Arne Bellstorf Baby's in Black

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Baby's in Black“ von Arne Bellstorf

Hamburg, 1960. Astrid Kirchherr hat ihr Kunststudium abgeschlossen und steht am Anfang ihrer Karriere als Fotografin. Spät in der Nacht steht ihr Freund Klaus Voormann vor ihrer Tür und erzählt aufgeregt, was er auf St. Pauli erlebt hat: Eine Band junger Engländer habe in einer Bar namens "Kaiserkeller" Rock ’n’ Roll gespielt… Ausgehend von zahlreichen Gesprächen mit Astrid Kirchherr entwickelte Arne Bellstorf eine Geschichte, die die Hamburger Subkultur der Sechzigerjahre ebenso einfängt wie die tragische Liebe zwischen der jungen Hamburger Fotografin und dem Musiker und Künstler Stuart Sutcliffe, den John Lennon am Liverpooler College of Art kennengelernt hatte.

Sehr schöne, leise Graphic Novel, obwohl oder gerade weil ich mich in der Beatles-Geschichte so gar nicht auskenne.

— Marina_Nordbreze
Marina_Nordbreze

Wunderbar ästhetisch & reduziert gezeichnet, rockig & doch leise erzählt. Ein absolutes Muss nicht nur für Beatles-Fans!

— aylareadsbooks
aylareadsbooks

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Beatles in Hamburg

    Baby's in Black
    PaulTemple

    PaulTemple

    04. November 2016 um 19:59

    Hamburg 1960: Inmitten der deutschen Spießigkeit werden die jungen Freunde Astrid (Kircherr) und Klaus (Voormann) auf fünf junge Musiker aufmerksam, deren roher Sound ihnen aus dem Kaiserkeller entgegenschallt. Astrid ist besonders vom Bassisten der Band, einem Stu Suitcliffe. begeistert und nimmt die ersten Fotos der Musiker auf dem Hamburger Dom auf.... Nicht nur Beatles-Fans sind bei der Lektüre dieser Graphic Novel im siebten Himmel. Mit sehr prägnanten, atmosphärischen Bildern wird die letztlich tragische Liebesbeziehung zwischen Astrid Kirchherr und Stu Suitcliffe erzählt, die unheimliche Energie, welche die jungen Beatles damals verströmten ist quasi spürbar. Sehr sehr empfehlenswert!

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Baby´s in Black" von Arne Bellstorf

    Baby's in Black
    RoyReudnitz

    RoyReudnitz

    18. July 2011 um 00:56

    Toll gezeichneter Comic über die Zeit der Beatles in Hamburg, als sie noch eine unbekannte Band mit Pete Best am Schlagzeug und Stuart Sutcliffe am Bass waren. Letzterer verliebte sich in die Hamburger Fotografin Astrid Kirchherr, die den späteren "Fab Four" ihre Pilzkopffrisuren verpasste. Wer den Film "Backbeat" mag, wird auch diesen Comic verschlingen. Erstaunlich, mit wie wenigen Strichen es Arne Bellstorf gelingt, John, Paul und George so darzustellen, dass man sie gleich erkennt.

    Mehr
  • Rezension zu "Baby´s in Black" von Arne Bellstorf

    Baby's in Black
    Petruscha

    Petruscha

    07. April 2011 um 08:10

    Als die Beatles noch in ollen Hamburger Reeperbahnkellern spielen mussten, wurde Astrid durch ihren damaligen Freund Klaus mit ihnen bekannt gemacht. Besonders stark haben die Eindrücke des 60er-Jahre Hamburg auf mich gewirkt. Es wurde verdammt viel geraucht! Außerdem scheint eine harmonische Beziehung zwischen Astrids Mutter, Astrid und Stuart bestanden zu haben. Obwohl die Jüngeren aus alten Strukturen auszubrechen suchten, wurde sich trozdem schnell verlobt und an Heirat gedacht. Natürlich auch, weil ein junges Paar sonst nicht zusammen hätte leben können. Dennoch hat mich gerade der zarte Aufbruch bewegt. Das Ende ist so sinnlos, wie es ein vorzeitiger Tod immer ist.

    Mehr