Arina Tanemura Shinshi Doumei Cross. Allianz der Gentlemen 11

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(11)
(13)
(2)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shinshi Doumei Cross. Allianz der Gentlemen 11“ von Arina Tanemura

Haine ist wild entschlossen, das System der Schattengänger abzuschaffen. Gemeinsam mit ihren Freunden dringt sie in die Villa Togu ein und stellt das Familienoberhaupt zur Rede. Wie Shizumasa und Takanari einst als Kinder muss sich Haine nun derselben Prüfung unterziehen. Doch plötzlich stellt sich ihr Toya in den Weg und droht, sie und sich selbst umzubringen!

Was für ein Schwachsinn

— Yoyomaus
Yoyomaus

Stöbern in Comic

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

eine deutliche steigerung zu den vorherigen Bänden und ein schöner wendepunkt in der geschichte

JeannasBuechertraum

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was für ein Schwachsinn

    Shinshi Doumei Cross. Allianz der Gentlemen 11
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    11. September 2016 um 11:21

    Zum Inhalt:Haine ist wild entschlossen, das System der Schattengänger abzuschaffen. Gemeinsam mit ihren Freunden dringt sie in die Villa Togu ein und stellt das Familienoberhaupt zur Rede. Wie Shizumasa und Takanari einst als Kinder muss sich Haine nun derselben Prüfung unterziehen. Doch plötzlich stellt sich ihr Toya in den Weg und droht, sie und sich selbst umzubringen!Haine und ihre Freunde wollen Takanari befreien, dabei bekommen sie unerwartet Hilfe und für Haine steht fest, dass das System, welches die Familie Togu fest im Griff hat abgeschafft werden muss. Takanari soll kein Schatten mehr sein, denn er ist es, den sie liebt. Doch als Haine endlich bei ihm ist, schickt Takanari sie weg, denn er will seinem Bruder das Leben retten, indem er ihn bei dessen Leukämie durch eine Bluttransfusion unterstützt. Haine versteht die Welt nicht mehr, macht sich aber trotzdem auf den Weg zum Oberhaupt der Familie Togu, um die beiden Jungen aus ihren Zwängen zu retten. Bei einer Prüfung soll Haine eine Kugel mit dem Namen von Shizumasa oder dessen Bruder Takanari finden. Dieser soll von da an der Kaiser sein und der andere der Schatten. Doch das Oberhaupt schummelt und Toya, der Diener Takanaris, klärt Haine darüber auf, dass nur eine Kugel - und zwar die von Shizumasa - versteckt worden ist, während er Haine mit einer Waffe bedroht. Als sich ein Schuss löst, wird Haine verletzt, was sie aber trotzdem nicht davon abhält weiter nach den Kugeln zu suchen und plötzlich hat sie nicht nur Shizumasas Kugel, sondern auch jene, die Takanari einst bei seiner Suche verlor. Mit beiden Kugeln macht sie sich auf den Weg zu den Brüdern, wo sie schließlich zusammen bricht.Was für ein schwachsinniges Finale. Da hätte ich schon mehr von der Autorin erwartet, vor allem wurde die Storyline aber wieder einmal durch die verworrenen Szenensprünge einfach kaputt gemacht. Haine versucht den beiden Brüdern zu helfen, sucht die Kugeln und aus dem nichts taucht Toya auf, bedroht sie mit einer Waffe und will sie und sich erschießen, warum, das bekommt man gar nicht so schnell heraus. Schließlich wird sie durch einen Streifschuss an der Schulter getroffen, findet beide Kugeln, rennt ins Krankenhaus und bricht dort schließlich zusammen - wohl gemerkt in einer Blutlache - soso. Das ist schon mehr als übertrieben und hat die Geschichte für mich noch unglaubwürdiger gemacht. Schön ist zu lesen, dass die Brüder sich schließlich doch verstehen und Shizumasa Haine frei gibt, damit sie und Takanari glücklich werden können. Doch sind wir mal ehrlich. nach dem ganzen Schrott der zwischen den Brüdern gelaufen ist, können sie sich noch verzeihen? Never! Shizumasa hat Takanari wissentlich zum Schatten werden lassen, er hat ihn als Kind fast umgebracht, er hat ihn immer wie den letzten Dreck behandelt, er hat ihn geschlagen, sein Leben quasi mehrmals so richtig versaut und jetzt auf einmal ist Friede, Freude, Eierkuchen? Unglaubwürdig.Als Fazit der Reihe kann ich nur eins sagen: enttäuschend. Besonders, wenn man weiß, dass die Autorin mehr leisten kann. In diesem Manga sind weder neue Charakterdesigns aufgetreten, noch sind Emotionen wirklich gut herüber gebracht worden. Die Storyline war wirr und der Leser ist oft aus dem Nichts mit Fakten erschlagen worden. Und dann dieses hin und her zwischen den Charakteren. Der liebt den, sie liebt sie, alle lieben sich. Grausam. Diese Mangareihe hätte sich Arina Tanemura einfach mal sparen können.

    Mehr
  • Schüttel deinen Speck

    Shinshi Doumei Cross. Allianz der Gentlemen 11
    oberhuukeksi

    oberhuukeksi

    29. January 2014 um 23:07

    * * * SPOILER * * * Jetzt, nachdem ich die Bände nacheinander gelesen habe und nicht immer wieder die drei Monate abwarten musste, bis der Nächste erscheint, habe ich die Geschichte grundlegend erstmal kapiert. So mittendrin weiterlesen, das hat nie richtig funktioniert und ich kam einfach nur unglaublich mit den Zusammenhängen durcheinander. Um dafür Beispiele zu nennen: Haines Familie und deren Zusammenhänge sowie die Zwillingsbrüder der Togufamilie. Doch jetzt, jetzt bin ich von der Reihe einfach nur begeistert.  Erstmals spielen Fantasyelemente hierbei überhaupt keine Rolle und es wurden Charaktere in der realen Welt erschaffen. Grundlegend geht es um Haine, welche als kleines Mädchen wegen der Geldnot der Familie an eine andere verkauft wurde. Ziemlich hart, wenn man das liest. Doch natürlich steckt dahinter ein großes Happy End. Wobei ich es interessant gefunden hätte, hätte man hier die herzlose Linie des Vaters durchgezogen. Letztendlich kommt heraus, dass ihre Mutter mit dem Mann, an welchen Haine verkauft wurde, in der Schulzeit zusammen gewesen war und dieser ihr leiblicher Vater ist. Sie hat immer versucht es ihrem Vater recht zu machen und dessen Anerkennung zu finden. Als dieses Geheimnis gelüftet wird, denkt sie natürlich, dass ihr Vater sie wegen dieser Fakten nie geliebt hat und niemals lieben kann. Sie wird ‚rückfällig’ und kehrt zu ihrer früheren Jugendgang zurück, welcher sie beigetreten ist, um mit dem Schmerz, dem Verkauf ihres Vaters, klar zu kommen und gleichzeitig gegen diesen zu rebellieren. Eine sehr verworrene Geschichte, welche man von Anfang an verfolgen muss. Neben den Eltern gibt es auch noch drei (Halb)geschwister. Anfangs habe ich nie verstanden, weswegen sich Maika, Haines Mutter, welche ihre Tochter augenscheinlich sehr geliebt und in allem unterstützt hat, nie gegen den Verkauf gewehrt hat und empfand es als dumm und herzlos. Doch gegen Ende der Reihe kommt heraus, dass ihr Vater Maika einsperrte und ihre Handlungen hat stets überwachen lassen und somit auch den persönlichen Kontakt zu Haine untersagte. Es blieben lediglich Telefonate und Briefe, welche irgendwann aufgrund des Gedächtnisverlusts Maikas abebbten. Haines Mutter kann sich am Ende wieder an alles erinnern, sobald ihre Jugendliebe und Haine wieder in ihr Leben treten, man zueinander Kontakt pflegt. Ich kenne mich mit der Psyche eines Menschen nicht tiefgründig genug aus, doch mir fällt es schwer zu glauben, dass so eine tiefgründig und jahrelange Krankheit mit einem Mal wieder komplett verschwinden kann. Natürlich gibt es in Tanemuras Mangas immer eine Liebesgeschichte. Als kleines Mädchen verliebte sich Haine in den Autoren ihres Lieblingskinderbuches, welcher so alt war wie sie selbst. Bei einer Veranstaltung traf sie auf Shizumasa und gestand ihm direkt ihre Liebe. Shizumasa stammt aus einer sehr wohlhabenden Familie, den Togus. Später ist er in einer Privatschule, der Kaiser und hat sozusagen den höchsten Schülerstatus inne. Der Stand der Klassen und Schüler ist in drei verschiedene Ränge unterteilt und richtet sich natürlich nach dem Einkommen der Eltern. Haine gehört zur Unterschicht und musste sich schon ziemlich anstrengen, um überhaupt auf dieser Akademie angenommen zu werden. Mit Nebenjobs versucht sie ihre Familie, bei der sie lebt, finanziell zu unterstützen. Wegen ihrer seit der Kindheit anhaltenden Liebe zu Shizumasa hat sie versucht auf diese Schule zu kommen und macht ihre Gefühle ihm gegenüber direkt von Anfang an klar. Haine erhält sogar den Status der Platine, der Geliebten des Kaisers, nachdem sie aufgrund ihrer Kämpfer- und Verteidigungserfahrungen als ehemalige Yankee zu dessen Bodyguard ernannt wurde. Im Laufe der Geschichte kommt heraus, dass es sich bei dem Kaiser um Shizumasas Zwillingsbruder Takanari handelt, welcher den geschwächten und kranken Shizumasa schon seit Jahren unbemerkt vertritt. Als Kind und Yankeemitglied ist sie beiden Brüdern begegnet und deswegen ist sich Haine ihrer Gefühle schließlich unsicher, was man auch sehr gut nachempfinden kann. Die Zwillingsbrüder duellieren natürlich um Haines Gunst. Auch deren Familiengeschichte ist ziemlich verwirren und geht sogar bis in den Inzest hinein, was ich dann schon wieder relativ grenzwertig finde. Ihre leibliche Mutter ist tot und deren Zwillingsschwester ist praktisch ihre Ziehmutter. Es kann in einer Familie nur einen Nachfolger geben und so wurden die Brüder im Kindesalter einem, sehr fragwürdigen, Test unterzogen. Aus Angst im Kerker und im Schatten seines Zwillings zu leben, da Shizumasa schon damals wusste, dass er körperlich angeschlagen und schwach war, betrug er seinen Zwillingsbruder und gewann so die Prüfung. Bis zum Schluss gewinnt man auch hier den Eindruck, dass es sich um einen hinterhältigen Komplott handelt. Doch letztendlich hat sich Shizumasa diese Tat nie vergeben. Er leidet an Leukämie und hatte von Anfang an vor zu sterben. Er wollte das Mitleid seines Zwillings aufgrund seiner Schuldgefühle nicht erwecken, konnte sich selbst nie vergeben und wollte von Takanari keine Knochenmarkspende annehmen. Wir haben schließlich noch einen Haufen anderer Charaktere. Ushio, Haines beste Freundin, welche geglaubt hat in sie verliebt zu sein. Maora, welcher ein Junge ist, sich aber wegen eines Ereignisses aus der Kindheit und seiner Liebe zu Maguri wie ein Mädchen benimmt und anzieht. Gerade Maora und Maguri mag ich sehr gerne, aber ich muss hier Maoras Aussehen kritisieren. Er wechselt im Lauf der Serie sein Äußeres, so dass man deutlich erkennt, dass er ein Junge ist. Und dann ist sein Gesicht auch plötzlich kantiger und die Augen nicht mehr so rund wie bei der weiblichen Ausgabe. Das Ende ist vorhersehbar, schön, alle sind glücklich und zufrieden. Nur ich nicht. Nicht richtig. Ich bin nicht immer der Fand von Happy Ends und ich denke eine gewisse Härte der Mangaka und Charakter hätten dem Manga den richtigen Schliff verliehen. Damit meine ich, wie schon gesagt, den Ziehvater, welcher seine Tochter weggegeben und sich lt. Haines Beschreibungen auch nie um sie gekümmert hat. Und im Bezug auf Shizumasa, ich denke dabei an Zen aus Jeanne. Diesen hat sie sterben lassen. Seine Krankheit wurde nicht so behandelt, wie sie sollte, doch er schafft es und überlebt. Ich finde es gut, dass sich die Brüder vertragen, doch sein Tod wäre gerade für die Familie eine Lehre gewissen den Ehrenscheiß zu lassen. Ich habe die Reihe, trotz des Endes, sehr genossen, auch wenn der Stand über die Bände hinweg sehr abgenommen hat. Fazit: Jeanne und TSS bleiben ungeschlagen und ich würde jetzt insgesamt 4/5 Sternen vergeben. * * *SPOILER ENDE * * *

    Mehr
  • Rezension zu "Shinshi Doumei Cross. Allianz der Gentlemen 11" von Arina Tanemura

    Shinshi Doumei Cross. Allianz der Gentlemen 11
    Dubhe

    Dubhe

    18. May 2012 um 23:50

    Haine möchte das grausame System der Schattengänger abschaffen, da sie sieht, wie sehr jeder darunter leidet. Doch das ist nicht so einfach, denn das Oberhaupt der Familie Togu verlangt von ihr die gleiche Prüfung zu bestehen wie einst viele Schattengägner vor ihr. Doch dieses Mal wird nicht darüber entschieden, ob sie ein Schattengänger wird, oder nicht. Sondern wer ihr Verlobter wird. Wen wird es am Ende treffen? Kann Haine Takanari aus seinem Elend befreien? . Das Ende ist zwar schön und kitschig, doch trotz allem übertreibt die Autorin nach wie vor und zerstört somit die schöne Geschichte. An sich ist diese Geschichte einfach genial und einzigartig, aber leider wird sie eben durch Übertreibung zerstört, was einfach nur schade ist. Ich könnte ehrlich gesagt nicht einmal sagen, wer mein Lieblingscharakter aus diesem Buch ist. Es ist immer so ein auf und ab. Einmal gefällt einem die Figur besser, dann steht wieder jemand anderes in der Gunst. Auf jeden Fall kann ich diese Reihe mit (fast) reinem Gewissen weiterempfehlen, an jeden Mangafan, der Liebesgeschichten liebt. Kitschig, aber schön.

    Mehr
  • Rezension zu "Shinshi Doumei Cross. Allianz der Gentlemen 11" von Arina Tanemura

    Shinshi Doumei Cross. Allianz der Gentlemen 11
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. August 2011 um 17:14

    Inhalt: Haine ist wild entschlossen, das System der Schattengänger abzuschaffen. Gemeinsam mit ihren Freunden dringt sie in die Villa Togu ein und stellt das Familienoberhaupt zur Rede. Wie Shizumasa und Takanari einst als Kinder muss sich Haine nun derselben Prüfung unterziehen. Doch plötzlich stellt sich ihr Toya in den Weg und droht, sie und sich selbst umzubringen! Fazit: Band 11 und somit auch das Finale von Shinshi Doumei Cross wird endlich alle Geheimnisse auflösen, auf die, die das Finale nicht mehr erwarten konnten, seit langem gewartet haben. Auch hier bleibt die Spannung bis Schluss erhalten und endet mit einem großen HAPPY END, auf das wir schon lange gewartet haben. Ein Muss für alle die schon am Anfang mit Haine und ihrem Kampf um die große Liebe dabei waren. ;)

    Mehr