Arne Svingen

 3.9 Sterne bei 16 Bewertungen
Autor von Mit eigenen Augen, Ayatollah Highway und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Arne Svingen

Die Ballade von der gebrochenen Nase

Die Ballade von der gebrochenen Nase

 (1)
Erschienen am 08.10.2015
Ich sehe, wie die Welt sich dreht

Ich sehe, wie die Welt sich dreht

 (1)
Erschienen am 01.08.2006
Ein Mann der Tat

Ein Mann der Tat

 (0)
Erschienen am 06.06.2010
Ein ganz schön starker Plan!

Ein ganz schön starker Plan!

 (0)
Erschienen am 19.04.2013
Mit eigenen Augen

Mit eigenen Augen

 (11)
Erschienen am 01.02.2013

Neue Rezensionen zu Arne Svingen

Neu
loveisfriendships avatar

Rezension zu "Mit eigenen Augen" von Arne Svingen

Eine magisch und einfühlsam illustrierte Selbstfindungsgeschichte.
loveisfriendshipvor 3 Jahren

Eine magisch und einfühlsam illustrierte Selbstfindungsgeschichte.

Jim wird als Rockstar allseits bewundert und bejubelt. Doch er fühlt sich zusehends leer. Eines Tages geht eine Frau mit leuchtend rotem Haar an ihm vorbei, ohne ihn anzuschmachten, ja sie beachtet ihn nicht einmal. Lise ist blind – und sieht als Einzige, wer er wirklich ist und nicht, wie er vorgibt zu sein und wie andere ihn sehen. Und bringt ihm bei zu sehen. Zwischen den beiden entwickelt sich ein Dialog.

Dieser illustrierte Roman kommt ohne Sprechblasen und Kästen nicht so comichaft daher wie viele andere Graphic Novels. Textparagraphen und Illustrationen bleiben oftmals getrennt und ziehen sich über ganze Seiten. Mit gewählten Worten fühlen sich die Autoren in ihre Protagonisten ein und sind, was die Bilder angeht, experimentierfreudig. Sie experimentieren mit Schriftgrößen und -arten, Textumfang, Farben, Metaphern, Symbolen und Songtexten. Auf einigen Seiten ist viel Text, auf anderen wenig, auf manchen Bildern überwiegt das Schwarzweiße oder nur ein farbliches Element wird betont, wodurch die wechselnde Stimmung gut transportiert wird. Die abwechslungs- und detailreichen Bilder sind allemal schön zu betrachten und bieten viel zu Entdecken.

Fazit: „Mit eigenen Augen“ von Arne Svingen und Christoffer Grav ist ein Buch für Dich, wenn Du eine romantische und außergewöhnlich ausgearbeitete Liebesgeschichte lesen und entdecken willst, die mit ihren zarten Illustrationen und poetischen Textpassagen trotz der insgesamt etwas typischen und dünnen Handlung als Gesamtkunstwerk besonders ist!

 

Auch zu lesen unter:

https://jubiwi.wordpress.com/2016/03/08/buchvorstellung-mit-eigenen-augen/

Kommentieren0
2
Teilen
lenasbuecherwelts avatar

Rezension zu "Die Ballade von der gebrochenen Nase" von Arne Svingen

LL rezensiert
lenasbuecherweltvor 3 Jahren

Von „Die Ballade von der gebrochenen Nase“ hatte ich vorher noch nichts gehört, wurde aber gleich angesprochen, als ich den Klappentext des Buches las. Es klang nach einer ganz außergewöhnlichen, einfühlsamen und durch und durch authentischen Geschichte und nach dem Lesen kann ich meine Vorahnung nur bestätigen: Diese Geschichte hat alles, was ein tolles Werk braucht: Viel Authentizität, Einfühlsamkeit und jede Menge außergewöhnlicher, verrückter Situationen.

Bart ist ein sehr sympathischer Junge, der seiner Mutter gefallen und ihr das Leben leichter machen will und deswegen zum Boxen geht. Dabei ist er alles andere als der Schlägertyp! In seiner Freizeit verbringt er die Stunden auf der Toilette der Sozialwohnung, da dort besonderer Schall ist, und übt singen. Allerdings singt er nicht Pop oder Rock, sondern Opern! Dieses Geheimnis darf in der Schule natürlich niemand erfahren und muss gut geschützt werden… Doch es gibt da ein Mädchen, das neugierig wird…

Ich habe Bart wirklich geliebt! Mit seiner einfühlsamen, positiven Art gewann er schnell mein Herz und ich habe ihm seine Rolle vollständig abgekauft. So authentisch wie Bart war schon lange kein Charakter mehr! Dabei hat er es ganz und gar nicht einfach: Seine Mutter trinkt, lebt in einer Sozialwohnung und macht auch sonst recht wenig für ihren Sohn. Barts Oma hilft manchmal aus, doch ansonsten ist er recht viel auf sich alleine gestellt und kämpft singt sich alleine durch die Welt.

„Die Ballade von der gebrochenen Nase“ geht tiefer, als man es anfangs glauben mag. Doch der Leser kann schon von Beginn an ahnen, dass Barts Welt nicht einfach ist und jede Menge Probleme damit aufkommen. In dieser Geschichte kann man zwischen den Zeilen so viel lesen und erfährt von Dingen, die man anfangs nicht ahnen konnte. Von Barts Welt, seiner Leidenschaft zum Singen, der Suche nach sich selbst und dem Mut, sich selbst zu zeigen, dem Hobby Boxen, einigen Problemen und einer rauen Gegend kann man in dieser außergewöhnlichen Geschichte lesen, die dem Leser dabei ans Herz geht und sich trotzdem direkt herunterlesen lässt, da man schon auf den ersten Seiten in Barts Welt eintaucht. 

Von dieser Geschichte wurde ich wirklich positiv überrascht und bin nun ganz baff. So etwas Großartiges habe ich nicht erwartet!

Kommentieren0
1
Teilen
allthesespecialwordss avatar

Rezension zu "Mit eigenen Augen" von Arne Svingen

Tolle Zeichnungen, viel Gefühl - ein schönes Graphic Novel!
allthesespecialwordsvor 4 Jahren

Inhalt

Jim Winge ist ein Star. Und er hält es nicht mehr aus. Er braucht eine Auszeit, nachdem sich ein junges Mädchen in seiner Gegenwart eine Überdosis Koks gegeben hat. Sein Manager schickt ihn an den Strand und dort trifft er Lise. In ihr erkennt er eine neue Möglichkeit, bei ihr kann er ganz er selbst sein, ohne dass sie jemals erfährt, dass er ein Star ist. Denn Lise ist blind und für sie ist Jim nun Jacob, der einfühlsame, junge Mann, der sie wirklich sieht. Was aber, wenn sie erfährt, wer er wirklich ist?

Schreibstil

Zu diesem Buch gehört ja sehr viel mehr als ein Schreibstil. Es gibt zwar immer wieder große Absätze aus Dialogen, aber viel von der Geschichte erzählen auch die schön gezeichneten Bilder. Die Seiten sind in großen Teilen schwarz-weiß gehalten, zwischendrin gibt es aber immer wieder Farbkleckse sowie Jims Augen oder Lises rotes Haar. Die Farben sind wohl bedacht und tragen die Geschichte weiter, so dass man wohl bei Schreibstil auch ein bisschen von Malstil reden kann. Mir hat besonders dieser Fokus auf etwas richtig gut gefallen. Die Bilder ließen den eher durchschnittlich gestalteten Text in den Hintergrund treten. Wer also ein literarisches Höchstwerk erwartet, wird wohl eher enttäuscht sein. Dafür kann man sich aber umso mehr vom Spiel mit Farben und Schrift bezaubern lassen.

Meine Meinung

Wie bereits oben beschrieben, machen die Zeichnungen einen sehr großen Teil des Buches aus (deswegen ja auch Graphic Novel), so dass es mir schwer fällt, meine üblichen Punkte für eine Rezension an diesem Werk abzuarbeiten. Das würde dem auch irgendwie nicht gerecht werden. Am liebsten hätte ich euch ein paar Ausschnitte fotografiert, um euch einen Eindruck der Zeichnungen zu vermitteln. Aber ich glaube nicht, dass ich das darf und außerdem sieht man es doch besser, wenn man das Buch selbst in der Hand hält.

Noch ein paar Worte zur Geschichte. Die Idee finde ich klasse. Ein hochgelobter Star, der noch viel zu jung ist, um dieses Leben zu führen, ist von seinen Erfolg ausgebrannt. Der Druck durch seine Manager und durch die Fans macht ihm zu schaffen, so dass er überlegt, einfach abzuhauen. Nachdem sich ein junges Mädchen nach einer Show mit einer Überdosis Koks fast umbringt, schickt ihn sein Manager an die Küste. Und dort trifft er auf Lise, die ihn verwundert, weil sie ihn einfach ignoriert. Er läuft ihr nach und findet heraus, dass sie blind ist und so sieht er seine Chance noch einmal von vorn anzufangen, in dem er sich als Jacob ausgibt.
Eine nachvollziehbare Reaktion und trotzdem fürchtet man zurecht, dass Lise nicht gerade erfreut sein wird, wenn sie von seinem Betrug erfährt. Sie ist ein starkes Mädchen, aber ihre Blindheit macht sie auch verwundbar. Nicht auf körperlicher Ebene, sondern vielmehr, weil das Vertrauen zu einem Menschen für sie eine ganz andere Bedeutung hat, als es das für einen nicht blinden Menschen vielleicht hat.

Fazit

Es war ein bisschen schade, dass das Buch so kurz war. Aber ich glaube, die Bilder kann man sich immer wieder ansehen. Gerade sie machen die Geschichte so intensiv, dass es nicht mehr Länge brauchte, um mich zu berühren und zum Nachdenken anzuregen. Ein schönes Buch, das ihr euch unbedingt mal genauer ansehen solltet.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks