Ariane Bentner Vom Meckern zum Wünschen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vom Meckern zum Wünschen“ von Ariane Bentner

Seit Jahren wird das von dem finnischen Psychiater Ben Furman entwickelte Ich schaffs! -Programm in vielen Ländern erfolgreich beim Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt. Wie kommt es zu der immer wieder bekundeten begeisterten Resonanz auf das Konzept? Was genau sind die Hintergründe, gerade auch im heiklen Feld der Heimerziehung, für die positiven Berichte des pädagogischen Fachpersonals? Diesen Fragen geht das hier dokumentierte Forschungsprojekt nach. Die Herausgeberin und ihre Mitautoren haben ein ganzheitliches Forschungsdesign konzipiert und neben einer empirischen Online-Studie sowohl eine qualitative Expertenbefragung als auch Erfahrungen von Anwendern mit einbezogen, um tiefere Erkenntnisse über die Wirksamkeit des Programms zu gewinnen.§Herausgekommen sind sowohl die Erfolgsgeheimnisse des Programms aus der Sicht von erfahrenen Anwendern und ihren Klienten als auch Erkenntnisse über Tücken und typische Fallstricke , die Nutzer beachten sollten, wenn sie mit Ich schaffs! arbeiten wollen. Im Interview berichtet Ben Furman über die Geburtsstunde des Konzeptes und gibt weitere Tipps, wie sich Pädagogen und Therapeuten das lösungsfokussierte Arbeiten noch leichter machen können.§Mit Beiträgen von Anja Becker, Ariane Bentner, Martine Neumann, Markus Ries und Julia Stephan.

Stöbern in Sachbuch

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Untersuchung zum „Ich schaffs Programm“

    Vom Meckern zum Wünschen

    michael_lehmann-pape

    26. September 2013 um 13:15

      Immer mehr verbreitet sich das ursprünglich in Finnland entwickelte „Ich schaffs“ Programm für die Arbeit mit Kindern, gerade Kindern mit schwierigen Lebensumständen, auch in Deutschland. Basierend auf der systemisch-lösungsorientierten Methode zeigt dieses lösungsfokussierte Programm erstaunliche Erfolge in der pädagogischen Arbeit mit Kindern.   Worauf diese Erfolge beruhen, das bildet Ariane Bentner als Herausgeberin in dieser Studie ab.   Soziale Kompetenzen, psychische Kompetenzen und akademische Fertigkeiten werden bei „Ich schaffs“ gleichermaßen vermittelt und trainiert, genauso, wie motorische und sensorische Fähigkeiten. Die bisherige Lücke eines „wissenschaftlichen Erweises“ statt „nur“ der pragmatischen Erfahrung, dass es das Programm „tut“ wird durch dieses Buch nachvollziehbar nun geschlossen. Gemeinsam mit Ariane Bentner zeigen Anja Becker und Julia Stephan in ihrer fundierten „Wirksamkeitsuntersuchung“ eben jene Wirksamkeit von „Ich schaffs“ auf.   Die Grundlagen des lösungsfokussierten Ansatzes werden dabei ebenso im Buch noch einmal vorgestellt (konkret auf das Programm bezogen), wie die Erlebniswelt von Trainer und Teilnehmenden, die Darstellung was denn genau „wirkt“ durch und mit dem Programm und, in vielfacher Form, werden persönliche Eindrücke gesammelt und systematisch geordnet.   Zu Empfehlen, auch als Einstieg in das Buch, ist hier der Erfahrungsbericht einer Mutter aus dem Elternkurs von „Ich schaffs“, der dem Buch auch den Titel gegeben hat. Da diese Mutter ebenfalls Pädagogik studierte, weist dieser Erfahrungsbericht sowohl das eigene Erleben als Mutter wie auch eine Reflektion auf Metaebene der „Pädagogin“ auf. Aus erster Hand erfährt der Leser hier von Struktur und Methode des Programms, vor allem aber von der Wirksamkeit des Lobes und der inneren Abläufe, zwischen „Wunschhand und Meckerhand“ sich mehr und mehr lösungsfokussiert auf die „Wunschhand“ einpendeln zu können.   Wobei natürlich gilt: „Natürlich ist die Wunschhand kein Patentrezept zum Durchsetzen eigener Wünsche der Eltern“. Aber Empathie für das Kind, Aufmerksamkeit für das eigene Verhalten und die eigene innere Befindlichkeit und überhaupt erst einmal die Bewusstwerdung des eigenen Verhaltens und dessen Wirkung sind schon starke Elemente für einen konstruktiven gemeinsamen Weg zwischen Eltern und Kinder und für je die Personen in sich.   Da auch die Fähigkeit, zu kritisieren und Kritik anzunehmen ein wesentlicher Teil des Programms ist, kommt diese Seite neben all dem „Loben und Wünschen“ bei weitem nicht zu kurz. Alles Elemente, die für das eigentliche Ziel des Programms, Verantwortung für sich und sein Leben aktiv zu übernehmen,  unabdingbar nötig (und wirksam) sind, wie die Autoren im Buch deutlich herausstellen.   Eine trotz des eher geringen Umfangs breite und zufriedenstellende Untersuchung des „Ich schaffs“ Programms, dass neben den theoretischen Erwägungen viel Raum für die reflektierte Darstellung der Praxis bereit hält und dem wissenschaftlichem Diskurs des Programms eine solide und gute Grundlage gibt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks