Arno Frank

 4.4 Sterne bei 87 Bewertungen
Autor von So, und jetzt kommst du, So, und jetzt kommst du und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Arno Frank

Arno Frank studierte Kunstgeschichte und Philosophie und ist Absolvent der Deutschen Journalisten Schule (DJS) in München. Er arbeitet als Publizist und freier Journalist und schreibt unter anderem für Spiegel Online oder Die Zeit. Zudem ist er Autor von "So, und jetzt kommst du" (2017). Frank lebt mit seiner Familie in Wiesbaden.

Alle Bücher von Arno Frank

Cover des Buches So, und jetzt kommst du (ISBN:9783608503692)

So, und jetzt kommst du

 (78)
Erschienen am 05.03.2018
Cover des Buches verboten (ISBN:9783864890291)

verboten

 (1)
Erschienen am 20.08.2012
Cover des Buches Meute mit Meinung (ISBN:9783036956541)

Meute mit Meinung

 (0)
Erschienen am 01.05.2013
Cover des Buches So, und jetzt kommst du (ISBN:9783837137415)

So, und jetzt kommst du

 (8)
Erschienen am 06.03.2017

Neue Rezensionen zu Arno Frank

Neu

Rezension zu "So, und jetzt kommst du" von Arno Frank

Ein Roman wie eine liebevolle Umarmung
thorstendoerpvor 17 Tagen

Mit "So, und jetzt kommst du" legt Arno Frank einen Roman hin, der einen mit dem ersten Satz auf die Reise nimmt.


Es ist nicht nur die Geschichte, die einen sofort in den Bann zieht, sondern auch die Art und Weise, wie der Autor Worte und Sätze zu Bildern umwandelt: der Roman ist dabei wie eine liebevolle Umarmung. Schöner und eindringlicher kann man Buchstaben kaum aneinander setzen...

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "So, und jetzt kommst du" von Arno Frank

Lehrstück grandiosen Elternversagens
Babschavor 8 Monaten

Arno Frank hat hier für uns seine eigene Geschichte aufgeschrieben. Von seiner Kindheit in der pfälzischen Provinz der 80er-Jahre mit einer willensschwachen, völlig labilen und von ihrem Ehemann abhängigen Mutter und einem Vater, der sich als Gebrauchtwagenverkäufer gerade so durchschlägt, ein Schaumschläger, ein Hallodri, ein Tagträumer, arbeitsscheu aber wortgewandt, einer, der es versteht, Leute zu manipulieren und der davon träumt, baldmöglichst und ohne große eigene Anstrengungen so richtig reich zu werden und ein Luxusleben zu führen. Nach langwierigen dubiosen Machenschaften mit irgendwelchen Leuten ist es irgendwann dann tatsächlich so weit. Die Eltern verfrachten Arno und seine beiden jüngeren Geschwister in ihren Benz und düsen von jetzt auf gleich ab nach St. Tropez, wo sie eine Villa anmieten und ihr Geld exzessiv verprassen. Als die Kohle endlich weg ist, ist auf einmal von Betrug und kriminellen Machenschaften des Vaters die Rede. Gejagt von Interpol begibt sich die gesamte Familie auf einen irren Roadtrip durch halb Europa, der naturgemäß in einem Fiasko enden muss. 

Der Autor, der in seinem Buch seine wahrhaft elende Familiengeschichte nach Jahrzehnten rückblickend literarisch aufarbeitet, stellt in einer Mischung aus bemühter Abgeklärtheit und erkennbar unverändert schwelender Wut auf seine Eltern (dies wird in dem meisterhaft geschriebenen Epilog besonders deutlich) die „schillernde“ Persönlichkeit seines korrupten, narzisstischen, kriminellen Vaters in den Mittelpunkt seiner Geschichte. Das macht er hier so eindrucksvoll und mit solch teils unterschwellig wirkender Wortgewalt, dass man nicht anders kann, als mit den drei Geschwistern gleichsam mit zu leiden. Man wünscht sich als Leser irgendwann einfach nur, dass der ganze Irrsinn endlich enden möge, die Kinder in geordnete Verhältnisse zurück können und der Vater die volle Quittung für seine ganzen Verfehlungen kriegt. 

Ein großartig geschriebenes, packendes Buch und ein weiteres lebendiges Beispiel dafür, was unfähige, charakterlich bzw. mental gestörte Elternteile bei ihren Kindern lebenslang anrichten können.    

Kommentieren0
17
Teilen

Rezension zu "So, und jetzt kommst du" von Arno Frank

Autobiographischer Roman, Roadtrip und eine Familientragödie aus der Sicht eines 13-Jährigen
schnaeppchenjaegerinvor einem Jahr

Arno ist 13 Jahre alt, als sein Vater Jürgen mit der Familie als über Kopf von Rheinland-Pfalz nach Frankreich flüchtet. Jürgen Frank ist ein Hochstapler und stolz darauf. Er verspricht seiner Frau und seinen drei Kindern ein sonniges Leben an der Côte d'Azur in Reichtum. 
Als sich die Familie gerade eingewöhnt hat, die Kinder Französisch gelernt haben, auf eine internationale Schulen gehen und sich nur fragen, was ihr Vater eigentlich arbeitet und wann das Geld aus ist, das großzügig ausgegeben wird, steht erneut die Polizei vor der Tür. Wieder packen sie nur die nötigsten Sachen und ziehen weiter nach Portugal, wo der Vater sie auf wundersame Weise in einem Hotel einquartieren kann. 
Es ist ein Leben auf der Flucht vor amtlichen Briefen, staatlichen Behörden, vor Interpol und der Realität, wobei Vater und Mutter stets den Anschein erwecken, dass dieses Leben völlig normal ist. Arno macht sich dennoch Gedanken, beginnt mit zunehmendem Alter die Aussagen seines Vaters zu hinterfragen, während die jüngeren Geschwister verstört mit Essensresten und Hundefutter experimentieren oder sich weigern, die aufgeblasenen Schwimmflügel abzulegen. 

"So, und jetzt kommst du!" ist die Floskel, mit der der Vater Arno gegenüber seine Erzählungen beendet und der Titel dieses autobiographischen Romans, mit dem der Journalist Arno Frank seine Kindheit auf der Flucht erzählt. 
Der Roman ist aus der naiven Sicht eines Kindes geschrieben, das den kriminellen Machenschaften seines Vaters und der Verantwortungslosigkeit beider Elternteile hilflos ausgesetzt ist. In kurzen Kapiteln werden die einzelnen Stationen der zweijährigen Odyssee durch Südwesteuropa episodenartig erzählt. Die Eltern leben in einer Traumwelt und gaukeln den Kindern Normalität vor. Die schlagfertigen Sprüche und raffinierten Ideen, mit der sich der Vater immer wieder durchmogeln kann, sind amüsant zu lesen, letztlich überwiegt aber die Tragikomik. Als Leser verfolgt man den aberwitzigen Roadtrip den Kindern gegenüber mitleidig und fragt sich, wie lange das Weglaufen noch gut gehen kann, bis die Falle letztlich zuschnappen wird. 

Da es sich um einen autobiographischen Roman handelt, ist diese Familientragödie, diese Kindheit auf der Flucht, bei der sich die Situation je länger die Familie unterwegs ist, weiter verschärfte, besonders beklemmend zu lesen. Man hofft, dass der Vater noch zur Vernunft kommt und sich den Behörden stellt, bevor die Polizei ihn ausfindig machen kann, um die Familie brutal zu trennen und ihm die verwahrlosten Kindern zu entziehen. Erstaunlich ist dabei, wie passiv sich Mutter Jutta verhält und wie abhängig sie von ihrem Mann ist, dem Irrsinn kein Ende setzt, sondern sehenden Auges der Katastrophe entgegen geht. 

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Arno Frank wurde am 01. Januar 1971 in Kaiserslautern (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 126 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks