Aravind Adiga

 4 Sterne bei 317 Bewertungen
Autor von Der weiße Tiger, The White Tiger und weiteren Büchern.
Autorenbild von Aravind Adiga (© Akash Shah)

Lebenslauf von Aravind Adiga

Aravind Adiga wurde 1974 in Chennai, Indien, geboren, wuchs teilweise in Sydney, Australien, auf, und studierte Englische Literatur an der Columbia University und am Magdalen College in Oxford. Er arbeitete als Korrespondent für die Zeitschrift Time und für die Financial Times. Er lebt in Mumbai, Indien. Sein erster Roman "Der weiße Tiger" (2008) gewann den Booker Prize und erschien in fast 40 Ländern.

Alle Bücher von Aravind Adiga

Cover des Buches Der weiße Tiger (ISBN: 9783406715099)

Der weiße Tiger

 (156)
Erschienen am 26.10.2020
Cover des Buches Zwischen den Attentaten (ISBN: 9783423140331)

Zwischen den Attentaten

 (27)
Erschienen am 01.10.2011
Cover des Buches Golden Boy (ISBN: 9783406698033)

Golden Boy

 (25)
Erschienen am 19.09.2016
Cover des Buches Letzter Mann im Turm (ISBN: 9783423142496)

Letzter Mann im Turm

 (20)
Erschienen am 01.10.2013
Cover des Buches Amnestie (ISBN: 9783406755514)

Amnestie

 (3)
Erschienen am 17.09.2020
Cover des Buches Golden Boy (ISBN: 9783423146876)

Golden Boy

 (1)
Erschienen am 21.12.2018
Cover des Buches Der weiße Tiger (ISBN: 9783406774065)

Der weiße Tiger

 (0)
Erschienen am 15.07.2021
Cover des Buches Zwischen den Attentaten (ISBN: 9783898138918)

Zwischen den Attentaten

 (5)
Erschienen am 22.08.2009

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Aravind Adiga

Cover des Buches Der weiße Tiger (ISBN: 9783406715099)Ingrid_Menzels avatar

Rezension zu "Der weiße Tiger" von Aravind Adiga

Die Flucht aus dem "Hühnerkäfig", einem Sklavendasein in Indien
Ingrid_Menzelvor 19 Tagen

Balram, "der Weisse Tiger", stammt aus einem Dorf im Zentrum Indiens, aus einer der untersten Kaste Indiens. Normalerweise kann niemand von einer Kaste in die andere wechseln. Einmal hineingeboren - ein Dasein für immer! So haben  ausschließlich  die Mitglieder der oberen Kasten Glück und Erfolg im Leben. 

Balram hat "Glück", als er als Fahrer für einem Reichen nach Delhi verschlagen wird. Eine neue Welt für ihn, wo die Jagd nach Alkohol, Geld, Frauen und Macht als das große Lebensziel ausgegeben und gefeiert wird. Balram ist und bleibt Diener und erkennt, dass damit nur der große Hühnerkäfig aufrecht erhalten wird, wie er es im Kleinformat in seinem Dorf erfahren hat. 

Balram hat Charisma  und Temperament. Er weiß mit seinem Umfeld umzugehen und ist bei seinem Herrn sehr beliebt.  Was aber nicht bedeutet, dass er sich in seiner Rolle wohlfühlt und er damit zufrieden ist, wie dieser ihn entlohnt. Eine eigene Zukunft könnte er sich damit nicht aufbauen. 

Eines Tages entdeckt er in einem Zoo einen Tiger. Nicht irgendeinen Tiger, sondern einen weißen Tiger, das Lebewesen, was in jeder Generation im Dschungel nur einmal auftaucht. In einem Käfig aus Bambusstäben lebt er in Gefangenschaft. Balram reagiert wie hypnotisiert, als er die Blicke des Tigers in ihn eindringen spürt, wie unter einem Bann - Magie pur! . Er weiß, dass er mit seinem Leben  nicht weitermachen kann, ohne sich aus seinen Fesseln zu befreien. 

Ein quirliger, bunter, aufregender, ja, provozierender Roman, anrührend und amoralisch zugleich, in autobiographische Briefepisoden gekleidet ... Keine exotischen Indienbilder, sondern die knallharte Realität der indischen Gesellschaftsstrukturen und der verzweifelte, wenn auch fragwürdige Versuch, sich auf die eigene Kraft zu stützen, um ein bisschen mehr Gerechtigkeit zu schaffen. 

Absolut lesenswert!

Inzwischen wurde dieser Roman auch verfilmt, und zwar in dem  Filmdrama von Ramin Bahrani, das am 6. Januar 2021 in Las Vegas seine Weltpremiere feierte und derzeit bei NETFLIX ausgestrahlt wird.


Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Amnestie (ISBN: 9783406755514)Susanne_Probsts avatar

Rezension zu "Amnestie" von Aravind Adiga

Was das Leben eines illegalen Putzmanns ins Wanken bringt...
Susanne_Probstvor 5 Monaten

Danny ist ein Tamile und stammt aus Batticaloa, einer Stadt am Golf von Bengalen im Osten von Sri Lanka.

Seit vier Jahren ist er in Sydney/Australien. 

Er versucht unsichtbar zu sein und sich maximal anzupassen, denn er ist ein illegaler Einwanderer. 

Er wohnt im Lagerraum eines Supermarkts und verdient seinen Lebensunterhalt als Putzmann.


Seit über einem Jahr ist er mit der Krankenschwester Sonja, einer veganen Vietnamesin, liiert. 

Sie hat eine Wohnung in Parramatta, einem multikulturellen, lebhaften und aufstrebenden Bezirk in Sydney und Danny hofft darauf, dass sie ihm anbietet, in ihr Gästezimmer zu ziehen.


Mit Beginn der Geschichte begleiten wir Danny auf seinem Weg zur Arbeit in ein Wohngebäude in der Flora Street Nr. 36, das sich in einem Vorort von Sydney befindet.


Während er die Wohnung des Anwalts Daryl putzt, erfährt er von drei Polizisten, dass im Gebäude gegenüber eine Frau ermordet worden ist.

Schon bald wird ihm klar, dass er die Frau kennt. Es ist bzw. war Radha, für die er fast zwei Jahre lang jeden Dienstagmorgen geputzt hat. Sie war 43 Jahre alt und arbeitete einst bei der staatlichen Krankenversicherung Medicare. Und jetzt war sie tot. 

Sie wurde am Ufer eines Flusses erstochen aufgefunden.


Danny muss immerzu an sie denken. Die Sache lässt ihn nicht los.

Radha. 

Ermordet. 

Hat Dr. Prakash etwas damit zu tun? 

Dr. Prakash, ein eigenartiger Mann, der viel getrunken und gespielt hatte, war Radhas heimlicher Liebhaber. Auch seine Wohnung hat Danny geputzt. Immer mittwochs.

Radha und Dr. Prakash hatten viel gestritten.

Radha hat auch noch einen Ehemann: Mark, den reichen Immobilienmakler.


Danny steckt von jetzt auf gleich in einem Dilemma: Soll er zur Aufklärung des Mordes beitragen, sich an die Polizei wenden und sagen, dass er die Ermordete gekannt hatte oder soll er sich lieber zurückhalten, weil er ja illegal in Australien lebt.


Der Montag, an dem die Geschichte spielt, wird minutiös erzählt. 

Da es immer äußerst kurze Kapitel sind, die mit der jeweiligen Uhrzeit überbeschrieben sind, liest sich das Buch zügig.

Es wird dabei nicht nur die Gegenwart beschrieben, sondern wir erfahren in Rück- und Seitenblicken auch viel Anderes aus dem Leben von Danny.


Eine weitere Besonderheit neben den mit der genauen Uhrzeit überschriebenen Kapiteln ist das sich regelrecht aufdrängende Gefühl, zusammen mit Danny durch die Straßen Sidneys zu streifen und dabei intensiv in seine Gedanken- und Gefühlswelt einzutauchen.

Man spürt durchgehend seine Ambivalenz zwischen dem Pflichtgefühl, zur Polizei zu gehen und der durch Angst vor Bestrafung ausgelösten Hemmung, dies zu tun.

Und über allem liegt eine gewisse Bedrohlichkeit. Doktor Prakash!


Der außergewöhnlich konstruierte und erzählte Roman hat mich gut unterhalten, aber nicht gefesselt. Die Geschichte an sich ist äußerst originell und ich bin begeistert vom Talent des Autors, die Stadt, ihre Orte und Lebewesen zu beschreiben. Alles, Geschehnisse, Szenen, Gebäude, Menschen und Tiere, erwacht zum Leben. Man sieht es vor sich und ist mittendrin.

Und trotzdem, leider, hat mich der Plot nicht völlig mitgerissen.

Der Roman ist lesenswert, aber  das „gewisse Etwas“ fehlt.



Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Der weiße Tiger (ISBN: 9783406715099)Jana_hat_buechers avatar

Rezension zu "Der weiße Tiger" von Aravind Adiga

Tolles Buch
Jana_hat_buechervor 8 Monaten

Balram Halwai wächst in einem Dorf in der "Finsternis" von Indien auf. Geprägt von einer herrischen Großmutter und einem liebevollen  Vater, der an Tuberkulose stirbt, will er sich auf den Weg in ein besseres Leben machen. Erst fängt er als Diener in einem Teehaus an und kommt durch etwas Glück an einen Job als Fahrer für einen sehr reichen Mann. Doch auch dieser ist in einem moralischen und familiengeprägten Gefängnis und kann diesem nicht entkommen. Ich habe noch nie ein Buch von einem indischen Schriftsteller oder das in Indien spielt gelesen, daher war es für mich etwas Neues. Sehr interessant fande ich die Einblicke, die man in dieses gespaltenes Land erhält und mit welchen Problemen sie kämpfen.  Als Europäer ist es teilweise schwierig gewisse Thematiken nachzuvollziehen und umso verwunderlicher, dass sehr viele Firmen nach Indien outsourcen ohne deren Kultur zu verstehen.  Warum Balram seine Geschichte an den chinesischen Ministerpräsidenten schreibt, ist mir nicht so ganz klar gewesen. Bis ich gecheckt habe was "Schnabel" bedeutet... 🤣

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

"Bitte, bitte, hilf mir. O Gott des Crickets und der Chemie."

Wusstet ihr, dass Cricket der Nationalsport Indiens ist? Nicht mal in Großbritannien, dem Mutterland dieses Sports, ist die Begeisterung für Cricket so groß wie in Indien.
In seinem neuen Buch "Golden Boy" erzählt uns der indische Schriftsteller und Bestsellerautor Aravind Adiga die Geschichte von zwei Brüdern, die talentierte und leidenschaftliche Cricketspieler sind und die in jungen Jahren erfahren müssen, dass Sport und Wettbewerb auch eine negative Seite haben können.
Schule, Familienalltag, hartes Training, kleine und große Träume, Aravind Adiga schildert das Leben der beiden Jungen und findet dabei die perfekte Mischung aus Wärme, Humor und Temperament, die dieses Buch zu etwas ganz Besonderem macht.
Überzeugt? Dann dürft ihr diese Leserunde nicht verpassen!

Zum Inhalt
Manjunath Kumar ist vierzehn. Er weiß, dass er ein guter Kricketspieler ist, vielleicht sogar so gut wie sein älterer Bruder Radha. Er weiß, warum er seinen dominanten und sportbesessenen Vater fürchtet, seinen brillanten Bruder bewundert und von der Welt amerikanischer Serien sowie interessanter wissenschaftlicher Fakten fasziniert ist. Aber es gibt vieles, das er noch nicht weiß - über sich selbst und die Welt um ihn herum …
Als er Radhas großen Rivalen kennenlernt, einen privilegierten Jungen voller Selbstvertrauen, beginnt sich für Manju alles auf den Kopf zu stellen und er muss Entscheidungen treffen, die seine Welt verändern. Suggestiv und sensibel, bissig und schwungvoll – ein neuer, eindrucksvoller Roman des indischen Bestsellerautors und Booker-Prize-Gewinners.

Lust auf eine Leseprobe?

Zum Autor
Aravind Adiga, geboren 1974 in Madras, wuchs zeitweise in Sydney, Australien, auf, studierte Englische Literatur an der Columbia University und am Magdalen College in Oxford. Er arbeitete als Korrespondent für die Zeitschrift Time und für die Financial Times. Er lebt in Mumbai, Indien. Sein erster Roman "Der weiße Tiger" gewann den Booker Prize und erschien in fast 40 Ländern.

Rechtzeitig zum Erscheinungstermin verlosen wir zusammen mit C.H.Beck 25 Exemplare von "Golden Boy".
Seid ihr neugierig geworden? Möchtet ihr wissen, welche Entscheidungen Manju treffen muss? Wenn ihr Lust auf eine Leserunde zu dieser herzbewegenden Geschichte habt und ihr euch darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchtet, solltet ihr euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 21.09. bewerben und auf folgende Frage antworten:

Manju und Radhas Leben dreht sich um Cricket, sogar ihr Vater denkt nur daran.
Seid ihr auch große Sportfans? Trainiert ihr in jeder freien Minute? Welcher Sportart gilt eure Leidenschaft? Oder seid ihr eher der Meinung: Sport ist Mord?
Erzählt uns darüber!


Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
633 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Aravind Adiga wurde am 22. Oktober 1974 in Chennai, Indien (Indien) geboren.

Aravind Adiga im Netz:

Community-Statistik

in 459 Bibliotheken

von 69 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks