Neuer Beitrag

sani_feya

vor 5 Jahren

(3)


Das Cover ist wie immer recht schlicht, aber auch sehr schön. Es hält sich diesmal in Hauptsächlich schwarz mit roter heraus stechender Schrift.
Arno Strobels Schreibstil ist auch hier wieder einfach und flüssig zu lesen. Aber auch hier schafft er es, bestimmte Dinge so real zu beschreiben, das einem ab und an wirklich die Luft weg bleibt...Er beschreibt die Geschichte in der Gegenwart. Es gibt verschiedene Perspektiven, in welchen immer wieder gewechselt wird. Trotzdem verliert man nie den Überblick zwischen den Charakteren.

Direkt auf der ersten Seite bekommt man schon eine Gänsehaut. Lebendig begraben zu sein, ist nicht unbedingt dass was man sich wünscht. Hier geschieht es scheinbar mehrmals bei Eva Rossbach. Mitten in der Nacht. Scheinbar entführt aus ihren eigenen vier Wänden, ohne das sie es bemerkt und wacht in einem Sarg wieder auf. Natürlich reagiert die Frau panisch. Doch damit hat der Schrecken noch kein Ende. Im Gegenteil, es beginnt erst... Eva kommt zurück nach Hause. Wieder hat sie keine Ahnung wie. Doch bald darauf, landet sie wieder im Sarg...
Oder ist das alles doch nur ein fürchterlicher Traum? Aber woher kommen dann die blauen Flecken und Kratzspuren auf ihrem Körper?Es tun sich immer wieder Fragen auf. Immer neue Fragen, mehr Verdächtige scheint es zu geben.Natürlich verstricken sich einige Verdächtige in Lügen und erscheinen noch verdächtiger.Andere Charaktere scheinen irgendwie nicht in die Handlung rein zu passen...
Dieses mal erfährt man nicht so viel über bestimmte Charaktere wie in „Das Skript“. Allerdings ist es auch nicht unbedingt so Wichtig für die Handlung. Bei Hauptkommissar Bernd Menkhoff erfährt man ein wenig aus der Vergangenheit. Dieser Charakter ist auch schon in „Das Wesen“ vor gekommen.Einzig schade finde ich, das man hier doch ein wenig im unklaren gelassen wird, wie es mit ihm und seiner kleinen Tochter weiter geht. Aber vielleicht trifft man ihm ja im nächsten Buch wieder.
Auch dieses mal gab es mal wieder eine fette unerwartete Überraschung am Ende. Etwas womit man gar nicht rechnet. Mittlerweile ist man das ja von Arnos Büchern gewohnt. Ich persönlich versuche daher auf alles zu achten, um vielleicht doch schon die Lösung zu erahnen...aber wieder ist es mir nicht gelungen. Es sind oft kleine Dinge die nicht gleich auffallen, oder die man übersieht, welche dann im Gesamtbild aber logisch erscheinen.

Einfach nur toll!
Von mir gibt es hier 5 von 5 Schmetterlingen :)Erst hab ich gedacht: Najaaa...an "Der Trakt" kommts aber auch nicht ganz ran. Aber dann hat es mich doch überzeugt!Das Ende und die Wendung mit der ich nie gerechnet habe, hat mich dazu gebracht, doch 5 Punkte zu vergeben.
Ich empfehle das Buch an alle die gerne Psychothriller lesen!Wer Arno eh schon kennt: Lasst euch das Buch nicht entgehen! 

Autor: Arno Strobel
Buch: Der Sarg
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks