Ari Marmell Die Horde - Die Schlacht von Morthûl

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(1)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Horde - Die Schlacht von Morthûl“ von Ari Marmell

Schlagen Sie sich auf die Seite der Finsternis: Unter dem Banner der Horde ziehen die grausamsten Orks, Kobolde und Trolle gegen die Mächte des Guten in die Schlacht. Sie sollen den Sieg des Leichenkönigs Morthûl über die Welt sichern. Doch niemand Geringeres als der Elfenmagier Ananias höchstpersönlich setzt dessen Machenschaften ein Ende. Und als wäre diese Schmach für den Herrscher der Finsternis nicht genug, steht auch noch Ananias gesamte Streitmacht an den Grenzen von Morthûls Reich und holt bereits zum vernichtenden Schlag gegen das Böse aus. Nur ein verwegener Plan kann den Leichenkönig jetzt noch retten: das Dämonenkorps, eine geheime Sondereinheit, bestehend aus den verwegensten Kreaturen der Horde, die nicht nur so gefährlich wie ihre Reißzähne sind, sondern sich auch bis aufs Blut nicht ausstehen können

erstaunlich und überraschend

— biru72

Stöbern in Fantasy

Verrottet

Charakterstarke Protagonisten und eine Welt voller Zombies, was will man zum gruseln mehr? :D

Blacksally

Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte

Warte sehnsüchtig auf den nächsten Teil

Sassenach123

Der Erbe der Schatten

der besteTeil aus dieser Reihe, auch wenn Fittz manchmal nervt

sternchennagel

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Guter Auftakt einer tollen Reihe für alle Büchernerds Eine riesige unterirdische Bibliothek. Ein Traum 😁

KillaBabeno

Bird and Sword

Ein tolles Buch. Manches ist etwas unlogisch aber die Geschichte ist wir ein neue Märchen.

jurina

Löwentochter

So eine tolle Story und selbst die Prota ist mir wahnsinnig ans Herz gewachsen!

Lilith-die-Buecherhexe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Horde

    Die Horde - Die Schlacht von Morthûl

    biru72

    26. August 2016 um 21:54

    Erst wollte ich mich gar nicht rantrauen, hatte fiese, humorlose, düstere Fantasy erwartet. Aber ich wurde extrem positiv überrascht. Klar die Horde ist brutal, aber auch irgendwie sozial. Sie haben eine (wenn auch etwas verqueren) Ehrenkodex und es ist schon fast komisch, wie sich immer alle angiften, während sie ihre blutrünstigen Söldneraufgaben erledigen. Fast jeder Charakter entwickelt sich irgendwie unerwartet, es bilden sich Fraktionen und Feindschaften werden gepflegt. Man hätte sich fast wünschen können, dass sie alles durchziehen und alles "gut" wird. Ich hab an einigen Stellen sehr schmunzeln müssen. Nun ja, jetzt müsste ich einen Spoiler einfügen und kurz die Handlung beschreiben, aber das mach ich lieber nicht. Einzig einen Hinweis gebe ich euch: das Epilog-Kapitel hat meine ganze Meinung über den Ablauf noch mal über den Haufen geworden, also meine Empfehlung: unbedingt bis zur letzten Seite lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Horde - Die Schlacht von Morthûl" von Ari Marmell

    Die Horde - Die Schlacht von Morthûl

    kornmuhme

    So, ich gebe hier mal - ganz entgegen meiner Art - den Klappentext wieder, denn da fängt das Problem nämlich an: "Ein rasantes Abenteuer, das jeder High-Fantasy-Fan verschlingen wird: Unter dem Banner der Horde ziehen die grausamsten Orks, Kobolde und Trolle gegen die Mächte des Guten in die Schlacht. Sie sollen den Sieg des Leichenkönigs Morthûl über die Welt sichern. Doch niemand Geringeres als der Elfenmagier Ananias höchstpersönlich setzt dessen Machenschaften ein Ende. Und als wäre diese Schmach für den Herrscher der Finsternis nicht genug, steht auch noch Ananias gesamte Streitmacht an den Grenzen von Morthûls Reich und holt bereits zum vernichtenden Schlag gegen das Böse aus. Nur ein verwegener Plan kann den Leichenkönig jetzt noch retten: das Dämonenkorps, eine geheime Sondereinheit, bestehend aus den verwegensten Kreaturen der Horde, die nicht nur so gefährlich wie ihre Reißzähne sind, sondern sich auch bis aufs Blut nicht ausstehen können …" Der Klappentext ist m.E. eher irreführend. Erst ab ungefähr Seite 500 geht es um den Krieg und den "geheimen" Plan, den das Dämonen-Korps erfüllen soll (von dem ich übrigens auch nach Beendigung des Buches nicht so genau weiß, worin der eigentlich bestand ...). Und auch dieser letzte Teil des Buches ist nicht wirklich gelungen ... Doch beginnen wir von vorn. Nachdem das Korps aus Ork, Trollin, Gremlin, Kobold, Gestaltwandler und letzlich auch Ogerin zusammengefunden hat, geht es los, von einem Auftrag zum nächsten. Nur dass nicht König Morthul diese Aufträge erteilt, sondern seine Frau. Das Korps soll ihr irgendwelche magischen Gegenstände, verteilt über das ganze Land, besorgen, Ja, das macht auch schon fast das ganze Buch aus - hat mit dem Klappentext nicht viel zu tun. Ein Krieg wird zwar vorbereitet, spielt aber eigentlich kaum eine Rolle. Im gegenteil, ich habe den Eindruck, dem Autor ging es allein darum, eine Gruppe aus unterschiedlichen "bösen" Geschöpfen zusammenzubringen und in verschiedene Situationen zu verfrachten, um dem Leser zu präsentieren, wie sehr sich diese Wesen hassen. Gut, dieses Gezänk ist auch ganz unterhaltsam, weswegen das Buch von mir auch noch so gerade 3 Sterne bekommt, aber von einem roten Faden in der Geschichte kann man nicht wirklich sprechen. Ich hatte stets das Gefühl, dass die Abenteuer austauschbar sind, stark konstruiert und sehr mechanisch aufgebaut. Die Charaktere sind recht flach, einzig Vigo Havarren und König Mothul finde ich ganz interessant, leider wird diesen beiden Figuren nur wenig Raum im gesamten Buch eingeräumt. Die "Horde" an sich muss sich in verschiedensten Situationen bewähren, ohne sich umzubringen, aber das war es auch schon. Es gibt kaum eine Entwicklung der Figuren, auch nicht der Geschichte an sich. Auch sind mir einige Ungereimtheiten aufgefallen, z.B. ist mir nicht wirklich klar, warum König Morthul dieses Dämonen-Korps überhaupt einberuft, wenn er es dann monatelang nicht benötigt bzw. auch keinen Schimmer davon hat, dass seine Gemahlin es für ihre eigenen Zwecke einsetzt! Oftmals werden auch Szenen unterschlagen, die m.E. ziemlich gut hätten ausgearbeitet werden können und sollen (z.B. die Entführung einer Person zum Ende des Buches hin). Einen ganz dicken Minuspunkt gibt es für die vielen Rechtschreibfehler! Da hat das Lektorat entweder geschlafen oder wurde gar nicht herangezogen! Sehr ärgerlich und echt störend beim Lesen! Fazit: Ein Buch, das man definitiv nicht gelesen haben muss, und der Autor ist auch kein neuer Stern am Fantasyhimmel! Er schreibt zwar recht anschaulich und witzig (das zänkische Miteinander des Korps gelingt ihm ganz gut), dafür gibt es aber ordentlich Abzüge bei der Plotentwicklung, der Logik und den Figuren! Auch hält der Klappentext nicht, was er verspricht. Schade, die Idee, ein Buch aus der Sicht der "Bösen", die auch noch zusammenarbeiten müssen, zu schreiben finde ich gut, wurde aber eher fade umgesetzt. 2,5 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks