Arno Buschmann Mit Brief und Siegel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit Brief und Siegel“ von Arno Buschmann

Stöbern in Sachbuch

Meine Nachmittage mit Eva

zu wenig Erzählung von Eva

kidcat283

Unterwegs in Nordkorea

Es ist ein Reiseführer, das muss einem klar sein. Kritisches erfährt man hier nicht.

LillySj

„Die RAF hat euch lieb“

Spannend und sehr unterhaltsam...

Vielhaber_Juergen

Fire and Fury: Inside the Trump White House

Ich hätte mir leider etwas mehr erwartet.

reisendebuecher

Meinungsfreiheit!

Sollte an allen Schulen gelesen werden! Trotz Kürze sehr interessant!

Raven

Die Zukunft der Rebellion

Ein langatmiger Essay, der meine Fragen nicht beantwortet hat und sich alles andere als leicht durchdringen lässt.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rechtsgeschichte für Jedermann

    Mit Brief und Siegel

    Sokrates

    01. March 2015 um 11:03

    Bei diesem Buch handelt es sich meines Erachtens um eine (sprachlich) gelungene Einführung in ein - außerhalb des Fachdiskurses - bislang wenig reflektiertes Themengebiet: der Rechtsgeschichte. Hier anhand der Privatrechtsgeschichte behandelt. Arno Buschmann, emeritierter Professor für Rechtsgeschichte, strebt mit seinem Buch eine knappe, aber gehaltvolle Einführung in die wesentlichen historischen Entwicklungen seit dem Ende des Weströmischen Reiches an (476 n. Chr.). Dies ist ihm sehr gut gelungen. Sprachlich rund, knapp, mit klaren Darstellungen verbunden, skizziert der Autor die gesamte Kulturgeschichte der Westeuropäischen Privatrechtstradition; angefangen mit der Entwicklung der wissenschaftlichen Disziplin in den 1950er Jahren. Nicht erwartet werden sollte eine tiefgründige wissenschaftliche Abhandlung; das Buch dient eher als Kompass für eine grobe Verortung historischer Ereignisse. Von daher empfielt es sich für Einsteiger und zur knappen Wiederholung für Studenten der Rechtswissenschaft, welche den Grundlagenschein der Rechtsgeschichte ableisten müssen. Ansonsten halte ich es grundsätzlich für lobenswert, dass der Beck-Verlag mit diesem schmalen Buch die Rechtsgeschichte in die aktuellen Bücherregale holt. Viel zu selten beschäftigen sich historische Publikationen explizit mit dieser, bislang eher unterschlagenen Disziplin, die selbst so recht nicht weiß, ob sie eher der Rechtswissenschaft oder eher der Geschichte zuzuordnen ist. Meine bisherige Erfahrung als Rechtshistoriker zeigt eher, dass beide Disziplinen zusammenarbeiten sollten, was sie jedoch in den seltensten Fällen schaffen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks