Arno Buschmann Mit Brief und Siegel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit Brief und Siegel“ von Arno Buschmann

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

Die Cappuccino-Strategie

Keine leichte Kost, nicht für jeden geeignet.

Archimedes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rechtsgeschichte für Jedermann

    Mit Brief und Siegel
    Sokrates

    Sokrates

    01. March 2015 um 11:03

    Bei diesem Buch handelt es sich meines Erachtens um eine (sprachlich) gelungene Einführung in ein - außerhalb des Fachdiskurses - bislang wenig reflektiertes Themengebiet: der Rechtsgeschichte. Hier anhand der Privatrechtsgeschichte behandelt. Arno Buschmann, emeritierter Professor für Rechtsgeschichte, strebt mit seinem Buch eine knappe, aber gehaltvolle Einführung in die wesentlichen historischen Entwicklungen seit dem Ende des Weströmischen Reiches an (476 n. Chr.). Dies ist ihm sehr gut gelungen. Sprachlich rund, knapp, mit klaren Darstellungen verbunden, skizziert der Autor die gesamte Kulturgeschichte der Westeuropäischen Privatrechtstradition; angefangen mit der Entwicklung der wissenschaftlichen Disziplin in den 1950er Jahren. Nicht erwartet werden sollte eine tiefgründige wissenschaftliche Abhandlung; das Buch dient eher als Kompass für eine grobe Verortung historischer Ereignisse. Von daher empfielt es sich für Einsteiger und zur knappen Wiederholung für Studenten der Rechtswissenschaft, welche den Grundlagenschein der Rechtsgeschichte ableisten müssen. Ansonsten halte ich es grundsätzlich für lobenswert, dass der Beck-Verlag mit diesem schmalen Buch die Rechtsgeschichte in die aktuellen Bücherregale holt. Viel zu selten beschäftigen sich historische Publikationen explizit mit dieser, bislang eher unterschlagenen Disziplin, die selbst so recht nicht weiß, ob sie eher der Rechtswissenschaft oder eher der Geschichte zuzuordnen ist. Meine bisherige Erfahrung als Rechtshistoriker zeigt eher, dass beide Disziplinen zusammenarbeiten sollten, was sie jedoch in den seltensten Fällen schaffen.

    Mehr