in diesem Camp zugeht wird gekonnt verschleiert. Die Leiter sichern sich im vornherein gut ab, so dass die Eltern ihren Kindern nicht glauben, wenn die diesen erzählen, was in dem Camp wirklich vor sich geht. Rick glaubt so weiter mit seinem Medikament erfolg haben zu können. Was es für Nebenwirkungen mit sich bringt, ist im ziemlich egal. Hauptsache er kann sich profilieren. Ein Jugendpsychiater, der seine Stellung gekonnt missbraucht. Ein menschenunwürdiges Camp, dass als Erziehungscamp und letzter ausweg betitelt wird. Menschen, die die Jugendlichen beschützen sollen, sind nur auf ihren Erfolg bedacht und gehen sehr brutal und menschenunwürdig vor. Eine wirklich glaubhafte Geschichte, mit einem sehr starken Hauptcharakter. Man taucht ein, leidet und fiebert mit und kann nur den Kopf schütteln. Eine kleine Geschichte, die einem lange in Erinnerung bleibt. Fazit: Ein wirklich tolles Jugendbuch, dass den Machtmissbrauch sehr gut widerspiegelt. Wirklich lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Breakout" von April Henry

    Breakout
    SunnyCassiopeia

    SunnyCassiopeia

    13. March 2012 um 09:28

    Inhalt Cassies Eltern leben getrennt und sie muss sich mit ihrem neuen Stiefvater Rick arrangieren. Ihre Mom ist shwanger, hat Rick geheiratet und sie sind umgezogen. Cassie hat keine Freunde, ist ein einfaches Mädchen, geht zur Schule, macht Hausaufgaben, hat gute Noten, hält sich an die Regeln und ist der durchschnitts Teenager. Der einzige der ihr das Leben shwer macht ist Rick, er tritst sie und nörgelt an ihr herum, steht dabei aber immer als fürsorglich da, wenn sie auf Konfrontationskurs geht, ist sie die böse, der aufsässige Teenager. Als Psychiater weiß Rick genau, wie er sie auflaufen lassen kann und wo er bei Cassies Mutter den Hebel umschlaten kann. Die Situation eskalliert, als Cassie sich in Ricks Büro schleicht, um seinen Computer für die Schule zu benutzen. Dort sticht ihr eine Patientenakte ins Auge,dessen Namen und tragisches Ende sie kennt. Dabei macht sie eine erschreckende Entdeckung und nimmt sich vor Ricks Geheimnis aufzudecken. Leider hat sie nicht mehr die Chance dazu, denn Rick kommt ihr auf die Schliche und sorgt dafür, das sie weckkommt und für immer schweigt. Cassie findet sich in einem Albtraum wider, sie ist in einer Anstallt eingesperrt, die sich von Außen als Schule ausgibt. Mädchen und Jungen werden getrennt, man darf nicht miteinander sprechen, wird schlimm bestraft,wenn man sich nicht an die Vorschriften hält und das alles erinnert an Gefängnis und Folter. Meine Meinung Als erstes sollte erwähnt werden,das die Geschichte in der Gegenwart und in der Vergangenheitsform geschrieben ist. Man liest über Cassie, in der Anstalt und man bekommt Einblicke darüber, wie es dazu gekommen ist und versetzt den Leser in die Zeit, vor Peaceful Cove der, sogenannten Schule. Diese Art des Lesens hält einen auf Trap und macht einen neugierig auf mehr, finde diesen Schreibstil immer sehr schön. Ich persönlich kann die Maßnahmen der Mutter nicht nachvollziehen!! Ich bin der Meinung, das jede Mutter,egal, ob das Kind gerade in einer Rebellionsphase ist, oder nicht, sein Kind einschätzen kann und weiß, was es bereit wäre zu tun und was nicht. Natürlich,kann man nicht alles wissen,sollte man auch nicht, aber gravierende Dinge, wie drogen und Alkoholkonsum, kann man ja wohl einschätzen. Sich so an einen Mann zu klammern und sich unterbuttern zu lassen, ist einfach nur erbärmlich, wie kann man sich nur so abhängig von einer Person machen lassen und auf deren Anweisungen hören, wie ein dressiertes Zirkuspferd!!! Meiner Meinung nach, hat Cassies Mom, mit ihrer Schwäche und ihrem Schweigen, das Leben ihrer Tochter zerstörrt und das ist unverzeihlich. Mir persönlich hat der erwähnte Drogeneinfluss der in der Anstalt erwähnt wird gefehlt. Und ich frage mich noch immer: " Sind Eltern wirklich in der Lage, ihre Kinder für Jahre wecksprren zu lassen, ohne wirklichen Kontakt zu ihnen zu haben?" Falls dem so sein sollte, finde ich das Resultat einfach entsetzlich, erschreckend und krank.....wie kann man das nur mit seinem Gewissen ausmachen, mit seinem eigenen Kind so verfahren.....zu was "Allem", ist ein Mensch eigentlich fähig?!?

    Mehr
  • Rezension zu "Breakout" von April Henry

    Breakout
    Angela2011

    Angela2011

    02. October 2011 um 20:14

    Inhalt Rick, Cassies Stiefvater, Psychater für schwer erziehbare Jugendliche, hat ein Medikament in Umlauf gebracht, dass gefügig macht und die Neigung zum Selbstmord erhöht. Dies hat Cassie herausgefunden, und wird in das Erziehungscamp "Peaceful Cove" geschickt. Dort stehen schlimme Dinge auf der Tagesordnung, wie z.b. ständige Überwachung, Demütigung und Beruhigungsmittel. Ob es Cassie gelingt, aus dieser Hölle zu entkommen?? Meine Meinung Die Methoden in dem "Erziehungscamp", haben es wirklich in sich, denn sie wollen ja angeblich nur das beste für die Jugendlichen. Wenn man das Buch gelesen hat, steht man schon ein kleines bißchen unter Schock, wenn man sich vorstellt, man würde sein eigenes Kind in ein Camp schicken, wo dann so etwas passiert. Man ist im Glauben, dass dort alles friedlich zu gut, und dann das... April Henry hat ein Buch mit actiongeladener Spannung geschrieben. Der Schreibstil ist genau nach meinem Geschmack. Man kommt als Leser nicht dazu, das Buch einfach wegzulegen bzw. zu pausieren. So stark fesselt es einen mit der Spannung und Action. Es ist, als würde man sich einen Film ansehen darüber, so sieht man alles vor sich ablaufen. Mich hat beeindruckt, wie Cassie trotz allem immer weiter kämpft, und nicht aufgibt. Auch hat die Autorin, April Henry, die Gefühle von Cassie sehr gut beschrieben. Wie es ihr gerade geht, oder was sie gerade fühlt. Das Buch erzählt zwei Geschichten. Zum einen wie Cassie hinter das Geheimnis ihres Stiefvaters Rick kommt, und zum anderen Cassies schrecklicher Aufenthalt in dem Erziehungscamp, in das ihr Steifvater sie geschickt hat. Der Autorin ist es gelungen, diese beiden Geschichten wunderbar miteinander zu verbinden, die sich erst immer abwechseln, und dann später ineinander übergehen. Es ist kein einfaches Buch, nicht deshalb weil es etwa Fremdwörter enthält, sondern viele Sätze anspruchsvoll geschrieben wurden. Man hat aber nicht das Gefühl, dass man etwas zu verpassen oder nicht verstehen würde. Das Buch hat man leider sehr schnell durchgelesen, wenn man einmal dran ist, aber trotz der geringen Seitenanzahl ist es spannend von Anfang bis zum Ende. Fazit Ein empfehlenswertes, spannendes Buch, was man bis zum Schluss nicht aus der Hand legen möchte...

    Mehr
  • Rezension zu "Breakout" von April Henry

    Breakout
    Lady_of_Mystery

    Lady_of_Mystery

    16. July 2011 um 00:23

    In dem Buch werden parallel zwei Geschichten erzählt, die sich immer abwechseln, bis sie verschmelzen: Zum einen wird erzählt, wie das Leben für Cassie ist und wie sie hinter das Geheimnis ihres Stiefvaters kommt bzw. die paar Tage bevor Cassie ins Erziehungscamp muss. Und dann wird noch von der Fahrt dorthin erzählt, wobei alle Fragen gleich beantwortet werden und sich die Lücken schließen. Die Autorin hat das Buch so geschrieben, dass alles ineinander passt, um gegen Mitte hin zu einem zu verschmelzen und den Leser mehr zu fesseln, als es das schon vorher getan hat. Obwohl man bereits weiß, dass Cassie in das Camp geschickt wird, hängt man an den einzelnen Worten - der Schreibstil ist einfach sehr spannend, doch dabei sehr flüssig und gut zu lesen. Die Erzählperspektive, in dem Fall ausschließlich von Cassie in zwei Zeitspannen, verändert sich merklich durch ihren Aufenthalt in dem Erziehungscamp "Peacful Cove", was besonders an einigen Stellen sehr deutlich ist und zum Buch beiträgt. Die Charaktere sind wirklich toll und auf ihre Weise ein Teil des Buches, wie eine Art Puzzle, dass sich zusammensetzt. Es ist eins der wenigen Bücher, bei denen jede Seite entscheidend sein kann und man so umso mehr daran hängt - wie eine Art Puzzle hat die Autorin das Buch aufgespannt. Das Buch ist sehr einfühlsam aber nicht kitschig oder übertrieben dargestellt, sondern zeigt, wie ich nach einigen Recherchen (siehe unten den Anhang), die grausame Art. Mich hat vor allem die besondere, dichte Atmosphäre vom Buch, sowie die Authentizität beeindruckt und gefesselt. Es ist sicherlich kein einfaches Buch oder eine einfache Lektüre, aber meiner Meinung nach empfehlens- und lesenswert. Artikel aus dem "Spiegel": http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,526461,00.html Fotostrecke vom "Spiegel": http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-27751.html Artikel von Stupedia: http://www.stupidedia.org/stupi/Erziehungscamp Buchtipp:"Boot Camp" von Morton Rhue

    Mehr
  • Rezension zu "Breakout" von April Henry

    Breakout
    Highlight

    Highlight

    Typisches Beispiel für "Schwimmbadliteratur": Man liest es nebenher, also schön leichte Kost.

    • 2
  • Rezension zu "Breakout" von April Henry

    Breakout
    Cadiz

    Cadiz

    02. April 2011 um 12:23

    In „Break out“ werden eigentlich zwei Geschichten erzählt: da ist einmal der Konflikt zwischen Cassie und ihrem Stiefvater, der einigen Jugendlichen ein Medikament verschrieben hat, die sich daraufhin das Leben nehmen. Diesen Fall möchte Cassie mit Hilfe eines Mitschülers aufdecken und damit gleichzeitig ihren garstigen Stiefvater, der ihr das Leben zur Hölle macht, den Garaus machen. Zum anderen verfolgt der Leser Cassies schrecklichen Aufenthalt in einem Boot Camp, in das ihr Stiefvater sie schickt, um sie loszuwerden. In diesem Camp geht es dramatisch zu und sie plant schon bald eine gefährliche Flucht… Die beiden Geschichten sind gekonnt miteinander verknüpft. Die Autorin versteht es sehr gut, den Spannungsbogen stets so hoch zu halten, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag, weil man unbedingt wissen möchte, wie es denn nun weitergeht und was hinter all dem Verrat steht. Die Figuren sind glaubhaft und lebendig umgesetzt. Trotz der geringen Seitenanzahl ist „Break out“ große Unterhaltung, die zwar (leider) rasch gelesen ist, aber noch eine Weile nach der Beendigung des Buches beschäftigt. Sehr spannend!

    Mehr
  • Rezension zu "Breakout" von April Henry

    Breakout
    DieStadtDerTräumendenBücher

    DieStadtDerTräumendenBücher

    08. September 2010 um 13:43

    Erinnert mich irgendwie total an Booth Camp von Morton Rhue...aber sonst hat mir das Buch sehr gefallen.
    Ich finde es erschreckend, was es alles auf der Welt so gibt....da schicken die Eltern ihr Kind in ein Camp und hoffen, dem Kind geht es dort gut und es wird ihnen geholfen, dabei wissen die Eltern nicht, was ihren "Lieblingen" dort zugefügt wird.......schrecklich!

  • Rezension zu "Breakout" von April Henry

    Breakout
    Lolachen18

    Lolachen18

    03. June 2010 um 16:11

    Inhalt Cassie ist mit ihrer schwangeren Mutter sowie deren zweiten Mann Rick in eine neue Stadt gezogen. Doch sie fühlt sich dort nicht richtig wohl, aber das liegt nicht daran, dass sie kaum Freunde hat, sondern auch, dass sie überhaupt nicht mit Rick klarkommt. Cassies neuer Stiefvater ist Psychiater und arbeitet daran, ein neues Psychopharmaka namens Socom zu testen. Das Medikament soll depressiven und aggressiven Jugendlichen helfen, wieder friedlicher und optimistischer zu werden. Rick möchte Cassie am liebsten auch mit Socom "ruhigstellen" - doch Cassies Mutter wehrt sich dagegen. Rick sieht in Cassie jedoch eine gefährdete Jugendliche, die dringend dieser Hilfe bedarf. Eines Abends muss Cassie noch in letzter Minute einen Aufsatz für die Schule am Computer schreiben, doch ihr eigener Computer will nicht angehen, deshalb schleicht sich Cassie in Ricks Arbeitszimmer, da dieser weg ist und setzt sich verbotenerweise an seinen Computer und schreibt ihren Aufsatz. Dabei sieht sie Ricks Patientenakten und blättert darin rum. Dabei stößt sie auch auf die Patientenakten von drei Jugendlichen, die in den letzten Monaten Selbstmord begangen haben. In allen drei Akten steht, dass die Jugendlichen mit Socom behandelt wurden - und indirekt erfährt Cassie, dass Socom bei den Jugendlichen zu Wahnvorstellungen geführt hat, die den Selbstmord zur Folge hatten. Außerdem hat sie den Eindruck, dass sie Elterneinverständniserklärunegn alles gefälscht sind, da sie alle eine krankelige Unterschrift haben, die alle sehr gleich aussehen. Bevor Rick nach Hause kommt, gelingt es ihr noch schnell Fotos von den Akten zu machen udn sie verschwindet aus dem Zimmer. Doch anscheinend hat er bemerkt, dass sie in den Akten gewühlt hat und sie wird am nächsten Tag ziemlich brutal unter dem Vorwand, dass ihre Eltern Drogen in ihrem Zimmer gefunden hätten, von zwei Männern in einem Lieferwagen entführt, die sie in ein Erziehungscamp in Mexiko bringen. Das heim wird Peaceful Cove genannt und dort herrschen üble Erziehungsmethoden: Die Jugendlichen werden gedemütigt, ständig überwacht, haben keinerlei Rechte und bekommen Beruhigungsmittel verabreicht. Für Cassie beginnt eine schlimme Zeit und das Einzige was sie will ist, dass sie dort rauskommt, aber das ist noch niemandem gelungen. __________________________________ Meinung Ich fand das Buch einfach total toll, da ich dieses Thema einfach klasse fand und ich sonst auch eher eine andere Art von Büchern lese. Ich gratuliere April Henry zu diesem erstklassigen Buch, dass sicherlich noch lange zu meinen Lieblingsbüchern zählen wird!

    Mehr
  • Rezension zu "Breakout" von April Henry

    Breakout
    sunnysunshine

    sunnysunshine

    24. April 2007 um 12:33

    Cassies Stiefvater Rick ist Psychater und versucht mit allen Mitteln Cassie und ihre Mutter in ein perfektes Leben zu zwingen. Cassie wehrt sich dagegen und als sie durch Zufall auf Fehler von Rick in dessen Vergangenheit stößt, versucht er ihn auffliegen zu lassen. Rick hat gegen Geld Jugendlich mit einem noch nicht erforschten Psychopharmaka behandelt, die daraufhin wahnvorstellungen bekamen und sich umbrachten. Doch Rick weiß sich auf seine Weise zu wehren und steckt Cassie in ein Erziehungsheim, was ihr zu Hölle wird. Cassie muss ausbrechen, doch ein Fehltritt würde ihr das Leben kosten. Eigentlich hatte ich mir viel mehr von diesem Buch erhofft, doch es hat mich grundlos enttäuscht. Die Geschichte plätschert vor sich hin und hat etwas von "Schneewittchen" nur dass der Vater hier die böse Stiefmutter ist. Bis zum Schluss wirkt alles konstruiert und langweilig, die Dialoge sind gezwungen und in die "Jugendsprache" gepresst. Außerdem klingt das Ende des Buches gehetzt, als hätte die Autorin fertig werden müssen.

    Mehr