Arno Geiger Es geht uns gut

(130)

Lovelybooks Bewertung

  • 166 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(29)
(53)
(35)
(12)
(1)

Inhaltsangabe zu „Es geht uns gut“ von Arno Geiger

Als Philipp Erlach, der mit seiner Familie nichts zu tun haben will, überraschend die Villa seiner Großeltern erbt, wird er unweigerlich mit seiner Familiengeschichte konfrontiert. Der Reiz des Romans entsteht aus der Spannung von Erinnern und Vergessen: In Rückblenden wird die Familiengeschichte von 1938 bis 1989 erzählt.

Ich bin durch Zufall darauf gestoßen, mein erster Roman von Geiger: Meisterhaft erzählt!

— Ruby Summer
Ruby Summer

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

Underground Railroad

Ein ungeheuer beeindruckendes, in den Zeiten des neuaufkommenden Nationalismus und Rassismus überaus wichtiges Buch.

Barbara62

QualityLand

Eine humorvolle und ebenso beklemmende Zukunftsvision, bei der einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Dicke Leseempfehlung!

daydreamin

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Märchen für Erwachsene, manchmal etwas zu übertrieben.

ulrikerabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es geht uns gut - ein Familienroman in drei Zeiten!

    Es geht uns gut
    brennerosusann

    brennerosusann

    10. August 2016 um 13:18

    Es geht uns gut – Der mehrfach ausgezeichnete Familienroman von Arno Geiger bietet spannende Unterhaltung, die sich leicht liest und daher auch für den Liegestuhl perfekt geeignet ist. Seite um Seite erfährt der Leser fasst nebenbei von den wichtigsten Ereignissen im Leben der einzelnen Familienmitglieder, die er realistisch zum Greifen nah darstellt. Das Leben in seiner ganzen Bandbreite an Banalitäten, die doch die Weichen für die wichtigen Wege im Leben stellen, tritt mit jeder Handlung der sechs Familienmitglieder, ihren Affären und neuen Partner zu Tage. Neben der fast schon tragisch wirkenden Figur des sensiblen Enkelsohn Philipp, der das Haus der Familie in Wien geerbt hat und durch komplette Entrümpelung dieses Hauses nach einem unbelasteten Weg in die Moderne sucht, sind es doch Großmutter und Mutter, die mit leisen Tönen zwischen den Zeilen dem Haus während der in drei Zeiten erzählten Geschichte eine Seele geben. Arno Geiger springt meisterhaft zwischen 1938, den Kriegsjahren, 1989 und dem Jahr 2001 hin und her und legt die menschlichen Schwächen und auch die Stärken, durch die das brüchige Familienleben über die Jahrzehnte zusammengehalten wird, wie zufällig offen. Die Protagonisten sterben, wandern aus und entziehen sich der Realität und doch möchten man sie fast schon wie gute alte Bekannten festhalten, die noch nicht gehen sollen. Es geht uns gut – Unterhaltung, die auch zum Nachdenken anregt!

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Es geht uns gut – meistens…

    Es geht uns gut
    Sikal

    Sikal

    17. July 2015 um 13:20

    Der Roman von Arno Geiger dreht sich rund um Philipp, der von seiner Familiengeschichte nichts wissen will und sein eigenes Leben auch nicht mit allzu viel Schwung meistert. Ich hatte dieses Buch bereits vor Jahren mal gelesen und nun zum zweiten Mal. Philipp Erlach erbt von seinen Großeltern ein Haus und startet mit den Ausräumarbeiten mehr schlecht als recht. Seine dominierende Lethargie steht ihm auch hier im Weg. Seine Freundin Johanna, die verheiratet ist, schickt ihm zwei Hilfen, die ihm unter die Arme greifen sollen. Philipp ist ein etwas eigenartiger Charakter, hat keine Motivation, trödelt so dahin und nimmt eigentlich nichts wirklich in Angriff. Von den beiden Arbeitern lässt er sich leiten und trifft keine Entscheidungen, obwohl er gänzlich unzufrieden ist wie alles so läuft. Er reflektiert sein Dasein, fühlt sich als Versager und findet einfach keinen Halt. In Rückblenden erfährt man die Familiengeschichte rund um Philipp, ab dem Anschluss Österreichs an Deutschland bis 2001, Parallelen zu seinem Vater, den frühen Tod seiner Mutter und das Leben seines Großvaters vom einflussreichen Minister bis hin zum dementen Greis. Besonders beeindruckend fand ich seine Großmutter Alma, die immer wieder schaut, dass die Familie zusammenhält, die verzeiht, unterstützt, zuhört und schweigt, wenn es erforderlich ist. Das lange Gespräch gegen Ende des Buches, das sie mit ihrem dementen Mann führt, hat mich sehr berührt. Doch auch sie hätte einige Fragen an das Leben, die ihr jedoch niemand beantworten konnte. Arno Geiger schreibt auf hohem Niveau ohne Dramen und Verschnörkelungen. Er erzählt einfach eine Geschichte, das könnte auch auf einer Parkbank passieren und würde den Zuhörer ebenso nicht loslassen wie es auch den Leser nicht loslässt. Zwischendurch waren mir persönlich einige Kapitel (vor allem die Philipp-Kapitel) etwas zu langatmig, diese Trägheit und Gleichgültigkeit Philipps ging mir ganz schön auf die Nerven. Fazit: Ein ruhiges Buch über ein unspektakuläres Leben, das gut den Verlauf der Zeit einfängt und das Umdenken in der Gesellschaft hervorhebt (z.B. die Entwicklung der Frau innerhalb eines Jahrhunderts).

    Mehr
  • Es geht uns gut!

    Es geht uns gut
    HeikeM

    HeikeM

    22. April 2013 um 09:11

    Bei diesem Roman hatte ich ein paar Startschwierigkeiten. Aber als ich mich an den Erzählstil Arno Geigers gewöhnt hatte, war es, als würde ich die Familie schon lange kennen. Die Rahmenhandlung bildet die vom 16. April bis 20. Juni 2001 spielende Geschichte um Philipp Erlach, der ein Verhältnis mit der verheirateten Johanna hat. Er hat kein Ziel, ihm fehlt der Halt, er tändelt durchs Leben. Doch das von seiner Großmutter geerbte Haus muss entrümpelt werden und so muss Philipp sich nun, obwohl die Familienbande bei ihm nicht sonderlich ausgeprägt sind, der Vergangenheit seiner Familie stellen. In diesen Handlungsstrang um Philipp wurde die Geschichte der Familie gewoben. Beginnend mit dem Jahr 1938 wird in jedem Jahrzehnt an einem für Österreich und/oder für die Familie bedeutenden Tag Rückschau gehalten. So kann der Leser verfolgen, wie aus dem ehemaligen Minister ein an Demenz erkrankter alter Mann wird und wie sich eine brave Tochter zu einer aufmüpfigen jungen Frau entwickelt. Dabei werden immer wieder Informationen zum gesellschaftlichen und politischen Geschehen eingestreut, die die Ereignisse im Familienleben unterstreichen sollen. Alle Familienmitglieder, zu den meisten fiel es mir schwer Sympathien zu entwickeln, wirken lebensecht und sehr natürlich und entsprechen dem jeweiligen Zeitgeist. Daraus wird sehr gut sichtbar, wie sich das Leben in der Familie im Laufe der von Autor betrachteten 70 Jahre gewandelt hat, wie wesentlich weniger streng auf die Einhaltung und das Erhalten von Werten geachtet wurde. Dabei erzählt Arno Geiger seinen Roman in dem für ihn so typischen Stil mit Einklammerungen und Einfügungen so gleichmäßig ruhig und unaufgeregt, nicht ohne Witz, detailgetreu und mit viel Empathie, so als würde man mit ihm bei einer Tasse Kaffee sitzen und er lediglich auf die Frage 'Wie geht es euch?' antworten. "Es geht uns gut" habe ich mit viel Freude gelesen. Die Familiengeschichte wirkt leicht erzählt, folgt aber konsequent einer Struktur und einem roten Faden. Einzig die speziellen österreichischen Begriffe und Wendungen ließen mich gelegentlich innehalten, störten im Textverständnis aber nicht. Mit diesem Roman ist Arno Geiger ein beachtenswerter Familienroman gelungen, der ohne Pathos und Sentimentalitäten auskommt und sowohl unterhaltsam als auch anspruchsvoll ist. Mir bescherte er sehr angenehme Lesestunden.

    Mehr
  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    awogfli

    awogfli

    07. March 2012 um 11:48

    Was ich von diesem perfekten preisgekrönten Werk halte? Es ist N E T T und das meine ich genauso böse wie manche es vermuten werden. So ambitioniert und bemüht perfekt österreichisch mit der richtigen Mischung aus Geschichte und Tristesse wie man es in diesem Land gewohnt ist, sprachlich und handwerklich perfekt gearbeitet und auch noch ein bisschen spannend - man kann eigentlich gar nix kritisieren so aalglatt österreichisch ist dieses Werk. Doch man kann! Ich habe mich das ganze Buch gefragt, was der Autor mir mit diesem Werk überhaupt mitteilen will. Was ist die einzigartige Idee die hinter diesem Buch steckt oder welche Lehren soll ich aus der Geschichte ziehen - aber es kam gar nichts fast 400 Seiten lang, aber dafür perfekt arrangiert. Irgendwie scheint es fast so, als ob der Autor dieses Buch ausschließlich für einen der Literaturpreise geschrieben hat, den es dann ja auch letztendlich eingeheimst hat, aber nicht für den Leser bzw. mich. So bleibt am Ende bei diesem Buch in mir eine unbestimmte Wut im Bauch zurück, die ich auch beim Umgang mit "netten Leuten" habe, die immer sehr höflich, eloquent und klug aber völlig substanzlos parlieren und eigentlich nur geistige Blähungen absondern. Und diese grimmige Wut bleibt dann auch bestehen, weil man ja eigentlich gar nix zu kritisieren hatte. Das sind dann die N E T T E N Bücher, Leute, Abende...... Ach ja irgendwann hat mal jemand zu mir gesagt. "Nett ist die kleine niedliche Schwester von Scheiße" - Das stimmt.

    Mehr
  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    30. August 2011 um 12:21

    Philipp Erlach (36) lebt als Schriftsteller in Wien. Was er schreibt bzw. geschrieben hat, wird nicht einmal angedeutet, man bekommt den Eindruck, daß er nicht wirklich erfolgreich ist oder aber in einer Schaffenskrise. So wie er sich in den Monaten Mai und Juni des Jahres 2001 durch sein Leben wurstelt, wäre das auch gar nicht verwunderlich. Philipp Erlach hat in Hietzing, einer Wiener Nobelgegend, die alte Villa seiner Großeltern geerbt. Wohl hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen nimmt er dieses Erbe an, aber er weht sich auch dagegen. Denn alles, was diese Villa an Familiengeschichte atmet, allem, was sich auf dem tatsächlichen und dem virtuellen Dachboden versteckt, begegnet er feindlich. Sein Privatleben ist genauso ungeordnet und unklar, wie ihm seine eigene Vergangenheit und erst recht seine persönliche Zukunft erscheint. „Insgeheim möchte doch jeder wissen, wie die Zukunft sein wird, und sei es nur, damit es in der Gegenwart leichter fällt sich einzubilden, daß man weiß, was man tut.“ So formuliert er in seinen persönlichen Notizen, als er beginnt, das Haus zu entrümpeln. Seine verheiratete Freundin Johanna, zu der er nicht wirklich eine tiefe Bindung aufbauen kann, schickt ihm zwei Schwarzarbeiter, Steinwald und Atamatov, ein Ukrainer. Sie tut das, weil sie ihren Philipp kennt: alleine wäre er nicht imstande, irgendetwas an den Haus zu machen. Vor allen Dingen nicht, sich mit der Vergangenheit zu konfrontieren, die in dem Haus lebt und „aufbewahrt“ ist. Und so müssen die beiden Schwarzarbeiter, mit denen er im Laufe der Zeit, die sie für ihn arbeiten, ziemlich hilflos eine Freundschaft anknüpfen will, den Dachboden entrümpeln, in denen sich eine Menge Tauben ein neues Zuhause eingerichtet haben. Kistenwiese verschwinden Sachen, Bücher und Einrichtungsgegenstände, die auf dem Boden zum Teil über Jahrzehnte gelagert waren, in den bestellten Containern. Steinwald und Atamatov entwickeln noch das realistischste Verhältnis zu den Hinterlassenschaften: sie schaffen alles, was noch irgend einen Wert haben könnte, in Steinwalds gebrauchten Mercedes und verhökern es auf Flohmärkten. Philipp Erlach will und kann sich nicht mit der Vergangenheit seiner beiden Herkunftsfamilien auseinandersetzen, vielleicht weil er so gar keine Vorstellung hat von seiner Zukunft und seine Gegenwart so trostlos. Wie reich an menschlichem Schicksal und politischer Bedeutung seine Familiengeschichten sind, schildert Arno Geiger in literarischen Blitzlichtern, in denen er in einem Zeitrahmen zwischen 1938 und 1989 immer wieder an einen Tag in der Vergangenheit zurückkehrt und schildert, was passiert. Hier, in diesen Kapiteln, hat man das Gefühl, daß die beschriebenen Menschen leben, ihr Leben gestalten, und dort , wo sie keine Macht darüber haben, sich wenigstens mit ihrem Schicksal auseinandersetzen, anders als Philipp Erlach im Jahre 2001. Dem Leser entschlüsselt sich nicht die Antwort auf die Frage, welche Details aus der beschriebenen Familiengeschichte ihm tatsächlich bekannt sind. Diese beziehungslose Aneinanderreihung der aktuellen Kapitel und denen aus der Geschichte verstärkt noch den Eindruck, daß Erlach ein Mensch ohne wirkliche Wurzeln ist, und daß darin auch sein eigentliches menschliches und wohl auch schriftstellerisches Dilemma begraben liegt. Für einen Leser aus Deutschland, der sich mit der österreichischen Geschichte nicht so auskennt wie mit der des eigenen Landes, ist das Buch auch als Informationsquelle über das Land und seine Menschen aufschlussreich. Arno Geiger liebt seine Personen, die er schildert, er liebt und leidet mit ihnen. Sein Buch ist eine Einladung an seine Leser, die eigene Lebensgeschichte ernster zu nehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    Chris1985

    Chris1985

    19. March 2011 um 19:18

    Die Vergangenheit wird zur Gegenwart, zumindest für Philipp, der das Haus seiner Großeltern geerbt hat. Für ihn birgt das Haus eine Menge Erinnerungen. Der Leser darf Anteil an einer großen Familiengeschichte haben, bei der Freude und Leid, Trauer und Glück, Liebe und Hass eng beieinanderliegen. Ein großer Roman, der sogar den Begriff Epos verdient. Arno Geiger versteht es, seinen Figuren Leben einzuhauchen und sie dem Leser ans Herz zu legen. Ich war nach den ersten Kapiteln schon versunken, trotz vieler Personen und noch mehr Zeitsprüngen. Das war alles egal, Geiger beherrscht die Kunst, viele Handlungsstränge am Ende doch wieder zu einem zusammenzuführen. Ganz nebenbei erzählt er von der Brutalität des zweiten Weltkriegs, von Zerstörung, von Tod und Gewalt. Unbedingt lesenswert und daher völlig zu Recht den Deutschen Buchpreis 2005 erhalten...

    Mehr
  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    PaulTemple

    PaulTemple

    06. April 2010 um 08:32

    Der "Roman des Jahres 2005" stellt dem Leser drei Generationen einer Wiener Familie vor, deren Zeitspanne vom "Anschluss" an das Deutsche Reich 1938 bis in den Juni 2001 reicht. Arno Geiger gelingt hierbei das Kunststück, allein durch das Schildern von familiären Alltagssituationen, den historischen Verlauf des 20. Jahrhunderts nachzuzeichnen. Nach und nach ergibt sich ein familiäres Gesamtbild und der Leser verfolgt gebannt die persönlichen Lebenswege der Familienmitglieder, die immer wieder von historischen Ereignissen beeinflusst werden. Sprachlich sehr dicht und durchaus spannend geschrieben, kann ich dieses Buch wirklich vorbehaltlos empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    tazredakteur

    tazredakteur

    23. December 2008 um 16:16

    Hat mich nicht so gepackt, mir fällt auch gerade auf, dass ichs nicht zu Ende gelesen habe.

  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    schweppisweppi

    schweppisweppi

    08. November 2008 um 16:29

    wie die drei Generationen in ihrer jeweiligen Zeit mit ihren Berührungspunkten beschrieben werden. Am Ende etwas ernüchternd, aber es gibt ja auch keine stringente Handlung., Von vorne bis hinten spannend

  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    wallenstein2005

    wallenstein2005

    04. October 2008 um 08:12

    das hat mir gefallen. coole idee eine familiengschichte nur anhand von einzelnen tagen zu erzählen. schöne sprache, schöne bilder

  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. August 2008 um 12:03

    Warum es eigentlich geht, wird einem erst sehr spät klat. Das ist kein Nachteil! Österreich

  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    Jens65

    Jens65

    10. August 2008 um 14:50

    In dem Roman "Es geht uns gut" erzählt Arno Geiger von drei Generationen einer Wiener Familie in der Zeit zwischen 1938 bis zur Jahrtausendwende und veranschaulicht dabei zugleich politische und gesellschaftliche Wandlungen. Die Charaktere beschreibt er einfühlsam und detailgenau, mit augenzwinkernder Anteilnahme an deren Alltag und wird dabei den weiblichen und männlichen Mitgliedern der Familien Sterk und Erlach gleichermaßen gerecht. "Es geht uns gut" ist ein leiser, unaufdringlicher Roman, denn es kommt Arno Geiger nicht auf spektakuläre Geschichten an, sondern auf Alltägliches und scheinbar Unbedeutendes, das in seiner Schilderung an Bedeutung gewinnt. Diese aus wechselnden Perspektiven dargestellten, in der Vergangenheit spielenden Episoden sind in eine gegenwärtige und kontrastreiche Rahmenhandlung eingebettet (die Entrümpelung des Hauses: daraus ergibt sich eine Spannung zwischen früher und jetzt, zwischen Erinnern und Vergessen, die zugleich menschlich berührend und historisch erhellend ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    katermurr

    katermurr

    26. April 2008 um 22:44

    Genau kann ich mich nicht mehr erinnern... ich habs schon gerne und zügig gelesen, aber für meinen Geschmack wars nicht dicht genug, heißt: Die Sogwirkung hielt sich in Grenzen (und Sogwirkung ist für mich durchaus ein Kriterium dem ich mich nicht entziehen will)

  • Rezension zu "Es geht uns gut" von Arno Geiger

    Es geht uns gut
    UteSeiberth

    UteSeiberth

    26. December 2007 um 20:10

    Verständnisvoll erzählter Familienroman über 3 Generationen in Österreich,dessen letzter Enkel die Forderungen der Familie und der Gesellschaft nicht mehr erfüllt und relativ einsam zurückbleibt.

  • weitere