Armin Frank In der Nacht des 8. Tages

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In der Nacht des 8. Tages“ von Armin Frank

Als die mittlerweile 25-jährige Shirley, die als Kind Zeugin eines Gewaltverbrechens wurde, eines Abends die Kirche aufsucht, in der sie seit jenem traumatischen Ereignis nicht mehr gewesen war, kehrt ihre längst verdrängte Erinnerung zurück. Kurze Zeit später verschwindet sie spurlos. So kommt es, dass Shirleys Halbschwester Tracy, verzweifelt nach ihr zu suchen beginnt. Ihr Weg führt sie zum Bestatter Jordan Graves. Gemeinsam machen sich die Beiden auf die Suche nach der Vermissten. Doch im Laufe ihrer gemeinsamen Zeit, entwickelt sich bei Tracy, neben der Sorge um ihre Schwester, eine tiefe Zuneigung zu ihrem Weggefährten … Jordan Graves gelingt es zwar sich mit Tracy nach Mexiko abzusetzen, doch die vermeintliche Sicherheit Mexikos erweist sich als Irrtum, denn auch hier kommt es zu einer Serie unerklärlicher Morde …

Eine sehr spannende und unhervorsehbare Geschichte

— NessaMira
NessaMira

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Geständnisse

Eine Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt

Kerstin_KeJasBlog

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

Die Fährte des Wolfes

Ziemlich grausam und brutal!

baerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In der Nacht des 8. Tages

    In der Nacht des 8. Tages
    NessaMira

    NessaMira

    30. July 2017 um 12:53

    Klappentext Als die mittlerweile 25-jährige Shirley, die als Kind Zeugin eines Gewaltverbrechens wurde, eines Abends die Kirche aufsucht, in der sie seit jenem traumatischen Ereignis nicht mehr gewesen war, kehrt ihre längst verdrängte Erinnerung zurück. Kurze Zeit später verschwindet sie spurlos. So kommt es, dass Shirleys Halbschwester Tracy, verzweifelt nach ihr zu suchen beginnt. Ihr Weg führt sie zum Bestatter Jordan Graves. Gemeinsam machen sich die Beiden auf die Suche nach der Vermissten. Doch im Laufe ihrer gemeinsamen Zeit, entwickelt sich bei Tracy, neben der Sorge um ihre Schwester, eine tiefe Zuneigung zu ihrem Weggefährten… Jordan Graves gelingt es zwar, sich mit Tracy nach Mexiko abzusetzen, doch die vermeintliche Sicherheit Mexikos erweist sich als Irrtum, denn auch hier kommt es zu einer Serie unerklärlicher Morde…   Cover & Titel Das Cover zeigt einen sternenbedeckten Nachthimmel, der somit natürlich sehr gut zum Titel In der Nacht des 8. Tages passt. Zwar hat der Titel nicht die Bedeutung, die ich vor dem Lesen erwartet hatte, allerdings ist der eigentliche Hintergrund entscheidend für den Verlauf der Geschichte und der Titel somit gut ausgewählt.   Meine Meinung Nach dem Lesen des Klappentextes habe ich einen Thriller erwartet, in welchem sich zwischen den Protagonisten (Tracy und Jordan) langsam aber sicher eine Liebesgeschichte entwickelt. Ich dachte, dass sie sich erstmals in der Nacht des 8. Tages (Titel)ihrer Zusammenarbeit näher kommen… Bei genauerem Lesen des Klappentextes fällt allerdings auf, dass nur erwähnt wird, dass Tracy Gefühle für ihren Weggefährten entwickelt, wie es dann im Buch auch geschildert wird. Generell hatte ich leider Schwierigkeiten mit der Geschichte, da mir die Darstellung der weiblichen Figuren überhaupt nicht gefallen hat. Sie werden allesamt als manipulative, egoistische Personen beschrieben, die ihre eigenen Wünsche über das Wohl der anderen stellen. Wenn sie nicht bekommen, was sie wollen, versuchen sie, die Männerwelt durch ihre weiblichen Reize dazu zu bringen, ihre Wünsche zu erfüllen. Somit bin mit den Figuren ich auch leider nicht wirklich warm geworden. Dies ist allerdings mein einziger Kritikpunkt, da die Geschichte wirklich unglaublich spannend war. Zu Beginn war ich etwas verwirrt, da noch keine Rede von den, im Klappentext erwähnten, Figuren war, doch nach und nach tat sich alles zu einer Art Puzzle zusammen. Die Schicksale der verschiedenen Charaktere sind alle miteinander verbunden und ich hatte zwischendurch immer wieder Angst davor, wer wohl als nächstes sterben wird, da das „Ungeheuer“ dieser Geschichte vor niemandem Halt zu machen schien.

    Mehr