Arne Jysch Wave and Smile

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wave and Smile“ von Arne Jysch

Mit Arne Jysch wendet sich der erste deutsche Zeichner dem Thema Afghanistan zu. Gekonnt erzählt und inszeniert er eine spannende Geschichte in den Wirren des Bundeswehreinsatzes, die von Freundschaft und Verantwortung handelt. Gleichzeitig vermittelt Arne Jysch dem Leser eine wirklichkeitsgetreue Darstellung des Alltags in diesem fremden Land und was es für einen deutschen Soldaten heißt, dort Dienst zu tun. Das alles schafft er, ohne ideologisch oder belehrend zu sein. Es ist einfach nur - spannend.

Sehr gut recherchierter spannender Comic! Kritisch und Aktuell. Jyschs Zeichenstil überzeugt, denn er passt perfekt zum Thema :)

— fraeulein-kirsten

Stöbern in Comic

your name. 01

Enttäuschende Umsetzung

JeannasBuechertraum

Das Tagebuch der Anne Frank

Die Geschichte bringt mich einmal mehr zum Weinen - gerade, weil Folman und Polonsky sie so unglaublich gut untermalt haben. Ein Muss!

Svenjas_BookChallenges

Timeless - Retter der verlorenen Zeit

Roboter, Dinosaurier, Piraten und Zeitreisen ... ein spannender MIx in nur einem Buch

Anneja

Die Stadt der Träumenden Bücher - Buchhaim

Wunderschöne Zeichnungen zu einer tollen Geschichte! Nun muss das Buch bei mir einziehen, der Graphic Novel hat den Ausschlag gegeben!

LiveReadLove

NARUTO Massiv 2

Die Chu-Nin Prüfungen haben es in sich =)

JeannasBuechertraum

Helden der östlichen Zhou-Zeit - Band 1

Die Helden in diesemCoic kommen manchmal aus ärmlichen Vehältnissen,mal Frauen,mal Kinder.Es ist wichtig ,das man Geschichte aufschreibt,

Tauriel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Winken und lächeln am Hindukusch

    Wave and Smile

    fraeulein-kirsten

    09. November 2013 um 00:36

    Winken und lächeln am Hindukusch. Nicht einfach, wenn man als Bundeswehrsoldat in Afghanistan in einen Krieg verwickelt ist. Der Soldaten Hauptmann Menger ist einer der Protagonisten des Comics von Arne Jysch und erzählt die Geschichte von deutschen Soldaten im Auslandeinsatz. Die Geschichte ist fiktiv, dennoch ist sie nahe und sie ist aktuell. Kunduz, 2009. Hier beginnen die Ereignisse. „Das ist ein böser Tag gewesen. Hauptgefreiter Basti, Feldwebel Schumm und Hauptfeldwebel Diesberg sind gefallen. Es gab fünf Schwerverletzte. Das ist ein Scheißkrieg hier. Aber das will ja keiner wahrhaben.“ Darum geht es auch. Die Fotografin Anni stößt zur Truppe hinzu und nimmt den Leser an die Hand um erstmal einen Eindruck vom Soldatenleben zu bekommen. Dann wird sie zum Einsatz mitgenommen und natürlich verläuft dieser nicht nach Plan, der Hubschrauber stürzt ab, es gibt Tote und Verletzte.... Es geht um die Verluste, die dieser Krieg mit sich bringt, weitab von Luxusproblemen hierzulande. Um PTBS, um dass sich wieder in dieser Welt zurechtfinden, um die Große Kluft zwischen der Kriegswelt in Afghanistan und der „heilen Welt“ hier. Es geht darum, die Welt der Soldaten ein bisschen besser zu verstehen. Dieser Comic bietet Einblicke in Soldatenalltag, regt zum Nachdenken an und lädt zum Vertiefen ein. Dem Comic gelingt die schmale Gradwanderung zwischen Fiktion und Realität. Der Autor und Zeichner schreibt in den Anhang , dass „militärische Vorgehensweisen und Ausstattungen aus künstlerischen und dramaturgischen Gründen teilweise verändert wurden“. Diese Momente sind für den Laien jedoch nicht unbedingt erkennbar, weil Arne Jysch versucht mit Action und Spektakel nicht zu übertreiben, sondern einen Weg findet um relativ authentisch zu wirken. Gerade die Deutschen tun sich schwer mit militärischer Heldenbildung, und hier ist es gelungen eine mutige Hauptfigur aufzuzeichnen ohne sie jedoch zum Nationalheld verklären zu wollen. Es sind aber auch nicht die Handlung oder die Charaktere, die Überzeugen, (beide hätten durchaus noch etwas mehr Tiefe vertragen können) es ist vielmehr die Atmosphäre, die Arne Jysch mit seinem Debüt eingefangen hat. Obwohl er selbst nie in Afghanistan war und auch nie „gedient“ hat, hat man als Leser das Gefühl einen gut recherchierten Comic in den Händen zu halten. Ein Stückchen Gegenwart und seine Interpretation. Die Quellenangabe am Ende bezeugt das, aber sie dient auch dazu bequem weitere Medien auszusuchen, wenn man mehr zur Thematik erfahren will. Künstlerisch ist diese Grapic Novel auch für Laien gut zugänglich. Das Arne Jysch eigentlich Storyboards zeichnet kommt dem Comic sehr zugute, denn Handlung und Seitenaufbau, Perspektivwechsel usw... sind sehr harmonisch aufeinander abgestimmt und gekonnt filmisch eingesetzt. Der Zeichenstil ist ein flotter Strich und lockere Aquarellfarben, sodass die Bilder lebendig und doch realitätsnah wirken. Besonders gelungen, sind kleine Details, wie z.B. die Sprechblasen der Afghanen. Um beim Lesen das Gefühl zu haben, dass man Afghani bzw. Persisch „hört“, wurde eine wunderbare Lösung gefunden. Auf dem ersten Blick denkt der Leser, dass es sich um die verschnörkelte Persische Schrift handelt, doch es sind deutsche Worte, welche dem persischen Schriftbild angepasst wurden. Ein wunderbares Beispiel um aufzuzeigen, wie hingabevoll bis ins Detail an einer gelungenen Stimmung gearbeitet wird. Nicht nur für Comicfans und die Comicforschung ist dieser Comic ein attraktiver Band, sondern für alle, die sich ein bisschen mehr an die kontroverse Afghanistanthematik rantrauen wollen und für alle die sehen möchten, was Comics heute alles leisten können. „Wer über Comics spricht, muß auch über die Gesellschaft, die sie produziert, nachdenken.“

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks