Arina Tanemura Arinas Sammelsurium

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Arinas Sammelsurium“ von Arina Tanemura

Arinas Sammelsurium ist das Nonplusultra für alle Fans von Star-Mangaka Arina Tanemura. In kurzweiligen Episoden erzählt die Autorin vom Beginn ihrer Karriere, ihren Vorlieben und Interessen, schildert Situationen aus ihrem Arbeitsalltag und erzählt von Urlaubserlebnissen. Wer sich also schon immer gefragt hat, wer sich hinter der Zeichnerin wirklich verbirgt, wird hier bestimmt die ein oder andere Antwort finden!

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Viel zu erfahren über Arina Tanemura!

    Arinas Sammelsurium
    ALISIA

    ALISIA

    06. March 2014 um 11:34

    Meine Meinung: In diesem Manga erzählt und zeigt die Autorin Arina Tanemura ihr Alltag als Mangaka. Gleich auf dem Cover sieht man eine kleine Chibifigur die man aus den Mangas von ihr schon bereits kennt. Diese Figur soll sie selber darstellen. Ich finde es ziemlich süß und herzallerliebst gestaltet. Es ist schlicht gehalten, was bei den Farben angeht, aber das macht es umso mehr auffallender. Das Manga geht so los, dass Tanemura-san sich erst einmal vorstellt. Man erfährt viel Privates über sie und freut sich mit jeder Seite mehr, mehr über sie zu erfahren. Da ich seit Langem ein Fan von ihr bin, ist das ein absolutes muss, da sie erzählt, wie sie zum Zeichnen gekommen ist und was sie in ihrer Freizeit macht. Es ist ziemlich viel Stoff in diesem Manga und daher ist es gut für zwei Stunden oder mehr gefüllt. Normalerweise lese ich Mangas ja in einer halben Stunde und war richtig schockiert, als ich so viel lesen musste. Ab und zu musste ich es zwar weglegen, da es doch einfach zu viel Text war, aber hat mir dennoch sehr gut gefallen. Es ist schlicht gezeichnet und zuckersüß, wenn man sieht, wie sie sich selber darstellt und wie sie wiederum andere zeichnet. Fazit: Zwar ist diese Rezension sehr kurz ausgefallen, aber was kann, ich großartig dazu sagen? Mir hat dieses Manga mit all seinen Spezials sehr gut gefallen. Man konnte viel über die Autorin erfahren und fühlte sich ihr umso näher. Ich kann es absolut an jeden Arina Tanemura Fan weiter empfehlen und auch an die, die gerne wissen möchten, was in dem Kopf einer Mangaka vorgeht und wie ihr Alltag verläuft. 

    Mehr
  • Eine Mangaka erzählt von ihrem Alltagsleben...

    Arinas Sammelsurium
    Shunya

    Shunya

    11. December 2013 um 21:50

    Sehnsüchtig erwartet und endlich konnte ich Arinas Sammelsurium in den Händen halten. Tokyopop hat eine Sammlung ihrer Essays und Anekdoten in Form von Manga Strips (Yonkoma, Comic Strips) in einem Einzelband hierzulande veröffentlicht. Wer also mal einen Blick in das Leben der bekannten Zeichnerin werfen möchte, hat hier also die Gelegenheit dazu, denn die sympathische Mangaka plaudert aus dem Nähkästchen vor allem über ihre Arbeit, ihre Assisstenten, ihren Urlaub und stellt einige ihrer selbstgeschriebenen Songtexte vor. Die niedlichen und lustigen Zeichnungen machen den Manga unterhaltsam und die Biographie in der etwas anderen Form sollte in keiner Mangasammlung fehlen. Vor allem Fans kommen auf ihre Kosten, denn die Zeichnerin erwähnt hier Dinge aus ihrem Leben, die in den kleinen Mangakolumnen ihrer anderen Werke bisher nicht erwähnt wurden. Amüsant waren vor allem auch ihre Erzählungen von den Schönheitssalonbesuchen, die so gar nicht ihren Vorstellungen entsprachen. Da ich mit Lyrik und Songtexten nicht so viel anfangen kann, habe ich die Stellen eher überflogen, aber alles in allem hat es Spaß gemacht, mich von der Zeichnerin unterhalten zu lassen, herauszufinden was man so gemeinsam hat und mal einen Blick hinter die Kulissen zu riskieren. Wer zu hohe Erwartungen hegt, könnte allerdings enttäuscht werden, denn die Zeichnerin hat den Fokus nicht gerade auf ihre Arbeit gelegt. Auch eine Übersicht ihrer bisherigen Werke wäre von Vorteil gewesen, das hat mir ein bisschen gefehlt. Ansonsten kann ich den Manga aber trotzdem weiterempfehlen, vor allem Fans von Arina Tanemura kommen um dieses kleine Werk nicht drum herum. Außerdem sollte man sich den kommenden April vormerken, denn dann erscheint Arinas neue Serie My Magic Fridays.

    Mehr