Ariana Franklin Die Teufelshaube

(102)

Lovelybooks Bewertung

  • 135 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(41)
(38)
(17)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Teufelshaube“ von Ariana Franklin

Die Geliebte Heinrichs II. wird vergiftet – mit einem gefährlichen Pilz, der Teufelshaube. Der König tobt, seine Gemahlin, Eleanor von Aquitanien, -dagegen triumphiert. Steckt sie hinter dem grausamen Anschlag auf ihre Widersacherin? Will sie einen Bürgerkrieg in England entfachen und Heinrich so entmachten? Nur eine kann die Zeichen richtig deuten: Adelia, die Totenleserin aus Salerno …

Adelia als Charakter ist super. Der Schreibstil war auch okay,aber es war so langatmig. Nur die letzten 100 Seiten konnten mich überzeugen.

— TraumTante
TraumTante

Ein Buch mit einem super Unterhaltungswert!

— Cieena
Cieena

Gut zu lesen, spannend mit einem Schuss Humor. Leichte Kost zum Abschalten.

— CEBach
CEBach

Ganz tolles historisches Roman, Diese Geschichte ist so spannend, die 444 Seiten wurden in 3 Tagen verschafft. Super interessant!

— Martin-Martial
Martin-Martial

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannend und mitreißend mit kleineren Schwächen.

once-upon-a-time

Das Ohr des Kapitäns

Phenomenal!

KristinSchoellkopf

Die Legion des Raben

Eine geniale Fortsetzung von "Fortunas Rache" - fesselnd bietet das Buch einen Einblick in das Leben von Sklaven im Röm. Reich

Bellis-Perennis

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Isarlauf" von Bettina Plecher

    Isarlauf
    BettinaPlecher

    BettinaPlecher

    Giftmord in München Liebe Krimifans,  das neue Jahr hat gerade begonnen, und viele von uns haben sich vorgenommen, öfter mal die Laufschuhe zu schnüren - in der Hoffnung wieder fit und froh zu werden.  Für den Psychiater Kijan von Sydow jedoch erweist sich diese Hoffnung als trügerisch. Er kollabiert nach einem Marathonlauf sterbend vor dem Münchner Olympiastadion.  Ich lade Euch sehr herzlich ein zu einer genüsslich-giftigen Leserunde zum zweiten Band meiner Krimiserie um Qurin Quast und Frieda May. Der Toxikologe und die charmante Assistenzärztin recherchieren diesmal im Umfeld eines ominösen Frauenclubs und stoßen auf beunruhigende Aktivitäten im Untergrund.  Der Rowohlt-Verlag stellt wieder fünfzehn Leseexemplare zur Verfügung.  Vielen Dank nach Reinbek!  Worum geht es? Tod an der Ziellinie  München ist im Marathonfieber.  Als ein Läufer im Olympiapark zusammenbricht und stirbt, deutet alles auf Herzversagen hin. Toxikologe Quirin Quast und seine junge Kollegin Frieda May aber finden im Blut des renommierten Psychiaters einen ganz und gar tödlichen Medikamenten-Mix. Wer hätte Grund gehabt, dem Mann nach dem Leben zu trachten?  Dann tauchen im Nachlass des Toten Fotos schlafender Frauen auf.  Viele Fotos. Hat sich der Psychiater bei der Behandlung seiner Patientinnen krimineller Methoden bedient? Auf der Suche nach einer Antwort finden Quirin und Frieda heraus, dass der Tote nicht der einzige Mediziner in der Stadt war, der unorthodox arbeitete. Wie läuft die Leserunde ab? Am 26.1.2016 endet die Bewerbungsfrist. Dann versendet unser Verlag die Freiexemplare und wir können mit der gemeinsamen Lektüre beginnen.  Wie bekommst du ein Freiexemplar?  Bewirb dich einfach, indem du mir schreibst, was dich an Krimis rund ums Gift interessiert!  Näheres zu mir und meinen Büchern findest du auf meiner Website:  http://bettina-plecher.de/ Noch nicht sicher? Hier geht es zur Leseprobe:  http://www.rowohlt.de/download/file2/sixcms_filename/3341560/Plecher_Isarlauf.pdf

    Mehr
    • 400
  • Kleines Medicus Feeling, mega interessante Geschichte!

    Die Teufelshaube
    Martin-Martial

    Martin-Martial

    Ganz tolles historisches Roman,

    Diese Geschichte ist so spannend, die 444 Seiten wurden in  3 Tagen verschafft. Super interessant!

    • 3
  • Vesuvia Adelia Rachel Ortese Aguilar

    Die Teufelshaube
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    06. March 2014 um 21:15

    Inhalt: Sie ist die Totenleserin des Königs! Rosamund die Geliebte, Henry II. wird mit Pilzen vergiftet und Adelia soll den Fall aufklären. Adelia reist mit ihrer kleinen Tochter Allie, Gyltha und Mansur in die kleine Abtei Godstow, um den Bischof von St. Albans zu helfen. Als sie die Leiche bergen wollen, werden sie von Königin Eleanor aufgegriffen und in Godstow unter Arest gesetzt. In der kleinen Abtei geht ein Mörder um und alle möglichen verfeindeten Parteien werden vom Schnee dort eingeschlossen. Gelingt es dem geflohenen Bischof von St. Albans alias Rowley den König zu finden und alles zum Guten zu wenden? Und kann Adelia in dieser Zeit drei Morde klären? Wird es Krieg zwischen Henry II. und seiner Frau Eleanor geben? Diese Fragen müsst ihr selber klären, indem ihr das Buch lest! Meinung: Ariana Franklin erzählt die Geschichte von Adelia, der Totenleserin aus Salerno, ihrem Gelibten Rowley, dem jetzige Bischof von St. Alban, Henry II. und allen anderen liebgewonnenen Charakteren aus "Die Totenleserin" weiter. Wieder schafft sie es die Leser in ihren Bann zu ziehen.  Die Sprache ist einfach und doch fesseln von der ersten Seite weg! Auch bindet sie wieder die englische Geschichte, gut recherchiert, mit ein! Fazit: Für mich wieder ein wundervoller, packender und durchweg gelungener historischer Krimi!!!

    Mehr
  • Toller historischer Krimi

    Die Teufelshaube
    KatharinaJ

    KatharinaJ

    02. March 2014 um 13:30

    Die spannenden Geschichten um die Totenleserin Adelia gehen in die nächste Runde. Als die Geliebte des Königs vergiftet wird, befürchtet der Bischof eine Aufstand gegen König Heinrich II– Einen weiteren Bürgerkrieg würde das Land nicht mehr ertragen. Daher ruft er des Königs beste Totenleserin – Adelia aus Salerno. Gemeinsam mit dem Sarazenen Mansur beginnt Adelia mit ihren Ermittlungen und kommt schnell einer großen Intrige auf die Spur. Der bitterkalte Winter zwingt alle Beteiligten in einem Kloster Zuflucht zu suchen – Eingesperrt mit einem Mörder und dessen Helfern geraten Adelia und ihre Freunde in große Gefahr. Auch wenn man den ersten Teil „Die Totenleserin“ nicht gelesen hat kommt man prima in die Geschichte rein. Die Autorin erzählt anschaulich aber nicht übertrieben blutig und nimmt einen von Anfang an mit auf ein spannendes Abenteuer. Die Protagonisten sind herzlich und gerade Adelia, Mansur und Gyltha muss man einfach mögen. „Die Teufelshaube“ ist ein guter, historischer Kriminalroman und ich freue mich bereits jetzt weitere Bücher über Adelia und ihre Freunde lesen zu können.

    Mehr
  • Enttäuschend

    Die Teufelshaube
    gst

    gst

    29. April 2013 um 22:05

    Das Buch stand wegen der guten Kritiken lange auf meiner Wunschliste. Nun habe ich es endlich gelesen. Doch ich bin enttäuscht. Ich habe mich durch den Text gequält – der Stil hat mir gar nicht zugesagt. Das Thema an sich hörte sich spannend an: eine Frau auf der Suche nach dem Mörder der Konkubine des Königs. Adelia wurde im 12. Jahrundert, als Frauen, die zu viel wussten, noch als Hexen verrufen waren, auf Sizilien als Medizinerin ausgebildet. Inzwischen lebt sie in England und Henry II. untersagt ihr die Rückkehr nach Hause. Auch die Liebe hindert sie, das unwirtliche Land wieder zu verlassen. In diesem historischen Kriminalroman gibt es jede Menge Tote und einen Winter, der alles andere als einladend ist. Doch das alleine schreckt mich noch lange nicht ab. Was mir das Buch unerträglich machte, war der langweilige Erzählstil, der nur selten ein wenig Spannung entstehen ließ. Ich bin jedenfalls froh, das Buch auf die Seite legen zu können und weiß: um die anderen Bücher dieser Autorin werde ich einen weiten Bogen machen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    beowulf

    beowulf

    27. December 2010 um 22:53

    Gelungen Fortsetzung, einen Tick besser, da Krimihandlung und Historie besser zueinander passen, spannend und historisch interessant

  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    mijou

    mijou

    20. December 2010 um 13:03

    Ein gelungener Nachfolger zum ersten Teil "Die Totenleserin". .Die 'Medica' Adelia ist beauftragt worden, den Mord an der Geliebten Heinrichs II. von England, der "schönen Rosamund" aufzuklären, die in ihrem Turm an einem giftigen Pilzgericht starb. Wie schon im Vorgängerroman agiert sie als 'Gehilfin' des Sarazenen Masur, da zur damaligen Zeit im puritanischen England, einer Frau untersagt war, als Ärztin aufzutreten.. Der Krimi ist wegen seiner präzisen historischen Milieuschilderung und gut durch- dachten Story für Fans von Mittelalterkrimis ein Muß.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    vormi

    vormi

    08. November 2010 um 16:59

    Ein sehr gelungener, frischer, historischer Roman. Leider gibt es einen Vorgänger, auf den das eine oder andere Mal Bezug genommen wird. Man kann sie aber durchaus getrennt voneinander lesen. Und dieses Buch hat mir so gut gefallen, ich werde den Vorgänger wahrscheinlich trotzdem noch lesen. Auch wenn ich jetzt bei vielen Dingen schon weiß, wie es ausgeht. Vielleicht vergesse ich ja einiges wieder. Eine Autorin, die ich auf jeden Fall im Auge behalten werde, denn falls es einen neuen Teil gibt, den lese ich auf alle Fälle.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    FoxisBuecherschrank

    FoxisBuecherschrank

    18. September 2010 um 14:44

    Nach dem ich die "Totenleserin" sehr gerne gelesen habe, war für mich der 2. Fall leider nicht mehr lesenswert. Hab mich sehr gelangweilt.

  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    scarlett-oh

    scarlett-oh

    25. August 2010 um 19:44

    Die Teufelshaube ist eher ein historischer Kriminalroman mit einer spannenden Story. Aber leider kommt diesmal im Vergleich zum ersten Roman die medizinische Seite zukurz. Gerade das machte die Totenleserin so ausergewöhnlich, und das fehlt in diesem Roman.
    Trotzdem ein guter solider historischer Roman.

  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    CJCat

    CJCat

    17. August 2010 um 19:44

    Mit "der Teufelshaube " ist Arina Franklin ein gelungener Nachfolger gelungen. Das Buch hat mich sofort gefesselt. Es ist einfach zu interessant zu Erfahrenwie die Totenleserin die verschiedenen Morde aufklärt- und davon gibts in diesem Buch genug. Zudem gefällt mir der Charakter der Totenleserin sehr- sie ist so modern- man liest mit Freude ihre modernen Ansichten im Mittelalter. Für dieses Buch muss man auch nicht unbedingt das erste Buch gelesen haben. Die Beziehungen der einzelnen Personen die sich im ersten Buch gebilde haben, werden auch jetzt wieder erklärt. Das Buch bekommt von mir 5 Sterne, weil es mir wirklich sehr gut gefallen hat - total spannend und interessant. - Im eingeschneiten Kloster versucht die Totenleserin mehrere Morde aufzuklären, unter anderem den Tod der geliebten des Königs.. Dabei ist sie mit den Mörden unter einem Dach im Winter gefangen. Aber sie gibt nicht auf und forscht weiter, trotz Angst um ihr kleines Baby..... Also es ist wirklich ein empfehlenswertes Buch, wenn man historische Krimis mag!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    Puttischatz

    Puttischatz

    29. July 2010 um 21:34

    Es ist kalt in England. So lausekalt, dass Leute einfach im Boot gefrieren und die Protagonistin mit einem Mörder und seinen Handlangern eingesperrt in einem Kloster ums Überleben kämpft, abgeschnitten von der Außenwelt. Adelia ermittelt wieder in einem unlösbar scheinenden Fall. Von mir erhält die Teufelshaube die vier Sterne. 1. Stern: Politik und Geschichte. Es gelingt der Autorin, ihren Leser mit einem Mix aus Historie und politischem Hintergrund zu fesseln, ohne ihn in die Flucht zu schlagen, indem er mit Wissen, das er nicht haben wollte, überhäuft wird. Leider - und deshalb der Abzug in der Wertung - kommt auch sie nicht um das Kriegsgequatsche, das ich sonst aus Fantasybüchern kenne, herum. Wenn nur der nach da zieht, dann passiert xy, wie damals bei zt. Es handelt sich dabei aber nur um einen sehr geringen Teil, den man schnell gelesen hat und der, das gebe ich zu, die Motivation der Figuren zu einem Großteil begründet. 2. Stern: Der Kriminalfall. Sieht eigentlich ganz einfach aus. Nicht viel drin, nicht viel drum. Es gibt brutalere und ausgefallenere Morde. Aber das Ambiente des eingeschneiten Klosters lässt einem vor allem durch die menschlichen Dramen, die dahinter stehen, das Blut in den Adern gefrieren. Erfrischend einfach! 3. Stern: Die Pathologie. Sehr schön. Wenig Blut. Eine Operation. Eine sehr eklige Szene mit einer Toten. Und doch sehr eindrucksvoll beschrieben. Die Autorin setzt auch hier auf die Vorstellungskraft ihres Lesers, die naturalistischen Schilderungen der zeitgenössischen Pathologen sind um einiges unschöner. Sehr angenehm! 4. Stern: Die Protagonistin. Alles dreht sich um Adelia. Durch die intensiven Gefühls- und Gedankenbeschreibungen fällt es dem Leser leicht, sich in die Totenleserin hineinzuversetzen und durch ihre Augen zu sehen. Sympathisch und geschickt gemacht, eine solch moderne Frau ins Mittelalter zu integrieren und ihre täglichen Probleme mit diesem Konflikt aufzuzeigen. Wobei ich mich manchmal gewundert habe, dass Adelia aber wirklich so gar nichts von einer Frau ihrer Zeit hat (außer einem Kind). Ist Salerno wirklich sooooo liberal gewesen? Aber mir gefällt der Konflikt, denn auch er erleichtert erheblich die Identifikation. Was hätte ich getan? 5. Stern: Die Nebenfiguren. Ein Wiedersehen mit den meisten der Figuren aus dem ersten Teil. Ein jeder hat sein Päckchen zu tragen und noch immer reißt die direkte, bäuerliche Gyltha eine Menge heraus. Zusammen mit dem stinkenden Hund meine Lieblingsfigur! Herrlich unkonventionell, dörflich-roh und doch nicht dumm dabei. Fazit: Ein Roman, dessen Lektüre sich definitiv lohnt! Aufgrund der fortgeführten Figurenbeziehungen empfehle ich aber dringend, zuerst den ersten Band "Die Totenleserin" zu lesen. Sowohl für Krimi- als auch für Historienliebhaber geeignet. Viel Spaß mit Adelia, der Totenleserin und ihrem kalten, unfreundlichen England, das mehr ihr Zuhause ist, als sie selbst glaubt!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    Violet Baudelaire

    Violet Baudelaire

    28. June 2010 um 19:43

    Henry Plantagenet tobt. Auf seine Geliebte Rosamund wurde ermordet und unter Verdacht steht seine Gemahlin Eleanor von Aquitanien. Nur noch die Totenleserin Adelia kann einen Krieg verhindern.

    Eine weibliche Pathologin im mittelalterlichen England. Das allein macht das Buch schon interessant.

  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    Majo1976

    Majo1976

    13. March 2010 um 19:29

    Die Teufelshaube ist der zweite Roman von Ariana Franklin. Ich kann die Meinung einiger Vorschreiber nicht teilen, denn ich habe den ersten Teil nicht gelesen und habe trotzdem gut in die Personen hineingefunden. Es wird alles gut beschrieben. An und für sich ein guter historischer Krimi.

  • Rezension zu "Die Teufelshaube" von Ariana Franklin

    Die Teufelshaube
    Raubrittertorsti

    Raubrittertorsti

    11. September 2008 um 20:01

    Nicht so gut wie der erste Teil. Diesmal gings mehr um kriminalistisches Gespür als um Leichenbeschau.

  • weitere