Neuer Beitrag

ArikSteen

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen


Ostern noch kein Buch?

Es werden kurzfristig bis Karfreitag insgesamt zehn eBooks für Kindle-Reader für eine kleine Leserunde zur Verfügung gestellt.

Alle ausgewählten Leserinnen und Leser bekommen danach, falls gewünscht, auch die nächsten beiden Teile zugeschickt. Damit keiner einen halben Roman nur gelesen hat. Das aber nur bei entsprechendem Interesse.

Sklavenschwester ist ein erotischer Roman der zwar BDSM - Handlungen beinhaltet, die sind jedoch relativ gemäßigt.

Mehr Infos: Sklavenschwester auf Facebook
Oder auf der Hompage: sklavenschwester.eu

Autor: Arik Steen
Buch: Sklavenschwester: Teil 1 (Saga)

melanie1984

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Ich habe mich schon bei der Buchverlosung dieses Buches beworben, aber eine Leserunde wäre natürlich auch toll. Ich habe keinen Kindle, kann aber mit einem Programm das Format für mich passend umwandeln. Ich würde mich freuen, wenn ich bei diesem tollen Buch mitlesen könnte!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Da versuche ich mein Glück. lese immer wieder gerne was von, für mich, Unbekannten Autoren.In Unterscheidlichen Genres

Beiträge danach
22 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Plush

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

Ich muss mich der Meinung von katze-kitty zu Teil 1 leider anschließen.

Und mein Gefühl verstärkte sich in Teil 2 nochmal. Bei den letzten Seiten von Teil 2 musste ich mich regelrecht zum Weiterlesen zwingen.

---ACHTUNG, SPOILERGEFAHR---

Als Louisa aufs Bett gefesselt wurde und ihr Stiefvater sie quasi vergewaltigt - und die Mädels danach erstmal feiern, nackt tanzen und die eben noch sexuell missbrauchte Louisa sich plötzlich zum Spiel mit den anderen Mädels hinreißen lässt... Spätestens da war für mich ein Punkt erreicht, wo ich nicht mehr lesen wollte. Und dabei hätte die Szene mit den Mädels mich eigentlich total abholen können. Aber in diesem Kontext fühlte ich mich einfach nur noch schockiert.

Ich weiß grad nicht, ob ich Teil 3 noch lesen werde oder es jetzt dabei belassen. Aber meinen Nerv trifft diese Geschichte leider nicht. Oder anders gesagt: Sie trifft schon einen Nerv, nur leider einen falschen. Aber das ist okay, BDSM ist ein riesiges Gebiet, auf dem jeder etwas anderes mag oder eben nicht. Für mich passt es leider nicht.

Vielleicht noch eine kleine Anmerkung zum Schreibstil. Ich weiß nicht, wie es den anderen Lesern damit geht, aber ich störte mich ein bisschen daran, dass alle ständig mit Ausrufezeichen sprechen. So, als würden sie sich ständig anschreien oder in sehr energischem Tonfall aufeinander einreden. :o) Die Ausrufezeichen könnte man vielleicht ein wenig pointierter einsetzen, damit die gewünschte Wirkung/Betonung nicht auf Dauer verloren geht.

katze-kitty

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

Plush schreibt:
---ACHTUNG, SPOILERGEFAHR--- Als Louisa aufs Bett gefesselt wurde und ihr Stiefvater sie quasi vergewaltigt - und die Mädels danach erstmal feiern, nackt tanzen und die eben noch sexuell missbrauchte Louisa sich plötzlich zum Spiel mit den anderen Mädels hinreißen lässt... Spätestens da war für mich ein Punkt erreicht, wo ich nicht mehr lesen wollte. Und dabei hätte die Szene mit den Mädels mich eigentlich total abholen können. Aber in diesem Kontext fühlte ich mich einfach nur noch schockiert.

Die Szene fand ich auch irgendwie komisch. Aber mit Louisa konnte ich die ganze Zeit leider nichts anfangen.

katze-kitty

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

ArikSteen schreibt:
Was kann ich deiner Ansicht nach tun, um beim nächsten Buch die Personen greifbarer zu machen? Hast du da eine Vorstellung? Mehr auf die Charaktere eingehen? Ich hab auch schon Gegenteiliges gehört, dass sich gerade Saga weiter entwickelt. Vielleicht kommt das aber auch noch und der Einstieg war meinerseits etwas zu schwach.

Ich finde sie einfach irgendwie nicht glaubwürdig. Nachdem ich jetzt Teil 2 gelesen habe (den ich tatsächlich besser fand als den ersten) finde ich auch das sich Saga weiterentwickelt hat (wobei das innerhalb ein paar Tage eigentlich auch nicht sehr realistisch ist). Aber mit Louisa und Malaika kann ich gar nichts anfangen.
Geschichten sind halt im Endeffekt einfach Geschmackssache und wie Plush schon sagt: Es gibt soviele verschiedene Bereiche in der BDSM Szene und die ist so breit gefächert, das man einfach nicht alles mögen kann, bzw. einen nicht alles anspricht.
Das hier ist einfach nicht so ganz das , was ich gerne lese. Rezi hab ich geschrieben und versucht es näher zu beschreiben. Aber wie gesagt, bei jedem kommt eine Geschichte eben anders an.

ArikSteen

vor 1 Jahr

@Plush

Ich finde es ein wenig verstörend auf Amazon zu schreiben, dass der zweite Teil bereits auf deinem Reader ist und du deshalb weiterschreibst. Im Endeffekt hast du alle drei Teile kostenlos bekommen. Das verwundert mich etwas.

Plush

vor 1 Jahr

@ArikSteen

Tut mir leid, das sollte nicht so klingen, als hätte ich "nur" Teil 2 und den anderen nicht - es war nicht undankbar oder sonstwie gemeint. Hab den Satz rausgenommen. Ich wollte damit niemandem auf die Schuhe treten.

Wenn ich den dritten Teil noch rezensieren soll, nachdem du mir ja das Komplettpaket zur Verfügung gestellt hast (Rezi zum 2. Teil kommt auch noch), dann mach ich das natürlich. Ich denke nur, dass dir das nicht helfen würde, weil die Story wie gesagt meinen persönlichen Geschmack nicht trifft.

ArikSteen

vor 1 Jahr

Dann lass es einfach sein. Für mich völlig in Ordnung! Es muss nicht jedem gefallen. Die Abfallquote von Teil 1 bis Teil 2 liegen derzeit bei 20 Prozent. Das halte ich nicht für viel. Ich bin zufrieden. Der Leserkreis ist vermutlich jedoch ein Anderer. In diesem Sinne dir weiterhin alles Gute.

Sakuko

vor 1 Jahr

Beitrag einblenden

Ich habe jetzt Teil 1 durch, und ich werde damit auch nicht warm.

Die Charaktere bleiben einfach so eindimensional. Saga ist schüchtern, Linnea frech, der Rest hat nicht mal Charakteristika. Und das Problem ist auch, das es viel zu viele Charaktere auf einmal sind. Man verliert ja völlig den Überblick und keinen lernt man wirklich kennen. Die meisten sind austauschbar und belanglos und ich bin mir nicht sicher, warum die alle da sein müssen.
Die Dialoge sind unrealistisch und flach, so redet einfach keiner. Es gibt viele Stellen wo einzelne Charaktere lange, belehrende Monologe zu einem Thema halten. Dennoch lernt man nicht wirklich etwas über die Akteure. Außerdem reden eigentlich alle Personen auf die gleiche Art und Weise. Auch da gibt es keine wirklichen Unterscheidungsmerkmale.

Dann gibt es für einen Erotikroman wirklich wenig Sexszenen und die sind bis auf die letzte auch sehr kurz und trocken. Man kriegt eher eine langweilige Auflistung der physischen Handlungen, wichtiger wäre mir da was in den Köpfen vorgeht.
Und ich fand die Praktiken jetzt auch nicht besonders kreativ oder unbedingt D/s. Für mich ist das harter Vanillesex, wobei ich jetzt keinem auf die Füsse treten will. Jedem was er mag. Nur meiner Definition von BDSM entspricht es nicht unbedingt.

Außerdem fand ich eigentlich alle Männer in dem Buch furchtbar. Die meisten sind ältere Kerle, die sehr jungen Mädchen hinterher geifern, die ihre Töchter sein könnten. Diejenigen, die in Beziehungen sind betrügen ihre Partner. Die Mädchen sind eingeschüchtert und unsicher, und die Männer haben trotzdem Sex mit ihnen und kommandieren sie rum.
Ich erwarte ja nicht, das in einem Buch immer alles abgemacht und ausdiskutiert wird wie in der Realität, aber für mich muss der Grundsatz von Save, Sane und Consensual auch in einem Buch gegeben sein, und das ist hier ganz klar nicht der Fall. Und für mich als Sub ergibt sich daraus beim Lesen eher ein beklemmendes als ein erregendes Gefühl.

Die 'Doms' in dem Buch entsprechen genau den Typen Mann vor denen in BDSM Gemeinschaften immer gewarnt wird: Kerle die sind unerfahrene, schüchterne Subs suchen und sie zum Sex drängen, die Lügen und Betrügen, wenn es sie ans Ziel bringt, aber keine Verantwortung für ihre Subs und deren Wohlbefinden übernehmen wollen. Für die BDSM einfach Sex und Blowjobs wann und wo sie wollen bedeutet, ohne Wiederworte der Frau und irgendein Gedanke an die Frau als Persönlichkeit.

Neuer Beitrag