Aprilynne Pike Elfenkuss

(943)

Lovelybooks Bewertung

  • 842 Bibliotheken
  • 49 Follower
  • 19 Leser
  • 127 Rezensionen
(339)
(378)
(172)
(41)
(13)

Inhaltsangabe zu „Elfenkuss“ von Aprilynne Pike

Ein Mädchen zwischen zwei Jungen - eine Liebe zwischen den Welten Durchscheinend blau und weiß sind sie und erschreckend schön, die flügelartigen Blütenblätter, die der 15-jährigen Laurel eines Morgens aus dem Rücken wachsen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund David versucht sie, herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in dem verwunschenen Wald hinter ihrem Elternhaus auf den faszinierenden Tamani trifft, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als kleines Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Sie weiß, am Ende wird sie sich entscheiden müssen: zwischen ihrem Leben als College-Mädchen und ihrer Bestimmung, vor allem aber zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani, dessen grüne Augen sie nicht mehr loslassen …

Eine schöne Geschichte die man so nicht oft liest. Erst am Ende kommt Spannung auf und man möchte den nächsten Teil lesen .....

— charleen_pohle
charleen_pohle

Sehr schöner Auftakt einer wundervollen Reihe...

— kroatin79
kroatin79

Ich will mehr darüber lesen. Das Buch ist viel zu kurz!!!!

— Elera
Elera

Schöne Geschichte für zwischendurch. Nicht allzu fesselnd. Die Dreiecksbeziehung war... Nervig.

— VonDerZeitBeseelt
VonDerZeitBeseelt

Ein toller Schreibstil und die Thematik fand ich wirklich total cool und facettenreich. Freue mich schon auf Band 2...

— Leseratte2007
Leseratte2007

ein Mädchen, das herausfindet, dass sie eine Pflanze ist...ich habe mich kaputtgelacht!

— Queen_of_the_fairys
Queen_of_the_fairys

Nette Geschichte, die zwar von der Idee der Elfen her sehr gut war, aber ziemlich kitschig in der Umsetzung. 3,5 Sterne

— STERNENFUNKELN
STERNENFUNKELN

Sehr interessant. Etwas langatmig, aber für einen ersten Band völlig legitim. Eine schöne Story in einer schönen Welt.

— Elymniusa
Elymniusa

Mal etwas anderes. Keine typische guter Kerl, böser Kerl Geschichte. Jedoch zieht sich die Hauptstory in die Länge und die Spannung fehlt.

— _moonlight_books_
_moonlight_books_

was für eine tolle Geschichte, so viel Kreativität findet man nicht oft.. ich bin total verliebt und sehr gespannt wie es weiter geht <3

— Papermoon_Jey
Papermoon_Jey

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Hat mir sehr gut gefallen mit ein paar Abzügen. Bin gespannt auf die Fortsetzung.

Luiline

Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill

Ziemlich witzig und gewohnt toll geschrieben, aber mir ging das alles zu hektisch

NaddlDaddl

Niemand wird sie finden

Schöner Jugendthriller für zwischendurch 4,5☆

Sternschnuppi15

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

In jeder Hinsicht absolut fantastisch und mit Abstand das Beste Buch 2017! ♥ Und Rhys ist mein neuer Lieblings-Book-Boyfriend :D

zazzles

Chosen - Das Erwachen

4,5 Sterne, da es mich doch teilweise richtig überrascht hat!

MsChili

Kings & Fools

Puh. Das war spannend! K&F ist eine wirklich tolle Reihe, die hier einen guten Abschluss gefunden, der trotzdem fortgeführt werden kann 4.5☆

Ywikiwi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • nett für zwischendurch

    Elfenkuss
    CoffeeToGo

    CoffeeToGo

    12. April 2017 um 12:58

    Inhalt Eines Morgens wachsen Laurel Flügel auf ihrem Rücken. Schnell kommt ihr Freund David hinter ihr Geheimnis und zusammen versuchen sie den Grund dafür herauszufinden. Scheinbar ist Laurel eine Elfe, dies will sie jedoch nicht wahrhaben, bis sie auf Tamani trifft. Eigene Meinung Laurel und David sind einem sofort sympathisch. Die dritte im Bunde kommt leider kaum vor, ich hoffe, dass sich das im Laufe der Reihe noch ändert. In Tam habe ich mich sofort vom ersten Augenblick an verliebt. Wahnsinnig toller Typ! Da kann ich die Dreiecksgeschichte überhaupt nicht verstehen... wer will da noch David?? Ich mag so etwas sowieso nur, wenn es gut gemacht ist und die Hauptperson nicht ständig zwischen beiden steht. Daher fand ich Laurels Benehmen etwas grenzwertig... Außer einer Sache passiert im ersten Band nicht wirklich viel und alles ist schnell durchschaut, scheinbar eher für's jüngere Publikum? Von den Elfen erfährt man schon relativ viel und das war in sich auch alles schön schlüssig.    Fazit Der erste Band ließ sich gut lesen und so bin ich gespannt, wie es im zweiten Band weiter geht.

    Mehr
  • Gute Idee, Mittelmäßige Umsetzung

    Elfenkuss
    _moonlight_books_

    _moonlight_books_

    04. April 2017 um 20:24

    Klappenext: Ein Mädchen zwischen zwei Jungen - eine Liebe zwischen den Welten Durchscheinend blau und weiß sind sie und erschreckend schön, die flügelartigen Blütenblätter, die der 15-jährigen Laurel eines Morgens aus dem Rücken wachsen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund David versucht sie, herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in dem verwunschenen Wald hinter ihrem Elternhaus auf den faszinierenden Tamani trifft, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als kleines Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Sie weiß, am Ende wird sie sich entscheiden müssen: zwischen ihrem Leben als College-Mädchen und ihrer Bestimmung, vor allem aber zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani, dessen grüne Augen sie nicht mehr loslassen … Meine Meinung Cover: Das Cover ist sehr schön gestaltet. Die blaugrün Töne, die ineinander übergehen zusammen mit der geschwungen Schrift ergibt ein schönes Gesamtbild.   Inhalt: Die Geschichte an sich ist nicht schlecht. Nur an der Umsetzung scheitert es etwas. Am Anfang wird uns von Laurels Leben erzählt und der Leser kann sich langsam in ihre Welt zurechtfinden. Wie in fast jedem Buch gibt es auch hier zwei junge Herren, die um die Liebe einer einzigen Frau kämpfen. Ich finde es gut, dass es im Buch kein typisches Bad Boy  und Good Boy Drama gibt.  Es sind beides zwei nette Kerle.  Eine gute Abwechslung. Es geht auch nicht zu schnell voran, man bemerkt, wie sich David nach und nach in sie verliebt und nicht so wie in den meisten Büchern: Zack erste Begegnung und schon komplett verknallt. Dies war hier nicht der Fall. Desto trotz zog sich die Geschichte in die Länge..  Spannend wurde es erst nach Seite 250, was ziemlich am Ende des Buches war. Und diese Spannung war auch nur von kurzer Zeitdauer. Ich möchte nicht sagen, dass mich dieses Buch gelangweilt hat, aber es hat mich nicht so gefesselt, wie es manche andere Bücher machen.  Man konnte sich nicht richtig mit Laurel identifizieren und sich in sie hinein versetzen. Ein weiterer Punkt, der mich gestört hat, war, dass Laurels Eltern so ….“Gut“ mit der Situation umgingen, dass ihre Tochter in Wahrheit eine Elfe ist. Ob das in echt auch so wäre ist fraglich.  Das Buch endet auch nicht wirklich mit einem Cliffhänger, sondern eher unspektakulär. Ich persönlich wurde nicht zum Weiterlesen animiert, da ich aber den zweiten Teil bereits bei mir zu Hause habe, gebe ich diesem Buch noch eine zweite Chance. Vielleicht ist der zweite Band ja besser als der Vorgänger.    Schreibstil: Der Schreibstil war ziemlich flüssig. Ich persönlich hatte keine Probleme das Buch zu lesen, aber mehr kann man dazu auch nicht sagen.   Charaktere: Bei Laurel kann man eine gewisse Entwicklung mit erleben. Sie akzeptiert, dass sie eine Elfe ist und versucht mehr über ihre Vergangenheit heraus zu finden. Bei den anderen Charakteren passiert nichts Aufregendes. David und Tam sind genau dieselben wie am Anfang des Buches. Man hat auch nicht viel von Tam oder David erfahren.   Insgesamt: Das Buch war eher durchschnittlich und hat mich nicht ganz überzeugt, jedoch find ich, dass es ein gutes Buch für Leute ist, die Elfen mögen und es ruhig haben.   Fazit: Der Buchrücken verspricht mehr als das Buch hergibt. Trotzdem bereu ich es nicht das Buch gelesen zu haben und werde auch den zweiten Band lesen. Von Moonlight books

    Mehr
  • Ein Krampf voller Klischees und platten Charakteren

    Elfenkuss
    NaddlDaddl

    NaddlDaddl

    27. March 2017 um 14:58

    Die Handlung allein lässt ja eigentlich schon auf einen unsagbar kitschigen Roman schließen: Die 15-jährige Laurel muss sich mit einigen Veränderungen abfinden. Nicht nur, dass sie nicht mehr zuhause unterrichtet wird und stattdessen auf eine normale Highschool gehen muss, ihr wachsen auch eines Tages flügelartige Blätter auf dem Rücken. Mit ihren neu gefundenen Freund David versucht sie herauszufinden, was mit ihr geschieht. Erst, als sie im Wald hinter ihrem ehemaligen Elternhaus auf Tamani trifft, erfährt sie die Wahrheit: Dass sie, wie auch Tamani, eine Elfe ist.Wer mir jetzt noch nicht glaubt, dass man es hier mit einem grässlich kitschigen Jugendroman zu tun hat, der sollte unbedingt weiterlesen. Die Handlung ist dabei nicht wirklich innovativ, wobei ich sagen muss, das ich die Idee von den Elfen der lieben Aprilynne Pike eigentlich ganz interessant finde. Nur was sie daraus macht… Na ja, ich war bei der Handlung? Genau. Die lässt sich wirklich ganz einfach und schnell erklären: Mädchen kommt auf neue Schule. Mädchen lernt Jungen kennen, der sofort fasziniert von ihr ist. Etwas passiert mit Mädchen, das sie sich selbst nicht so ganz erklären kann. Mädchen findet jemanden, der es ihr erklären kann und dabei auch noch gut aussieht. Liebesdreieck ist im Entstehen. Außerdem gibt es noch böse Orks, die bekämpft werden müssen. Ende.Das ist, ganz grob, das, was in „Elfenkuss“ passiert. Und ja, es gibt das anscheinend unvermeidliche Liebesdreieck, das schon unfassbar ausgelutscht ist. Was der Autorin nichts auszumachen scheint, sie bedient ja sowieso gerne die Klischees. Perfekte Protagonistinnen, schmalzige, wie aus schlechten Filmen abgeguckte Sätze und vor allem der ultimative Kampf zwischen Gut und Böse. Letzterer hat mich am meisten Nerven gekostet, denn die Autorin vermittelt hier etwas, das einfach von niemandem und schon gar nicht in einem Jugendbuch vermittelt werden sollte, nämlich dass die Guten toll aussehen und perfekt sind, die Bösen hingegen hässlich sind und immer irgendwie seltsam aussehen. Was soll man daraus bitte herauslesen? Jeder, der nicht soo attraktiv ist, hat auch gleich einen schlechten Charakter? Was ist das denn bitte für eine Moral?!Dann mal weiter zum Schreibstil, denn vieles lässt sich ja mit einem guten, spannenden Schreibstil wieder ausbügeln. Aber nein, nicht so hier. Die Geschichte wird aus Sicht von Laurel erzählt, die 15 Jahre alt ist, da könnte man doch eigentlich erwarten, dass der Schreibstil mit Denkweise und Dialogen auch an Jugendliche erinnert. Was er aber leider überhaupt nicht macht. Stattdessen gibt die Autorin dem Leser Beschreibungen, die viel zu langatmig sind, und Gedanken, die nicht zum Kopf eines Teenagers passen wollen. Dazu kommt, dass die Dialoge teilweise sooo gestelzt und auswendig gelernt klingen, dass ich mich fragen musste, woher Aprilynne Pike denn bitte kommt, denn wenn sie denkt, echte Menschen reden so miteinander, weiß ich auch nicht mehr weiter. Außerdem sollte man durch die Ich-Perspektive ja eigentlich mit der Protagonistin mitfühlen können, aber bei mir kam kaum ein Gefühl an. Da wird zwar geschrieben, wie aufgeregt Laurel doch ist, aber das ist nur eine Beschreibung, nichts weiter. Auch sonst zeichnet sich der Schreibstil der Autorin meiner Meinung nach durch nichts aus. Action wird nicht spannend beschrieben, Humor nicht vorhanden und Neugier war kaum da. Ehrlich, so kalt hat mich noch kein Buch gelassen.Was ich aber am allerschlimmsten fand an „Elfenkuss“, war Laurel. Für mich ist die der Inbegriff einer schrecklichen Protagonistin. Sie ist perfekt in Aussehen, Persönlichkeit und Verhalten. Ich habe ja schon oft Bücher gelesen, in denen Hauptfiguren als unfassbar attraktiv beschrieben werden, aber das hier toppt wirklich alles. Denn Laurel hat tatsächlich keinen einzigen Makel, ist sogar symmetrisch! Das zusammen ließ mich Laurel nicht sympathischer finden, nein, sie kam mir dadurch regelrecht unausstehlich und zudem verwöhnt vor. Wie sie heult, als sie wie jeder normale Teenie in eine normale Highschool gehen muss. Gaaanz schrecklich.Aber auch die anderen Charaktere fand ich nicht besser. Okay, David oder auch Chelsea waren mir schon eher sympathisch, aber die Beschreibung der Figuren ist einfach nur furchtbar. Die Autorin gibt den Charakteren keine Vielseitigkeit, es gibt keine Grauzonen, nur Schwarz und Weiß. Die Personen sind so vielseitig wie ein Blatt Papier.Ich kann das Buch eigentlich nicht weiterempfehlen, aber ich denke, dass es kleinen, 12-jährigen Mädchen gut gefallen würde. 

    Mehr
  • Ein schöner Einstieg in eine märchenhafte Welt

    Elfenkuss
    DrunkenCherry

    DrunkenCherry

    22. February 2017 um 03:53

    Der Auftakt der Elfen-Reihe lässt sich Zeit, um einem erst einmal die Protagonisten näher zu bringen, bevor die eigentliche Geschichte startet und Teenie Laurel plötzlich seltsame Flügel auf ihrem Rücken entdeckt. Mir hat es gefallen, die Charaktere erst einmal kennenzulernen und nicht gleich ins kalte Wasser geworfen zu werden. Da es sich hierbei um eine vierteilige Reihe handelt, kann das Buch es sich auch erlauben. Die Protagonisten Laurel und David sind sehr sympathisch und haben durchaus das Zeug, sich im Lauf der Reihe noch zu entwickeln. Später kommt nach Tamani hinzu, der mir bisher etwas "over the top" ist in seinen Gefühlsbekundungen, die Geschichte jedoch vermutlich in den Nachfolgebänden voran treiben und für Spannung sorgen wird. Hier entwickelt sich ein Liebesdreieck, das man wohl einfach mögen muss, um die Geschichte nicht nervig zu finden. Ich habe schon nach dem ersten Band das Gefühl, dass es für meinen Favoritens chlecht aussieht, doch die magische Elfenwelt bietet so viel Möglichkeit für einen guten Plot, dass die Geschichte nicht nur auf die Liebelei reduziert werden kann. Was mich zu Anfang etwas abgeschreckt hat, ist der sehr einfach gehaltene, beinah kindlich wirkende Schreibstil der Autorin. Fast hätte ich das Buch deshalb wieder weg gelegt und bin jetzt froh, einfach weitergelesen zu haben. Denn man gewöhnt sich doch recht schnell dran und dann liest sich das Buch wirklich zügig. Sicher, hier existiert noch viel Potential nach oben, aber mich hat der erste Teil jetzt bereits so neugierig gemacht, dass ich auf jeden Fall wissen möchte, wie es weiter geht.

    Mehr
  • Faszinierender Auftakt mit Potenzial nach oben

    Elfenkuss
    buecherwuermchenxlara

    buecherwuermchenxlara

    15. January 2017 um 19:23

    „Und was macht dir mehr Angst, Laurel?“-„Dass er recht hat oder dass er lügt?“ Die Story: Laurel wurde ihr ganzes Leben zu Hause unterrichtet. Doch nach ihrem Umzug muss sie auf einmal eine Highschool besuchen, was ihr nicht gefällt. Mit David findet sie allerdings schnell einen guten Freund, was ihr ihre Qual erleichtert. Gerade als sie sich eingelebt hat, sprießen aus ihrem Rücken Blütenblätter und Laurel begegnet in der Nähe ihres alten Hauses den rätselhaften Tamani, der behauptet, sie sei eine Elfe. Er weist sie an, ihren Eltern den Verkauf des alten Hauses unbedingt auszureden, doch der Käufer stellt sich als gefährlicher als erahnt heraus... Die Story verläuft durchgehend gradlinig und folgt dem roten Faden. Es gibt keine wirklichen Zwischengeschichten, da ist nur die Hauptstory und wenn diese gerade eine Pause macht, gibt es Zeitsprünge. Trotzdem ist sie voller Fantasie und Magie, sie verzaubert die Leser geradezu und entführt sie in eine neue Welt voller Gefahr und Liebe. Die Charaktere: Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet, die einen mehr, die anderen etwas weniger; auf jeden Fall sind sie alle auf ihre eigene Art sympathisch und liebenswürdig. Dafür wurde den Nebencharakteren kein großes Augenmerk geschenkt, sie tauchen nicht oft auf und man erhält nur einen einseitigen kurzen Eindruck ihres Charakters. Der Schreibstil: „Elfenkuss“ ist aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben, beschränkt sich aber durchgehend auf Laurel als Protagonistin. Die Sprache ist jugendlich, flüssig und leicht gehalten, allerdings gibt es auch Passagen, die unglaublich detailliert ausgeschmückt sind, meistens bei Beschreibungen der Umwelt. Fazit: „Elfenkuss“ ist ein fantasiereicher und verzaubernder Roman mit einer Story, die sehr viel Potenzial hat. Jedoch folgt diese durchgängig einem bestimmten Weg und schlägt keine kurzen Abwege oder dramatische Wendungen ein, weshalb oft Spannung verloren geht. Die Charaktere sind sympathisch, könnten allesamt aber noch mehr ausgebaut werden. Ein durchaus empfehlenswertes Buch, jedoch mit Potenzial nach oben. Schau doch auch mal auf meinem Blog vorbei! :) http://buecherxwuermchen.blogspot.de/

    Mehr
  • Lohnt sich nur wegen Tamani

    Elfenkuss
    Soraniea

    Soraniea

    12. January 2017 um 23:13

    Vorweg Positives: Das Cover ist sehr schön gestaltet. Der 15-jährigen Laurel wachsen plötzlich flügelartige Blüttenblätter aus dem Rücken und mit ihrem neuen Freund David versucht Sie herauszufinden was mit ihr geschieht. Doch erst als Sie im Wald auf Tamani trifft, erfährt Sie die Wahrheit, Sie ist eine Elfe. Am Anfang habe ich mich noch versucht in Laurel reinzuversetzen, erst mal schauen was passieren würde. Daniel hat mir von Anfang an nicht gefallen, öde, langweilig und typischer Mädchenschwarm an der Schule, kein Funke Magie, nadda. Alle weiteren Ereignisse die mit ihm passieren, haben mich völlig kalt gelasen, den es sollte ja noch Tamani auftauchen. Laurel ist total verunsichert, obwohl Sie wie eine Elfe und typisches "Model" durchgehen kann. Bisher hatte Sie sehr wenig Kontakt zur Außenwelt, denn Sie wurde von zuhause unterrichtet. Drückt sich ständig vor Entscheidungen ob Sie Ihren Eltern die Wahrheit sagen soll oder sich für einen der beiden Jungen (Obwohl Tamani mehr als junger Mann durchgeht) entscheiden muss. (! Vorsicht, die Prokrastination geht soweit das Sie sich bis zum vierten Band nicht entscheiden kann.) Da denke ich nur, Mädel werde dir mal bewusst was du von wem möchtest und verletzte nicht ständig beide gleichzeitig. Die ganzen Experimente und das zu 2/3 gefüllte Buch, das nur von Laurel und David handelt war extrem langweilig. Sehr schade das man erst im letzten 1/3 auf Tamani trifft. Viel zu wenig für Ihn. Den dieser ist wirklich super. Er ist ein Wächter und muss auf Laurel aufpassen, später erfährt man auch warum er das ganze sehr persönlich sieht. Und beide scheinen sich sehr zu einander hingezogen zu fühlen. Fühlte sich viel echter an als das Laurel-David gespann. Fazit: Ich bin sehr von dem Buch enttäuscht, einzig wegen Tamani habe ich die zwei Sterne in der Bewertung vergeben. Die ganze Prokrastination und sich nicht entscheiden können von Laurel ging mir sowas von auf die Nerven. Und ständig wechselt Sie das Lager, mal zu dem einen, dann zu dem anderen. Besonders das letzte Kapitel hat meine Meinung bestätigt und mir das lesen auf die restlichen Bänder vermiest. Wahrscheinlich werde ich ein paar Wochen warten, nachdem ich nicht mehr so sauer bin und dann nur die Teile mit Laurel und Tamani lesen, einzig Tamani wegen, ob sich Laurel bessern wird, wage ich zu bezweifeln.

    Mehr
  • Rezension "Elfenkuss"

    Elfenkuss
    Seite101

    Seite101

    27. November 2016 um 09:48

    Handlung „Elfenkuss“ ist der erste Band einer vierbändigen Fantasyreihe von Aprilynne Pike. Laurel ist 15 und ein typischer Teenager. Mit ihren Eltern ist sie erst vor kurzem umgezogen und sie fühlt sich noch nicht richtig wohl in ihrer neuen Schule. Viel lieber wäre sie in ihrer alten Heimat geblieben. Doch mit David und Chelsea findet sie schnell Anschluß und Laurel lebt sich ein. Vor allem zu David entwickelt sie ein innige Freundschaft. Er steht ihr auch bei, als Laurel plötzlich Flügel aus dem Rücken wachsen. Laurel vertraut sich nur David an, der mit ihr feststellt, dass es sich bei den Flügeln um Blütenblätter handelt. Als Laurel dann mit ihren Eltern in ihre alte Heimat fährt, da das alte Haus verkauft werden soll, trifft sie auf Tamani, und der hat ihr seltsames zu berichten, was Laurels Welt auf den Kopf stellt. Layout Das Buchcover ist jetzt nicht wirklich neu. Mädchengesichter, Ornamente und Schörkel verfolgen mich schon seit Monaten auf diveresen Fantasycovern. Nichtsdestotrotz spricht mich dieses Cover an. Die blaugrüne Farbgebung des Bildes haben etwas Geheimnisvolles und die Reliefschrif und die Prägungen fühlen sich gut an. Vor allem bin ich fasziniert von Laurels Blütenblättern, die die Mitte des Buchcovers zieren. Ich hab das Gefühl, dass das ich jede einzelne Blattader ertasten kann, ganz fein und filigran. Fazit Das war ein Buch von der Sorte Spätzünder. Die Geschichte entwickelte sich auf den ersten 100 Seiten sehr schleppend. Ich bekam nicht wirklich den Eindruck die Hauptprotagonisten Laurel kennenzulernen und auch der Held David sprach mich nicht wirklich an. Es wurde zwar erwähnt, dass Laurel irgendwie anders sei, dass sie adoptiert sei, komische Essgewohnheiten habe und immer nur mit ärmellosen Tops gekleidet sei, aber es hat mich nicht gepackt. Mir war es egal, warum das alles so ist. Aber ich hab dem Buch bis Seite 100 Zeit gelassen. Und ich wurde belohnt. Laurel trifft auf  Tamani, der durch seine Offenbarung, die ich leider an dieser Stelle nicht erwähnen kann, weil sie nach Seite 100 preisgegeben wird, die Handlung voran treibt und immense Spannung aufbaut.Ich bin Laurel die nächsten 300 Seiten gerne bis zum Schluß gefolgt und freue mich auf den zweiten Band. Wer jetzt wissen will, was Laurel so unglaubliches erfährt, der muss sich das Buch wohl besorgen (oder einfach den Klappentext lesen).  

    Mehr
  • Aprilynne Pike- Elfensaga~Elfensaga

    Elfenkuss
    Taiyohai19

    Taiyohai19

    20. October 2016 um 11:13

    Handlung: Laurel Sewell lebte bis jetzt auf dem Land und wurde zu Hause unterrichtet. An ihrem ersten Tag auf einer richtigen Schule lernt sie schon viele Leute kennen, doch am zweiten Tag erwartet sie eine Überraschung: Eine Riesige, flügelartige Blüte auf ihrem Rücken!!! Was ist mit Laurel los und was hat es mit dem geheimnisvollen Tamani auf sich....Meinung: Ich finde das Buch soooo gut! Ok fertig.... Scherz! Aber jetzt wirklich. Ich lese sehr viel und schnell. Bücher mit 600 Seiten habe ich in der Regel nach ein paar Stunden durch. Dann lese ich sie noch einmal. Ich hatte mir dannn also die 'Elfensaga' aus der Bibliothek geholt, weil mein Zimmer und eigentlich die halbe Wohnung mit meinen Büchern voll steht gehe ich halt oft und gerne in die Bibliothek, und ich dachte mir: WOW! Ich hatte es mit genommen weil viele sagten es wäre Julie Kagawas wundervoller 'Plötzlich fee'-Reihe ähnlich. Aber:Dem ist nicht so! Eine andere Art der Feen bzw. Elfen. Eine realistische und super eingebaute sicht-Protagonistin und eine bezaubernde Story! Ich liebe die Reuihe und der erste Band allein ist schon Perfekt!Fazit: 'elfenkuss' ist der bezaubernde erste Band einer magischen liebesgeschichte mit Humor und freundschaft!

    Mehr
  • Rezension "Elfenkuss"

    Elfenkuss
    alexreads

    alexreads

    05. June 2016 um 17:57

    Vor einigen Jahren, habe ich die Bücher das erste mal gelesen. Sie gehörten zu meinem Einstieg in die Bücherwelt und ich habe sie zu diesem Zeitpunkt geliebt und liebe sich auch jetzt noch. Durch die märchenhafte Idee, die vielleicht sogar ein wenig kindlich ist, fühle ich mich immer ein wenig in die Vergangenheit zurückversetzt. Ich mag die Geschichte deshalb so gerne, weil ich sowohl Elfen, als auch die Vorstellung einer "Märchenwelt" direkt hinter meinem Haus schon immer aufregend fand. Als Kind habe ich mir so etwas immer gewünscht und deswegen ist es wohl eine schriftliche Art, meiner Kindheitsträume. Neben der Geschichte an sich, mag ich auch die Charaktere unglaublich gerne. David wäre der Typ Mensch, denn ich super gerne als besten Freund hätte und Laurel würde ich am liebsten als Lieblingsschwester adoptieren, obwohl ich wünschte, sie wäre manchmal ein bisschen... weniger mädchenhaft. Und dann Tamani. Ich glaube er war der erste meiner gewünschten "Bookboyfriends" und auch heute gehört er zu meinem Lieblingen. Den Stil finde ich ganz okay, nur eben auch sehr kindlich. Alles in allem ein tolles Buch, dass vielleicht eher für die "jüngere" Generation ausgelegt ist, mich aber dennoch immer wieder verzaubert.

    Mehr
  • Ein mädchen zwischen zwei Jungen,ist zawr nichts neues ,aber jedes mal wieder der Hammer

    Elfenkuss
    LaurelMeier

    LaurelMeier

    Ich muss sagen ich war geschockt  ,dass mich ein Feen buch so mitreissen kann ,es war um einiges besser als plötzlich Fee was auch sehr gut ist .Zwischen den beiden Jungen konnte ich mich leider nicht entscheiden .

    (AM LIEBSTEN WÜRDE ICH 6 STERNE GEBEN)

    • 2
  • schöne Geschichte

    Elfenkuss
    Unchen

    Unchen

    20. May 2016 um 20:24

    Ich habe das Buch mit recht großen Erwartungen angefangen zu lesen, die leider nicht ganz erfüllt wurden. Jedoch muss ich dazu sagen, dass ich es trotzdem genossen habe es zu lesen.Die Handlung ist nicht besonders spannend. Es ist aber trotzdem schön zu lesen. Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist perfekt für zwischendurch, nicht so spannend, dass man sich nicht mehr losreißen kann, aber trotzdem ließt man gern weiter. Ich werde mir auf jeden Fall den zweiten Teil holen.

    Mehr
  • Schöner Start in die Reihe. :)

    Elfenkuss
    MimisBookworld

    MimisBookworld

    20. April 2016 um 08:08

    Inhalt: Durchscheinend blau und weiß sind sie und erschreckend schön, die flügelartigen Blütenblätter, die der 15-jährigen Laurel eines Morgens aus dem Rücken wachsen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund David versucht sie, herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in dem verwunschenen Wald hinter ihrem Elternhaus auf den faszinierenden Tamani trifft, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als kleines Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Sie weiß, am Ende wird sie sich entscheiden müssen: zwischen ihrem Leben als College-Mädchen und ihrer Bestimmung, vor allem aber zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani, dessen grüne Augen sie nicht mehr loslassen …Meine Meinung:So dann kam ich nun auch endlich mal dazu den ersten Band der Reihe rund um Elfen zu lesen. Die Reihe ist schon etwas "älter" und viele andere Blogger, haben diese auch schon rezensiert. Doch ich dachte ich rezensiere es dennoch. Lieber doopelt gemoppelt, als gar nicht. Zuerst einmal, was ein wahnsinns Cover, oder? Ist wunderschön und mysteriös. Für mich ist es Laurel, die da auf dem einem so entgegen starrt. Manche Bloggerstimmen finden sie nicht passend. Ich schon. Die "Flügel" habe ich mir durch das Cover auch sehr gut vorstellen können. Aprilynne Pike's Schreibstil ist flüssig zu lesen und sehr einfach gehalten. Was ich damit meine: sie kommt auf den Punkt, ohne viel Worte zu gebrauchen.  Das ganze wurde nicht übermäßig spannend geschrieben, dennoch hat es meine Neugier geweckt. Am nächsten Tag, bzw. ein paar Stunden später kam ich dann total übermüdet und schlecht frisiert im Geschäft an. Kurzum ich war eine wandelnde Katastrophe. Zurück zum eigentlichen Thema... Etwas mehr Spannung hätte nicht geschadet. Der rote Faden der Geschichte behielt die Autorin immer im Auge. Sie schweifte nie wirklich ab. Es gab auch keinerlei Schachtelsätze oder Kaugummistellen.  Die Charaktere wurde sehr gut ausgearbeitet. Allen voran Laurel. Sie war mir von Beginn an sympathisch. Im Verlauf der Buches traf sie einige Entscheidungen, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Aber gut sie ist 15 Jahre alt. In dem Alter hat auch keiner verstanden warum ich was gemacht habe. Ihre Reaktion auf ihre "Flügel" fand ich sehr authentsich. Ich wäre auch ausgeflippt, wer auch nicht? Was ich aber nicht mehr sehen kann, sind diese Dreiecksbeziehungen. Ich hoffe das artet in keiner aus. Hoffentlich entscheidet sie sich gleich richtig. David, Laurel's neuer bester Freund, ist ein totales Bio-Ass und nebenbei ein richtig goldiger Nerd. Wie er eben im Buche steht. Meiner Meinung passt er auch hervorragend zu ihr. Doch dann ist da ja aber auch noch Tamani. Er kennt Laurel seit sie eine kleine Elfe ist. Was sich zugegebener Maßen merkwürdig anhört, wenn man es mal laut vorliest. Jedenfalls ist es ja in solchen Büchern so, dass die Geheimnisvollen das Mädchen bekommen. Ich hoffe das es hier nicht so ist. Die anderen Nebencharaktere wie Laurel's Mutter und ihre Schulfreunde wurden auch gut beschrieben. Die Mutter wurde ein bisschen außen vor gelassen. Aber vielleicht wird sie im nächsten Band mehr mit einbezogen. Die Handlungsorte wurden gut beschrieben und waren abwechslungsreich. Hier hätte ich mir mehr Hintergründe zu dem Wald gewünscht, aber es war ok. Das Ende war - wie bereits gedacht - ein Cliffhanger. Als Leserin bleibt mir also wohl oder übel nichts anderes übrig, als das nächste Buch zu verschlingen. Was mir aber auch nicht schwer fallen sollte. Rückblickend kann ich sagen, dass es ein schöner Jugendroman - der zwar kleine Macken besitzt - doch lesenswert ist. Daher spreche ich auch eine Leseempfehlung aus. Und natrülich wünsche ich Laurel, dass all ihre und meine Fragen beantwortet werden.

    Mehr
  • Elfenkuss

    Elfenkuss
    laraundluca

    laraundluca

    05. March 2016 um 11:46

    Inhalt: Ein Mädchen zwischen zwei Jungen - eine Liebe zwischen den Welten Durchscheinend blau und weiß sind sie und erschreckend schön, die flügelartigen Blütenblätter, die der 15-jährigen Laurel eines Morgens aus dem Rücken wachsen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund David versucht sie, herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in dem verwunschenen Wald hinter ihrem Elternhaus auf den faszinierenden Tamani trifft, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als kleines Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Sie weiß, am Ende wird sie sich entscheiden müssen: zwischen ihrem Leben als College-Mädchen und ihrer Bestimmung, vor allem aber zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani, dessen grüne Augen sie nicht mehr loslassen. Meine Meinung: Der Schreibstil ist locker und leicht, jugendlich frisch und schnell und einfach zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Und das lag nicht nur an der angenehmen, leichten und fesselnden Erzählweise. Die Charaktere waren schön beschrieben und lebendig gezeichnet. Laurel ist mir durch ihre Natürlichkeit direkt ans Herz gewachsen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, sie verstehen und ihre Handlungen nachvollziehen - zumindest die meiste Zeit über. Zusammen mit David kommt sie nach und nach hinter das Geheimnis ihrer Herkunft. Die beiden ergänzen sich toll, sind ein super Team. Tamani bringt Spannung sowohl in die Handlung als auch in die Beziehung zwischen Laurel und David. Er ist mir auch sehr ans Herz gewachsen. Obwohl ich solche Dreiecksgeschichten eigentlich nicht mag, ist diese doch sehr erfrischend zu lesen. Mein Favorit steht auch schon fest und ich bin gespannt, wie sich Laurel schlussendlich entscheiden wird. Obwohl die Geschichte nicht spannungsgeladen ist und eher ruhig daherkommt, habe ich sie Seiten und die Story richtig aufgesaugt. Ich wollte wissen, wie es weitergeht, was hinter Laurels Veränderung steht, welche Welt sich in den Wäldern verbirgt und welche Gefahren lauern. Gegen Ende wurde es spannend und die Geschichte konnte mit Überraschungen und ein bisschen Action aufwarten. Mir hat besonders gut gefallen, dass es auch ohne große Gewalt und riesigem Blutvergießen funktioniert hat und mich die Geschichte in ihren Bann ziehen konnte. Der romantische Touch, die vorsichtigen Beziehungen, die sich entwickeln, kommen gänzlich ohne erotische Szenen aus. Ein weiterer Pluspunkt für mich. Die Idee an sich hat mir sehr gut gefallen, sie ist fantastisch umgesetzt. Ein Tor zur Elfenwelt in Avalon, ein Mädchen, das von seiner wahren Natur nichts ahnt und sich langsam voran tastet. Etwas schade fand ich - aber das ist mein einziger kleiner Kritikpunkt - dass die Fantasywelt erst so spät in Erscheinung trat und sie nur kurz gestreift wurde. Ich nehme an, dass man im zweiten Teil mehr darüber erfahren wird. Die Geschichte hat mich begeistert und gefesselt, mir schöne Lesemomente beschert und mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht. Eine süße Geschichte, die zum Träumen einlädt, ein modernes und romantische Märchen. Eine originelle und übernatürliche Handlung, die den Alltag vergessen lässt.  Ich denke durch den Verzicht auf Gewalt und Erotik auch schon sehr gut für jüngere Leser geeignet.  Fazit: Ein gelungener Auftakt einer fantastischen Reihe, erfrischend und locker, ohne große gewalttätigen Szenen. Absolute Leseempfehlung.   

    Mehr
  • wenn Märchen plötzlich wahr werden

    Elfenkuss
    ban-aislingeach

    ban-aislingeach

    06. December 2015 um 20:33

    Das Jugendbuch "Elfenkuss" aus dem Fantasy Genre ist der Debütroman der amerikanischen Autorin Aprilynne Pike. Zudem ist es der erste Roman der Elfenreihe.  Nachdem Laurel mit ihren Eltern umgezogen ist, muss sie zum ersten Mal in ihrem Leben zur Schule gehen. Denn bisher wurde sie daheim von ihrer Mutter unterrichtet. Schnell fühlt sie sich in der Schule wohl und finden dort auch Freunde, vor allem mit David versteht sie sich von Anfang an sehr gut. Alles scheint ganz wunderbar zu sein, doch dann wacht sie eines Tages auf und hat Flügel bzw. eine Blume auf dem Rücken. Durch Zufall erfährt sie, dass dies ganz normal ist, denn sie ist kein Mensch. Sie ist eine Elfe, welche zu der Familie kam, weil sie das Land der Familie eines Tages erben sollte, denn dieses ist sehr wichtig für die Elfen. Dies klingt ganz einfach, aber die Familie braucht bald Geld und die Gegnern welche sich Laurel in den Weg stellen, sind nicht nur Gegner mit denen sich nicht gerechnet hat, sondern zudem nicht zu unterschätzen. Das Buch wurde in der dritten Person Singular und aus Laurels Sicht geschrieben. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil dank dem man sich die Fantasy Welt bildlich vorstellen kann und zudem gelingt es ihr einen alle Charaktere näher zu bringen, so dass man mit allen mitfühlen kann. Besonders gut hat es mir gefallen, dass man mit Laurel langsam immer mehr über die Welt der Elfen erfährt und ich freue mich schon darauf eventuell eines Tages mit ihr nach Avalon, ins Reich der Elfen, reisen zu dürfen. Das Buch hat 347 Seiten und 25 Kapitel, welche sich sehr spannend lesen lassen. In dem Buch kommt auch eine Dreiecksgeschichte vor und ich muss zugeben, dass ich mein Herz vom ersten Augenblick an verloren hatte und zwar an Tamani, so dass ich natürlich hoffe, dass sie sich am Ende für diesen entscheidet. Laurel selbst ist neugierig, mutig und loyal. Zudem ist sie eine Person die mit beiden Beinen auf dem Boden steht und deshalb anfangs ihre Probleme damit hat plötzlich eine Elfe sein zu sollen. Zum Glück hat sie jedoch den sehr hilfsbereiten David, einen Menschen, an ihrer Seite, welcher sie loyal durch das ganze Buch begleitet. Dennoch kann er sie meiner Meinung nach nie so lieben wie Tamani, ein Elf, denn dieser würde für die Elfe alles tun und ist mir damit manches Mal sogar zu wagemutig. Das Buch empfehle ich sehr gerne weiter, vor allem an Leser die Fantasy Bücher wie auch Jugendbücher aus dem Genre Fantasy mögen.

    Mehr
  • Kurzweilige Geschichte für zwischendurch

    Elfenkuss
    HannavG

    HannavG

    21. November 2015 um 19:32

    Wie gesagt fand ich das Buch war ein netter Zeitvertreib, jedoch konnte es mich nicht wirklich mitreissen. Ich brauchte einen Moment um mich in die Erzählform einzulesen und fand manchmal die Perspektivwechsel kurzzeitig verwirrend. Ansonsten fand ich die Pflanzen-Idee ungewöhnlich und schön, ich werde mir daher das Zweite Buch dieser Reihe noch genehmigen, in der Hoffnung, dass das Potential nach oben ausgeschöpft wurde.

    Mehr
  • weitere