Mitten aus dem Leben

von Arne Kopfermann 
4,3 Sterne bei12 Bewertungen
Mitten aus dem Leben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

kathaeiapopeias avatar

Berührend und unfassbar ehrlich! Mutige Worte eines trauernden Vaters

cho-ices avatar

Persönlicher Bericht aus der Trauer um das eigene Kind - ich hätte ihn mir allerdings noch persönlicher gewünscht.

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mitten aus dem Leben"

Durch einen Autounfall verlor Arne Kopfermann seine 10-jährige Tochter Sara. Im Buch erzählt er seine Geschichte mit all ihren erschütternden, aber auch wundersamen Momenten. Sein Bericht geht unter die Haut, weil Arne Kopfermann es schafft, das auszudrücken, was so schwer in Worte zu fassen ist: Vom Ringen mit Gott, dem Aufgeben von falschen Glaubensvorstellungen. Vom Festhalten an der Liebe gegen alle Widerstände, aber auch von unverrückbarer, ewiger Hoffnung. Denn in den Ruinen des Lebens können wir die Schönheit des Glaubens entdecken.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783957342379
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Gerth Medien
Erscheinungsdatum:28.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Traeumerin109s avatar
    Traeumerin109vor 9 Monaten
    Wenn ein Sturm deine Welt aus den Angeln hebt

    Dies ist der Untertitel des Buches, und mir fällt keine passendere Überschrift. Denn nichts anderes ist es, um das es geht: Ein gewaltiger Sturm, dem man nicht entrinnen kann. Arne Kopfermann erzählt vom Verlust seiner zehnjährigen Tochter durch einen Autounfall. Ein Ereignis, für das die richtigen Worte unfassbar schwer zu finden sind. Doch er versucht es und berichtet von der Zeit danach, vom Umgang mit der Trauer und dem Ringen mit Gott, aber auch von Hoffnung, die trotz allem da ist.

    Ein sehr bewegendes Buch. Was ein Vater durchlebt, wenn er sein Kind verliert, kann man wohl nicht begreifen, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Umso mutiger ist es, dass Arne Kopfermann uns davon erzählt. Er berichtet von seiner ganzen Zerbrechlichkeit, von abgrundtiefer Verzweiflung und Resignation. Aber auch vom Kampf um einen Weg zurück ins Leben, auch ohne seine Tochter. Für mich war die Lektüre dieses Buches ein Geschenk, anders kann ich es nicht nennen. Die Momente der Trauer und Hilflosigkeit sind auch mir, ebenso wie jedem anderen Leser zugänglich. Wie geht man nun damit um, gerade als gläubiger Mensch? Der Glaube bewahrt einen natürlich nicht vor so etwas, aber er lässt uns auch und gerade dann nicht alleine. Das ist die alles umfassende Hoffnung, die auch in diesem Buch immer wieder durchscheint. Dennoch ist es alles andere als leicht. Ebenso erschütternd, gerade weil es ihn so verletzlich macht, finde ich die Ehrlichkeit sich selbst gegenüber, die der Autor zeigt. Er selbst saß am Steuer des Wagens bei jenem Unfall, eine Tatsache, die ihn wohl nie wieder loslassen wird.

    Viele Aspekte kommen in dem Buch zur Sprache, die meisten davon kennen diejenigen, die ebenfalls bereits einen Verlust welcher Art auch immer erlebt haben, wahrscheinlich ziemlich gut. Die Trauer, das Gefühl, dass das Leben nie wieder schön sein kann, das Loslassen müssen, aber nicht-loslassen-können, der Abschied, die Erkenntnis, dass es ohne Hilfe nicht geht. All diese unterschiedlichen Gefühle und Gedanken sind hier zu einem feinen Gespinst verflochten, eine Geschichte die einen nicht mehr loslässt.

    Fazit: Sehr bewegend und ehrlich, traurig, aber auch Mut-machend und Hoffnung-spendend. Von mir volle fünf Sterne.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    uffi1994s avatar
    uffi1994vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Berührende Erzählung
    Ein verwaister Vater erzählt

    Arne Kopfermanns Leben gerät aus den Fugen. Im Urlaub an der Ostsee verliert er bei einem mitverschuldeten Unfall seine kleine Tochter Sara. Was als ein geplanter Ausflug in einen Freizeitpark begann, endet in dem größten Albtraum, den Eltern erleben können. Der Autor nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Mit einfühlsamen und liebevollen Worten beschreibt er das Wesen seiner Tochter. Aber natürlich wird vor allem auf die gegenwärtige Situation Bezug genommen. Wie geht der Autor mit seiner Trauer um; wie schafft er es, sich selbst zu vergeben und nicht an seinem Schicksal zu zerbrechen? Auch der Glaube spielt in diesem Buch eine zentrale Rolle. So werden immer wieder Bibelstellen zitiert, und auch zahlreiche Liedtexte des bekennenden Christen Kopfermann haben ihren Weg in das Buch gefunden. Besonders wichtige Stellen in seinem Werk hat der Autor durch fett formatierte Schrift hervorgehoben. Illustriert wurde das Buch mit zahlreichen Fotos von Sara und weiteren persönlichen Dokumenten, wie zum Beispiel Saras Todesanzeige. Diese ließen mich teilweise sehr erschüttert zurück, und so hat es auch etwas länger gedauert, bis ich "Mitten aus dem Leben" zu Ende gelesen hatte.

    Die Lektüre des Buches hat mich sehr berührt. Ich fragte mich ständig, wie ich mit solch einem Schicksal umgehen würde. Wahrscheinlich würde ich daran zerbrechen. Doch Herr Kopfermann hat aus seinem Glauben die Kraft gezogen, das Leben weiter zu bestreiten. Und dafür habe ich den größten Respekt.

    Zeitweise hab ich mir gewünscht, noch mehr über die Familie des Autors zu erfahren, aber ich verstehe und respektiere seinen Wunsch nach Privatsphäre.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Arwen10s avatar
    Arwen10vor einem Jahr
    Mitten aus dem Leben

    Sara, die Tochter des Autors und Sängers Arne Kopfermann stirbt mit 10 Jahren an den Folgen eines Autounfalls. Die Familie war auf dem Weg vom Urlaub nach Hause als in einem Augenblick der Unachtsamkeit der Unfall passiert. Sara liegt erst noch ein paar Tage im Krankenhaus, bevor sie stirbt.

    Schon wenn man den Klappentext durchliest, weiß man, dass diese Lektüre nicht einfach ist. Ich kann nur jedem Leser raten, die Taschentücher bereit zu legen, denn die Tränen fließen reichlich. Die Lektüre des Buches ist sehr emotional, zuweilen schmerzhaft, traurig und doch tröstlich zugleich. Hautnah erlebt der Leser das Geschehen und die Gefühle des Autors mit.

    Sehr aussagekräftig sind auch seine Liedtexte, die man im gesammten Buch findet. Sie spiegeln sehr gut die Gefühle des Vaters von Sara wieder. Sehr bewundernswert finde ich, dass der Autor uns auch an seinen Gedanken zu Gott teilnehmen lässt. Nicht umsonst ist ein solcher Schicksalsschlag oft entscheidend im Glaubensleben eines Christen. Dabei wird auch hier deutlich, erklären kann man es nicht. Man kann nur trotzdem hoffen und vertrauen.

    Dieses Buch ist sicherlich für selbst Betroffene eine große Hilfe, gerade auch für gläubige Menschen. Doch auch als Nichtbetroffener kann man viel aus dem Buch mitnehmen. Das Buch macht nachdenklich , dass man vieles als selbstverständlich annimmt und man dies erst merkt, wenn es nicht mehr so ist. Ich habe selten ein Buch gelesen, was mich so betroffen gemacht hat. Trotz der nicht einfachen Lektüre kann ich es nur empfehlen zu lesen. Uns allen steht früher oder später ein ähnlicher Schmerz bevor, wenn er auch vielleicht anders aussieht wie hier. Wir alle müssen eines Tages sterben.


    Kommentieren0
    14
    Teilen
    AnjaKoenigs avatar
    AnjaKoenigvor einem Jahr
    tiefgehend

    ein buch, das mich beeindruckt hat in seiner tiefen und ehrlichen Beschreibung dieses schweren Schicksals. der Autor zeigt offen seine Gedanken und Gefühle auf, erläutert auch wie die Mitmenschen aus seiner sicht sich sehr hilfreich oder schmerzhaft verhalten haben. der bezug zu seiner musik mit den texten hat mir gut gefallen, seine Aspekte zu seiner göttlichen Verbindung und die hilfe die er daraus gezogen hat zeigen wie tief er in seinem glauben getragen ist. für mich kam dies ein wenig zu viel vor. die menschlichen seiten sind für mich die wichtigeren und für mein leben einfach brauchbaren, wenn ich mir für mich daraus etwas ziehen und lernen möchte.

    Kommentieren0
    38
    Teilen
    rewarenis avatar
    rewarenivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Emotionale und intensive Gedanken des Autors über das Leben und Sterben seiner Tochter.
    Wenn das Leben zu schnell zu Ende geht

    Wenn von einem Moment auf den anderen das Leben aus den Fugen gerät weil ein geliebter Mensch stirbt, dann kann man entweder am Leben verzweifeln oder sich wieder zurück kämpfen. So ist es Arne Kopfermann ergangen, der bei einem selbst verschuldeten Autounfall seine 10 jährige Tochter Sara verloren hat. In seinem Buch ,,Mitten aus dem Leben´´ lässt uns der Autor an seinen Gefühlen, Gedanken und Zwiegesprächen mit Gott teil haben. Die Familie Kopfermann, die sehr stark im christlichen Glauben verankert ist, wird in der Trauerzeit begleitet durch die Familie, Freunde und Bekannte. Der Autor erzählt in berührenden und emotionalen Worten, wie das Leben mit einer lebenslustigen, freundlichen und von allen gemochten Sara war und wie es ist mit einer Lücke zurecht zu kommen, die man nie wieder schließen kann.

    Kluge und interessante Gedanken zu den Themen wie man lernt mit Verlusten umzugehen oder wie man  Trauernde am besten unterstützen kann, werden vom Autor gut und auf den Punkt gebracht beschrieben.

     Man findet in dem Buch auch immer wieder Auszüge aus Bibelstellen und Liedtexte vom Autor, da muss ich sagen, dass es zwar schöne und intensive Texte waren, aber mit der Zeit waren sie mir zu viel, über 30 Stück. Ein Lied wirkt eben besser wenn man es hören kann, als wenn man es nur liest.

    Aus Rücksicht auf seinen Sohn und seine Frau, erfährt man sehr wenig, wie die beiden mit ihrem Verlust und ihrer Trauer umgegangen sind, deshalb sind es hauptsächlich die Gedanken des Vaters, die das Buch prägen.

    Der Autor zeigt aber auch auf, dass er, obwohl sehr gläubig, sehr wohl auch mit der Entscheidung Gottes hadert, dass seine Tochter so früh gestorben ist, aber letztendlich findet er immer wieder einen positiven Aspekt, der seinen Schmerz lindert. Sein persönlicher Zugang dazu, mag für manche befremdlich wirken und es muss jeder selbst entscheiden, ob er so offen und guter Hoffnung  mit seiner eigenen Trauer und seinem Schmerz umgehen kann.

    Zum Schluss ein Leseauszug:

    Das Leben ist hart. Es gibt Zeiten der Freude und Zeiten für Tränen, Zeiten fürs Feiern und andere fürs Trauern. Und damit wir wirklich lebendig und menschlich sein können, müssen wir beide Realitäten an uns heran lassen. Denn ohne das Durchleben von harten Zeiten und persönlichen Verlusten und ohne die damit verbundene Trauer können wir keine Tiefe gewinnen.

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Berührendes Buch um Verlust und Trauer!
    Bewegendes Buch

    „...Es ist eine verstörende Realität, dass ein menschlicher Körper durch Maschinen am Leben gehalten werden kann, obwohl das, was ihn im Kern ausmacht, schon weitergezogen ist...“


    Es ist der dritte September 2014. Der Autor, ein christlicher Musiker, ist mit Frau und Kindern von der Ferienwohnung aus zum Hansa-Park unterwegs. Als er links in eine Vorfahrtstraße einbiegt, übersieht er ein Taxi. Während Anja, seine Frau, und Tim, der Sohn, nur leicht verletzt erscheinen, reagiert die 10jährige Sara nicht mehr. Sie wird mit den Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Einen Tag vor ihrem elften Geburtstag stirbt sie, ohne wieder erwacht zu sein.

    Der Autor beschreibt in einem berührenden Buch die Zeit im Krankenhaus und die ersten Jahre der Trauer.

    Das Buch bewegt und geht in die Tiefe. Es ist keines der Bücher, die man so nebenbei liest.

    Der Autor skizziert mit vorsichtigen Worten das lebensfrohe Wesen seiner Tochter. Von einer Sekunde auf die andere ist dann nichts mehr, wie es war. Unterstützt von Freunden und Bekannten, an die sich die Eltern gewandt haben, ringen die Eltern im Gebet um das Leben ihrer Tochter. Immer wieder aber stellt sich der Autor die Frage, ob sie wohl schon gegangen ist, obwohl ihr Körper noch im Bett liegt. Es gibt kleine Anzeichen dafür. In dieser Situation fallen die obigen Worte.

    Der Autor ermöglicht mir als Leser einen tiefen Blick in seine Psyche. Nach dem Unfall habe ich kurzzeitig den Eindruck, dass er nur funktioniert, was durchaus nachzuvollziehen ist. Sehr intensiv setzt er sich mit seinem Glauben auseinander. Es gibt keine Anklagen, eher eine Prise Unverständnis. Getragen wird er in den Zeit von liebevollen Mails, spürbarer Anteilnahme der Mitarbeiter des Krankenhauses, uneigennütziger Hilfe von Familie und Freunden und einer liebevollen Zeichnung, die sein Kind geborgen in den Händen Gottes zeigt.

    Nach der Trauerfeier beginnt die schwierigste Zeit. Der Autor macht deutlich, dass jeder anders trauert und dass manch gutgemeinte Zuwendung auch verstörend wirken kann. Hinzu kommt, dass er sich die Schuld am Unfall gibt, sich deshalb mit der irdischen Gerechtigkeit auseinander setzen muss, die Familie um Vergebung bittet und die meisten Probleme damit hat, sich selbst zu vergeben. Erinnerungen an liebevolle Kleinigkeiten des Zusammenlebens mit der Tochter und eine Vorschau auf das, was nun nicht mehr zusammen erlebt werden kann, durchziehen den Trauerprozess. Er versucht, in Bewegung zu bleiben, um aktiv mit dem Geschehen umgehen zu können, kann es aber auf die Dauer nicht vermeiden, sich professionelle Hilfe zu suchen.. Das Buch Hiob und viele andere Bibelstellen geben ihm Halt und Kraft und werden kursiv hervorgehoben. Besondere Gedanken setzt er fett.

    Neben sehr persönlichen Sätzen gibt es auch allgemeine Ausführungen zu den Stufen der Trauer, den Umgang mit Trauernden und dem Ewigkeitsgedanken.

    Viele seiner Lieder sind im Buch enthalten. Dort findet er bewegende Worte für seine Emotionen. Sie wirken deshalb sehr persönlich

    Zum Trauerprozess von Frau und Sohn verliert er nur wenige Sätze. Es ist verständlich, wenn er dazu schreibt, dass es beiden vorbehalten bleibt, zu entscheiden, was sie der Öffentlichkeit preisgeben wollen und was nicht.

    Das Buch hat mich tief bewegt. Das liegt nicht allein in der persönlichen Darlegung des Autors. Er gibt auch Ratschläge und Hinweise, wie man sich Trauernden zuwenden kann.

    Ein Zitat dazu möge meine Ausführungen beschließen:

    „...Wenn man sich einmischt, kann es passieren, dass man den richtigen Ton einmal nicht trifft...Aber es ist besser, hinzugehen und präsent zu sein, als sich aus lauter Angst, einen Fehler zu machen, zurückzuhalten und keine moralische und praktische Unterstützung anzubieten...“

    Kommentare: 7
    68
    Teilen
    blaues-herzblatts avatar
    blaues-herzblattvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Bewegend und traurig, sehen wir ein Fallbeispiel für Trauer und wie sie uns aus dem Leben reißt.
    Die Schaukel bleibt leer

    Inhalt:

    Arne Kopfermann und seine Familie verlieren bei einem Autounfall ihre zehnjährige Tochter auf tragische Art und Weise. Arne ist ein christlicher Liedermacher, der in diesem Buch über seinen Umgang mit der Trauer, wie Gott ihm dabei geholfen hat und wie man nach einem solchen Vorfall weiterlebt, spricht. 

    Zu diesem Buch bin ich sehr geteilter Meinung. Zum einen ist es sehr gut recherchiert und besitzt einige interessante Gedankenansätze, zum anderen war mir Arne Kopfermann leider auch nach dem Beenden des Buches unsympathisch. 

    Positives:

    Beim Lesen fällt auf das Kopfermann eine große Bandbreite an Materialien zum Thema Trauerbewältigung mit einbringt. Es gibt viele Querverweise zu anderen Künstlern, Liedern oder Thematiken und der Leser bekommt die Möglichkeit noch tiefer eintauchen zu können. Man merkt deutlich wie sich sein Leben um dieses Thema dreht und wie gut er aus eigenem Antrieb recherchiert hat.

    Des weiteren stellt er seine Gedanken und Emotionen sehr schlüssig dar, bringt dazu viele bestätigende Bibelstellen mit ein und belegt seine Ansätze so verständlich.

    Dazu kommt noch das ich vor allem im letzten Teil einige seiner Gedankengänge besonders tiefgehend und inspirierend fand. 

    Negatives: 

    Leider ist bei mir nie der Funke übergesprungen. Kopfermann erzählt auf eine Art die mir an einigen Stellen zu sachlich war, es gab auch Stellen an denen ich Tränen in den Augen hatte, aber dann kehrt er schnell wieder zu einer Erklärung zurück. 

    Im Verhältnis dazu, dass seine Tochter gerade gestorben ist und er unvorstellbares Leid erlebt, konnte ich zum Beispiel nicht nachvollziehen, wie er sich an einem Facebookkommentar aufhängen konnte und sich im Buch über mehrere Seiten rechtfertigt. Das wirkte auf mich oft sehr ichbezogen und alles in allem etwas unsympathisch menschlich gesehen.

    Ein weiterer Punkt waren für mich die Liedtexte. Ich mag Kirchenlieder, aber für mich funktionieren sie nur gesungen und nicht auf dem Papier, dafür hat mir sein Textverständnis zu wenig gefallen. Ich habe sie mir dann angehört und empfand das als angenehmer, aber so war das nichts für mich da sich die Liedtexte anhäuften. 

    Fazit:

    Zusammenfassend ein Buch das dem Trauernden mit Sicherheit eine Stütze sein kann, vor allem wenn er an Gott festhalten will. Aber für mich persönlich nicht das beste Buch das es über diese Thematik gibt. 

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Curins avatar
    Curinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch, welches mich auch nach dem lesen nicht loslässt.
    Gott trägt auch durch schwere Zeiten

    Unterwegs zu einem Freizeitpark, übersieht Arne Kopfermann ein anderes Auto und verursacht einen schweren Unfall, bei dem seine 10-jährige Tochter Sara schwer verletzt wird und einige Tage später auf der Intensivstation stirbt. In diesem Buch schildert der Liedermacher aus der christlichen Szene, wie er mit seiner Trauer und seinen Schuldgefühlen umgeht und gibt einen Einblick in sein persönliches Glaubensleben.
    Auf eine sehr offene Weise und ehrliche Weise erzählt Arne Kopfermann von seiner Tochter Sara, von dem Unfall und der Zeit auf der Intensivstation, aber vor allem von dem schwierigen Leben danach. Man bekommt beim lesen an vielen Stellen eine Gänsehaut und Tränen in den Augen, weil man einfach so berührt ist, von dem Schmerz der Familie.
    Auch wenn man selbst nicht durch einen Trauerfall selbst betroffen ist, hat einem das Buch viel zu sagen. Mir persönlich ist dabei wieder einmal neu deutlich geworden, dass die Zeit, die man mit geliebten Menschen verbringen darf, keineswegs selbstverständlich ist und dementsprechend auch genutzt werden sollt.
    Arne Kopfermann hat eine besondere Begabung, seine Gefühle in Worten auszudrücken. Dass merkt man besonders beim lesen der verschiedenen Songtexte, die auch im Buch abgedruckt sind. Durch sie bringt er zum Ausdruck, wie sehr Sara fehlt, aber auch, dass er sie geborgen in Gottes Hand weiß. Diese Gewissheit, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist und Gott auch in schweren Zeiten nicht von unserer Seite weicht, aber auch unserer Unverständnis und unsere Anklagen erträgt, zieht sich durch das ganze Buch.
    Für mich hilfreich fand ich auch die Hinweise, wie man Trauernden am besten beistehen kann. Auch wenn man den Schmerz über den Verlust niemanden abnehmen kann, ist es doch möglich, durch praktische Angebote zu helfen und für die Betroffenen im Gebet einzustehen.
    Insgesamt hat mich ,,Mitten aus dem Leben" sehr berührt und lässt mich nachdenklich zurück. Dies ist keines von den Büchern, die man liest und anschließend wieder vergisst. Gerne empfehle ich es hier weiter.

    Kommentare: 1
    25
    Teilen
    eskimo81s avatar
    eskimo81vor einem Jahr
    ... ich kann nicht tiefer fallen als in Gottes Hand

    Arne Kopfermann, glücklich verheiratet, stolzer Vater von zwei Kindern. Bis zu diesem folgeschweren Autounfall an einem sonnigen Urlaubstag. Seine Frau, sein Sohn und er verlieren die 10-jährige Sara. Er verarbeitet seine Trauer, sein Verlustschmerz in dieser Biographie und zeigt, dass der Weg Gottes oftmals unerklärlich ist, man aber trotz allem Vertrauen kann. Auch die Bibel schreibt darüber, dass nicht alles eitler Sonnenschein ist - es ist die Prüfung für unsere Ewigkeit...

    Arne Kopfermann schreibt beeindruckend berührend, tiefgehend, man merkt, wie er leidet, wie er kämpfen muss, man spürt die Gänsehaut am gesamten Körper und man hat fast die gesamte Lesezeit über Tränen in den Augen. Was für ein Schicksal! Was für eine berührende Biographie.

    Tim, das zweite Kind, kommt sehr kurz in diesem Buch, im Nachwort erklärt der Autor, weshalb. Ich verstehe es, der Schutz der Privatsphäre. Aber zumindest die Sicht der Frau hätte ich sehr gerne wahrgenommen. Ein Kapitel aus ihrer Sicht, mit ihren Gefühlen hätte mir geholfen, dass ganze nicht einseitig zu sehen. Zu lesen / zu erfahren, dass sie es auch so sieht. Aber ich verstehe es natürlich, es ist die Biographie von Arne Kopfermann - aber irgendwie ist es doch eine Familientragödie. Es wäre aus meiner Sicht ein passendes i-Tüpfelchen gewesen.

    Mit vielen Liedtexten verarbeitet der Autor sein Leid. Die immer wieder fett geschriebenen Stellen zeigen direkt, was genau der Autor meint, was ihn berührt hat. Noch während des Tippens der Rezi spüre ich die Kälte, die Gänsehaut. Ein Buch, dass lange nachwirkt und tief beeindruckt.

    Aus dem Vorwort von Dr. Franz Ebner: Die Lesereise durch diese oft schweren Zeiten löst hoffentlich auch in Ihnen Dankbarkeit aus und lässt Sie bereichert und berührt weiter durch dieses Leben gehen...

    Ich habe während des Lesens sicherlich 10 Postits ins Buch geklebt. Eigentlich wollte ich ein paar Zitate hier notieren, aber irgendwie. Das geht bei vielen Büchern, bei diesem nicht. Man muss es lesen, um das zu spüren. Zu erleben.

    Ein kleines möchte ich aber notieren:
    Je grösser der Schmerz ist, desto weniger Worte sind nötig. Warum? Weil sie in dem Moment kaum trösten. In den dunkelsten Stunden braucht es keine Worte, sondern Tränen der Anteilnahme (Seite 98)

    Fazit: Eine berührende Biographie. Mit Tränen in den Augen liest man Seite um Seite und wird mehr denn je zum Nachdenken gezwungen. Oder haben sie sich schon mal überlegt, dass eine Weihnachtskarte Trauer hervorrufen kann? Wut und Unverständnis? Was für eine Tragödie und was hat die Familie daraus gemacht. Chapeau.

    Kommentieren0
    57
    Teilen
    strickleserls avatar
    strickleserlvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Offen und ehrlich schreibt der Autor über den schweren Verlust, den er erleben musste und was der Glaube an Gott ihm trotz allem bedeutet.
    Einblick in ein verwundetes Herz

    Sara starb kurz vor ihrem 11. Geburtstag. Die Familie war auf den Weg in einem Freizeitpark, es sollte ein besonderes Ferienerlebnis werden. Beim Abbiegen übersah der Vater ein Auto, und bei der anschließenden Kollision wurde seine Tochter sehr schwer verletzt.
    Im Krankenhaus bangte die Familie um das Leben Saras. Familienmitglieder und Freunde unterstützten sie und beteten für sie, aber nach einigen Tagen starb Sara. Viel zu früh. 
    Der Vater, Arne Kopfermann, ist als Dichter von christlichen Liedern bekannt. Viele kennen ihn von Konzerten oder christliche Veranstaltungen, und er setzt sich auch für das Kinderhilfswerk „World Vision“ ein. Was bedeutet dieser unbegreifliche Verlust für seine Familie, für seinen Glauben und für seine Tätigkeit als Liedermacher?
    Mit überraschender Authentizität und Offenheit erzählt Arne Kopfermann in diesem Buch wie er diese schwere Zeit erlebt. Er beginnt mit einer Beschreibung seiner besonderen, lebenslustigen Tochter. Als Leser ist man dann umso betroffener wenn man mitgenommen wird zur Unfallstelle und ans Krankenhausbett auf der Intensivstation. Trotz allem Beten und Hoffen stirbt dieses geliebte Mädchen. Der Autor schreibt dann über seinen Umgang mit diesem Verlust, und vergleicht es mit einer Amputation. Man lernt weiterzuleben und kann sogar irgendwann wieder Schönheit entdecken, aber das ändert nichts daran, dass etwas Wesentliches immer fehlen wird.
    Arne schreibt über seinen Umgang mit seinen Schuldgefühlen, über die Schwierigkeit beruflich weiterzumachen, und über die unterschiedliche Art, in der er und seine Frau ihre Trauer verarbeiten. Von Anfang bis Ende ist das Buch auch eine Auseinandersetzung mit seinem Glauben. Trotz Zweifel, hält er daran fest, dass Gott unbegreiflich ist, und das Recht hat zu handeln wie er will. Und auch wenn das was er tut unseren Vorstellungen entgegensteht, ist Gott gut.
    Die vielen Liedtexte, die sich an passender Stelle im Buch finden, stammen meist vom Autor selbst und bereichern das Buch sehr. Außerdem habe ich mich über einige bemerkenswerte Zitate aus guten, christlichen Büchern gefreut. Und auch die Bilder bringen diese Geschichte dem Leser noch näher.
    Fazit: Diese wahre Geschichte über den Umgang mit Trauer nach einem tragischen Unglück kann trauernden Menschen helfen, die selbst nur schwer Worte für das Unfassbare finden können. Aber auch Menschen, die Trauernde begleiten, werden viel darüber erfahren was hilfreich ist und was nicht. Abgesehen davon, kann jeder Leser wertvolle Gedankenimpulse finden, gerade wenn es darum geht Gott trotz Schicksalsschläge oder geplatzten Träume zu vertrauen. Es lohnt sich diesen offenen Erfahrungsbericht zu lesen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar
    Ein ganz besonderes Buch und sehr erschütternd ist diese Neuerscheinung von Arne Kopfermann. Er berichtet in diesem Buch von dem mitverschuldeten Unfall, der seiner 10 jährigen Tochter Sara das Leben gekostet hat. Ich danke dem Verlag Gerth Medien für die Unterstützung der Leserunde.


    Arne Kopfermann Mitten aus dem Leben




    Zum Inhalt:


    Durch einen Autounfall verlieren Arne Kopfermann und seine Frau ihre 10-jährige Tochter Sara. Hier erzählt er seine Geschichte mit all ihren erschütternden, aber auch wundersamen Momenten. Sein Bericht geht unter die Haut, weil er es schafft, das auszudrücken, was so schwer in Worte zu fassen ist. Er erzählt vom unterschiedlichen Umgang mit der Trauer, dem Aufgeben von falschen Glaubensvorstellungen und dem Ringen mit Gott. Aber auch vom Festhalten an der Liebe gegen alle Widerstände und von ewiger Hoffnung.

    Ein Buch für alle, die angesichts eigener Verlusterfahrungen verzweifelt resignierend, aber auch hoffnungsvoll kämpferisch den Weg zurück ins Leben suchen - und für die, die solche Menschen begleiten.


    Stimmen zum Produkt

    • „Wenn ein Mensch auf denkbar brutalste Weise mitten aus seinem bisherigen Leben herausgerissen wurde, aber 'sein Herz auf der Zunge trägt', dann kommt selten so viel erschütternde Ehrlichkeit, kluge Selbstreflexion und weise Anteilgabe dabei heraus wie in diesem Text.“ Andreas Malessa, Journalist & Autor
    • „Arne Kopfermann hat seinen Schmerz umarmt und Worte gefunden, die heilen und helfen können. Danke für dieses Buch!“ Christel Eggers, Redakteurin & Ulrich Eggers, Herausgeber des Magazins "AufAtmen"
    • „Eine Botschaft voller Tiefe und Trost. Und ein Mann mit einem gebrochenen Herzen, der so in der Lage ist, gebrochene Menschen zu trösten.“ Martin Dreyer, Begründer der Jesus-Freaks & Autor
    • „Schmerzhafte, berührende Offenheit, unglaubliche Hoffnungskraft in den dunkelsten Tagen des Lebens. Überhaupt - über den Tod der eigenen Tochter zu schreiben, ist über alle Maßen mutig. Und das mit dieser Tiefe und Durchlässigkeit. Selten habe ich ein Buch gelesen, das mich so sehr bewegt hat.“ Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender, World Vision Deutschland e. V.
    • „Dieses Buch habe ich als Therapeut oft mit feuchten Augen und emotionaler Betroffenheit gelesen. Es ist eine besondere Gabe des Autors, diese Momente, die man in der Trauer erlebt, auch für Außenstehende nachvollziehbar zu machen. Das Buch bietet sowohl für Betroffene als auch für Angehörige und Freunde von Trauernden eine sehr reflektierte Hilfe.“ Dr. Franz Ebner, Therapeut
    • „So ehrlich! Erstaunlich für mich, wie wenig unverschämt Arne schreibt. Berührend wie vertrauensvoll. Gerungen hat Arne. Ringen tut er jeden Tag. Und findet dabei Worte für das Unaussprechliche. Das hilft. Und es möge noch vielen helfen.“ Christina Brudereck, Theologin, Musikerin & Autorin
    • „In allem Leid muss das kindliche Vertrauen nicht verloren gehen, sondern am Ende des Ringens kann Gott größer und gewaltiger dastehen als vorher.“ Arne Kopfermann



    Hier geht es zur Leseprobe und dem Trailer:


    https://www.gerth.de/index.php?id=201&sku=817237



    Infos zum Autor:

    Arne Kopfermann, Jahrgang 1967, ist ein bekannter christlicher Musiker, Produzent und Referent, der in den letzten 20 Jahren auch ungezählte Worship-Songs geschrieben, übersetzt und produziert hat. Er lebt mit seiner Familie im Taunus. www.arnekopfermann.de


    Falls ihr eines der 6 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 10. September 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum wollt ihr mitlesen ?





    Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



    Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
    Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


    Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

    Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

    Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


    ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    NACH 3 TAGEN VERFÄLLT DER GEWINN; WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE. ES ERFOLGT KEIN ANSCHREIBEN DER GEWINNER VON MIR !!


    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks