Arno Strobel Das Skript

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(6)
(8)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Skript“ von Arno Strobel

Grausiger als jeder Thriller – die Realität … Eine Studentin bekommt per Post rätselhafte Botschaften zugeschickt – auf Menschenhaut geschrieben. Die Polizei verdächtigt den früheren Bestsellerautor Christoph Jahn: In dessen Roman schneidet ein Serienkiller jungen Frauen die Haut vom Körper, um darauf den Anfang seines Romans,der von allen Verlagen abgelehnt worden ist, auf schreckliche Weise neu zu schreiben. Doch Jahn schiebt die Schuld auf einen geisteskranken Fan, der bereits vor Jahren Verbrechen aus seinen Romanen nachgestellt haben soll, aber nie gefasst wurde. Die grausige Geschichte scheint sich zu wiederholen … Ein Entführungsfall, ein Serienkiller und ein Hauptverdächtiger mit beängstigender Phantasie: Brutal raffiniert erzählt Arno Strobel eine furchterregende Geschichte mit doppeltem Boden.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

Der Totensucher

Spannend und unglaublich mitreißend bis zur letzten Seite!

leserattebremen

AchtNacht

Ordentlicher Thriller mit Fitzek typischen Schwächen

Lilith79

In ewiger Schuld

Spannung pur

MellieJo

Portugiesische Rache

Eine schöne Reihe, die sich wunderbar als Reisebegleiter für euren Sommerurlaub eignet und auch die Gelegenheitsleser schnell mitreißen wird

Anka2010

Der Mann zwischen den Wänden

Toller Erzählstil. Jedoch verliert sich das Erzählte in einem atmosphärisch dichtem Meer aus Absurditäten, für die mir die Fantasie fehlt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Skript" von Arno Strobel

    Das Skript
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    06. November 2012 um 20:30

    Nachdem ich „Der Trakt“ gelesen habe und das Buch klasse fand, waren meine Erwartungen dementsprechend hoch bei Arno Strobels neuem Thriller. Leider konnte er mich nicht wirklich überzeugen, was aber auch damit zusammenhängen kann, dass ich das Hörbuch gewählt habe. Gerade bei Thrillern kann man manchmal schlecht der Handlung folgen. Die Idee finde ich auf jeden Fall super und ich werde irgendwann auf jeden Fall das Buch ausprobieren. Wahrscheinlich sollte es mir dann besser gefallen. Wie schon beim Trakt weiß man nach einiger Zeit gar nicht mehr wem man trauen kann und jeder ist plötzlich verdächtig und genau das macht auch die Spannung des Buchs/Hörbuchs aus. Leider ist mir die Geschichte und die Charakter nicht mehr so gut in Erinnerung geblieben, da ich ihr nicht gut folgen konnte. Es ist schwierig dann überhaupt eine Meinung abzugeben. Ich denke, dass man es selber lesen sollte und ich freue mich auf jeden Fall auf Strobels neues Buch „Der Sarg“.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Skript" von Arno Strobel

    Das Skript
    imbilde

    imbilde

    07. September 2012 um 21:53

    Heute habe ich das Hörbuch beendet ... wow, echt spannend! Bis kurz vor Schluss hatte ich keine Ahnung, wer der Täter war!
    Das Hörbuch ist toll gelesen, ich bin teilweise länger im Auto sitzen geblieben, weil es so faszinierend war.

  • Rezension zu "Das Skript" von Arno Strobel

    Das Skript
    Lesefee86

    Lesefee86

    04. April 2012 um 13:31

    Es ist unheimliche Post, die eine junge Studentin in ihrem Briefkasten vorfindet: Ein Stück Menschenhaut dient als Papier. Das Ermittlerduo Matthiessen und Erdmann arbeitet noch nicht lange zusammen, wird aber gleich auf diesen Fall angesetzt. Durch einen Zufall entdecken sie eine Verbindung zu einem Thriller von Christoph Jahn. In dessen Roman "Das Skript" wurden ebenfalls auf Haut geschriebene Texte verschickt. Immer mehr Parallelen zum Buch werden sichtbar und die erste Frauenleiche wird gefunden. Jahn aber verheimlicht den Ermittlern etwas: Auch aus seinem letzten Buch wurden die Morde vor einiger Zeit kopiert - der Täter niemals gefasst. Schnell fällt der Verdacht auf Jahn selbst und die Indizien sprechen immer mehr gegen ihn. Doch die Zeit rennt den Ermittlern davon - wieder verschwindet eine Frau; wieder kommt ein unheimliches Päckchen an. Aber Indizien sind noch lange keine Beweise und die Jagd nach dem brutalen Killer geht weiter... Bisher habe ich noch keines der Bücher von Arno Strobel gelesen oder gehört, daher war ich nun auch sehr positiv überrascht von "Das Skript". Es ist ein Buch im Buch, im Buch, im Buch... Das Konzept der Geschichte finde ich sehr gelungen, denn sicherlich kam es schon vor, dass geschehene Morde Ähnlichkeiten mit den Beschreibungen aus einem Buch hatten - berichtet bzw. geschrieben wurde darüber aber bisher nicht. Zu Beginn lauscht man einem Prolog, der es in sich hat. Die Beschreibungen um die Gefangenschaft der jungen Frauen, treibt einem die Gänsehaut über den Körper. Besonders gefallen hat mir, dass einem von Anfang an immer wieder potentielle Täter vorgestellt hat, wo man sich auch selbst dachte, dass es stimmen könnte - am Ende aber alles ganz anders ist. Strobel hält die Spannung recht konstant oben, vergisst aber auch nicht die zwischenmenschliche Beziehung zwischen den Ermittlern. Jahre zuvor scheint es, dass etwas zwischen der "Neuen" und dem Chef vorgefallen zu sein und eine angespannte Stimmung herscht im Team. Je mehr man von den Geschehnissen erfährt, desto zwiegespaltener fühlt man sich dem Ermittlerdou gegenüber. Nach und nach aber überwiegt das Verständnis und die Symphatie. Je weiter der Fall und die Morde voranschreiten, desto undurchsichtiger wird die Geschichte an einigen Stellen. Ob das nun nur daran lag, dass es im Hörbuch nicht ganz so rüber kommt, oder auch im Buch so gehalten ist, kann ich nicht sagen, aber ab einem bestimmten Punkt, werden einem so viele Verdächtige vorgestellt, dass man kaum noch durchblicken kann. Verbindungen werden geknüpft, die ab und an etwas daher geholt wirken.. Bis zum Ende erholt man sich aber von der Verwirrung und es fallen all die Ungereimtheiten auf, die man vorhe rnicht wahr genommen hat. Die Versessenheit auf den Details, ist ab und an schon etwas viel, aber noch im Rahmen. Ich fand die Geschichte spannend und war positiv davon überrascht, dass man meint alles zu wissen und doch gar keinen Schimmer hat, was wirklich geschieht.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Skript" von Arno Strobel

    Das Skript
    World_of_tears91

    World_of_tears91

    13. February 2012 um 12:59

    Alles beginnt mit einem Päckchen, das der jungen Studentin Nina zugestellt wird: es stellt sich heraus, dass es sich um eine Romanseite handelt, geschrieben auf Menschenhaut. Es dauert nicht lange, bis sich die Polizei mit dem Fall auseinander setzt, da der dringende Verdacht besteht, dass die Sendung im Zusammenhang mit der Entführung einer anderen jungen Frau steht. Bald darauf werden Frauenleichen gefunden und nun scheint es offensichtlich, dass der Mörder die Geschehnisse aus einem Roman nachstellt. So geraten sehr viele Leute in das Visier der Ermittler und als wäre das nicht schlimm genug, hat der Mörder ein Ultimatum gesetzt. Der einzige negative Punkt an diesem Buch ist, dass sich der Inhalt sehr schwer zusammenfassen lässt, weil man zwangsläufig irgendetwas verraten müsste, um detailierte Angaben machen zu können. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, hat mich dieses Hörbuch stundenlang, manchmal bis in die tiefe Nacht, gefesselt. Gerade weil es so viele Verdächtige gibt, und man öfter der Meinung ist, dass es jetzt ja wohl offensichtlich ist, wer der Täter ist. Alles weit gefehlt! Das Ende kommt zwar sehr plötzlich und mehr als überraschend, aber es lässt keine offenen Fragen zurück. Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet und reichen vom selbstverliebten Jurastudenten bis hin zum abgefrackten Lektor. Dabei haben sie natürlich alle ihre ganz gewaltigen Macken und das macht auch nicht vor den beiden Ermittlern halt, mit denen man am meisten konfrontiert ist. Allerdings ist keiner der Charaktere zu irgendeiner Zeit nervig, sondern jedes Mal sehr lebensnah dargestellt. Mir hat auch die Idee gefallen, dass der Mörder sich als Vorlage das Buch des Schriftstellers Christoph Jahn nimmt, so geht es letztendlich um ein Buch im Buch. Dabei bekommt der Leser auch einen kleinen Einblick in das Leben eines, sagen wir mal durchschnittlichen, Autors und seinem ulkigen Umfeld - da kann man nur hoffen, dass Arno Strobel nicht sein Alter Ego erschaffen hat! Sascha Rothermund macht seine Sache sehr gut. Er hat eine sehr angenehme Stimme und schafft es trotz der vielen Charaktere, jedem einzelnen einen individuellen Touch zu verleihen.

    Mehr