Misterioso

von Arne Dahl 
4,0 Sterne bei134 Bewertungen
Misterioso
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (98):
frigomanns avatar

Die frühen Werke sind oft die besten.

Kritisch (6):
JanineTs avatar

Habe leider abgebrochen

Alle 134 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Misterioso"

Kaum ist Paul Hjelm, Inspektor der Stockholmer Polizei, zur Sondereinheit für besonders schwierige Fälle berufen worden, da hat er es schon mit einem kaltblütigen Serienmörder zu tun: drei unbescholtene Geschäftsleute – hingerichtet mit Kopfschüssen aus nächster Nähe, nach einem präzisen Ritual. Eine erste Spur, die zu einer Geheimloge führt, erweist sich als Sackgasse. Ist womöglich die russische Mafia in die Morde verwickelt? Doch dann die heiße Spur: ein Jazzstück mit dem bezeichnenden Titel 'Misterioso' …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492239929
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.11.2003
Teil 1 der Reihe "A-Team"
Das aktuelle Hörbuch ist am 28.09.2005 bei Steinbach sprechende Bücher erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne38
  • 4 Sterne60
  • 3 Sterne30
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    ban-aislingeachs avatar
    ban-aislingeachvor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Bis zur Hälfte durchhalten und dann entwickelt sich die Geschichte sehr spannend
    die Machtmorde

    Der Krimi „Misterioso“ wurde von Arne Dahl geschrieben. Das Buch ist am 01.11.2003 im Piper Verlag erschienen und umfasst 352 Seiten. Bei dem Krimi handelt es sich um den ersten Teil der “A-Team Reihe“. Das Buch ist in der dritten Person Singular geschrieben und zwar hauptsächlich aus der Sicht von Paul Hjelm.

     

    Am Anfang der Geschichte sieht es so aus als ob Paul seinen Job verlieren würde. Doch dann kommt alles anders und er kommt in eine Sondereinheit der Reichskripo, welche ins Leben gerufen wurde, weil einige mächtige Geschäftsleute getötet wurden. Die Suche nach dem Täter ist sehr schwieriger. Hat es etwas mit einer Geheimloge zu tun, der russischen Mafia oder doch etwas ganz anderem? Außerdem was hat es mit dem Jazzstück „Misterioso“ zu tun, welches der Mörder scheinbar hört, wenn er die Männer durch einen Kopfschuss aus nächster Nähte tötet?

     

    Ich mag das Team in der A-Gruppe sehr, denn bei den Charakteren handelt es sich um eine interessante Mischung aus Polizisten, welche scheinbar andere Wege gehen als ihre Kollegen und damit anecken. Zudem ist die Stimmung im Team nicht so einfach, denn die Polizisten kommen aus verschiedenen Städten und manchen passen scheinbar nicht zusammen. Doch sie müssen lernen miteinander zu arbeiten und sich gegenzeitig Chancen zu geben, denn nur zusammen können sie den Fall lösen. Obwohl Paul Hjelm im Vordergrund steht, fand ich die anderen Mitglieder von der A-Gruppe auch sehr wichtig. Auch die verschiedenen Charakteren, welche man im Laufe der Geschichte begegnet sind sehr interessant und die Mischung fand ich sehr klasse. Den Mörder fand ich zwar ein wenig durchsichtig, aber ich bin nicht auf ihn gekommen und so stört mich dies nicht sehr.

     

    Das Buch ist in einem Schreibstil geschrieben, in den ich erst einmal hineinkommen musste. Erst ab der Mitte des Buches ging es flüssig und dann hat es mir auch Spaß gemacht das Buch zu lesen. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich das Buch nie zu Ende gelesen hätte, wenn ich nicht ein paar Serienfolgen des A-Teams kennen würde. Die Beschreibungen der verschiedenen Orte fand ich sehr gut und konnte mir diese gut vorstellen, auch wenn ich selbst noch nie in Schweden war. Der Plot war klasse, schade fand ich zwar, dass ich niemanden im Verdacht hatte der Mörder zu sein, aber irgendwie war das auch mal eine tolle Idee. Die Auflösung war gut wie auch der Plot und ging mir nicht so schnell, außerdem habe ich keine offenen Fragen mehr.

     

    Dennoch muss ich dem Buch zwei Punkte abziehen. Einen Punkt dafür das es sich am Anfang so enorm gezogen hat und ich öfters aufgeben wollte. Den zweiten Punkt muss ich abziehen, weil mich Pauls Privatleben und die ansatzweise genannten Sexszenen so genervt haben. Ich brauche so etwas nicht in einem Krimi.

     

    Ich empfehle das Buch nur jenen Leuten weiter, welche sich bis zur Hälfte des Buches durchbeißen wollen. Ich selbst werde den zweiten Band der Reihe lesen und dann entscheiden ob ich noch weitere Bücher von Arne Dahl lesen werde oder nicht.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Anni84s avatar
    Anni84vor einem Monat
    Die Arne Dahl Krimmireihe....

    Klappentext:
    Kaum ist Paul Hjelm, Inspektor der Stockholmer Polizei, zur Sondereinheit für besonders schwierige Fälle berufen worden, da hat er es schon mit einem kaltblütigen Serienmörder zu tun: drei unbescholtene Geschäftsleute - hingerichtet mit Kopfschüssen aus nächster Nähe, nach einem präzisen Ritual. Eine erste Spur, die zu einer Geheimloge führt, erweist sich als Sackgasse. Ist womöglich die russische Mafia in die Morde verwickelt? Doch dann die heiße Spur: ein Jazzstück mit dem bezeichnenden Titel "Misterioso" ...

    Meinung:
    Der 1. Band der Krimireihe von Arne Dahl Misterioso hat mir ganz gut gefallen.
    Ich ermittle immer gerne beim lesen mit, aber hier hab ich echt nicht mit dem Mörder gerechnet aber liegt auch daran, dass es nicht einer aus den engen kreisen der Ermittler ist wie so oft in Krimis. Manchmal habe ich Schwierigkeiten gehabt, dem gelesten zu folgen. Allerdings kann es auch sein das ich nicht so richtig konzentriert war. :-) Aufjedenfall bin ich gespannt wie oder ob es mit Kerstin Holm und Paul Hjelm weitergeht :-)
    Also wer Krimis mag sollte das Buch lesen. Ich fange jedenfalls jetzt mit dem Zweiten Teil an ;-)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    JanineTs avatar
    JanineTvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Habe leider abgebrochen
    Krimi ist halt nicht mein Fall

    Ich habe dieses Buch als Hoerbuch von Audible.de geschenkt bekommen. Ieder habe ich nach ein paar Stunden abgebrochen, weil ich die Geschichte total langweilig fand. Es passiert einfach nichts aufregendes, es wird die ganze Zeit nur geplappert. Auch redete mir der Sprecher viel zu schnell, so dass es mir schwer viel, mir all diese ungewohnten schwedischen Namen zu merken. Wahrscheinlich haette ich damit mehr Erfolg gehabt, wenn ich das Buch als Papierformat in den Haenden gehalten haette. Aber da Krimi sowieso gar nicht mein Fall ist, hat es mich dann bald auch nicht mehr interessiert, wer was ist und warum macht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buchhandlung_am_Schaefersees avatar
    Buchhandlung_am_Schaeferseevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Es war mir eine große (Lese)Freude, endlich den ersten Teil der Krimireihe von Arne dahl zu lesen!
    Toller Reihenauftakt, größte Lesefreude

    Endlich konnte ich den ersten Fall der A-Gruppe lesen. Nachdem ich schon einige andere Bücher der Reihe mit großer Begeisterung gelesen habe, war es toll zu erfahren, wie das Team zusammenkommt und sich kennenlernt. Diese Charaktere machen einfach große Freude!
    Der Fall war auch interessant. Zwischen Mafia, Geheimbünden und Wirtschaftskrise wird spannend ermittelt. Vor allem hat mir an diesem Fall gefallen, dass jeder Schritt der Ermittlungen nachvollziehbar war. Oft fällt den Kommissaren in Kriminalromanen ja irgendeine Eingebung vom Himmel, weswegen sie auf die entscheidende Spur stoßen. Nicht so in "Misterioso". Logische Recherche und eigenwillige Ermittler, die gelgentlich über's Ziel hinausschießen, lösen nach harter Arbeit den Fall.
    Hieran erkennt man aber auch: Es handelt sich bei "Misterioso" nicht um einen Thriller, wie der Klappentext andeutet. Es ist ein klassischer Polizeiroman, ein Spitzenkrimi. Wer also thrillermäßige Hochspannung sucht, ist mit "Misterioso" wahrscheinlich nicht zufrieden. Krimileser mit einem Faible für guten Stil und intelligente Fälle werden dieses Buch aber lieben.

    Einen Punkt Abzug gibt es von mir nur, weil ich weiß, dass in den nächsten Bänden die Fälle noch wesentlich interessanter werden und sein Stil noch ein wenig aufregender.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Misteringreens avatar
    Misteringreenvor 6 Jahren
    Rezension zu "Misterioso" von Arne Dahl

    Misterioso ist definitiv kein Buch um es mal eben nebenbei zu lesen.Die wechselnden Erzählperspektiven werden dem Leser nicht vorgekaut geliefert, sondern müssen selber "entdeckt" werden.
    Gerade aus diesem Grund hat mich dieses Buch sehr gefesselt.
    Die vielen Chraktere empfinde ich nicht als negativ, ganz im Gegenteil, durch sie wird diese Geschichte erst zu dem was Sie ist, menschlich.
    Sehr positiv fand ich auch dass die Spannung sehr lange aufrecht erhalten wurde, sich nicht wie üblich steigerte sondern eher in Wellen verlief.
    Alles in allem ein gelungener Einstand von Arne Dahl, der mich sofort überzeugt hat auch das zweite Buch zu erwerben.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    fcbfroschs avatar
    fcbfroschvor 7 Jahren
    Rezension zu "Misterioso" von Arne Dahl

    Inhalt

    Sein erster Fall beim Sonderkommando der Kripo Stockholm stellt Paul Hjelm vor eine schier unlösbare Aufgabe: Drei schwedische Geschäftsleute sind auf dieselbe kaltblütige Weise hingerichtet worden - mit einem Kopfschuss aus nächster Nähe. Erste Spuren zu einer Geheimloge wie auch zur russischen Mafia erweisen sich als Sackgasse. Wäre da nicht seine attraktive Kollegin Kerstin, hätte Paul Hjelm längst das Handtuch geworfen. Doch dann die heiße Spur: ein Jazzstück mit dem Titel "Misterioso" .

    Meine Bewertung:

    Mir wurde diese Krimireihe des schwedischen Autors sehr ans Herz gelegt, mit den Worten, dass es aber nicht ganz einfach zu lesen wäre. Diese Aussage kann ich nach meiner Lektüre absolut bestätigen. "Misterioso" ist auf keinen Fall ein 0815-Krimi, der innerhalb weniger Stunden verschlungen ist.

    Dies ist einerseits auf die teilweise breit und umfangreich geschilderte Handlung zurückzuführen. Sämtliche Ermittlungsrichtungen werden für den Leser nachvollziehbar beschrieben und so bekommt man auch einen Eindruck davon, wie langwierig Polizeiarbeit sein kann. Es wird definitiv ein realistischeres Bild davon gezeichnet, als dies bei der Masse an Krimis der Fall ist. Andererseits legt Dahl auch großen Wert auf eine vielschichtige Darstellung beteiligter Ermittlungsbeamter des Sonderkommandos, einschließlich der Hauptfigur Paul Hjelm. Dabei schafft der Autor nicht nur oberflächliche Charaktere, sondern gibt seinen Lesern die Chance, hinter die Masken zu blicken. Es zeichnet sich ein scharfes Bild einer bunt zusammengewürfelten Gruppe an Ermittlern, die alle Tiefs im Leben durchgemacht haben, oder zum Zeitpunkt der Geschichte durchstehen, aber trotzdem oder genau deswegen so wertvoll für das Lösen der Fälle sind: jeder auf seine Weise und unentbehrlich. Der Zusammenhang zwischen subjektiver Wahrnehmung und deren Konsequenzen ist mir in keinem Thriller zuvor so aufgefallen, wie bei diesem Buch, besonders im Bezug auf den Täter. In der Soziologie ist das sogenannte Thomas-Theorem sehr bekannt, was besagt: "Wenn die Menschen Situationen als wirklich definieren, sind sie in ihren Konsequenzen wirklich". Ich meine, das hat Dahl bei seiner Täterkonstruktion absolut fabelhaft getroffen. Er erscheint mir als sehr scharfsinniger Beobachter.

    Abstriche kann ich nur dahingehend machen, dass vom groben Strickmuster der Lösung eines Kriminalfalles kaum abgewichen wird. So ähnelt das Finale dem, was bereits aus anderen Fällen bekannt ist. Trotzdem schaffte es Dahl, dass die Identität des Täters für mich bis zur Aufklärung im Geheimen blieb. So gesehen, ist das wirklich ein Abstrich, mit dem ich leben kann.

    Insgesamt weben sich alle - noch so unwichtig erscheinenden - dünnen Fäden im Buch am Ende zu einem richtigen Strick zusammen. Das ist für mich eine sehr hochgeschätzte Erkenntnis.

    Mein Fazit:

    Arne Dahl schafft mit seinem ersten Band eine solide Grundlage für die weiter folgenden Fälle. Feinsinnig beschreibt er Situationen, Gefühle, Beziehungen und Dinge, wie man es kaum besser könnte. Und so findet sich auch sehr viel Wortwitz und Ironie in seinem Text, was man oft erst beim zweiten oder dritten Blick entdeckt. Sein Ermittlerteam konturiert er sehr tiefgründig und wenn man vielleicht vom Fall an sich ein paar Abstriche machen muss, lernt man doch Menschen kennen, die man im wahren Leben sehr schätzen würde.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Misterioso" von Arne Dahl

    Der Ermittler Paul Hjelm hat grad beruflich wie privat eine „etwas“ schwere Zeit (seine Frau ist von zu Hause ausgezogen, und im Beruf trifft er eine Entscheidung, die ihn in nicht allzu gutem Licht dastehen lässt) – da verwundert es ihn selbst etwas, als er überraschend zu einer neuen Einheit bei der Kripo berufen wird, die eine mysteriöse Mordserie aufklären soll: Kurz hintereinander sind mehrere hochrangige Geschäftsleute tot aufgefunden worden. Alle wurden sie nachts mit zwei Kopfschüssen ermordet, Spuren gibt es keine und die Opfer waren jeweils alleine, es gibt also auch keine Zeugen, die irgendwelche Beobachtungen hätten machen können.

    Entsprechend breit muss die Einheit, in der Polizisten aus ganz Schweden zusammenarbeiten, ermitteln: Kannten sich die Opfer irgendwie, sei es beruflich oder privat? Zwei heiße Spuren gibt es schon bald: Alle drei waren Mitglieder einer Geheimloge, und sie saßen Anfang der 1990er Jahre gleichzeitig gemeinsam in einigen Aufsichtsräten. Doch lässt sich daraus tatsächlich irgendein Mordmotiv ableiten? Oder hat doch die russisch-estnische Mafia ihre Finger im Spiel? Zunächst scheinen alle Spuren ins Leere zu verlaufen, doch schließlich wird der Täter kurz nach der Tötung des letzten Opfers von dessen Tochter überrascht und vergisst bei seiner Flucht eine Kassette im Player: Das Jazzstück „Misterioso“ von Thelonious Monk. Und endlich haben die Ermittler eine heiße Spur…

    Wir haben es hier mit einer manchmal etwas verschlungenen Handlung zu tun, bei der es einige falsche Fährten gibt und die absolut nicht vorhersehbar ist. Auch wenn man sich manchmal konzentrieren muss, um die verschiedenen Personen und die Verbindungen zwischen ihnen auseinanderhalten und wiedererkennen zu können, macht das Lesen wirklich Spaß – es bleibt bis zum Schluss spannend, und die recht skurril geratenen Charaktere tun ihr Übriges dazu (auch wenn da manchmal nur ein schmaler Grat zur Albernheit ist…). Ist auf jeden Fall lesenswert, die Reihe werde ich bei Gelegenheit mal weiterverfolgen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    smutcops avatar
    smutcopvor 8 Jahren
    Rezension zu "Misterioso" von Arne Dahl

    Da hat Arne Dahl eine sympathisch, verrückte Truppe ins Leben gerufen. Die Fälle um den schwedischen Kriminalen Paul Hjelm sind locker, flockig, spannend. Kein Thriller sondern solide Krimiware a la Tatort. Das Ganze eben bloß in Schweden. Nicht so düster und morbide wie Wallander, eben frisch und bisweilen auch mit Witz gilt es einen Serienmörder aufzuhalten, der Großindustrieellen auflauert und hinrichtet. Ein Opfer der Wirtschaftskrise? Mafia? Linke? und warum läuft immer diese alte Jazzaufnahme?? Kurzweilig zu lesen. Wie immer sollte man die Chronologie der Bücher beachten.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Winterzaubers avatar
    Winterzaubervor 8 Jahren
    Rezension zu "Misterioso" von Arne Dahl

    Tolles Buch, der erste Teil einer Serie von insgesamt 10 Büchern, wovon immerhin schon 8 erschienen sind. Ich würde die Bücher schon unter intelligente Krimis einordnen. Allerdings auch ein Krimi, den man nicht mal so eben flüssig weglesen kann, wie es bei vielen anderen der Fall ist, ich habe für das Buch fast 3 Wochen gebraucht, wenn man allerdings einmal im Thema ist, empfielt es sich, die anderen Bücher sofort hinterher zu lesen. Ich habe mir am Anfang sogar Notizen gemacht, damit ich die Personen sofort vor Augen habe. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, nach Stieg Larsson, was natürlich nicht vergleichen kann, einer der besten Krimiserien, die ich je gelesen habe. Arne Dahl ist total klasse !!!

    Die Kriminalfälle kommen natürlich auch nicht zu kurz, aber das Hauptthema ist die Zusammenarbeit des A-Teams, wie die Sondereinheit genannt wird.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    dykes avatar
    dykevor 9 Jahren
    Rezension zu "Misterioso" von Arne Dahl

    Ein Kosovoalbaner nimmt auf dem Ausländeramt Geiseln, da er und seine Familie abgeschoben werden sollen. Paul Hjelm, ein schwedischer Kommissar macht dem durch eine Schuß in die Schulter des Geiselnehmers ein Ende. Er wird von den Medien als Held gefeiert, aber die „Innere Abteilung“ legt ihm dabei diverse Dienstvergehen zu Last und Paul Hjelm droht die Entlassung.
    Doch plötzlich wird ihm ein Job in einer Sonderkommission, der „A-Gruppe“ angeboten, dafür wird alles was war vergessen.
    Natürlich sagt er zu und sitzt Stunden später bereits mit weiteren 4 Männern und einer Frau in der ersten Besprechung. Seines neuen Chefs.
    Zwei schwedische Unternehmer sind in ihren Wohnungen durch je zwei gezielte Schüsse in den Kopf getötet worden. Das Szenario ist das gleiche und beide Male hinterlässt der Täter keine Spuren, nicht einmal die Kugeln. Ist hier ein Serientäter am Werk?
    Das herauszufinden ist die Aufgabe der neuen A-Gruppe. Paarweise werden die Aufgaben verteilt, um die Schnittpunkte im Leben der beiden Toten zu finden.
    Davon gibt es einige und folgt der Mörder seinem bisherigen Muster könnte es bald einen dritten Toten geben.
    Es zeigt sich bald ein Netz von Spuren, die von Geheimorden bis zur russisch-estnischen Mafia führen. Nur welche Spur führt zum Mörder??

    Schon öfter habe ich von den Krimis von Arne Dahl nur gutes gehört und neulich in der kleinen Buchhandlung das erste Kapitel des Romans (4 Seiten) gelesen und musste ihn haben.
    Ich habe nicht viele Krimi-Debüts gelesen, die besser waren. Ein furioser Roman, indem die vielen Wege und Irrwege der Ermittler im Mittelpunkt stehen, die persönlichen Befindlichkeiten der Akteure nur der Abrundung der Charaktere dienen.
    Die Vielzahl der möglichen Motive und der Spuren verlangt dem Leser mehr Konzentration und Mitdenken ab, als man es gemeinhin von Krimis gewohnt ist.
    Der Autor muss über ein breites Spektrum an (Spezial-)Wissen verfügen, das er bei jedem Motive und jeder Spur demonstriert, Und so ganz nebenbei werden die wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen schwedischen Verhältnisse und Zusammenhänge von Anfang der 90er (der großen schwedischen Krise) bis Ende des vorigen Jahrhunderts eingeflochten.
    Als Fan der Schweden Sjöwall/Wahlhöö und ihres Kommissars Beck habe ich für mich endlich den einzigen, wahren Nachfolger dieses großen Duos gefunden.
    Geschrieben am 02.06.2005

    Kommentieren0
    27
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Der erst Fall für das A-Team

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks