Arno Strobel Der Trakt

(708)

Lovelybooks Bewertung

  • 717 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 4 Leser
  • 213 Rezensionen
(224)
(298)
(146)
(28)
(12)

Inhaltsangabe zu „Der Trakt“ von Arno Strobel

'Und wer bist du wirklich?' Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?

Spannender Thriller, mit überraschenden (Neben-)figuren, der aber auch etwas vorhersehbar war.

— Azalee
Azalee

Absolut genial

— Mystic_Angel
Mystic_Angel

"Thriller" ist was anderes. Einfach nur langweilig

— Miii
Miii

Blasser Thriller; nur die Rahmenhandlung läßt einen neugierig bleiben ...

— TheSilencer
TheSilencer

Cool, einfach cool!

— AnnaRupp
AnnaRupp

Sehr gutes Buch. Mit ständigen Wendepunkten. Man kann das Buch kaum weglegen

— Kanaria
Kanaria

Erstklassiger Psychothriller!

— dori05
dori05

Durchweg spannend...man möchte es nicht aus der Hand legen.

— Lissy77
Lissy77

Das Buch konnte mich leider nicht so richtig fesseln. Trotzdem guter solider Thriller.

— paschsolo
paschsolo

Ein super spannendes und packendes Buch! Ich konnte es kaum aus der Hand legen!

— nessisbookchoice
nessisbookchoice

Stöbern in Krimi & Thriller

Bruderlüge

Nahtlose Anknüpfung an Schwesterherz, spannend bis zum Schluss... auch wenn der ein wenig zu weit hergeholt ist.

Kleine1984

Schwesterherz

Absolut unterwartete Wendungen, toll geschrieben.

Janina84

Schatten

Wie auch die letzten 3 Teile spannend, mit überraschenden Wendungen, einem großartigem Finale und einer Spur Liebe. Großartige Reihe!!

mareike91

Tiefe Schuld

Gekonnt geschrieben von einer Fachfrau! Realistisch, menschlich, empfehlenswert - Krimi und Liebesroman

Hennie

Totenstille im Watt

ein äußerst amüsanter, spannender Krimi sehr witzig, originell, perfide, subtil einfach genial. Das neuste Kind von Klaus Peter Wolf

Kinderbuchkiste

Die Gerechte

Ein toller Rache-Thriller, der mich in seinen Bann ziehen konnte und mich somit total begeistert hat.

Thrillerlady

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Thriler, aber nicht immer überraschend

    Der Trakt
    Azalee

    Azalee

    07. June 2017 um 21:08

    SCHREIBSTIL: Arno Strobel hat einen mitreißenden Schreibstil, der zum Weiterlesen animiert und über Längen in dere Geschichte hinweghilft. Ich kannte ihn schon aus den gemeinsamen Büchern mit Ursula Poznanski, das war auch mit einer der Gründe, warum ich mir das Buch gekauft habe. Das Buch ist aus der Er-Persepktive von Sybille Aurich geschrieben, einige auch aus der von Hans. Für den SChrebstil gebe ich 5/5 Sterne.HANDLUNG: Sybille Aurich wacht in einem Kellerraum in Regensburg auf. Ihr gelingt es zu fliehen, aber bei ihrem Mann angekommen muss sie feststellen, dass er sie nicht mehr kennt. Und auch ihr Sohn ist verschwunden. Die Handlung war grundsätzlich spannend, allerdings habe ich schon früh geahnt, was mit Sybille passiert  sodass die Spannung streckenweise fehlte und ich mich oft gefragt habe, wie Sybille so blind sein kann. Überraschend kamen dann die Wendungen über die restlichen Personen. Man wusste nie, wer gut und wer böse ist. Das hat auch einen Großteil der Spannung des Buches ausgemacht, nur mit Sybilles Suche nach sich selbst wäre es wohl nicht so gewesen. Besonders toll - und das war auch der Grund, warum ich das Buch wollte - fand ich, dass die Handlung in Regensburg spielt. Arno Strobel hat die einzelnen Stationen von Sybilles Odyssee gut recherchiert und beschrieben, sodass ich die Route nachvollziehen konnte. Für die Handlung gebe ich 4/5 Sterne. FIGUREN: Sybille Aurich hat ihren Sohn verloren und wird von niemandem mehr erkannt. Deshalb macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sybille hat auf mich streckenweise sehr naiv gewirkt und ich habe sie nicht immer nachvollziehen können. Klar - sie wacht in einem Keller auf, weiß nicht, was mit ihr passiert ist - aber trotzdem. Einerseits vertraut sie manchen Leuten praktisch blind, dann wieder ist sie total skeptisch. Hier hätte ich eine klare Linie in ihrem Verhalten besser gefunden. Bei den anderen Figuren gab es immer wieder Wendungen, lange Zeit wusste man nicht, wer jetzt auf Sybilles Seite steht und wer nicht. Deshalb will ich hier jetzt auch nicht auf sie eingehen. Ihre Ausarbeitung war meistens in Ordnung, ab und zu hätte es tiefer gehen können. Für die Figuren gebe ich 3/5 Sterne. FAZIT: Ein Thriller für zwischendurch, von dem man aber nicht zu viel Spannung erwarten sollte. Der Schreibstil ist extrem mitreißend und hat viel gerettet. Die Handlung war streckenweise etwas unspektakulär und lebte von der Frage, wer auf welcher Seite steht. Die Figuren haben sich vor allem durch überraschende Wendungen ausgezeichnet, Sybille konnte ich nicht immer nachvollziehen. Insgesamt gebe ich 4/4 Sterne.

    Mehr
  • Plauderecke zum FISCHER Leseclub 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Willkommen im FISCHER Leseclub! Nach dem fulminanten Start 2016 geht der FISCHER Leseclub 2017 in die zweite Runde! Wir freuen uns sehr, dass ihr uns auch in diesem Jahr wieder durch ein spannendes Jahr mit vielen tollen Aktionen aus den S. FISCHER Verlagen begleiten möchtet! Der FISCHER Leseclub bietet euch einen gemütlichen Platz, um gemeinsam Bücher zu lesen, darüber zu diskutieren und neue Bücher zu entdecken!Alle Infos zum FISCHER Leseclub findet ihr hier.Mitglied werden ist ganz einfach und bringt euch viele großartige Vorteile!Da gibt es zum einen das Buch des Monats. Jeden Monat stellen wir eine ganz besondere Neuerscheinung aus den S. FISCHER Verlagen vor, die ihr mit anderen begeisterten Lesern entdecken könnt. Außerdem gibt es das ganze Jahr über viele verschiedene Community-Aktionen und Leserunden im FISCHER Leseclub, bei denen ihr neue Abzeichen für eure Abzeichenwand sammeln könnt.Und diese Abzeichen sehen nicht nur besonders großartig aus, mit etwas Glück verhelfen sie euch auch im Laufe des Jahres zu ganz besonderen Gewinnen! Sammeln und mitmachen lohnt sich also auf jeden Fall!In unserer Plauderecke könnt ihr euch mit anderen Mitgliedern des FISCHER Leseclubs austauschen, Fragen stellen oder einfach nur in gemütlicher Runde plaudern. Wir wünschen euch ganz viel Spaß im FISCHER Leseclub!Ein kleiner Hinweis: Für die Rezensions-Abzeichen gelten Bücher, die 2017 erschienen sind und aus folgenden Verlagen stammen:S. FISCHERFISCHER TaschenbuchFISCHER TORFISCHER KrügerFISCHER ScherzFISCHER FJBFISCHER KJBFISCHER Kinder- und Jugendbuch-VerlagFISCHER SauerländerFISCHER Duden KinderbuchFISCHER Meyers KinderbuchIhr erkennt die Bücher auch am entsprechenden FISCHER Leseclub Baumler auf der Buchseite.

    Mehr
    • 1623
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 1886
  • Gääähn

    Der Trakt
    Miii

    Miii

    22. December 2016 um 15:00

    Ich kann nicht behaupten, dass mir dieses Buch allzu sehr gefallen hat. Dafür war die Story zu chaotisch und konfus dargestellt. Dieser ständige Wechsel der gut/böse Charaktere hat da seinen Teil zu beigetragen. Gut, ich verstehe dass das dazu beitragen soll, die Spannung aufrecht zu halten, aber in diesem Thriller war es dann doch zuviel des Guten. Ich glaube die Idee um Sybille Aurich ist ganz gut und die Idee an sich hätte auch sich Potential, um spannend zu sein. Aber das ist hier nicht gelungen. Irgendwann wird einem selbst die Hauptprotagonistin unsympathisch mit ihrem Verhalten. Da kann auch das Mitleid, weil sie ihren Sohn finden will, nichts daran ändern. Vor allem wenn sie auch wirklich gefühlte hunderttausend Mal betont, ihren Sohn finden zu müssen. Ihre Gedankengänge sind irgendwie immer die gleichen, sodass man spätestens ab dem dritten angefangen hat, zu überspringen. Was mir vor allem gefehlt hat, waren so richtige „Thriller-Augenblicke“. So ein Moment, in dem ich die Luft anhalte, selber Herzrasen bekommen und es nicht abwarten kann weiterzulesen. Dieses Buch hier hat sich schlicht und ergreifend einfach in die Länge gezogen. Vor allem das Ende fand ich total... lieblos und dahingeklatscht nach dem Motto „So, die Leser brauchen jetzt noch eine Erklärung, hier bitte.“ Und vor allem dass es so eine krampfhaft logische und wissenschaftliche Erklärung war, hat dem Thriller nochmal allen Wind aus den Segeln genommen. Wer einen Strobel lesen will, sollte sich lieber an seine anderen Thriller halten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Gesicht meines Mörders" von Sophie Kendrick

    Das Gesicht meines Mörders
    LaLeser

    LaLeser

    Sie muss sich erinnern, um zu überleben.  Stellt euch vor, ihr wacht auf und ihr wisst plötzlich nicht mehr, wer ihr seid und was ihr bisher in eurem Leben getan habt. Alle Menschen sind euch fremd und ihr habt keine Ahnung, wem ihr trauen könnt. Doch wenn ihr euch nicht an die eigene Vergangenheit erinnert, steht euer Leben auf dem Spiel! Hört sich nach einem spannenden Psychothriller an? Dann ist "Das Gesicht meines Mörders" von Sophie Kendrick genau das Richtige für euch! Zum InhaltRaffiniert und mitreißend erzählt die Autorin das Schicksal ihrer Heldin, die aufgrund einer Amnesie jede Gewissheit über sich und ihr Leben verloren hat. Als Clara aus dem Koma erwacht, ist ihr bisheriges Leben wie ausgelöscht. Sie erinnert sich weder ihren eigenen Namen noch an ihren Ehemann, den Schriftsteller Roland Winter. Auch nicht an den Einbrecher, der sie niedergeschlagen hat. Freunde scheint sie keine zu haben – Roland ist ihre einzige Verbindung zur Vergangenheit. Mit seiner Hilfe wagt Clara einen Neuanfang. Bis jemand versucht sie umzubringen. Sie begreift, dass sie sich erinnern muss, um zu zu überleben. Schritt für Schritt rekonstruiert Clara ihr Leben und stößt auf eine geheimnisvolle Frau, mit der sie am Tag des Unglücks verabredet war. Und die seither spurlos verschwunden ist. Psychologische Spannung – intelligent, fesselnd, großartig geschrieben!Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!Mehr über die AutorinSophie Kendrick studierte in Großbritannien englische Literatur und forschte über die Brontë-Schwestern. Sie lebte inzwischen in mehreren europäischen Ländern. Bevor sie ihr Debüt veröffentlichte, arbeitete sie in einer Agentur für Buchprojekte und als Ghostwriterin.Zusammen mit dem Rowohlt Verlag vergeben wir im Rahmen dieser Leserunde 25 Exemplare von "Das Gesicht meines Mörders" an alle, die sich mit Clara auf eine nervenaufreibende Suche nach der eigenen Vergangenheit begeben wollen. Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis zum 11.12.2016 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantwortet folgende Frage:Was würdet ihr an Claras Stelle tun, um die eigene Identität wieder zu finden? Verratet uns, welche Strategien ihr verfolgen würdet, um verlässliche Informationen über eure Vergangenheit zu erhalten!Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg! * Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Buchverlosungen & Leserunden. 

    Mehr
    • 622
  • Fitzek-Kopie

    Der Trakt
    TheSilencer

    TheSilencer

    18. November 2016 um 11:51

    Völlig orientierungslos wacht Sybille Aurich in einem Krankenhauszimmer auf. In ihren Erinnerungen fehlen viele Tage. Der behandelnde Arzt ist nicht wirklich zuvorkommend und so beschließt Sybille sich selbst auf die Suche nach ihrer fehlenden Zeit zu machen.Panik erfasst sie, als sie zu Hause ankommt und ihr Ehemann es abstreitet, sie zu kennen. Auch ihr Sohn Lukas würde nicht existieren.Für Sybille beginnt eine Odyssee. Während dieser ist Sybille sich nicht sicher, ob sie nicht schon dem Wahnsinn verfallen ist.Leichte Krimikost a la Sebastian Fitzek. Einige Figuren überraschen, das war's dann aber schon. Der Schreibstil bleibt blass. Einzig und allein die Rahmenhandlung zieht einen mit.Etwas überstürzt wanderte auch "Das Wesen" von Strobel in meinen Bücherschrank. Würde mir jetzt nicht mehr passieren. Dann bleibe ich lieber bei Fitzek, dem Original des banalen Krimis.

    Mehr
  • Der Trakt

    Der Trakt
    Lissy77

    Lissy77

    03. October 2016 um 14:51

    Inhalt: "Wer bin ich wirklich? " Als Sybille Aurich aus dem Koma erwacht, ist die Erinnerung an den nächtlichen Überfall im Park noch da, den sie fast unversehrt überlebt hat. Allerdings kann sich niemand mehr an sie erinnern. Ihr Mann erkennt sie nicht, ihre Freundin verleugnet sie, ihr Sohn scheint nicht mehr zu existieren. Für Sybille beginnt eine alptraumhafte Suche nach ihrer wahren Identität. Kann sie das perfide Spiel entschlüsseln?  Meine Meinung:Die Inhaltsangabe hat mich sofort angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch geht direkt spannend los: Sybille schreckt aus einem Alptraum, in dem ihr Sohn entführt wird, hoch und stellt fest, dass sie in einem Krankenhausbett liegt. Sie hat weder eine Ahnung was passiert ist, noch wie sie dorthin gekommen ist. Und war die Entführung ihres Sohnes wirklich nur ein Alptraum? Arno Strobel schafft hier ein tolles Verwirrspiel. Man weiß nie wer lügt oder die Wahrheit sagt und möchte unbedingt wissen, was passiert ist. Dazu ist der Schreibstil des Autors sehr angenehm zu lesen und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Das Buch hat meine Erwartungen voll und ganz erfüllt. Somit eine klare Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Wer bin ich...?

    Der Trakt
    Thomson

    Thomson

    25. September 2016 um 10:15

    Klappentext (Cover-Rückseite):Man hat ihr alles genommen. Nur nicht die Angst.Stell dir vor, dein Mann sagt, er hat dich noch nie gesehen, und die Leute sagen, du hast nie ein Kind gehabt. Wem kannst du trauen, wenn niemand dir glaubt?UND WER BIST DU WIRKLICH?Inhalt:Sibylle Aurich wacht, nach 2 Monaten im Koma, in einem tristen Krankenzimmer auf. Ohne Fenster und scheinbar in einem Keller. Sie weiss noch, wie sie heisst, wo sie zuletzt war und der Überfall auf dem Nachhauseweg. Sie weiss auch, dass ihr Sohn Lukas entführt wurde. Ihr gelingt die Flucht aus dem Krankenhaus und schafft es (dank Rosie, einer älteren Frau) tatsächlich, ihr zuhause zu erreichen... und obwohl sie sich an viel erinnern kann, sogar wo sie heimlich ihr Erspartes in der Küche versteckt, erkennt ihr eigener Mann Hannes sie nicht. Noch schlimmer, er behauptet, sie hätten gar kein Kind ! Und auch Elke, mit der sie den letzten Abend zusammen war, scheint sie nicht wieder zuerkennen!Jetzt beginnen ihre schlimmsten Tage:Was ist mit ihr im Krankenhaus passiert? Ist sie überhaupt Sibylle Aurich? Wem kann sie vertrauen, wenn nicht mal die Polizei ihr glaubt? Und welche Rolle spielt Rosie? Kann sie wenigstens ihr vertrauen oder gehört sie selbst zur Organisation? Plötzlich taucht Christian Rössler auf. Er behauptet, auf der Suche nach seiner Schwester zu sein, die das gleiche erlebt hat, wie Sibylle! Endlich schient jemand da zu sein, der ihr hilft, aber ist sie wirklich Sibylle?Und da ist auch noch Hans, der Sibylle beobachtet...Fazit:Arno Strobel gelingt es gut, den Leser gekonnt zu verwirren. Lange ist nicht klar, wer Sibylle wirklich hilft. Also wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört. Und die Idee, mit der Identitäts- und Erinnerungsübertragung eine Thriller zu machen, fand ich spannend. Hans, der scheinbar wirklich zur Organisation gehört, spricht dauernd von einer Jane Doe... einer unbekannten weiblichen Leiche? Ist Sibylle tatsächlich Sibylle? Oder Jane Doe? Aber wer ist Jane Doe?Der Schluss ging mir dann etwas zu schnell. Da hätte man mehr draus machen können.Ich vergebe dem Thriller aber trotzdem  4 Sterne und bin sicher, dass "Der Trakt" nicht mein letzter Arno Strobel war.Das Cover:Mir gefällt die gesamte Cover-Reihe der Arno Strobel Thriller!Unten sieht man einen dunklen Korridor und darüber den Titel in Prägedruck in Metall-Optik. Schlicht aber schön

    Mehr
    • 2
  • Leserkommentare zu Der Trakt von Arno Strobel

    Der Trakt
    Ute

    Ute

    via eBook 'Der Trakt'

    Spannend! Habe das Buch in nur 2 Tagen verschlungen. Ich bin keinen Schritt ohne das eBook gegangen und habe jede Sekunde zun Lesen nutzen müssen weil die Geschichte so fesselnd war. Davon brauche ich jetzt mehr. Gruß aus der Eifel nach Trier!

    • 10
    dieter

    dieter

    11. September 2016 um 12:28 via eBook 'Der Trakt'
  • Ein spannender Thriller mit überraschenden Wendungen

    Der Trakt
    Gwee

    Gwee

    28. August 2016 um 14:49

    Das Cover ist sehr schlicht. Schwarz und ein farbig passendes Motiv von einem langen Gang. Zwischen Autor und Titel ist eine Menge Platz frei – das wirkt nicht sehr schön und man hätte es vielleicht anders lösen können. Die Rückseite ist auch sehr sparsam und wieder wird eine Menge Platz freigelassen. Ein paar Kommentare hätten sicher nicht geschadet. Ganz vorne und hinten im Buch ist ein Foto vom Autor und vorne eine kurze Biografie und hinten ein knappes Interview, was ich schön gemacht finde. Die richtige Inhaltsbeschreibung findet man erst auf Seite 2. Hinten ist auch noch eine Leseprobe zu Strobels neuem Roman „Das Wesen“. Die Absätze sind meistens recht lang, aber das hat mich nicht gestört. Zu viele Absätze wären hier nicht sinnvoll gewesen. Die Schrift passt auch gut und wirkt so schlicht wie das Cover. Die Größe ist gut gemacht. Die Kapitel sind aus Sybilles und Hans Sicht geschrieben, was nützlich ist, um beide Seiten zu verstehen.An Handlung hat es wirklich nicht gefehlt. Man könnte fast sagen, es ist zu viel Handlung da, aber eigentlich ist alles fürs Weitere nötig. Man sollte aber wirklich aufpassen und es vielleicht auch nicht über einen längeren Zeitraum lesen, da e manchmal verwirrend sein kann. Sybille weiß nie, wem sie nun trauen kann und besonders gegen Ende gibt es immer wieder neue Überraschungen. Bei niemandem ist die Identität wirklich klar. Das Ende ist eher unerwartet, aber auf keinen Fall schlecht. Ich persönlich fand es aber eher traurig. Als Leser sollte man sich auf die skurrilsten Ereignisse gefasst machen und harmlos ist dieser Roman ganz sicher nicht. Immer wieder gehört jemand anderes zu den Bösen. Und dennoch kann man die Geschehnisse noch überblicken.Die Charaktere haben so viel Tiefe wie nötig und möglich. Natürlich werden die Meisten nur dürftig charakterisiert und man erfährt wenig über sie, damit der Leser nicht schon direkt zu viel weiß. Über Sybille erfährt man natürlich viel mehr und sie erzählt viele Ausschnitte aus ihrem Leben, aber richtige Charakterzüge kommen nicht hervor. Im Grunde gibt das Buch ohnehin nicht viele Möglichkeiten die Charaktere genauer kennenzulernen. Man muss sich eher mit einer groben Beschreibung zufrieden geben, aber mich hat das wenig gestört. Es hätte das Buch vielleicht sogar langweiliger gemacht – und das Ende womöglich offensichtlicher.Strobels Schreibstil ist ebenfalls schlicht. Wenn ich es beschreiben müsste, würde ich sagen, sein Schreibstil ist für die breite Masse gemacht. Weder zu modern, noch zu altmodisch. Er schreibt keinesfalls schlecht. Das möchte ich damit nicht sagen. Für Kinder wäre das Buch nichts, ansonsten sollte jeder dazu imstande sein diesen Roman zu verstehen. Es gibt wirklich viel wörtliche Rede, wodurch es sich einfacher lesen lässt. Wenn ein Charakter nur seitenlang Monologe führt, hat man ja auch keine Lust mehr, aber hier würde ich sagen, gibt es genug wörtliche Rede, um das zu vermeiden, zumal die Handlung auch nicht zu wünschen übrig lässt. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen, womit ich sagen will: Es ist auch nicht zu anstrengend, sondern wirklich flüssig lesbar. Strobel hat es auch gut geschafft, sich in eine Frau einzufühlen. Viele Autoren schreckt das andere Geschlecht ja eher ab.Mir hat "„Der Trakt“" gut gefallen, besonders die Handlung. Ich muss zugeben, dass es schwierig ist, sich zu konzentrieren und einen Überblick über alles zu behalten – sowohl über Strobels Schreibstil als auch über die Handlung. Ich kann nicht wirklich sagen, ob der Roman meine Erwartungen gedeckt hat. Ich fand ihn wirklich gut, aber ich habe mit einem anderen Handlungsverlauf gerechnet. Naja, das ist nichts Schlechtes und eigentlich finde ich es sowieso viel besser, wenn Bücher nicht so enden, wie ich gedacht habe. Sonst erscheinen sie mir als zu offensichtlich. Sybilles Geschichte ist aufwühlend und sehr verstrickt. Wie könnte man sie nicht mögen?Fazit: Für Thrillerfans ist dieses Buch sicherlich keine schlechte Wahl. Es ist spannend, nicht sofort durchschaubar wie es ausgeht und gut durchdacht. Man kann gut spekulieren -– Krimifans aufgehorcht –- und hat natürlich die Möglichkeit, das Ende zu erahnen. Wer weniger viel von Geschwafel und mehr von geradlinigen Geschichten hält, in denen der rote Faden immer verfolgt wird, hat ein gutes Buch gefunden.Gesamt: 4/5Handlung: 5/5Charaktere: 3/5Lesespaß: 5/5Gestaltung: 2/5Schreibstil: 5/5Preis/Leistung: 4/5

    Mehr
  • Grandioser Psychothriller. Fesselnd bis zum letzten Wort!

    Der Trakt
    nessisbookchoice

    nessisbookchoice

    19. August 2016 um 14:41

    Titel: "Der Trakt"Autor: Arno StrobelErscheinungsdatum: 9. Januar 2016Seitenanzahl: 312 SeitenGenre: PsychothrillerPreis: Taschenbuch 6,66€ BILD SonderausgabeVerlag: Eder & Bach; Auflage 1Klappentext:»Wer bin ich wirklich?« Als Sybille Aurich aus dem Koma erwacht, ist die Erinnerung an den nächtlichen Überfall im Park noch da, den sie fast unversehrt überlebt hat. Allerdings kann sich niemand mehr an sie erinnern. Ihr Mann erkennt sie nicht, ihre Freundin verleugnet sie, ihr Sohn scheint nicht mehr zu existieren. Für Sybille beginnt eine alptraumhafte Suche nach ihrer wahren Identität. Kann sie das perfide Spiel entschlüsseln?   Ein Psychothriller par excellence, spannend bis zur allerletzten Seite. Arno Strobel, der zu Beginn einige Schwierigkeiten hatte seine Geschichten an den Mann zu bringen, veröffentlichte 2010 im Fischer Verlag seinen ersten Psychothriller "Der Trakt" und erhielt damit gute Platzierungen in Bestseller-Listen. "Der Trakt" wurde mir von einigen Stellen bereits empfohlen und ist gleichzeitig mein erstes Buch von Strobel. Aber ich will zunächst erst so viel sagen: Es wird nicht das Letzte gewesen sein! Das Buch beginnt bereits in rasantem Erzähltempo, welches durchgehend beibehalten wird.Als Leser wird man zu Beginn in den Ursprung des Buches hineingeworfen, ohne vorher Genaueres über die Charaktere und deren Geschichte zu erfahren.Aber genau das macht es um einiges spannender, denn dies findet man selber während der Handlung heraus. Strobels Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Man kann das Buch flüssig "in einem weg" lesen, ohne, dass es langweilig wird oder man sich an bestimmten Formulierungen stört. Geschrieben ist das Buch aus der Sicht eines allwissenden Erzählers. Es gibt zwischendrin Perspektivenwechsel zu einer geheimnisvollen Person, die augenscheinlich etwas mit dem Mysterium das die Protagonistin Sibylle umgibt, zu tun hat.Dort wird einiges über die Vergangenheit der Person verraten, aber nicht zu viel, sodass eine gewisse Unsicherheit weiterhin besteht. Man weiß bis zum Ende nicht, wie diese unbekannte Person in das Geschehen passt, genauso wie die Person, über die in diesen Perspektiven gesprochen wird. Der Handlungsverlauf ist wirklich sehr packend. Der Leser fiebert durchgehend mit der Protagonistin mit und wird stetig zwischen Realität und Wahn hin und her geschmissen.Dadurch entsteht eine gewisse Empathie zur Hauptfigur und ihrer Verwirrtheit bezüglich der ganzen Szenarien.Ebenso wie sie, weiß man selber nicht, welchen Menschen man trauen kann und welchen nicht. Das Buch bietet emotionale Gefühlsausbrüche, sodass ich zwischenzeitlich die Protagonistin schütteln wollte, um ihr zu sagen, dass sie meiner Meinung nach einen Fehler begeht! Die gesamte Handlung baut sich auf einem Katz-und-Maus-Spiel auf, in das man selbst als Leser gefangen ist.Ich selbst konnte zwischenzeitlich nicht mehr erkennen, was surreal war und was nun der Realität entsprach; wem man vertrauen konnte und wem nicht.Strobel inszenierte Situationen so, dass genau diese Gefühle dabei hervorgerufen wurden und hat es grandios umgesetzt. Bis zur letzten Seite hin bleibt es spannend und man möchte das Buch nicht aus der Hand legen!Mich persönlich erinnert die Anfangsszenerie an "Splitter" von Sebastian Fitzek, baut sich im Laufe des Buches jedoch zu einer völlig anderen und nicht ganz abstrusen Erklärung auf. Das Ende empfand ich als sehr gut gelungen und sogar informativ.Auf den letzten Seiten hegt man einen Verdacht, um was es sich bei dem Ganzen handeln könnte, jedoch hat man keine Ahnung, was für Ausmaße das annehmen würde.(Hierbei ist zu sagen, dass ich persönlich so etwas in der Realität noch nicht mitbekommen habe, ich aber durchaus davon überzeugt bin, dass es diese Dinge in dunklen Ecken wirklich gibt.)Ich kann nur so viel sagen: Biologie LK in der Oberstufe hat schon etwas beim Verständnis geholfen.Zwingend nötig ist dieses Wissen zwar nicht, allerdings sollte man bereit sein, sich mit der Materie auseinanderzusetzen und darauf einzulassen. Für mich ein rundum packendes und fesselndes Buch, dass ich so gerne weiter von Strobel erleben möchte!Volle Punktzahl und 5/5 Sternchen für diesen Psychothriller! :)

    Mehr
  • Spannung pur – nicht dazu geeignet es aus der Hand zu legen!

    Der Trakt
    KerstinTh

    KerstinTh

    25. July 2016 um 15:48

    Nach acht Wochen Koma wacht Sibylle Aurich in einem abgedunkelten Krankenzimmer auf. An das letzte an das sie ich erinnern kann ist, dass sie überfallen wurde. Als ein Arzt zu ihr kommt möchte sie sofort wissen, wie es ihrem Sohn Lukas geht, doch dieser gibt ihr keine Antwort. Sibylle verlässt das Krankenhaus und macht sie auf zu ihrem Mann Johannes. Doch dieser erkennt sie nicht. Und behauptet felsenfest, dass er und seine Frau Sibylle keine Kinder haben. Nachdem niemand Sibylle glauben möchte, dass sie Sibylle ist, versucht sie herauszufinden, was mit ihr passiert ist. Es beginnt eine spannende und vor allem schauerliche Suche nach der Wahrheit.   „Der Trakt“ ist ein wirklich sehr spannender und fesselnder Psychothriller. Man befindet sich sofort mitten im Geschehen und fühlt mit Sibylle mit. Es kommt immer wieder ganz anders als man denkt und es ergeben sich Situationen, auf die man nie gekommen wäre. Zwischendurch hatte ich immer wieder das Gefühl, ich hatte die Story durchschaut, aber wenige Seiten später wurde ich von dem Gegenteil überzeugt. Ich finde die Geschichte hat eine große Ähnlichkeit mit „Splitter“ von Sebastian Fitzek. Aber dennoch ein grandioses Buch und es lohnt sich wirklich dieses zu lesen!

    Mehr
  • Spannung garantiert

    Der Trakt
    wxves

    wxves

    05. July 2016 um 18:17

    Sehr spannendes Buch, ich konnte mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören! Die Story ist echt gelungen; ich war zwar einige Male der Meinung, ich wüsste, wie das Buch endet (was vielleicht auch daran liegen könnte, dass ich bereits ein ähnliches Buch gelesen hatte; http://www.lovelybooks.de/autor/Sebastian-Fitzek/Splitter-1014487800-w/), lag mit meinen Vermutungen aber total daneben, ich war echt überrascht. Strobels kurze und bündige Sätze sind angenehm zu lesen.

    Mehr
  • Wer bin ich wirklich ?

    Der Trakt
    amiga

    amiga

    05. June 2016 um 20:55

    Als Sybille Aurich aus ihrem Koma erwacht ist der Überfall im Park noch da.Allerdings kann sich weder ihr Mann noch ihre beste Freundin Elke an sie erinnern.Ihr Sohn Lukas  scheint ebenfalls nicht zu existieren.Für Sybille beginnt eine alptraumhafte Zeit und Suche nach ihrer wahren Identität.Kann sie das perfide Spiel entschlüsseln ?Ich war begeistert von diesem Psychothriller, absolut spannend von der ersten Seite bis zum Schluss.Die Figuren von diesem Roman sind äusserst klar beschrieben worden.Ich konnte mich gut in Sybilles  Lage hinein versetzen.Dies ist mein 1.Roman von Arno Strobl werde mit Sicherheit noch andere Bücher von ihm lesen !

    Mehr
  • Wer bist Du wirklich ?

    Der Trakt
    AKRD

    AKRD

    29. May 2016 um 15:25

    Meine Frau hat mich auf Arno Strobel aufmerksam gemacht und seitdem bin ich auch ein Fan seiner gut durchdachten und mega-spannenden Thriller. Ein wirklich herausragender Autor, der einen unablässig durch seine Worte und unerwarteten Wendungen in den Geschichten fesselt. „Wer bist Du wirklich ?“ muss sich Sibylle Aurich fragen. Die junge Frau ist 34 Jahre alt und lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie wurde nachts im Park überfallen, doch all das weiß sie noch, sieht es glasklar vor sich. Doch ihr Mann erkennt sie nicht und die Frau auf ihrem Hochzeitsfoto ist eine andere... Was ist da los ?? Zudem hat niemand von ihrem Sohn Lukas gehört - wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen? Strobel macht es wirklich ganz großartig, den Leser immer wieder auf eine falsche Fährte zu führen. Ich würde mich selbst schon als einen Thrillerleser mit viel Erfahrung nennen und solche genialen Thriller sind trotzdem leider immer noch Mangelwarte auf dem deutschen Buchmarkt. Mich so arg zu fesseln, das schafften bisher nur Sebastian Fitzek und eben Arno Strobel. Hervorragend geschrieben, grandiose Geschichte bis zum überzeugenden Ende (und auch das habe ich schon sehr schlecht erlebt bei manchen Büchern, die bis zum Ende eigentlich gar nicht schlecht waren, doch das war dann total an den Haaren herbei gezogen und hat mir letztendlich dann auch das ganze Buch vermiest...) - alles andere als fünf Sterne wäre eine Frechheit !

    Mehr
  • weitere